Abschiedstränen nach ereignisreichen zwei Wochen

DSC_0450Viele Taschentücher waren nötig, als am Samstag eine japanische Delegation verabschiedet wurde, die sich für 2 Wochen zu Gast beim Frankfurter Judo-Club 90 e.V. aufhielt. Auf der Abschiedsveranstaltung wurde viel gelacht, als man auf die schöne Zeit zurückblickte.
Umso größer waren die Tränen dann auf beiden Seiten als die gemeinsame Zeit sich dem Ende näherte.

14 Tage zuvor landeten in Frankfurt/Main ca. 80 japanische Sportler, die im Rahmen des 43. Deutsch-japanischen Simultanaustausches die deutsche Kultur und den deutschen Sport näher kennenlernen wollten. Nach 2-tägigen Aufenthalt in der Main-Metropole teilte sich die große Gruppe in mehrere kleine Regionalgruppen auf, die sich bundesweit verteilten. Für sechs von ihnen ging es den weiten Weg in unsere Oderstadt. Zwar war der Gruppe bekannt, dass sie ihre Zeit in Frankfurt (Oder) verbringen werden, allerdings dachten sie dabei an einen Vorort des großen Frankfurts und waren so doch sehr überrascht, als sie hörten, dass sie eine 7h Zugfahrt vor sich hatten, berichtet Jugendwart Gregor Wenzel. Bei der Einfahrt auf das Gelände der Frankfurter Sportschule, warteten schon Familien gespannt auf ihre neuen Kinder auf Zeit. Mit deutsch-japanischen Fähnchen wurde die Delegation herzlich in Empfang genommen. Nach einer Begrüßungsrunde verteilten sich die Japaner dann auf ihre neuen Familien. Alle verstanden sich auf Anhieb blendend, auch wenn die Sprachbarriere anfangs natürlich noch ein kleines Problem darstellte, denn auch englisch beherrschten die Asiaten nicht sehr gut. Doch mit Handyübersetzer, Sprachfibel oder auch mit Händen und Füßen konnte sich mit der Zeit immer besser verständigt werden und man sah, wie die Anspannung auf beiden Seiten langsam abnahm. Es wartete ein breitgefächertes Programm auf die Teilnehmer des Austausches, das sowohl aus sportlichen, als auch aus kulturellen Höhepunkten bestand. Begleitet wurde die japanische Delegation, bestehend aus 1 Mädchen, 4 Jungs und einem Gruppenleiter, während der Ausflüge immer von einigen Sportlern des Judo-Club 90, sowie einer Dolmetscherin. Das Regionalprogramm begann mit einem offiziellen Empfang im Rathaus, wo die Gäste herzlich im Namen der Stadt begrüßt wurden und sich gegenseitig über die verschiedenen Länder ausgetauscht wurde. Anschließend ging es zu Fuß durch die Stadt und die Japaner erkundeten die Marienkirche, die Konzerthalle, das Sportmuseum und genossen den schönen Blick auf Frankfurt von unserer Nachbarstadt Slubice aus.
Weitere Programmpunkte führte die Delegation ins Stahlwerk Eisenhüttenstadt, in die Klosterstadt Neuzelle, in den Spreewald, zur Bundespolizei und Berufsfeuerwehr und zum Helenesee. Beim Letzteren vergnügten sich die Teilnehmer beim Standup-Paddling, bei dem die Gleichgewichtsfähigkeit hart auf die Probe gestellt wurde.
Als kulturelles Highlight wartete eine Fahrt nach Dresden. Dort besichtigten sie die Semperoper, die Altstadt, und das historische Grüne Gewölbe. Im Anschluss wurde noch ein Abstecher ins Elbsandsteingebirge zur Bastei gemacht, wo die Japaner begeistert von der schönen Landschaft mit dem tollen Blick auf die Elbe waren.
Auch der Sport kam im Regionalprogramm nicht zu kurz. Gemeinsames Judo-Training stand natürlich genauso auf dem Plan, wie Fußball, Beachvolleyball, Lustpistolen- und Bogenschießen. Besondere Freude bereitete eine Kayaktour, die stromabwärts von Brieskow-Finkenherd nach Frankfurt führte. Dabei lieferten sich die Beteiligten „epische Wasserschlachten mit Wasserbomben, und bespritzten sich gegenseitig mit Wasser, bis es in den Booten stand und ausgeschöpft werden musste“ berichteten die Jugendlichen nachträglich. Auch für das bessere Kennenlernen innerhalb der Gastfamilien gab es natürlich Freiräume. So fanden u.a. zwei Gastfamilientage statt, die ganz individuell gestalten wurden. Einige machten sich auf Erkundungstour durch Berlin und fuhren den Fernsehturm hinauf. Andere besichtigten das Schiffshebewerk in Niederfinow und wieder andere gingen Golfen, fuhren Sommerrodelbahn oder kletterten im Hochseilgarten durch die Bäume. In diesen zwei Wochen entwickelten sich zwischen den deutschen Teilnehmern und den Japanern schnell Freundschaften, die hoffentlich noch lange bestehen bleiben. Nächstes Jahr darf dann eine Delegation von JC90-Sportlern für 18 Tage nach Japan reisen. Es freuen sich schon jetzt alle darauf, den einen oder anderen Japaner dort vielleicht wiedersehen zu können. Aber bis dahin ist es noch etwas Zeit, die zum Beispiel genutzt werden kann, um das Essen mit Stäbchen zu lernen.

Wieder viel erlebt mit unseren japanischen Gästen

DSC07685Wieder haben wir sehr viel erlebt mit unseren japanischen Gästen. Am Montag ging es nach Neuzelle. Dort konnten wir im Bauernmuseum selbst Butter herstellen und natürlich auch kosten. Anschließend wurde uns die Neuzeller Brauerei gezeigt. Wir verkosteten natürlich die nicht-alkoholische Rote Brause. Und natürlich bestaunten die Japaner auch das Kloster. Das schöne sonnige Wetter ausnutzend, folgten noch einige Stunden am Helenesee, wo es beim Standup-Paddling viel zu lachen gab. Sportlich ging es am Dienstag weiter. (mehr …)

Japanische Delegation für 12 Tage unsere Gäste

DSC_0471Endlich ist es soweit! Seit Dienstag (02.08.) ist eine 6-köpfige japanische Sportdelegation, im Rahmen des 43. Deutsch-Japanischen Simultanaustausches, bei uns zu Gast. Abgeholt wurden die Japaner von unseren Regionalbetreuern Gregor Wenzel & Dennis Ehrmann aus Frankfurt/Main. Und so wurden die japanischen Augen ganz schön groß, als sie erfuhren, dass Frankfurt/Oder kein Vorort von Frankfurt/Main ist, sondern eine 7h-Zugfahrt vor ihnen lag.  (mehr …)

Den 10.-Klasse Abschluss in der Tasche!

DSC07488Wer gestern Abend an der Seeterrasse in Güldendorf vorbei kam, konnte viele auswärtige Autokennzeichen sehen. Aus dem ganzen Land Brandenburg und darüber hinaus kamen Familien, um die Zeugnisausgabe der  10. Klasse unserer Judoka zu feiern. Schon lange im Voraus geplant, organisierten die Schüler_innen, Eltern und die Klassenlehrerin diese feierliche Veranstaltung. (mehr …)

Danke für Euer Interesse!

100000

Youngster-Team sagt: DANKE MAREIKE!

MareikeUnser Youngsters-Team wurde in den letzten 2 Wochen von Sportschülerin Mareike Reddig im Training unterstützt. Mareike absolvierte in dieser Zeit beim Brandenburgischen Judo-Verband ihr Berufspraktikum und half so, neben ihren Aufgaben beim BJV, auch in unserem Verein als Nachwuchstrainerin. (mehr …)

Mit neuem Gürtel in die Sommerpause!

IMG_7110Unsere kleinsten Judo-Youngsters haben diese Woche ihre erste große Judo-Hürde gemeistert. Nach langer und intensiver Vorbereitung, stellten sie sich nun endlich der Prüfung zum weiß-gelben Gürtel. Sehr konzentriert und technisch-sicher lösten sie alle geforderten Aufgaben mit teilweise sehr guter Leistung. Alle Kinder bestanden die Prüfung und freuten sich, nun den weiß-gelben Gürtel tragen zu dürfen. – Herzlichen Glückwunsch.

Wir gratulieren zur bestandenen Gürtelprüfung:

Hanna Hinze, Saskia Häsler, Laura Schulz, Daria Streichan, Julianna Beyer, Oliver Bönisch, Anton Hartwig und Jerome Jobst

Thea Gercken gewinnt Silber beim Junioren Europa-Cup

Junior-European-Judo-Cup-Paks-2016-07-09-194792

Quelle des Bilds: European Judo Union / Fotograf: Gyula Molnár

Beim Junioren Europa-Cup im ungarischen Paks schaffte es Thea Gercken heute die Silbermedaille in der Gewichtsklasse -63 kg zu erkämpfen. Unsere Frankfurterin trat sehr souverän auf und zeigte von Anfang an ihren Siegeswillen. 4 Duelle entschied sie vorzeitig für sich und stand damit im Finale. In diesen Kämpfen zeigte die Kämpferin des Judo-Club 90 e.V., dass sie sowohl im Stand, als auch im Boden gefährlich ist. (mehr …)

Landesliga-Team beim Erdgasbus-Ziehen

IMG_7035Und nicht nur unsere Youngsters waren heute beim Hansestadt-Fest aktiv. Unser Landesliga-Team trat beim traditionellen Erdgasbus-Ziehen der Stadtwerke Frankfurt (Oder) an. Angefeuert von Eltern, Kindern und Familienangehörigen musste der gut 11 Tonnen schwere Bus ganze 20m weit gezogen werden. Stellvertretend für das gesamte Landesliga-Team gingen Mannschaftskapitän Oliver Lodtka, Daniel Leppert, Andre Pflaum, Kai Ole Pfirrmann und Rico Buchwalter an den Start. Mit ca. 15 Sekunden landeten sie im guten Mittelfeld.

An dieser Stelle nochmals DANKE an die Stadtwerke Frankfurt (Oder), die uns schon über viele Jahre treu unterstützen.

Youngsters beim Frankfurter Stadtfest

IMG_7031

Unsere Youngsters waren auch in diesem Jahr wieder beim Hansestadt-Fest aktiv. Gemeinsam mit ihrem Trainer Gregor Wenzel zeigten sie ihr Können erst auf der ProAgro-Bühne, bevor es dann nochmal auf die größere Kinder-Bühne am Rathaus ging. Unter dem Beifall von vielen interessierten Kindern und Eltern wurden verschiedene Falltechniken, Würfe und Trainingskämpfe gezeigt. Zum Abschluss gab es dann noch eine Pyramide für die Zuschauer. – Danke an unsere kleine Youngsters-Delegation und den helfenden Händen der Eltern für diese Aktion.

Benny Biemüller sagt “Ja, ich will”

IMG_7017Heute gaben sich Vorstandsmitglied und Judo-Cheftrainer des OSP  Benny Biemüller und seine Maria das JA-Wort. Die Trauung fand in Binz, im Beisein von Familie und Freundeskreis, statt. Wir wünschen den Beiden für die Zukunft alles erdenklich Gute.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH in Namen des Vorstandes und des gesamten Vereins.

Voroshilovskij-Geschwister freuen sich über Medaillen bei den Landesjugendspielen

Sowohl der U13-Kämpfer Josef Voroshilovskij, als auch seine ältere Schwester Sofia (U15) konnten am Wochenende bei den Landesjugendspielen, welche den Stellenwert der Landesmeisterschaft haben, die Bronze-Medaille erkämpfen. Für Josef ist es die höchste Meisterschaft seiner Altersklasse und als jüngster Jahrgang kann er über seine 3 gewonnenen Kämpfen und der nur knappen Niederlage sehr stolz sein. Sofia hat sich mit ihrem dritten Platz jetzt für die Nordost-Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Wir wünschen ihr dort viel Erfolg!IMG_6922IMG_7008

Emil Kosjanik gewinnt Silber beim U20 Ranglistenturnier

13595551_794884130648803_1010682158_nAm Wochenende gewann Emil Kosjanik (-73 kg) beim U20 Ranglistenturnier “Isarpokal” in München nach 8 Kämpfen die Silber-Medaille. Emil nutzte in seinen Kämpfen das volle Technikrepertoire aus. Mit Fuß-, Hand-, Hüft- und Selbstfalltechniken schickte er Gegner um Gegner von der Matte und stand nach 7 Siegen souverän im Finale. Leider nutzte der Münchener Lokalmatador Sebastian Freytag (TSV Großhadern) eine kleine Unachtsamkeit von unserem JC90-Kämpfer im Boden aus und holte sich so den Sieg. Wir freuen uns sehr über die Silbermedaille von Emil und wünschen ihm auch für die zukünftigen Aufgaben viel Erfolg! – HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH

ABI geschafft!

2016-07-04-PHOTO-00000157Letzten Freitag wurden unseren 13-Klässlern feierlich die Abitur-Zeugnisse überreicht. Anschließend ging es dann zum ABI-Ball. Und wie ihr seht, machen unsere Judoka nicht nur im Judo-Gi eine gute Figur!!! Wir gratulieren unseren JC90-Kämpferinnen Jenny Vogel, Laura Krumpholz, Thea Gercken und Isabel Thürfelder sowie den ehemals Aktiven Vanessa Matthies, Jody Abram, Vivien Nosal und Jana Schott zum Abitur. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg für eure berufliche Zukunft! Wir hoffen natürlich, dass ihr uns noch lange treu bleibt und wir mit euch noch die ein oder andere Medaille feiern können.

13595714_1039363682815337_909061621_n

Grüße aus London

IMG_6903Gestern erreichten uns noch am Abend viele liebe Grüße aus London von unseren U18-Kämpferinnen Jenny Kalz, Trinity Wenzel, Marie Grohn und Eyleen Jahn. Sie sind seit Sonntag mit ihren Klassenkameraden der 9. Klassen der Sportschule auf einer 1-wöchigen Sprachreise. Wie üblich, schlafen sie in Gastfamilien und frischen so ihre Englischkenntnisse auf (so jedenfalls der Plan). (mehr …)

J. Blietz in Spanien: Vorbereitung auf die nächsten Höhepunkte

Johanna Blietz (re.) mit Trainingskollegin Janina Teßmann (Berlin)

Johanna Blietz (re.) mit Trainingskollegin Janina Teßmann (Berlin)

Unsere Vize-Deutsche Meisterin Johanna Blietz ist derzeitig mit der U21-Nationalauswahl beim Konditionierungs-Trainingslager in Castell de Fels / Spanien. Dem schließt sich vom 01.-08. Juli noch das Olympic Trainingscamp der EJU an. Es warten also noch ein paar anstrengende Tage auf unsere JC90-Athletin, die das Trainingscamp auch nutzt, um sich auf den Europa-Cup in Prag, Berlin und die anschließende EM, bei der Johanna hoffentlich auch wieder am Start sein wird, vorzubereiten. Wir wünschen ihr für die verbleibenden Tage in Spanien gutes Gelingen, viel Erfolg und vor allem Verletzungsfreiheit und freuen uns auf eine topfitte Johanna Blietz bei den nächsten Wettkämpfen.

Oderstädter Judoka der Eliteschule des Sports zu Gast in Prora

IMG_6831Training mal anders…

Am Sonntag, 07:00 Uhr machten sich die Trainingsgruppen der U18, U21 und Frauen zusammen mit ihren Trainern auf den Weg auf die Insel Rügen. Das genaue Ziel lautete Bundeswehr-Sozialwerk in Prora, wo sich bereits Spitzenathletinnen wie Romy Tarangul, Kristin Büssow und die österreichischen Olympiahoffnungen Kathrin Unterwuchzacher und Bernadette Graf  einst fit machten.

Während seit dem Jahr 2008 jährlich ca. 15 Frauen den Strand unsicher machten, hatten die Trainer in diesem Jahr die Verantwortung für 43 junge Judoka. Diese Meute bei Laune zu halten,  zu verköstigen und von A nach B zu navigieren stellte eine Herausforderung da, die es zu bewältigen galt. Ausgewiesene Ziele waren neben der Verbesserung der allgemeinen Ausdauer, die Stärkung des Gruppenzusammenhalts, Erziehung zur Selbstständigkeit und die Vermittlung einer sportgerechten Lebensweise. (mehr …)

Gastfamilien trafen sich zur Vorbereitung auf Simultanaustausch

DSC07403Am Sonntag trafen sich die Gastfamilien, die sich bereit erklärt haben, im August im Rahmen des “43. Deutsch-Japanischen Simultanaustausches” einen Japaner für 2 Wochen bei sich zu Hause aufzunehmen.
Unter der Leitung von Jugendwart Gregor Wenzel, der während des Austausches als Regionalbetreuer fungieren wird, wurden gemeinsam Themen wie z.B. Kulturunterschiede, offizielles Jahresthema, Regionalprogramm, Sportstruktur der beiden Nationen und vieles mehr besprochen und diskutiert. Natürlich machte man sich mit Hilfe der Deutsch-Japanischen Sprachfibeln auch mit der fremden Sprache etwas vertraut. (mehr …)

JC90 startet erfolgreich in die erste Landesliga-Saison

IMG_6798Guter Auftakt und spannende Kämpfe für den JC 90

“Wir können zufrieden sein und fahren verdient mit den ersten Punkten zurück nach Hause” konnte der Landesligatrainer Adrian Markov nach dem ersten von drei Kampftagen in der Vorrunde der neuen Landesligasaison festhalten.

Gleich zu Beginn ging es gegen den Gastgeber und alten Bekannten KSC Asahi Spremberg. Der Tabellenführer aus der 2. Bundesliga kann auch in der Landesliga auf viele erfahrene und gestandene Kämpfer zurückgreifen. “Es war der denkbar schwere Start und leider mussten wir uns am Ende knapp geschlagen geben.” so Michael Rex, zweiter Trainer und Manager des Teams, zum Auftaktkampf der 2:3 verloren ging. (mehr …)

Judo-Familie Becker bekommt Nachwuchs

IMG_6757Wir freuen uns, Familie Becker zu einem weiteren Familienmitglied gratulieren zu dürfen. Am 02. Juni 2016 wurde um 21.11 Uhr der kleine Luc Becker, mit einem Gewicht von 3370g, geboren. Wir finden, der Name passt sehr gut zu einem zukünftigen Judoka. Ihr nicht auch? Denn seine Geschwister machen es ihm ja vor. Celina Becker (16 Jahre) ist Sportschülerin und trainiert in der U18w-Trainingsgruppe “Sonnenschein”. Seit einigen Monaten gibt sie zu Hause auch ihrem jüngeren Bruder Tim Becker Judo-Tipps, denn er trainiert in unserer Anfängergruppe bei Kristin Büssow. Damit dürfte hoffentlich klar sein, welche sportliche Laufbahn der kleine Luc in einigen Jahren einschlagen wird. Wir freuen uns schon jetzt, ihn bei uns im Verein begrüßen zu dürfen. Nochmals HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH der Familie Becker und für Celina und “Timmi” natürlich alles Gute und viel Erfolg bei uns!

JC90-Judoka erneut beim größten Nachwuchsturnier Europas erfolgreich

DSC07399

Die Medaillen-Gewinner und 5. Plätze

Rückblick: 01. Januar 2016. Seit 0.00 Uhr ist die Online-Anmeldung für das „42. internationale Judo-Turnier Venray“ offen. Während allgemein ins neue Jahr gefeiert wird, sitzen weltweit einige Judo-Trainer am Computer und melden ihre Sportlerinnen und Sportler für das größte Nachwuchsturnier Europas an. So auch der Jugendwart des Frankfurter Judo-Club 90 e.V. Denn die Startplätze sind begehrt. Das Jahr ist erst wenige Minuten alt und bereits mehrere Hundert der 1400 Teilnehmerplätze sind belegt. Noch vor 2.00 Uhr wird der Wettkampf ausgebucht sein. Der JC90 hat 31 Startplätze ergattern können und so werden sich im Juni Youngsters und Sportschüler gemeinsam auf den Weg ins niederländische Venray machen, um an diesem großen internationalen Wettkampf teilzunehmen. Über 200 Judo-Vereine, auch 28 Nationen, darunter auch Angola, USA und V.A.E., werden dort ihre Kräfte messen. (mehr …)

Mit Teamgeist zum Erfolg – U12 erkämpft 2. Platz beim Landesjugendpokal

IMG_6703Was für ein Tag … fix und fertig, kaum noch Stimme, aber dafür sehr zufrieden und mit einem großen Pokal auf dem Beifahrersitz. So ging es für das U12-Team an diesem Sonntag zurück in Richtung Heimat.

6h zuvor trafen sich die JC90-Youngsters der U12 in der Wettkampfhalle in Ludwigsfelde. Erstmals nahm der JC90 an dem Landesjugendpokal teil. Es wartete ein spannender Mannschaftswettkampf und so waren die gewohnten Einzelkämpfer doch noch ein klein wenig mehr aufgeregter als sonst. Mit einer Mischung aus 2007er, 2006er und 2005er Jahrgängen war das JC90-Team ein guter Mix aus jungen und erfahreneren Kämpfern, die top motiviert waren. (mehr …)

Youngsters zeigen Kämpferherz beim Spremberger Schüler Masters

IMG_6656Gestern fuhren unsere U10 & U12 Youngsters nach Ortrand, wo das 6. Schüler Masters des KSC Asahi Spremberg stattfand. Ca. 200 junge Judoka aus Brandenburg und Berlin, sowie ein polnisches Team nahmen an diesem Wettkampf teil. (mehr …)

Vorbereitungstreffen für Japan-Austausch

DSC07163Am Samstag trafen sich die Teilnehmer der diesjährigen “IN-Maßnahme” des 43. Deutsch-Japanischen Simultanaustausches zum Vorbereitungstreffen. Unter der Leitung von Jugendwart Gregor Wenzel, der während der Maßnahme als Regionalbetreuer die deutschen und japanischen Teilnehmer durch das Regionalprogramm führen wird, wurde der ganze Samstag zur Vorbereitung genutzt. So wurden allgemeine Infos gegeben, über kulturelle Unterschiede gesprochen, die Sportstruktur der beiden Länder verglichen, aber auch praktische Übungen gemacht. (mehr …)

Youngster “Lotti” bekommt ihren ersten EuropaCup-Einsatz mit 8 Jahren!!!

IMG_6488Heute (30.04.) und morgen findet im Berliner Sportforum der “Cadet European Judo Cup Berlin 2016” statt. Wer hier teilnehmen will, muss schon viele Jahre auf der Judomatte stehen und gute Leistungen vorweisen. Dass das aber auch anders geht, hat unsere Youngster-Kämpferin Charlotte Nettesheim gezeigt. Mit ihren 8 Jahren hatte sie heute als Trägerin des weiß-gelben Gürtels ihren ersten Einsatz bei einem Europa-Cup. Unter Beifall des großen Publikums und der U18-Sportlerinnen und Sportler betrat “Lotti” mutig die Tatami. In ihren Händen das große Teilnehmer-Schild der Schweiz. Denn die junge JC90-Kämpferin durfte natürlich nicht bei den Großen mitkämpfen, reiste aber extra an ihrem freien Wochenende nach Berlin um bei der Eröffnungs-Zeremonie des Europa-Cups zu helfen. Dafür verdient “Lotti” ein ganz großes Lob. Und wer weiß… vielleicht sehen wir unsere Youngster-Kämpferin in 8 Jahren, wenn sie weiter so fleißig trainiert, ja dann sogar als Kämpferin in Berlin wieder. Nochmal Daumen hoch für diese Wochenendsgestaltung.

Für unseren heutigen U18-Starter Max Müller (-66kg) lief es leider nicht so gut. Nach einem Freilos musste er sich einem kroatischen Mitstreiter geschlagen geben.
Morgen gehen für unseren JC90 dann Gina-Marie Peisker (-63 kg), Elias Pracht und Felix Exner (beide -73 kg) an den Start. Ab 10 Uhr geht’s los. Daumen drücken!

Youngsters und Sportschüler des JC90 in Strausberg erfolgreich

IMG_6466Unser JC90-Judoka von klein bis groß waren am Wochenende auch in Strausberg erfolgreich.

Die U18 gewann sogar den zweiten Platz in der Mannschaftswertung.

Herzlichen Glückwunsch!

Elias Pracht gewinnt Bronze in Erfurt

Erfurt_BronzeNachtrag 24.04.:

Unser JC90 U18-Kämpfer ist in seiner neuen Gewichtsklasse -73 kg ganz klar angekommen und erfolgreich unterwegs. Nach seinem großartigen Sieg von Duisburg (MOZ berichtete) wollte Elias Pracht auch in Erfurt ganz nach oben. Drei vorzeitige Siege bescherten dem -73kg Starter dann auch den Kampf um den Finaleinzug. Dort stand Elias dem späteren Sieger aus Holland gegenüber, dem er kurz vor Schluss noch unterlegen war und somit das mögliche Finale leider verpasste. Im Kampf um den 3. Platz konnte sich unser Oderstädter nochmals sammeln und gewann vorzeitig. (Bericht Zakrewski)

Wir gratulieren Elias zur Bronze-Medaille beim größten und stärksten Nachwuchsturnier des Deutschen Judo-Bundes, dem 19. Internationalen Thüringer Messe Cup der U 16 in Erfurt, unter Beteiligung aller Leistungszentren des gesamten Bundesgebiet und Vertretern aus 5 Nationen ( Israel, Ungarn, Tschechien, Holland und Belgien).

“Zum Laufen um die halbe Welt gereist”

DSC06165Wer am Wochenende (23.04.) die MOZ gelesen hat, konnte einen schönen Bericht über unseren Jugendwart Gregor Wenzel im Lokalsport-Teil finden. Gregor war zusammen mit seinem ehemaligen Sportlehrer der Sportschule Ffo Herrn Grundmann in Südafrika. Dort nahmen beide am Kapstadt-Halbmarathon teil und erkundeten anschließend noch das Land. Danke an die MOZ!

Hier der Link zum Onlinebericht:
http://www.moz.de/details/dg/0/1/1477019/

 

 

Johanna Blietz gewinnt Bronze in St. Petersburg

Unsere Vize-Deutsche Meisterin Johanna Blietz ging heute beim Europa-Cup in St. Petersburg an den Start. In ihrer Gewichtsklasse -70 kg traf Johanna nach einem Freilos auf die Brasilianerin NESI. Unsere Frankfurterin startete hellwach in das Wettkampfgeschehen, dominierte den Kampf und schaffte es sogar, ihre Gegnerin mit einem sauberen Innenschenkel-Wurf (Uchi-mata) mit vollem Ippon zu besiegen. Nun wartete die Französin OLARTE auf Johanna. (mehr …)

2. Schwerpunkttraining in Frankfurt

Heute traf sich in unserer Trainingshalle zum 2. Mal in diesem Jahr Brandenburgs Judo-Nachwuchs zum gemeinsamen Training. 10 Vereine mit ca. 100 Sportlerinnen und Sportler nahmen an diesem Schwerpunkttraining teil, dass diesmal von den Trainern des Landesstützpunktes Oranienburg Herr Arndt und Herr Dressel geleitet wurde. Das Training teilt sich in ein Standprogramm am Vormittag und ein Bodenprogramm am Nachmittag auf. Technische Schwerpunkte lagen hierbei auf beidhändige Schulter- und Hüftwürfe sowie im Boden auf der Herausarbeitung eines Armhebels. Natürlich gab es auch ausreichend Zeit, um das Gelernte gleich im Randori, mit den vielen zur Verfügung stehenden Partnern anzuwenden. In sich wieder eine sehr gelungene Veranstaltung, bei der die jungen Nachwuchs-Judoka viel von den erfahrenen Trainern lernen konnten. Natürlich nutzten auch einige unserer JC90-Youngsters die Möglichkeit mit den Judoka anderer Vereine zu trainieren – dafür besonders an die jungen Sportler/innen ein großes Lob!

Am 18.06. findet die 3. Auflage dieses Schwerpunkttrainings in Frankfurt statt und wir hoffen, dass wir dann wieder so viele Judoka und Trainer bei uns begrüßen dürfen.

 

 

Erst das Vergnügen, dann die Arbeit – Sportschüler feiern letzten Schultag!

Die 13. Klasse der Sportschule Ffo feierte gestern beim traditionellen “ABIFEZ” den letzten Schultag. Schon in der  “Motto-Woche” vom 06.-12.04. gingen die Schüler/innen verkleidet  die letzten Schultage an. Kostüme zum Motto “Kindheitshelden”, “Schlaf und Traum” sowie “Assi und Bad Taste” brachten dem Schulalltag auch für die restlichen Sportschüler viel Abwechslung.  Doch viel Zeit zum Feiern blieb der 13. Klasse nicht, denn schon heute fand die  schriftliche ABI-Prüfung im Fach Mathematik statt. In den kommenden Wochen folgen dann die restlichen schriftlichen, mündlichen und auch praktischen Prüfungen. Wir wünschen insbesondere unseren JC90-Judoka Laura Krumpholz, Thea Gercken, Jenny Vogel und Jan Christian Rinck dafür viel Erfolg! Ihr schafft das bestimmt mit guten Leistungen!


Danke Laura und Anika für die Bilder!

Elias Pracht gewinnt int. Sichtungsturnier der U16 in Duisburg

IMG_6387

Keine Hand mehr frei: Elias Pracht gewinnt -73 kg , wird bester Techniker und kann sich so gleich über zwei Pokale, 1 Medaille und 1 Urkunde freuen.

Am Wochenende trafen sich in Duisburg 338 Judoka aus 162 Vereinen, darunter auch Kämpfer aus Tschechien, Slowenien, Belgien und der Niederlande, um beim int. Sichtungsturnier der U16 um die Medaillen zu kämpfen. Mit dabei auch unsere JC90-Kämpfer Elias Pracht, der in seiner neuen Gewichtsklasse -73 kg bereits bei den Bremen Masters bewies, dass mit ihm zu rechnen ist. Elias zeigte einen guten Turnierstart. Mit einer Würgetechnik zwang er bereits nach 2 Minuten seinen ersten Gegner aus Slowenien zur Aufgabe. Im zweiten Kampf gewann unser Frankfurter bereits nach ca. 80 Sek. mit einem blitzsauberen Hüftwurf (Tsuri-komi-goshi) auf der linken Seite. Auch sein dritter Kontrahent musste feststellen, dass Elias in Höchstform war. Ebenfalls vorzeitig brachte Elias ihn mit einem Schulterwurf zu Fall und erhielt von den Kampfrichtern dafür einen vollen Punkt. (mehr …)

JC90 erhält DJB-Vereinszertifikat

Die erfolgreichen Youngsters Hedwig Werner (li.) und Charlotte Nettesheim (re.) freuen sich über das Vereinszertifikat!

Die erfolgreichen Youngsters Hedwig Werner (li.) und Charlotte Nettesheim (re.) freuen sich über das Vereinszertifikat!

Der Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) e.V. hat vom Deutschen Judo-Bund das Vereins-Zertifikat bekommen. Dem Verein wird damit vom Spitzensportverband offiziell die gute Vereinsarbeit, das qualitativ hochwertige Nachwuchs- und Leistungssport-Training durch lizensierte Trainer/innen und die Durchführung an vielfältigen (Breiten-) Sportaktionen bestätigt.

„Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Zertifikat erhalten haben. Für uns Trainer ist das eine Anerkennung und für die tägliche Arbeit mit den Sportlern. Und gleichzeitig ist es für die Eltern auch eine Bestätigung, dass ihre Kinder bei uns in guten Händen sind.“ sagt Jugendwart Gregor Wenzel.

Die sehr gute Arbeit spiegelt sich auch in den Erfolgen wider. Allein seit Jahresbeginn gehen 3 Vize-Meistertitel und 1 Bronze-Medaille bei Deutschen Meisterschaften auf das Konto des Judo-Club 90. Als breitensportlicher Höhepunkt steht dieses und nächstes Jahr der Deutsch-Japanische Simultanaustausch an, in dessen Rahmen 8 Vereins-Judoka die Chance bekommen, für 3 Wochen in das Judo-Land Japan zu reisen und die japanische Kultur hautnah zu erleben. Eine tolle Aktion, die auch zeigt, dass die Vergabe des Vereinszertifikates an den Frankfurter JC90 mehr als berechtigt ist.

3456-Button_Brandenburg

Zum Ehrentag alles Gute!!!

Frauentag

Die 300. DEM-Medaille rückt näher!!!

Mit Jennifer Vogel, Thea Gercken und Johanna Blietz konnten wir die insgesamt 290., 291. und 292. Medaille bei einer Deutschen Einzel-Meisterschaft gewinnen!!! Wir hoffen, dass wir auch in Zukunft weiter so erfolgreich bleiben und die 300 bald knacken!

Hier ein Blick in die Vereinsgeschichte:

1. DEM-Medaille: Tino Buchholz (1991: Gold, U21, -65kg)
50. DEM-Medaille: Ronny Ulbrich (1994: Bronze, U21, -95 kg)
100. DEM-Medaille: Martin Kobernuss (1999: Bronze, U18, -81 kg)
150. DEM-Medaille: Nils Dochow (2003: Gold, U17, -55 kg)
200. DEM-Medaille: Thomas Pille (2005: Silber, Mä., -100 kg)
250. DEM-Medaille: Danny-Paul Kiel (2010: Gold, U20, -55 kg)
300. DEM-Medaille: Folgt hoffentlich bald.

Thea Gercken & Johanna Blietz sind Deutsche Vize-Meisterinnen!!!

DSC05637Am Wochenende (05./06.03.) fanden in der Frankfurter Brandenburghalle die  Deutschen Meisterschaften der U21 statt. Natürlich wollten unsere Vereins-Judoka vor heimischer Kulisse voll angreifen und sich möglichst weit vorn platzieren. Mit der U18-Europameisterin (2014) Thea Gercken, der EM-Fünften des Vorjahres Johanna Blietz, der EYOF-Bronzemedaillen-Gewinnerin des Jahres 2013 Jennifer Vogel, dem U18-Deutschen Meister des Vorjahres Emil Kosjanik sowie den beiden Nordostdeutschen Meistern 2016 Laura Krumpholz und Nils Koch hatte der Judo-Club 90 e.V. ein sehr starkes Team am Start, das im Medaillenkampf mitreden kann. (mehr …)

Deutsche Meisterschaften in Frankfurt!

Am Wochenende finden in unserer Frankfurter Brandenburg-Halle die U21 Deutschen Meisterschaften statt. Wir freuen uns auf viele spannende, tolle Kämpfe und drücken natürlich unseren JC90-Judoka fest die Daumen.

In der MOZ ist schon ein toller Vorbericht zu finden, rund um Thea Gercken und Johanna Blietz. Aber auch unsere Trainer Adrian Markov und Benny Biemüller geben Erklärungen und Kommentare. Durchlesen lohnt sich also!!!

Hier geht’s zum Bericht:

 http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1463820/?utm_source=dlvr.it&utm_medium=facebook

P.s.: Nicht von der Bildunterschrift verwirren lassen! Auf dem Foto sind natürlich Thea und Johanna zu sehen (nicht Anika Meyer)!

U18 Deutsche Meisterschaft in Herne

DSC05602Am Wochenende (27./28.02.) fanden in Herne die Deutschen Meisterschaften der Altersklasse U18 statt. Über 400 Sportlerinnen und Sportler qualifizierten sich bei den Gruppenmeisterschaften für diesen Wettkampf und kämpften nun um den nationalen Titel und die Podestplätze. Mit dabei waren auch 5 unserer JC90-Kämpferinnen und Kämpfer, die sich zwei Wochen zuvor verdient bei der Nordostdeutschen Meisterschaft für diesen Höhepunkt qualifiziert hatten. (mehr …)

5x Gold für U11-Youngsters

DSC00272

Fynn hat seinen Gegner fest unter Kontrolle!

Heute (21.02.) fand in Kremmen das Autohaus-Lambeck-Turnier für die Jahrgänge 2006, 2007 und 2008 statt. Mit 100 Teilnehmern zwar widererwartend ein eher kleines Turnier, das aber durch die Teilnahme von einigen starken Berliner Vereinen nicht an Qualität verlor. Krankheitsbedingt dezimiert waren von unseren U11-Youngsters nur 10 Judoka am Start. Doch das kleine JC90-Team war hochmotiviert beim Medaillenkampf ein Wort mitzureden.  Dank guter Organisation von unseren Judo-Freunden des JC “Samura” Oranienburg konnte der Wettkampf pünktlich um 10.00 Uhr starten. (mehr …)

Josef Voroshilovskij gewinnt Sichtungsturnier

IMG_6044Nach dem „Heimkampf“ beim Stadtwerkepokal startete die U13 des JC 90 Frankfurt (Oder) am vergangenen Wochenende mit 8 Judoka beim 22. Pharmaturnier in Kremmen, das gleichzeitig als Sichtungsturnier gilt und für unsere Sportler das erste Kräftemessen in der neuen Altersklasse darstellte. Umso größer war die Aufregung bei den Beteiligten. Josef Voroshilovskij (-43 kg) konnte mit dieser Aufregung am besten umgehen und erwischte einen klasse Tag. (mehr …)

U12 gewinnt Stadtwerkepokal!

DSC05551Am Wochenende fand in der heimischen Brandenburg-Halle unser 8. Pokalturnier der Stadtwerke U10/U12 statt. Nachdem im letzten Jahr schon sensationelle 270 Judoka an unserem Turnier teilnahmen, kam es dieses Jahr erneut zu einem Teilnehmerrekord. Ca. 370 Judoka aus 37 Vereinen kamen aus Berlin, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg um sich zu messen und um Medaillen zu kämpfen. Damit ist das Pokalturnier der Stadtwerke im Land Brandenburg zu einem der größten Wettkämpfe dieser Altersklasse geworden. (mehr …)

Der JC90 im TV!!!

Letzte Woche war das Frankfurter Fernsehen im Rahmen der Sendung “Frankfurts Woche” bei uns in der Judohalle zu Gast.
Seit Freitag läuft die Aufnahme bereits im TV und jetzt ist sie auch endlich online!

Mit dabei: Jugendwart Gregor Wenzel, die Trainer Benny Biemüller und Adrian Markov sowie U18-Europameisterin Thea Gercken! Reinschauen lohnt sich also!

Über den JC90 wird in zwei Teilen berichtet. Minute 0 – 4:40 und 7:40 – Schluss. Also nicht zwischendurch wegschalten!

Viel Spaß!

U18/U21: 8 Medaillen bei NODEM

DSC05416Am Samstag fanden in der Frankfurter Brandenburg-Halle die Nordostdeutschen Meisterschaften der AK U18 & U21 statt. Sie ist das Qualifikationsturnier für die Deutschen Meisterschaften. Umso toller, dass unsere Frankfurter diese Aufgabe vor heimischen Publikum angehen konnten. Am Vormittag startete unsere U18 in den Wettkampf, angefeuert von vielen Freunden, Familienmitgliedern und Vereinskameraden. (mehr …)

U18/U21: Meisterschaftsvorbereitungen in Leipzig

Die heiße Vorbereitungsphase auf die Nordost- und Deutsche Meisterschaft läuft.

Olympia-Stützpunkt Frankfurt (Oder), 4.55 Uhr. Während sich die Meisten wohl zu dieser Uhrzeit nochmal im Bett umdrehen, warteten knapp 40 Frankfurter Judoka auf einen großen Reisebus. In einer Woche steht die Nordostdeutsche Meisterschaft vor heimischen Publikum an und deswegen hieß es an diesem Wochenende: Auf nach Leipzig zum Gruppenrandori. Pünktlich um 5.00 Uhr rollte der HOMANN Reisebus die Stendaler Straße hinauf und sammelte die U18 und U21 Judoka und ihre Trainer ein. Gemeinsam mit Kämpfern aus Leipzig, Berlin, Magdeburg und einigen Frauen der U21-Nationalmannschaft wurde sich in Leipzig auf die kommenden sportlichen Aufgaben vorbereitet. Mit den knapp 40 Judoka, darunter 14 unserer JC90-Athleten, stellten die Frankfurter die größte Gruppe. Punkt 9.00 Uhr begann das Training, welches von dem U21-Bundestrainer Claudio Pusa und dem Landestrainer Sachsens Marcus Jähne geleitet wurde. Mit 20 Kampfrunden im Stand wurde am Vormittag gleich hart und intensiv gestartet. Nach einer kurzen Mittagspause ging es sofort auf der Judomatte weiter. Es warteten noch 10 Bodenrunden und 7 erneute Standrunden auf die Judoka, die natürlich hochmotiviert waren, sich mit den vielen neuen Gegnern zu duellieren. Schließlich wollen sie sich alle am kommenden Samstag in Frankfurt (Oder) für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. So hat sich die Trainingsfahrt nach Leipzig für unserer Frankfurter Sportschüler auf jeden Fall gelohnt. Nun heißt es in der nächsten Woche sich auf die Meisterschaft zu fokussieren und sich auf das bestmögliche Leistungsniveau zu bewegen. Wer Lust hat, unsere Judoka in Aktion zu sehen, ist herzlich eingeladen am Samstag zur Nordostdeutschen Meisterschaft in die Frankfurter Brandenburg-Halle zu kommen. Unsere Sportler freuen sich über jeden Zuschauer und lautstarken Unterstützer. Ein großes Dankeschön geht an das Busunternehmen HOMANN Reisen und deren Busfahrer, der die Athleten sicher nach Leipzig und zurück nach hause gefahren hat.

Wir drücken unseren JC90-Sportlern für die Meisterschaft und die letzte Vorbereitungswoche alles Gute und drücken schon jetzt unsere Daumen!

IMG_5938

Das Frankfurter U18/U21 Sportschul-Team mit unseren JC90-Judoka: “Valli”, “Basti”, Gina, Marie, Thea, Jenny, Laura, Emil, “Exi”, Elias, Marko, “Mülli”, Markus und Nils

Früh übt sich, wer ein Judo-Meister werden möchte!

DSC05395Auch in unserer Youngsters-Gruppe der U7 & Anfänger wird fleißig trainiert. Mit viel Spiel und Spaß werden koordinative Fähigkeiten ausgebildet und gleichzeitig die ersten Judo-Basics kennengelernt. Trainiert werden unsere Neulinge von der Doppel-Europameisterin der U23  und ausgebildeten Erzieherin Kristin Büssow, unterstützt von dem erfahrenen Bundesliga-Kämpfer und EC-Medaillengewinner Dennis Ehrmann. Wir freuen uns, dass wir unseren Nachwuchs in qualifizierte Hände geben können. Derzeitig trainieren die älteren Anfänger fleißig für ihre erste Gürtelprüfung, um den Sprung in die nächst-höhere Trainingsgruppe zu schaffen. Wir drücken dafür fest die Daumen und wünschen allen kleinen Youngsters weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Judo.

Ihr Kind möchte auch zum Judo?! Besucht uns einfach in der Stendaler Straße 26! Jeden Mittwoch und Freitag trainiert diese Gruppe von 15.30-17.00 Uhr. Wir freuen uns auf Euch!

Johanna Blietz gewinnt Bronze in Arlon

IMG_5898Bei den Belgian Ladies Open in Arlon schaffte es unsere Frankfurterin Johanna Blietz die Bronze-Medaille zu erkämpfen. In ihrer Gewichtsklasse -70 kg hatte die JC90-Athletin 5 Kämpfe, von denen sie nur einen, gegen die spätere Siegerin Scoccimarro, verlor. Gegen drei französische und eine britische Kontrahentin behielt Johanna die Oberhand und sicherte sich so am Ende den dritten Platz.

Herzlichen Glückwunsch Johanna und natürlich auch an Trainer Benny Biemüller. Gute Heimreise!

Der Japan-Austausch rückt näher!

IMG_5882Gestern fand die erste Versammlung zum Deutsch-Japanischen Simultanaustausch statt. Eltern und Sportler bekamen von Jugendwart Gregor Wenzel die ersten wichtigen Infos zur diesjährigen “IN-Maßnahme”, in deren Rahmen eine japanische Delegation vom 02.-14.August zu Gast beim Judo-Club 90 e.V. und der Stadt Frankfurt (Oder) sein wird. Wir freuen uns sehr, dass sich schon viele Familien bereit erklärt haben, einen japanischen Gast bei sich zu Hause aufzunehmen. Natürlich wurde auch schon über die “Out-Maßnahme 2017” gesprochen. Denn viele unserer Sportler freuen sich schon jetzt sehr über die Möglichkeit, für 3 Wochen ins Judo-Land JAPAN zu reisen. Neben den Planungen und Organisationsthemen, berichtete Gregor auch von seinen Erfahrungen aus seinen Japan-Reisen 2012 und 2015.
Bis Ende März können sich Interessierte JC90 Sportler und Sportlerinnen (16-21 Jahre zum Reisetermin) noch für die Out-Maßnahme 2017 bei Gregor Wenzel anmelden.
Weiterhin werden Frankfurter Familien gesucht, die einen Japaner in der Zeit vom 02.-14.08.2016 aufnehmen können (müssen nicht unbedingt “Judo-Familien” sein). Meldet Euch einfach bei unserem Jugendwart Gregor Wenzel für genauere Infos (0172/5751694; judotori@freenet.de).

Wir sind schon jetzt sehr gespannt und freuen uns auf den Austausch!!!

U18/U21: Landesmeisterschaften in Strausberg

10 Medaillen bringen unsere JC90-Judoka von der Landeseinzelmeisterschaft mit nach Hause

U18-Team

das U18 Sportschulteam mit unseren JC90 Judoka Eyleen Jahn, Trinity Wenzel, Valentina Stengel, Marie Grohn, Lea-Sophie Bastian, Gina Marie Peisker, Max Müller, Manuel Biedermann, Felix Exner und Elias Pracht.

Am vergangenen Wochenende startete eine große Delegation an Sportschülern bei den Landesmeisterschaften der U18 und U21 in Strausberg. (mehr …)

Kristin Büssow wird Deutsche Vize-Meisterin

Am Wochenende fand in Hamburg die Deutsche Meisterschaft der Männer und Frauen statt. Kristin Büssow und Oliver Lodtka (beide vom Frankfurter Judo-Club 90 e.V.) vertraten hierbei unsere Oderstadt. Den Anfang machte am Samstag Kristin Büssow in der Gewichtsklasse +78 kg. Trotz einer starken Verletzung am Daumen, was beim Griffkampf natürlich sehr nachteilig ist, trat sie souverän und selbstbewusst auf. Mit vollem Punkt schickte die Frankfurterin, nach einem Freilos, ihre erste Gegnerin von der Matte. (mehr …)

Youngsters: Gelungener Start ins Wettkampfjahr 2016!

IMG_5844Unsere Youngsters sind heute (17.01.) nach Strausberg gereist, um dort ins Wettkampfjahr 2016 zu starten. Trotz Schneefall und teilweise glatten Straßen fanden sich alle Sportler, Eltern und Trainer pünktlich in der Wettkampfhalle ein. Mit 21 Kindern der AK U9 und U11 ging der JC90 an den Start. Für einige junge Judoka der erste Wettkampf außerhalb von Frankfurt und für viele auch das erste Kräftemessen in einer neuen Altersklasse. Trotzdem ließen sich die Youngsters davon nicht einschüchtern und gingen nach der langen Winterpause motiviert und mit Freude auf die Wettkampfflächen. (mehr …)

BJV-Schwerpunkttraining in Frankfurt (Oder)

Heute fand in unserer Judo-Halle das erste BJV-Schwerpunkttraining im neuen Jahr statt. Viele junge Judoka der AK U11/U13/U15 fanden sich pünktlich um 10 Uhr auf der Frankfurter Tatami ein, um im Stand-Bereich gemeinsam zu trainieren. Geleitet wurde das Training von Sportschultrainer K.-H. Lehmann. Während dieser Einheit nutzten eine Hand voll Trainer die Gelegenheit, um mit den Sportschultrainer Michael Rex und Adrian Markov über die Grundlagenausbildung im Nachwuchsbereich zu sprechen und methodische Übungsreihen durchzugehen und zu hinterleuchten. (mehr …)

LUST AUF JAPAN?!

Die Vorbereitungen für den Deutsch-Japanischen Simultanaustausch sind in vollem Gange! Denn schon dieses Jahr, vom 02.08 – 14.08., ist die japanische Delegation bei uns zu Gast in Frankfurt (Oder) und wird mit dem JC90 ein Regionalprogramm durchführen.

ACHTUNG:Wir suchen noch Gastfamilien, die in diesem Zeitraum einen japanischen Sportler aufnehmen!!! Bei Interesse bitte melden.

Im Juli/August 2017 dürfen sich dann 8 unserer Judoka, die zwischen 16 und 21 Jahre alt sind, auf eine 3 wöchige Reise nach Japan freuen! Am 29.01.16 wird es um 18 Uhr dazu eine kleine Info-Veranstaltung in der Judo-Halle geben, wo Interessierte sich in eine vorläufige Teilnehmerliste für 2017 eintragen können.

Wir freuen uns schon jetzt auf die spannenden und tollen Wochen 2016/2017!

Austausch

Der JC90 trauert um Hans Sandow

Am Dienstag verstarb der früherer Sportredakteur der MOZ Hans Sandow.

Viele Jahre begleitete er das Bundesliga-Team und Sportler des JC90 und berichtete in seinen Beiträgen eindrucksvoll über das sportliche Geschehen.

Im Namen aller Mitglieder unseres Vereins sprechen wir seiner Familie unser tiefes Mitgefühl aus.

Youngsters: Mit neuer Gürtelfarbe ins Wettkampfjahr 2016

Unsere Youngsters können sich über ihre neuen Gürtel freuen! Viele unserer Nachwuchs-Judoka haben die Wettkampfpause genutzt und fleißig für die Gürtelprüfung geübt. Mit guten bis sehr guten Leistungen schaffte es der Großteil durch die zum Teil schon sehr schwere Techniküberprüfung. So können sich die jungen Kämpferinnen und Kämpfer nun freuen, mit einer neuen Gürtelfarbe ins Wettkampfjahr zu starten. Erster Test nach dem “Winterschlaf” wird in einer Woche bei unseren Judo-Freunden des KSC Strausberg stattfinden.

Wir gratulieren zur bestandenen Prüfung:

weiß-gelb: Nico, Christin, “Lotti”, Dominik, “Lissi”

gelb: Benjamin, Lukas

gelb-orange: Samira, Max, Maxim, Josie, Joel, Ben, Celiné

orange: Hannes, Fynn

orange-grün: Swaantje, Anna Sophie

grün: Thilo

DSC05237

 

Nach 24 erfolgreichen Jahren 1. Judo-Bundesliga verkündet der JC90 nun den Rücktritt

Unser Team des JC 90 Frankfurt (Oder) zieht sich aus der 1. Bundesliga zurück

Dieser Schritt ist niemanden aus dem Umfeld oder dem Vorstand des JC 90 Frankfurt (Oder) leicht gefallen, doch sowohl sportlich als auch wirtschaftlich macht eine weitere Teilnahme keinen Sinn mehr. So brachte es unser Manager Rudolf Hendel und Vereinspräsident Gundolf Schülke zum Ausdruck. Ein Blick zurück zeigt, dass unsere Mannschaft des JC 90 Frankfurt (Oder) immer im Spitzenfeld der 1. Bundesliga des DJB e.V. seit 1991 vertreten war. Mit dem errungenen Meistertitel 1992 in der Oderlandhalle begann eine kontinuierliche Erfolgsserie unserer Bundesligamannschaft.
Mit unseren Dauerrivalen TSV Abensberg lieferten wir uns immer sportlich faire Finalkämpfe. 2 Meisertitel und 9 Vizemeister kamen in den darauffolgenden Jahren hinzu. In den zurückliegenden Jahren erreichten wir stets die Play-Off – Runde. Der Einzug in die Finalrunde blieb uns dabei oft aus unterschiedlichen Gründen verwehrt. Leider schafften in der jüngsten Vergangenheit Talente nicht den erhofften Sprung vom Junioren- in den Männerbereich. Hinzu kommt, dass Athleten auf Grund von Studium oder beruflicher Ausbildung nicht so trainieren können, wie es für einen Einsatz in der 1. Bundesliga nötig wäre. Überschneidungen der Bundesligatermine mit Terminen des DJB e. V., der EJU und der IJF kamen noch hinzu. So war es sehr oft schwierig, überhaupt eine schlagkräftige Mannschaft auf die Matte zu bringen. Darüber hinaus hat auch der wirtschaftliche Faktor eine weitere Rolle gespielt. Der JC 90 Frankfurt (Oder) setzt in den kommenden Jahren auf die Entwicklung seiner Nachwuchsathleten mehr Priorität, sowohl im weiblichen als auch männlichen Bereich. Der Anfang ist mit den Meistertiteln unserer U18 m Mannschaft in den 2014 und 2015 bei der Deutschen Meisterschaft gemacht.

EF0T7008 Borodavko

Bericht MOZ: http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1447276

Wir wünschen einen GUTEN RUTSCH ins neue Jahr!

silvester2016

Wir wünschen Frohe Weihnachten!!

Weihnachten

Neue Dan-Träger in unserem Verein

Pünktlich zum Jahresende stellten sich gestern einige unserer JC90-Athleten der Prüfung zum 1. Dan. Unter den strengen Augen der Prüferkommission, bestehend aus dem Ehrenpräsident des BJV Hubert Sturm (9. Dan), Adrian Markov (3. Dan) und Gregor Wenzel (2. Dan), demonstrierten sie die geforderten Aufgaben. Am Ende schafften alle den großen Schritt vom Schüler- zum Meistergrad. Auch wenn es zum Teil noch einiges zu verbessern gilt. Aber schließlich ist der 1. Dan nicht das Ende der Judo-Ausbildung, sondern der erste Schritt in der Ausbildung eines Judo-Meisters. In diesem Sinne hoffen wir, dass unsere neuen Schwarzgurte ihren neuen Gürtel mit Würde und Anstand tragen und stetig bemüht sind, sich weiter zu entwickeln.

Wir gratulieren zum 1. Dan (auf Foto v. links):

Jeremy Clark (Samura Oranienburg), Marko Prommer (JC90), Emil Kosjanik (JC90), Pascal Meyer (Budokan Brandenburg), Jan Rinck (JC90)

DSC05235

Neue Gürtelfarbe als Weihnachtsgeschenk

In unserer Eltern-/Freizeitgruppe konnten sich einige Sportler/innen heute selbst ein Weihnachtsgeschenk machen. 6 Judoka stellten sich der Prüfung zum nächsten Gürtel. Darunter auch unser erfolgreicher U18-Athlet Elias Pracht, der zusammen mit seinem Vater den braunen Gürtel ablegen wollte. Geprüft von Jugendwart Gregor Wenzel, bestanden am Ende alle ihre Prüfung mit guten Leistungen.  Wir gratulieren zum neuen Gürtel (Foto v. links): Ilgis Ainetdinov (1. Kyu – braun), Elias Pracht (1. Kyu – braun), Stephan Kolm (6. Kyu – gelb-orange), Cynthia Veres (6. Kyu – gelb-orange), Waleed Awad (8. Kyu – weiß-gelb), Steven Seidel (8. Kyu – weiß-gelb) und Manja Müller (8. Kyu – weiß-gelb, leider nicht auf Foto).

DSC05232

 

Eisbein-Essen bei der Weihnachtsfeier unserer Freizeitgruppe

Am Freitag (18.12.) hat unsere Eltern- und Freizeitgruppe das Jahr 2015 bei einer gemeinsamen Weihnachtsfeier ausklingen lassen. Diesmal ging es nach Rosengarten zu Familie Lodtka, denn Hardy lud zum Eisbein-Essen ein. Ein riesiger, dampfender Kessel über einem prasselnden Feuer empfing die Gruppe um 18 Uhr. In der “Party-Garage” wurden dann die leckeren Eisbeine gegessen, getrunken und viel gelacht. Für unseren ägyptischen Neuzugang Waleed gab es als Alternative selbstverständlich Fisch, der zuvor über dem offenen Feuer gebraten/gegart wurde. Der Gastgeber überraschte sogar alle als Weihnachtsmann und heizte die Männer und Frauen zum Weihnachtslieder-Singen an. Bis spät in die Nacht wurde gemeinsam gefeiert und gelacht. Ein großes Dankeschön geht an Hardy und seine Frau für die Ausrichtung dieser gelungenen Feier. Am Montag steht dann noch ein letzter Höhepunkt in diesem Jahr an: Die Gürtelprüfungen. Danach geht es in die verdiente Weihnachtspause. Wir wünschen für die Prüfungen viel Erfolg und im Jahr 2016 weiterhin viel Spaß beim Judo!

Weihnachtsfeier im Frankfurter Wildpark

DSC05215Am gestrigen Mittwochabend lud der JC90 alle seine Mitglieder zur gemeinsamen Weihnachtsfeier in den Frankfurter Wildpark ein. Auf dem mit Leuchtstrahlern, Fackeln und Feuerschalen beleuchteten Gelände wurden um 17.00 Uhr zunächst unsere Youngsters mit ihren Eltern und die Nachwuchstrainer von Manager Rudolf Hendel begrüßt. Bei weihnachtlicher Musik machten die Kinder das Gelände mit dem großen Spielplatz unsicher, während Eltern und Trainer das erfolgreiche Jahr 2015 Review passieren ließen. Anschließend kam sogar der Weihnachtsmann, der den Kindern mit großartiger Gestik und Mimik Weihnachtsgeschichten vorlas und die Youngsters in seinen Bann zog. Dass Judoka auch außerhalb der Judohalle noch sehr fleißig sind, bewies unsere 7-jährige Jasmin Müller, die zusammen mit ihrer großen Schwester den vielen Kindern, Eltern und Trainern Weihnachtslieder auf ihrer Gitarre vorspielte und dafür kräftigen Beifall bekam. Mit fortschreitender Zeit füllte sich das Gelände immer mehr mit Sportschülern unseres Vereins, den Erwachsenen unserer Freizeitgruppe, Trainern, Eltern und natürlich auch ehemalige Aktive, wie z.B. Rene Sporleder – Goldmedaillengewinner bei WM und EM, fanden den Weg in den Frankfurter Wildpark. Auch für ein all-inclusive Angebot was Speisen und Getränke angeht wurde vom JC90 gesorgt. Während die Erwachsenen sich am Büfett bedienten, nutzten die Kinder die Feuerschalen, um leckeres Knüppelbrot zu machen. Zu später Stunde fanden sich alle am Feuer wieder und erzählten sich Anekdoten vergangener Zeiten und schauten gespannt in die Zukunft. Mit Weihnachtsgeschichten und -Gedichten am wärmenden Feuer ging eine gelungene Weihnachtsfeier zu Ende. Für alle Mitglieder wird es Anfang nächsten Jahres noch nachtäglich ein Weihnachtsgeschenk geben. Leider ist bei der Produktion etwas schief gelaufen und die Geschenke mussten zurückgeschickt werden. Aber dadurch können sich alle im Januar erneut auf den Weihnachtsmann freuen!

Vielen Dank an alle, die  bei dieser Feier dabei waren! Danke an die Organisatoren! Danke an den Weihnachtsmann mit seinen tollen Geschichten! Danke an die Küche für das leckere Essen und Trinken! Danke an Youngster Jasmin für ihre Gitarreneinlage!

Sensationelle Titelverteidigung

Deutsche Meisterschaft der Vereine im Judo – Männer der U18 werden erneut Deutscher Meister, Frauen landen auf Rang 5

WP_20151205_15_01_56_Pro

„Was für eine Leistung. Die Jungs haben alles rausgeholt und wir fahren verdient wieder mit dem Meistertitel nach Hause.“ So der Trainer Michael Rex nach dem packenden Finale und einem harten Wettkampftag. Dabei waren die Vorzeichen, nach dem großartigen Titelgewinn im letzten Jahr, alles andere als gut. Die Mannschaft vom stützpunkttragendem Verein JC 90 war nicht nur sehr jung, sie konnte auch die schwerste Gewichtsklasse nicht besetzen und ging so vor jedem Kampf schon mit einem Punkt weniger in die Begegnungen. In der Vorbereitung musste dann auch noch Felix Exner eine schwere Verletzung hinnehmen und fiel so als wichtiges Mitglied aus.
„Ich denke dennoch, dass wir eine Chance haben, da die Mannschaft sehr breit aufgestellt ist. Jeder kann für den Anderen einspringen. Das macht uns stark und ich glaube, wir können um den Sieg mitkämpfen.“ Sagte im Vorfeld der Trainer Adrian Markov über das Team.
Der austragende Verein in diesem Jahr war der TSV Großhadern und so mussten 600 km nach München für die Meisterschaft zurückgelegt werden. Nach der Auslosung hat sich die Ausgangssituation nicht verbessert. Die Frankfurter würden nach dem ersten Kampf gegen den TSV Kronshagen gleich auf den Gastgeber treffen, was bei der heimischen Unterstützung zu einer schweren Aufgabe wird.
Der erste Kampf wurde dann auch souverän mit 5:2 gewonnen und so kam es bereits jetzt zur ersten Bewährungsprobe für die Oderstädter gegen die Münchner. Vom ersten Kampf an wurde aber sofort deutlich, wie gut die Mannschaft durch das Trainerteam eingestellt wurde. Dem entsprechend hoch motiviert konnte der TSV Großhadern mit 4:1 besiegt werden und musste sich zu Hause vom Titeltraum verabschieden.
„Für mich war das der beste Auftritt an diesem Tag. Die Mannschaft zeigte hier schon welches Potential in ihr steckt.“ Antwortete Michael Rex auf die Frage nach dem Weg zum Erfolg.
Nun ging es im Halbfinale schon um die Medaillen. Es wartete der JC Leipzig, der im Vorfeld als Titelkandidat gehandelt wurde. Die Mannschaft vom JCL war ebenso gut aufgestellt wie der JC 90 und konnte mit vielen nationalen und internationalen Topleuten an den Start gehen. Wie erwartet waren die Kämpfe spannend bis zum Schluss und viele Paarungen hatten es in sich. Nach dem die Frankfurter mit 1:0 durch Elias Pracht in Führung gingen, wurde sofort der Anschluss aus Leipziger Sicht wieder hergestellt. Dank Luc Meyer und Ole Buth war der Sieg bei einem Stand von 3:1 zum greifen nah. Doch durch eine Unachtsamkeit von Emil Kosjanik gelang der erneute Anschluss der Leipziger und durch die unbesetzte Gewichtsklasse stand es nun 3:3 vor dem entscheidenden Kampf. In der Paarung zwischen Manuel Biedermann und Kevin Müller den vierten Punkt erkämpfen und somit den Finaleinzug sichern.
Im Finale wartete mit dem UJKC Potsdam ein alter Bekannter aus Brandenburg. Die Potsdamer mussten sich schon vor 2 Jahren gegen den JC 90 in den Medaillenkämpfen geschlagen geben und waren besonders motiviert, es dieses Mal besser zu machen. Durch die Disqualifikation von Emil Kosjanik im Halbfinale waren die Potsdamer in der klaren Favoritenrolle und Frankfurt ging nun noch geschwächter in die Begegnung um die Meisterschaft.
Denkbar schlecht ging es dann auch los. Elias Pracht musste sich nach einem schönen Wurf des Potsdamer geschlagen geben und brachte die Oderstädter mit 0:1 in den Rückstand. Doch Jannik Bölke und Luc Meyer zeigten wieder einmal wie „heiß“ die Mannschaft an diesem Tag auf den Titel war. Nach dem Stand von 2:1 ging es in die entscheidende Phase. In der Gewichtsklasse bis 81 kg traf Ole Buth auf den EM 5. Tim Schmidt aus Potsdam. Ole ging sofort angergiert in den Kampf, konnte aber einen frühen Rückstand nicht verhindern. Unbeirrt blieb er dennoch seiner Linie treu und schaffte gegen Ende des Kampfes durch eine tolle Willensleistung noch den Sieg für Frankfurt. Max Müller hatte nun die schwere Aufgabe den gesperrten Emil in einer höheren Gewichtsklasse zu vertreten. Doch auf der anderen Seite wartete mit Kilian Ochs ein gestandener 73 Kilomann auf ihn. Trotz großem Einsatz konnte die Niederlage nicht verhindert werden. Und so kam es auf Grund der fehlenden Gewichtsklasse, wie bereits im Halbfinale, auf den letzten Kampf des Tages an, den Titel zu vergeben. Doch mit Manuel Biedermann war an diesem Tag nicht zu Spaßen. Der Kämpfer vom JC schaffte es an diesem Tag sein ganzes Potential abzurufen und sicherte seinem Verein damit den 2. Meisterschaftstitel in Folge.
Die Trainer Michael Rex und Adrian Markov waren sich einig: „Diesen Tag und diese Leistung werden unsere Jungs und auch wir nicht so schnell vergessen. Es war auch für uns als Trainer toll ein Teil dieser Mannschaft zu sein.“
Im nächsten Jahr findet die neue Titelvergabe dann in Frankfurt (Oder) statt. Und viele der Teilnehmer der diesjährigen Meisterschaft könnten dann etwas noch nie Dagewesenes schaffen und den Titel zum dritten Mal in Folge gewinnen.

Meistermannschaft vom JC 90 Frankfurt (Oder)
-50 kg: Luc Meyer (KSC Asahi Spremberg)
-55 kg: Jannik Bölke (Rathenower Judoclub)
-60 kg: Manuel Biedermann
-66 kg: Elias Pracht, Max Müller
-73 kg: Emil Kosjanik, Felix Exner
-81 kg: Ole Buth (PSV Frankfurt (Oder)
+81 kg: /

Am Sonntag ging dann das „Frauen-Team“ des Judo-Club 90 e.V. bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in München an den Start. Leider ohne die amtierende Nord-Ost Deutsche Meisterin Lea Sophie Bastian, die sich nach langer Verletzungspause noch im Aufbautraining befindet und auch ohne unseren Punktegarant und Gaststarterin Mareike Reddig (JC Samura Oranienburg), die in der Nacht vor dem Wettkampf erkrankte und so die undankbare Zuschauerrolle einnehmen musste. Unser Verein stellte das jüngste Team im Frauenfeld und somit war es für fast alle Kämpferinnen die erste Teilnahme bei so einer großen Meisterschaft. Leider begann diese gleich mit einer Auftaktniederlage gegen den JC Langenfeld aus Nordrhein-Westfalen. Doch nach anfänglicher Enttäuschung und Verunsicherung zeigte das Team eine klasse Reaktion und schlug in der Trostrunde die Mannschaften vom SUA Witten und Kim-Chi-Wiesbaden. Damit hatten sie es mit tollem kämpferischen Einsatz ins kleine Finale um die Bronzemedaille geschafft. Hier wartete die Kampfgemeinschaft HTG Bad Homburg/ JC Wiesbaden mit einer starken Delegation, die sich nur knapp im Halbfinale gegen die späteren Siegerinnen vom TSV Abendsberg geschlagen geben mussten. Mit großem Einsatz gab unser Team ihr Bestes. Jedoch mussten sie am Ende gegen deutlich erfahrenere hessische Sportlerinnen eine deutliche Niederlage einstecken. Auch wenn es am Ende nicht für eine Medaille reichte, präsentierten sich die Frankfurterinnen um Trainerin Susi Zimmermann mit einer guten Leistung und könnten im nächstes Jahr vor heimischer Kulisse die Sensation perfekt machen.

JC90-Mannschaft der U18w:

-44 kg: Pia-Sophie Suter (PSV Frankfurt (Oder)
-48 kg: Trinity Wenzel
-52 kg: Valentina Stengel
-57 kg: Marie Grohn
-63 kg: Gina-Marie Peisker, Mareike Reddig (JC Samura Oranienburg)                                                        -70 kg: /                                                                                                                                                                         +70 kg: Josephine Kamischke (PSG Dynamo Brandenburg)

Freude über bestandene Gürtelprüfungen

Heute wurden bei uns wieder Kyu-Prüfungen abgenommen. Alle Prüflinge haben gute bis sehr gute Leistungen gezeigt und können ab sofort stolz ihren neuen Gürtel tragen. Wir gratulieren zur bestandenen Prüfung:
Gelb-orange: Cèline Holldorf (Youngsters)
Orange: Fynn Lobback und Hannes Peiser (Youngsters)
Braun: Valentina Stengel, Marie Grohn, Sophie Brendicke und Sophie von Zelewski (U18w)

Die 1. Kerze brennt

600Likes2

Youngster Eddi kämpft sich in 50 Sekunden zur Goldmedaille

DSC03253

Goldmedaillen-Gewinner Eddi Harz schickt seine Gegner innerhalb weniger Sekunden von der Matte.

Am Samstag stand für unsere Youngsters die letzte große Herausforderung in diesem Jahr an – der internationale Mammut-Cup in Spremberg. 220 junge Judoka aus Brandenburg, Berlin, Sachsen, Niedersachsen und einige Teams aus Polen, Tschechien und Österreich kämpften um die Podestplätze. Durch Krankheit leider stark dezimiert, reiste das Trainerteam Wenzel/Zimmermann nur mit 13 Kindern an. So war von Anfang an klar, dass diesmal im Kampf um die Mannschaftspokale kein Wörtchen mitzureden war. Aber egal. Die jungen Frankfurter waren hoch motiviert, am Jahresende nochmal Medaillen zu gewinnen. Den Anfang machte die U9. Kampfmaschine Eddi Harz (-30kg) war der erste JC90-Kämpfer, der sein Können unter Beweis stellen musste. Und Eddi ließ nichts anbrennen. Mit sauberen Hüftwürfen schickte er einen Gegner nach dem anderen in kürzester Zeit von der Matte. Am Ende standen 4 Siege auf Eddis Konto, die er in einer Gesamtzeit von nur 50 Sekunden erkämpfte – WAHNSINN! Wir gratulieren dem U9-Youngster zu dieser tollen Leistung und zur Goldmedaille. Christin Bonack (-29kg) kämpfte ihren erst zweiten Wettkampf und hatte es als einzige Starterin mit einem weißen Gürtel sehr schwer. Zwar zeigte Christin, dass sie in ihrer kurzen Trainingszeit schon viel gelernt hatte und brachte so manche Gegnerin zum wackeln, aber am Ende reichte es leider nicht für eine vordere Platzierung. Christin kann aber trotzdem stolz auf ihre Kämpfe sein und Mut für die nächsten Turniere schöpfen. Lennart van Boekel (-23kg), unser jüngster Teilnehmer, griff seine Gegner mutig und beherzt an. Leider fehlte ihm noch die nötige Standfestigkeit, wodurch er sich meist selbst zu Fall brachte. Sein Mut wurde aber im letzten Kampf belohnt, in dem er mit einem tollen Fußwurf als Sieger von der Matte gehen konnte und es mit großer Überraschung doch noch schaffte, die Bronze-Medaille zu gewinnen.

In der AK U11 zeigte sich Josef Voroshilovskij (-40kg) sehr souverän. 4 Kämpfe konnte es für sich entscheiden und damit die Goldmedaille mit nach Hause nehmen. Ebenfalls Gold gewann Arved Hagen Hein (-46kg). Mit viel Kampfgeist gewann er auch gegen deutlich schwerere Gegner. Hedwig Werner (-26kg) “verschlief” ihren ersten Kampf. Ohne Gegenwehr lag sie innerhalb weniger Sekunden in einer Festhalte. In den nächsten Kämpfen wollte es “Hedi” besser machen. Das gelang ihr auch. Zwar fehlte ihr an diesem Tag irgendwie die nötige Energie, aber sie erkämpfte sich trotzdem drei Siege in Folge und strahlte am Ende über die gewonnene Silber-Medaille. Fynn Lobback (-34kg) gewann seinen ersten Kampf. Im zweiten Duell stand er allerdings völlig nehmen sich. Ohne anzugreifen, ließ er seinen Kontrahenten gewähren und ging als Verlierer von der Matte. Mit dem Willen, trotzdem noch eine Medaille gewinnen zu wollen, besiegte “Fynni” in der Hoffnungsrunde drei Gegner mit sauberen Techniken und erreichte so den erhofften Podestplatz 3. Auch Anna Sophie Biener (-30kg) konnte sich nach 5 Kämpfen, von denen sie 3 gewann, über Bronze freuen. Ebenfalls auf Platz 3 landeten Josie Karras, Samira van Boekel (beide -28kg) und Nick Schwenk (+46kg). Für Claas Bänsch (-35kg) reichte es, trotz tollem Beginn mit 2 Siegen, leider nicht für eine Medaille. Wie auch Lukas Bönisch ging er mit Platz 5 nach Hause.

Wir gratulieren allen Platzierten und hoffen, dass bis zum nächsten Mal die Krankheitswelle abgeebbt ist, um dann auch wieder nach den Mannschaftspokalen greifen zu können. Von der Leistung unserer Frankfurter ist das auf jeden fall möglich.

Grüße aus dem “Land der aufgehenden Sonne”

IMG_5558Unsere beiden erfolgreichen Kämpferinnen Thea Gercken und Johanna Blietz sind derzeitig im Heimatland des Judos. In der japanischen Stadt Katsuura bereiten sich die zwei auf die nächsten sportlichen Höhepunkte vor. Wir wünschen Thea und Johanna viel Erfolg, gutes Training und natürlich auch die nötige Portion Spaß.

TG “Sonnenschein” löst Ticket für München

IMG_5358Am Sonntag (22.11.) sicherten sich die Mädels des Judoclubs 90 e.V. mit dem zweiten Platz bei der Nord-Ost Deutschen Mannschaftsmeisterschaft in Berlin einen Startplatz für die Deutschen Meisterschaften in München. Auf den Weg ins Finale siegten sie gegen die Frauen vom SKV Müritz und SC Charis 02 Berlin. Im Finale wartete das mit Kader-Sportlerinnen gespickte Team vom UJKC Potsdam, der klar ausgemachte Favorit, den es nun zu ärgern galt. Das gelang unseren sehr jungen Kämpferinnen auch über weite Strecken. Jedoch blieb die ganz große Überraschung aus. Einzig die Sportschülerin Mareike konnte ihre Kontrahentin mit vollen Punkt bezwingen und das sogar in einer höheren Gewichtsklasse. “Valli” lieferte sich einen spannenden Fight und steuerte ein Remis bei. Marie Grohn gewann kampflos. So lautete der Endstand 4:2 für den UJKC Potsdam. Doch kein Grund traurig zu sein. Mit der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in zwei Wochen hatten sie ihre Trainerin Susi Zimmermann bereits überzeugt. Unsere JC-90 Jungs konnten sich an diesem Wochenende schonen, da diese durch ihren Titelgewinn im Vorjahr bereits qualifiziert waren.

Wir freuen uns, dass unser Verein bei den Deutschen Meisterschaften mit zwei Teams vertreten ist und bedanken uns bei unseren Gaststartern und Sportschülerinnen Pia Suther (PSV FF/O), Mareike Reddig (JC Samurai Oranienburg) und Josephine Kamischke (BSG Dynamo Brandenburg).

Judo meets Ringen

Am vergangenen Donnerstag tauschten unsere Sportschülerinnen ihren Judoanzug gegen Ringerschuhe. Mit dabei auch viele JC 90-Kämpferinnen, die das Training als eine willkommene Abwechslung zum harten “Judo-Alltag” sahen. Gecoacht von Michel Kothe und unterstützt von den erfolgreichen Ringerinnen wie Jugend-Europameisterin Lisa Ersel kamen die Mädels ordentlich ins Schwitzen. Nach 1,5 Stunden Technik- und Kampftraining war der “Spuk” leider schon zu Ende. Doch kein Grund traurig zu sein, denn es gibt ein baldiges Wiedersehen mit wechselnder Location. So werden wir  demnächst die Ringerinnen im Judoanzug begrüßen können.

Wir hoffen mit dieser Aktion von gegenseitigen Stärken zu profitieren und die Freundschaft beider Sportarten weiter zu forcieren.

Der jüngste Judo-Nachwuchs trifft sich in Frankfurt

DSC05043Am Samstag richtete der Judo-Club 90 e.V. in der großen Judohalle des Olympia-Stützpunktes Frankfurt (Oder) den „3. Frankfurter Hahn“ aus. Ein Kinderturnier speziell für die jüngsten Judo-Jahrgänge. Schon letztes Jahr war der Wettkampf mit ca. 60 Sportlern ein großer Erfolg. Vielleicht aus diesem Grund erhöhte sich das Starterfeld in diesem Jahr nochmals und das Teilnehmerlimit von 100 Judoka wurde komplett ausgenutzt. Neben den Frankfurter Kämpfern, einschließlich PSV, begrüßte Organisator Gregor Wenzel in diesem Jahr auch den PSV Cottbus, KSC Strausberg, SC Charis Berlin, BSV Berlin, JC Großbeeren, Rathenower JC, Stahl Eisenhüttenstadt und Blau-Weiß Vetschau. Pünktlich um 10 Uhr eröffnete JC90-Präsident Gundolf Schülke den Wettkampf und kurze Zeit später, ging es auf allen drei Kampfflächen heiß her. Den Anfang machten die Sportler der Altersklassen U7 und U8, bevor die U9 an den Start ging. Besonders die jungen Judoka, von denen viele zum ersten Mal bei einem Wettkampf antraten, überraschten so manchen Zuschauer mit tollen Kämpfen. Die Trainer und Eltern fieberten vom Mattenrand aus mit und wären am liebsten ihren Schützlingen auf der Kampffläche zur Hilfe geeilt. Für die Kinder sollte bei diesem kleinen Wettkampf vor allem Spaß und das Sammeln von Wettkampferfahrung im Vordergrund stehen. Deshalb wurden die Kinder in gewichtsnahe 4er-Pools sortiert. So hatte jeder Sportler mindestens drei Kämpfe und auch eine Medaille war Jedem sicher. Von unseren JC90-Judoka verdienen vor allem „Lotti“, „Lissi“, Christin und Dominik ein großes Lob. Für dieses Quartett war es der erste Wettkampf und so war die Aufregung entsprechend groß. Trotzdem agierten die Vier mutig und schafften es sogar, so manchen Gegner zu besiegen! Eddi, Joel und Aran wurden die drei Gold-Kinder. Sie besiegten alle ihre Kontrahenten mit tollen Techniken. Besonders für Aran ein großer Erfolg, der nach längerer Trainings- und Wettkampfpause endlich wieder auf der Tatami stand. Emma musste sogar eine Altersklasse höher starten, zeigte auch dort mutige Angriffe und biss sich durch. Aber auch alle anderen Kinder, ob vom JC90 oder den anderen teilnehmenden Vereinen können sehr stolz auf ihre Leistungen sein. Viele zeigten spannende Kämpfe und zum Teil auch schon saubere Würfe. Mit diesen Leistungen kann positiv in die Zukunft geschaut werden. Ein großes Dankeschön gilt auch den Kampfrichtern, die mit viel Fingerspitzengefühl die Kämpfe leiteten und so manch kleinem Judoka auch nochmal halfen, den schwierigen Judoknoten festzuziehen. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr, in dem der „Frankfurter Hahn“ dann die 4. Auflage feiern wird. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird das Turnier dann aber in die große Frankfurter Brandenburg-halle umziehen, um noch mehr jungen Judoka die Möglichkeit zu bieten, an diesem Nachwuchsturnier teilzunehmen. Doch jetzt richtet sich der Blick der Organisatoren, Trainer und Helfer erstmal auf das große internationale Pokalturnier der Stadtwerke Ffo, das der Judo-Club 90 e.V. am 14. Februar ausrichten wird. Mit ca. 300 erwarteten Kämpfern der AK U9 & U11 reiht sich dieser Wettkampf in die Reihe der größten Nachwuchsturniere des Landes ein. Für die vielen Sportler lohnt es sich also, weiter fleißig zu trainieren, um vielleicht auch dort auf dem Podest zu landen.
Ergebnisse: Gold – Eddi, Aran, Joel; Silber – Tobias, „Lotti“, Nico, „Ryani“, Dominik; Bronze: Lennard, Bennet, Benjamin, „Calli“, Emma, Anni, Christin, Jasmin, Martha, Lia, „Lissi“

Gina-Marie Peisker freut sich über neuen Gürtel

DSC05033Unsere U18-JC90-Kämpferin Gina-Marie Peisker bestand heute gemeinsam mit ihrer Trainingspartnerin Mareike Reddig die Prüfung zum 1. Kyu (brauner Gürtel).

Beide zeigten eine sehr gute Prüfung, demonstrierten die einzelnen Techniken sauber und in sinnvollen Bewegungssituationen. Auch die Kata, die vielleicht der schwerste Bestandteil von dieser Prüfung ist, absolvierten Gina und Mareike ohne Fehler, in exakter Ausführung.” So unser neuer, frisch ausgebildeter Prüfer Gregor Wenzel.

Da bleibt uns nur noch eins zu sagen:
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zum braunen Gürtel!

 

Lust auf ein Abenteuer?! – JAPAN ruft!!!

Der JC90 ist Partnerverein des Deutsch-Japanischen-Simultanaustausches 2016/2017

Japan_Austausch

Wir haben es geschafft! Im September hatten wir uns als Judo-Club 90 e.V. an der bundesweite Ausschreibung des DJB für den Deutsch-Japanischen Simultanaustausch 2016/2017 beteiligt. Und jetzt kam die positive Nachricht. Wir sind sehr stolz und glücklich, dass sich die Verantwortlichen des DJB und der Judo-Jugend für uns als Partnerverein für diesen Austausch entschieden haben!!! Das heißt:

Acht unserer Sportler und Sportlerinnen haben die Chance, das Judo-Land Japan für 3 Wochen im Jahr 2017 hautnah zu erleben!

Der deutsch-japanische Simultanaustausch der deutschen und japanischen Sportjugend ermöglicht schon seit mehr als 40 Jahren den Austausch zwischen deutschen und japanischen Jugendlichen. In jedem Jahr besuchen Sportler im Alter zwischen 16 und 20 Jahren das jeweils andere Land. Während des Aufenthalts werden die Gäste aus der Ferne in Familien aufgenommen und erleben somit den Alltag in der jeweils fremden Kultur hautnah.

Ende Juli 2017 machen sich die Sportler auf den Weg nach Japan. Dort verbringen sie drei Tage in der Hauptstadt Tokio, ehe sie sich auf den Weg in die verschiedenen Präfekturen machen, um dann von japanischen Gastfamilien in Empfang genommen zu werden. Drei Wochen reisen sie durch die Präfekturen und erleben den japanischen Alltag hautnah. Zum Abschluss treffen sich alle Sportler der gesamten deutschen Delegation erneut in Tokio.

Schon im Sommer 2016 kommen Japaner im Rahmen der s.g. “IN-Maßnahme” nach Deutschland um unsere Kultur kennenzulernen. Falls eine kleine Gruppe auch zu uns nach Frankfurt kommt, werden wir mit ihnen bestimmt ein paar aufregende Tage erleben!

Unser Jugendwart Gregor Wenzel war im Jahr 2012 schon als Delegationsmitglied der Brandenburger Judoka dabei und kann die Aktion voll empfehlen! Über den folgenden Link findet ihr den Blog von 2012 (unter der Karte auf Japan klicken) mit vielen Fotos und Berichten aus Japan:

http://www.mymapblog.com/dsj

 

Ihr habt Lust bekommen teilzunehmen und wollt schon jetzt bei den Vorbereitungen dabei sein?! Dann meldet euch doch einfach bei Gregor Wenzel!

Neuer BJV-Prüfer in unseren Reihen!

IMG_4725Am Wochenende fand in Strausberg die Prüfer-Ausbildung des Brandenburgischen Judo-Verbandes statt. 12 Teilnehmer stellten sich dieser schweren Prüfung. Darunter auch unser Jugendwart Gregor Wenzel. Am Samstag stand zunächst die Praxisprüfung auf dem Plan. Hier mussten sich die angehenden Prüfer einerseits in die Rolle eines Prüflings versetzen und verschiedenste Aufgaben aus dem Kyu- und Dan-Programm demonstrieren. Im zweiten Teil galt es selbst als Prüfer zu agieren und die Kollegen zu bewerten und einzuschätzen. Alles natürlich unter den strengen Augen des Dozenten-Teams um Martin Reißmann (6. Dan) und Daniel Klenner (4. Dan). Ausruhen konnte sich danach allerdings keiner. Denn am nächsten Tag stand die große Theorieprüfung an, für die noch reichlich gelernt werden musste. Insgesamt 86 Fragen, darunter 9 offene und 77 “Multiple Choice” Fragen galt es zu beantworten. Wir sind sehr stolz, dass Gregor sich mit einer Gesamtnote von 2,4 an der Spitze der Gruppe platzieren und so absolut gerechtfertigt die Prüfer-Ausbildung bestehen konnte. Wir ziehen davor unseren Hut, denn schließlich ist Gregor hauptberuflich Lehramtsstudent im Masterstudium an der HU Berlin und pendelt jeden Tag zwischen Frankfurt und der Bundeshauptstadt hin und her. Trotzdem schafft er es noch, dem Verein mit Herz und Seele  als Jugendwart, Trainer der Youngsters und in Sachen Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung zu stehen. Hut ab! Wir wünschen Gregor viel Erfolg bei all’ diesen Aufgaben und natürlich in Zukunft auch als Prüfer im Verein.

IMG_5305

Der Brandenburgische Judo-Verband kann sich über viele neue Prüfer freuen!

 

U18m: DJB-Sichtungsturnier – Sportschüler in drei Finals vertreten

JC90-Kämpfer Felix Exner gewinnt Silber in Herne

Am vergangenen Wochenende kamen die männlichen Judoka im Nordrheinwestfälischen Herne zum Bundessichtungsturnier, der inoffiziellen Deutschen Meisterschaft in der Altersklasse u17, des DJB zusammen. Insgesamt kämpften die besten 250 Sportler aus ganz Deutschland um die Medaillen und den Anschluss an den Nationalkader. Die Sportschule Frankfurt (Oder) reiste dank der Hilfe vieler Eltern mit 13 Athleten, unter denen natürlich auch einige unserer starken JC90-Kämpfer vertreten waren, zur Titeljagt an.
Nach spannenden Kämpfen sind besonders Rico Buchwalter (-60 kg) und Ole Buth (-81 kg) hervorzuheben. Sie konnten alle ihre Kämpfe gewinnen und sicherten sich so die Titel in Ihren Gewichtsklassen. „Besonders Rico hat mir heut sehr gut gefallen. Er zeigte in jedem Kampf eine konzentrierte Leistung und schönes Judo.“ sagte Heimtrainer Michael Rex. Ebenso ist die Finalteilnahme von JC90-Judoka Felix Exner (-73 kg) eine hervorragende Leistung, die nur durch kleinere Fehler im Endkampf nicht belohnt wurde. “Exi” schaffte es, mit vier vorzeitig gewonnenen Kämpfen ins Finale einzuziehen. Wir gratulieren recht herzlich zur Silbermedaille!
Weitere positive Eindrücke hinterließ Kai Ole Pfirrmann. Er kämpfte sich durch die lange Trostrunde, konnte am Ende aber die gute Leistung nicht in eine Medaille umsetzen und musste sich so mit dem undankbaren 5. Platz zufriedengeben.
Etwas unglücklich gab es noch zwei 7. Plätze durch JC90-Hoffnung Elias Pracht (-66 kg) und Luc Meyer (-50 kg). Dabei fehlte es vor allem noch an den körperlichen Voraussetzungen um am Ende des langen Wettkampftages ganz oben mitzumischen.
Viele junge Athleten, wie Max Zinnagel (-46 kg), Tom Moritz und Dan Matuschowitz (beide -50 kg), hatten die Möglichkeit erstmalig auf diesen Niveau Erfahrungen zu sammeln und mussten am Ende noch Lehrgeld zahlen. Für die JC90-Kämpfer Manuel Biedermann (-60kg) und Max Müller (-66kg) reichte es diesmal nicht für eine vordere Platzierung. “Manu” konnte zwar seine ersten beiden Gegner besiegen, verlor dann aber seinen nächsten Kampf. “Mülli” erging es mit einem vorzeitig gewonnenen Kampf und einer Niederlage ähnlich.
Insgesamt fuhren die Kämpfer aus Brandenburg als bester Landesverband nach Hause und konnten einmal mehr in diesem Jahr zeigen dass die Nachwuchsarbeit an der Sportschule im Judo die erfolgreichste in ganz Deutschland ist. Anfang des kommenden Jahres gibt es ein Wiedersehen bei den Deutschen Meisterschaften und bis dahin heißt es fleißig weiter zu arbeiten um an die guten Ergebnisse anknüpfen zu können. (Michael Rex)

12202002_913260912089484_1563125655_n

JC90-Kämpfer Felix Exner (links) gewinnt die Silbermedaille!

 

Ergebnisse:
-50 kg: 7. Luc Meyer; -60 kg: 1. Rico Buchwalter; -66 kg: 7. Elias Pracht (JC90); -73 kg: 2. Felix Exner (JC90), 5. Kai Ole Pfirrmann; -81 kg: 1. Ole Buth;

Kristin Büssow holt Silber in Malaga

Am Wochenende fand der European Judo Cup in Malaga statt. Mit am Start war auch unsere Kristin Büssow (+78kg). Kristin traf als Poolsiegerin im Halbfinale auf Huecas Otero aus Spanien. Für “Büssi” kein Problem. Mit Ippon (voller Punkt) schickte sie ihre Gegnerin vorzeitig von der Matte und zog so ins Finale ein. Dort wartete die deutsche Favoritin Carolin Weiss. Leider schaffte es unsere Frankfurterin nicht, ihr die Favoritenrolle abzunehmen. Eine Minute vor Schluss musste sich Kristin geschlagen geben. Herzlichen Glückwunsch aber zur Silber-Medaille!!! Kristins Trainingskameradin Jenny Werner (Rathenower JC) erkämpfte in ihrer Gewichtsklasse -70kg die Bronze-Medaille. Herzlichen Glückwunsch!

eju-150707

Kristin Büssow (links) holt Silber!!! (Quelle: EJU)

U9 Youngsters beim ERGO-Cup in Strausberg

AIMG-20151101-WA0017m frühen Samstag Morgen ging es voller Tatendrang zum 4. Ergocup nach Strausberg. Voller Energie durch die vergangenen Ferientage zeigten 8 unserer U9 Youngster pure Lust ihr Können unter Beweis zu stellen. Den Anfang machte unser jüngster Lennart van Boekel, der sogleich einen kleinen Dämpfer erfahren musste. Leider verlor er auch seinen 2. Kampf sehr ungünstig. Doch trotz der Niederlagen zeigte sich, dass Lennarts Reifeprozess mit dem Umgang der Niederlagen  gute Züge annimmt und er kämpferisch auf dem richtigen Weg ist. Maximilian Scholz, Eddi Harz und Lucien-Michel Calliebe verloren jeweils ihre Anfangskämpfe, doch anstatt  “die Flinte ins Korn zu warfen”, schöpften sie daraus eine gesteigerte Energie, die ihre Gegener zu spüren bekamen. Unser “Calli” gewann nach schon 4 Sekunden mit vollem Punkt. Die Powermädels Jasmin Müller und Lia Diana Leppert bewiesen, dass sie diesen Namen nicht zu Unrecht tragen. Beide gewannen alle ihre Kämpfe mit technischer Raffinesse und ernteten dafür nicht nur den Respekt der Gegnerinnen, sondern versetzten auch andere Trainer in Erstaunen. Joel Korthals, von Ehrgeiz getrieben, putzte alle seine Gegner regelrecht weg. Ohne das geringste Problem dominierte er in seiner Gewichtsklasse und stand zu Recht ganz oben auf dem Treppchen. Last but not least möchte ich Nico Schendel erwähnen. Drei Mal musste er sich seinen Gegnern geschlagen geben, doch zeigte er was Wille und Mut im Judo bedeuten. Immer wieder leistete er gute Abwehrarbeit und stellte seine Kontrahenten vor so einige Probleme. Mit ein wenig Feinschliff wird er diese sicher in den nächsten Wettkämpfen hinter sich lassen.

Ein riesen Dankeschön möchte ich an alle mitgereisten und mitfiebernden Eltern loswerden. Diese Begeisterung steckt Kinder und Trainer an und zeigt, das wertvolle Hand- in- Hand- Arbeiten in unserem Verein. Gratulation an alle KämpferInnen und bleibt weiter so gut am Ball (oder besser auf der Judomatte).

Nico Schendel, Lennart van Boekel, Eddi Harz und Lucien-Michel Calliebe Platz 3; Maximilian Scholz Platz 2; Joel Korthals, Jasmin Müller und Lia Diana Leppert Platz 1

Text: D. Leppert

DJB-Sichtungsturnier U17w Holzwickede: Wer ist eigentlich diese Gina?

DSC04994Am Samstag (30.10.) fand in Holzwickede das Bundesoffene Sichtungsturnierturnier der weiblichen Jugend U17 statt. Auch eine kleine Delegation von Sportschülerinnen aus der Oderstadt befand sich unter den 160 Teilnehmerinnen. Unter den wachsamen Augen der U18 Bundestrainerin Lena Göldi, mit der die Mädels letzte Woche in Neubrandenburg noch trainierten, zeigten sich die Frankfurterinnen sehr nervös. Den Anfang machten die leichten Gewichtsklassen. Die drei Kämpferinnen in der Gewichtsklasse -57 kg, darunter die JC90-Athletin Marie Grohn, konnten alle ihre Auftaktbegegnungen für sich entscheiden. Bis 52 kg beförderte Valentina Stengel (ebenfalls JC90) die Berlinerin Lilli-Jo Krüger mit Uchi-mata (Innenschenkelwurf) auf die Matte. Vier Kämpfe, vier Siege so hätte es, wenn es nach Trainerin Susi Zimmermann und Jugendwart Gregor Wenzel gegangen wäre, weiter gehen können. Doch schon in der zweiten Runde führte die fehlende Erfahrung und zu große Nervosität zu den ersten Niederlagen. „Valli“, Marie und Vanessa Trajcev mussten sich im Boden geschlagen geben. Ärgerlich, hatte man doch gedacht, diese Schwäche bereits besser im Griff zu haben. Da die Gegnerinnen von Marie und Vanessa (PSV Bernau) nicht ins Poolfinale kamen, waren sie somit ausgeschieden und konnten die Mannschaft nur noch vom Mattenrand unterstützen. Manon Plaumann (Samura Oranienburg) kämpfte ebenfalls -57kg und musste sich erst im dritten Kampf geschlagen geben. Sie konnte zwar in der Trostrunde noch mit einem wunderschönen Hiza-guruma (Knierad) punkten, bevor sie dann aber auch die zweite Niederlage trotz Führung hinnehmen musste. Ähnlich erging es Valli. Nach einem Sieg in der sogenannten Trostrunde folgte die Niederlage und somit Platz 7.

Gegen Mittag startete die zweite Gruppe. Angeführt von der „Dienstältesten“ Sophie Brendicke (JC Großbeeren, -70 kg), die bereits im ersten Kampf zeigte was in ihr steckt. Innerhalb weniger Minuten schickte sie die Sportlerinnen Alexandra Brand, Nele Kretschmer und Jana Grzesiek von der Matte, bevor sie im Halbfinale auf die Abendsbergerin Rafaela Igl traf. Sophie agierte von Anfang an konzentriert, hielt sich an die zuvor besprochene Strategie und machte am Ende doch den berühmten Schritt in die falsche Richtung, den die Sportlerin Igl abgezockt ausnutzte. Zwar versuchte Sophie alles, um den Rückstand noch aufzuholen, aber am Ende blieb es dabei. Enttäuschung pur. Hatten sich doch schon alle auf die Wiederauflage des Duells von Babelsberg gefreut, denn die Favoriten Marlene Galandi (UJKC) war bereits auf der anderen Poolseite ins Finale eingezogen. Dann eben das kleine Finale. Hier wartete mit Jasmin Neuhold eine weitere Potsdamerin. Sophie zeigte sich wiederum abgezockt, ließ Neuhold nicht in den Kampf kommen und beförderte sie mit Hiza-guruma auf die Matte. Der Hauptkampfrichter hob den Arm, Ippon! Strahlende Gesichter, die Medaille schien sicher. Doch dann die Beratung des Kampfgerichts und die Änderung. Doch nur Waza-ari und weiterkämpfen. Sophie blieb ihrer Linie treu, doch der harte Griffkampf ihrerseits führte nun zu Bestrafungen, wegen Griffverhinderung. Noch ein Shido und der Kampf würde noch verloren gehen. Der Kampf wurde zunehmend hektischer und wieder gab Sophie den sicher geglaubten Sieg her. Ein starker Angriff mit Harai-Goshi (Hüftrad) durch Neuhold und alles war vorbei. Für die ehrgeizige Sportschülerinnen ist Platz 5 eine herbe Enttäuschung, hatte sie sich eine bessere Platzierung durch ihren Trainingsfleiß doch mehr als verdient.

Bis 63 kg gingen gleich zwei Frankfurterinnen an den Start. Mareike Reddig und Gina Peisker, die bereits beim Sichtungsturnier in Bremen auf sich aufmerksam gemacht haben. Mareike (Samura Oranienburg) zeigte sich sehr nervös und konnte an diesem Tag nicht ihr volles Können zeigen. Am Ende standen zwei Siege, davon einen mit einem blitz-sauberen Uchi-Mata (Innenschenkelwurf), und zwei Niederlagen auf ihrer Haben-Seite, wobei beide Niederlagen nicht nötig gewesen wären. Es scheint als fehle der ehrgeizigen Athletin etwas Wettkampfpraxis, um wieder zur alten Stärke zu finden. Ihre Trainingskameradin Gina Peisker vom JC90 konnte nach ihrer Auftaktniederlage gegen Antonia Simon aus Hessen gleich vier Siege einfahren. Zwar gaben alle Trainer ihren Kämpferinnen den Tipp, auf Ginas tief ausgeführten Seoi-nage aufzupassen, aber dennoch gelang es ihr immer wieder mit genau diesem auf der rechten und linken Seite Wertungen zu erzielen. Auch im Boden war sie blitzschnell und siegte mit Laufwürge. Nicht zuletzt stellte sich so mancher die Frage: Wer ist eigentlich diese Gina, die so mancher etablierten Kämpferin das Leben schwer machte? Hatte sie in Erfurt krankheits bedingt noch gefehlt, zeigte Gina in Holzwickede, dass in Zunkunft mit ihr zu rechnen ist. Leider kam sie im Einzug ums kleine Finale wieder gegen die Sportlerin Antonia Simon. Beide schenkten sich nichts und lieferten sich einen spannenden Kampf, den Gina mit zwei Bestrafungen verlor, nicht jedoch ohne ihre Gegnerin einmal von den Beinen zu holen. Mit Ko-uchi-maki-komi beförderte Gina sie auf den Hintern. Spätestens da wünschten wir uns alle den „Koka“ (kleine Wertung) zurück.

Leider ging die Trainingsgruppe „Sonnenschein“ an diesem Tag ohne Medaille nach Hause, was sie jedoch nicht zu traurig stimmen sollte. Vielmehr sollten unsere U18 Kämpferinnen mit Wut im Bauch und Zuversicht die nächsten Aufgaben angehen und zeigen, dass noch mehr in ihnen steckt.

U18w: Training mit den Bundestrainern

DSC04951

Trainingsgruppe U18 mit Bundestrainerin Lena Göldi

Am Samstag (24.10.) fand in Neubrandenburg ein s.g. Gruppenrandori statt. Hier trafen sich Sportlerinnen und Sportler aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, um gemeinsame Trainingskämpfe zu absolvieren. Auch unsere Trainingsgruppe der weiblichen U18, um Trainerin Susi Zimmermann, ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und nahm an diesem landesübergreifenden Training teil. Besonders erfreulich und für die Judoka natürlich auch motivierend war, dass der U18-männlich Bundestrainer Bruno Tsafack und die U18-weiblich Bundestrainerin Lena Göldi ebenfalls vor Ort waren und das Training leiteten. In den zwei Trainingseinheiten gab es neben Technikteilen im Stand und Boden auch insgesamt 14 Randori-Runden, bei denen sich unserer Frankfurter den Bundestrainern präsentieren konnten. Also durchweg ein Trainingstag, der sich gelohnt hat.

JC90 überzeugt beim Frankfurter PowerBiking

12166382_489276341254587_986502778_nAm Sonntag fand am Frankfurter Drachenberg das 12. PowerBiking statt. 2475 Meter, mit einem Höhenunterschied von 40 Metern galt es mit dem Fahrrad zu bewältigen. 120 Teilnehmer fanden sich dieses Jahr bei herrlichem Herbst-Sonnenschein an der Startlinie ein. Mit am Start auch eine Delegation des JC90. Gemeinsam mit Trainer Gerhard Lorenz, traten die U18 Sportler Manuel Biedermann, Felix Exner, Max Müller und Max Gubernus fest in die Pedale. Mit einer Zeit von 7Min 36Sek schaffte es “Manu” Biedermann als erster Judoka ins Ziel und holte sogar den Gesamt-Sieg in seiner Altersklasse.

Eine starke Leistung, die zeigt, wie topfit unsere Sportler, auch außerhalb der Judomatte sind! Herzlichen Glückwunsch.

IMG_5201

JC90 beim Asics Grand 10 Berlin vertreten

IMG_5184Am Wochenende fand in Berlin der ASICS Grand 10 statt – mit ca. 8000 Teilnehmern einer der größten 10km-Läufe Deutschlands, an dem auch deutsche Top-Läufer wie Arne Gabius teilnehmen. Unser Judo-Club 90 wurde durch Familie Wenzel gleich 3x vertreten. Jugendwart und Youngster-Trainer Gregor Wenzel schaffte es mit einer Zeit von 43:52 in Ziel. Seine Cousine Trinity Wenzel (U18) und seine Mutter Modesta Wenzel (Volleyball-Gruppe) erreichten das Ziel in 01:01:01.

Wir gratulieren dem Trio für diese sportliche Leistung und freuen uns, dass sie den Verein bei dem Lauf vertreten haben.

16 Medaillen und 2 Pokale für Youngsters

Am Wochenende war der Nachwuchs unseres Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) e.V. beim 10. Stadtpokal in Fürstenwalde. Organisiert wurde dieser Wettkampf vom Vereinsfreund Axel Stuwe, Leiter des Budo Dojo Fürstenwalde und bei den Kindern bekannt als Busfahrer auf den langen Reisen zu Holländischen Wettkämpfen. Der JC90 nutzte den kurzen Weg nach Fürstenwalde und reiste mit 21 Sportlerinnen und Sportler der Altersklasse U10 und U12 an.
Den Anfang machte die stark besetzte U10. Hier sorgte Hedwig Werner für eine erste Überraschung. In ihrer Gewichtsklasse -25kg holte sie Gold und startete mit viel Spaß am Kämpfen noch in der nächst höheren Gewichtsklasse -28kg. Auch hier blieben ihre Gegnerinnen chancenlos. Mit tollen Techniken schickte „Hedi“ eine Kontrahentin nach der Anderen vorzeitig von der Matte und sicherte sich nach 5 gewonnen Kämpfen ihre zweite Goldmedaille an diesem Wettkampftag. Auch unser Leichtgewicht Maxim Bernwald zeigte, dass er sich stetig weiterentwickelt. Er holte souverän drei Siege in der Gewichtsklasse -23kg und freute sich ebenfalls über Gold. Zwei weitere Goldmedaillen gingen an den stark kämpfenden Fynn Lobback und an unser Schwergewicht Lucas Deutschländer. „Fynni“ musste erstmals -34kg starten. Aber das brachte ihn nicht aus dem Konzept. Technisch überlegen, holte er auch gegen ältere Sportler vorzeitige Siege und wurde mit seinen 3 gewonnen Kämpfen verdient Sieger seiner Gewichtsklasse. Auch im Schwergewicht (+46kg) war diesmal richtig was los. Lucas konnte sich aber nach drei Siegen klar auf Platz 1 positionieren.
Sehr stark zeigte sich auch Samira van Boekel (-28kg). Sie konnte erstmals in ihrer Wettkampfkarriere 4 Siege einfahren und musste sich nur ihrer Trainingspartnerin Hedwig Werner geschlagen geben. Samira holte mit diesem tollen Ergebnis die Silbermedaille. In der gleichen Gewichtsklasse kämpfte auch Josie Karras. Sie gewann drei Kämpfe und war nur ihren beiden Trainingspartnerinnen unterlegen. Durch ihren 3. Platz war das Siegerpodest in dieser Gewichtsklasse fest im Besitz des Judo-Club 90. Ebenfalls Bronze holten Eddi Harz (-28kg), der sehr stark kämpfte und sich nach 2 Siegen nur knapp einem älteren Sportler geschlagen geben musste, sowie Joel Korthals (-25kg), Bennet Mendel (-31kg) und Nick Schwenk (+46kg). Nick zeigte vielleicht den tollsten Wurf des Tages. Für seine Gewichtsklasse eigentlich relativ untypisch, dreht er sich blitzschnell auf der linken Seite ein und warf seinen Gegner mit einem Lehrbuch-reifen Schulterwurf.
Auch in der U12 präsentierten sich die Sportler/innen des JC90 in Bestform. Claas Bänsch (-31kg) besiegte zunächst zwei ehemalige Trainingspartner, bevor ihm im letzten Kampf ein Sportler aus Tschechien gegenüber stand. Mit starkem Siegeswillen ging Claas auf die Matte und schaffte es im Boden, einen Armhebel herauszuarbeiten, der seinen Gegner zur Aufgabe zwang. Claas konnte sich, ebenso wie Anna Sophie Biener (-30kg), nach drei Siegen über die Goldmedaille freuen. Thilo Kalz (-34kg) und Leni Löffler (-30kg) überzeugten ebenfalls in ihren Gewichtsklassen und mussten jeweils nur eine Niederlage einstecken. Damit landeten beide auf dem Silber-Rang, auf dem sich auch Hannes Peiser (-38kg) einordnen konnte.
Die starken Leistungen der JC90-Youngsters wurden am Ende nicht nur mit den Medaillen belohnt. Auch in der Pokalwertung konnten durch die Platzierungen wichtige Punkte gesammelt werden. So landete der JC90 in der heiß umkämpften U10 auf einem tollen 2. Platz, knapp hinter Gastgeber Budo Dojo Fürstenwalde. Die U12 konnte noch einen drauf setzen und schaffte einen sensationellen Sieg in der Pokalwertung. Endbilanz: 7x Gold, 4x Silber, 5x Bronze und 2 Mannschaftspokale. Eine Leistung auf die unsere JC90-Youngsters sehr stolz sein können.

Berlin Marathon: Trainer-Team kämpft sich ins Ziel

IMG_5103

Kurz vor dem Start des 42. BMW Berlin Marathon

Am Wochenende fand der 42. BMW Berlin Marathon statt, der zu den großen “World Marathon Majors” zählt. Unter den ca. 41.000 Läuferinnen und Läufer befanden sich auch unsere Trainer Susi Zimmermann und Gregor Wenzel. Für unseren Jugendwart Gregor war es inzwischen sein 7. Marathon. Leider lief seine Vorbereitung nicht gut und er musste sich die letzten 2 Wochen vor dem Marathon mit einer Verletzung am Schienbein quälen, die seinen Start in Frage stellte. Unter dem Motto “Hauptsache irgendwie durchkommen” entschied sich Gregor aber doch bei diesem Groß-Event, zusammen mit Laufpartnerin und Trainerkollegin Susi, anzutreten. Susi stellte sich zum zweiten mal der Herausforderung Marathon. Wochen und Monate widmete sie intensiven, quälenden Trainingseinheiten und liebäugelte mit einer Zeit zwischen 4:30h und 4:45h.

Pünktlich um 9 Uhr fiel am Sonntag der Startschuss und die vielen Läufer, allen voran die blitzschnellen Kenianer, begaben sich auf die 42,195 km lange Strecke durch die Hauptstadt. Bei diesen vielen Teilnehmern dauerte es allein 41 Minuten, bis unsere zwei Trainer endlich mit dem letzten Startblock die Startlinie überquerten. Bei super Wetter und grandioser Stimmung ließen sie Kilometer um Kilometer hinter sich. Die Halbmarathon-Distanz wurde problemlos bewältigt und eine Zeit um die 4:30h schien gut machbar. Doch während Gregor mit seinem Schienbein Glück hatte und fast problemlos KM 30 erreichte, wurde Susi von plötzlichen Krämpfen geplagt. Trotz Magnesium-Zufuhr, Massagen und Dehnung blieben diese gnadenlos in der Muskulatur und hinderten Susi am Weiterlaufen. Bitter, schließlich war die Vorbereitung doch so gut und umfangreich. Doch ans Aufgeben dachte, trotz starker Schmerzen, keiner. Mit dem für Judoka typischen Kampfgeist und Siegeswillen quälte sich das JC90-Duo mit jedem Kilometer näher in Richtung Ziellinie. Aber die Uhr tickte gnadenlos weiter und am Ende erreichten Susi und Gregor das Ziel nach 5h 09Min. Natürlich keine Zielzeit, über die sich beide freuten, aber angesichts der Umstände waren beide glücklich im Ziel zu sein und auch stolz, sich trotz Schmerzen “durchgekämpft” zu haben.

Auch wir gratulieren unseren Marathon-Finishern Gregor und Susi zu dieser Leistung!!!

Der nächste Langstreckenlauf ist schon in Planung und wir hoffen, dass ihn beide ohne Krämpfe und andere Verletzungen überstehen.

U17-Judoka beim Roland Cup in Bremen

Am Wochenende war unsere männliche und weibliche U17 beim Roland Cup in Bremen, einem Sichtungsturnier des Deutschen Judo-Bundes. Nach der längeren Sommerpause, gilt dieser Wettkampf als “erste Bestandsaufnahme in Richtung der U18 Deutschen Meisterschaften 2016”, so Trainer K.-H. Lehmann. Umso erfreulicher, dass sich unter den platzierten Sportschülern auch drei JC90-Judoka befinden. In der Gewichtsklasse -63kg schaffte es Gina-Marie Peisker auf den dritten Platz. Zwei weitere Bronze-Medaillen gingen an Felix Exner (-73kg) und Elias Pracht, der es als eigentlicher U15-Kämpfer wieder geschafft hat, in der älteren Altersklasse weit vorne zu landen. Leider fielen weitere Medaillen-Kandidaten, wie z.B. Manuel Biedermann, krankheitsbedingt aus. Die JC90-Kämpferinnen Valentina Stengel (-52kg) und Eyleen Jahn (-57kg) schafften es leider nicht bis auf’s Podest, sollten sich aber dadurch nicht entmutigen lassen und weiter fleißig trainieren, um bei den eigentlichen Höhepunkten in Top-Form zu sein. “Valli” landete auf Platz 7 und Eyleen auf dem 9. Platz.

Nächster Wettkampfhöhepunkt ist das bundesoffene U17 Turnier in Holzwickede (weiblich) bzw. Herne (männlich), welches Ende Oktober das erste gesamt-deutsche Kräftemessen sein wird. Wir hoffen, auch dann wieder JC90-Judoka auf dem Podest zu sehen.

Herzlichen Glückwunsch an unser Bronze-Trio!

12077031_516821561805561_1905640107_n

Elias Pracht (-66kg) erkämpfte Bronze!

Weitere Bilder folgen.

Thea Gercken gewinnt Warschau Open!

Am Wochenende fanden die internationalen Warschau Judo Open statt. Etwa 1200 Judoka, aus 26 Nationen kämpften um die Medaillenplätze. Mit dabei auch unsere, -63kg kämpfende Frankfurterin, Thea Gercken. Thea zeigte sich in sehr guter Form und schickte ihre erste Gegnerin bereits nach 48 Sekunden von der Matte. Auch in den darauf folgenden Kämpfen lies die Bronzemedaillen-Gewinnerin der U21 Deutschen Meisterschaften nichts anbrennen. Nach drei weiteren Ippon-Siegen stand Thea verdient im Finale. Auch dort trat die JC90-Athletin konzentriert und selbstbewusst auf und erkämpfte sich nach einer guten Minute die Goldmedaille. Ihre Trainingspartnerinnen Vivien Nosal (-78kg, Vetschau) und Josephine Kamischke (+78, PSG Dynamo Brandenburg) erkämpften jeweils den 3. Platz.

Wir gratulieren Thea zu ihren 5 Ippons und dem 1. Platz bei den int. Warschau Open!

12063964_885021788249528_1376549018_n

 

Alles Gute Rudi Hendel!!!

F0T2351Heute dürfen wir Vereins-Manager Rudolf Hendel zum 68. Geburtstag gratulieren! Seit 1975 (damals ASK) ist der Doppel-Europameister von 1970/1971 Judo-Trainer in Frankfurt (Oder). Er ist Gründungsmitglied des JC90 und seit vielen Jahren der “Macher des Vereins”.

Rudi, wir wünschen Dir alles Gute zu deinem Ehrentag und hoffen, dass du dem Verein auch in den kommenden Jahren mit Rat und vor allem mit Tat zur Verfügung stehst. – Herzlichen Glückwunsch zum 68. !

Youngsters: Jasmin Müller nicht zu stoppen!

IMG_5039

Jasmin Müller erkämpfte nach 4 tollen Siegen die Gold-Medaille!

Am vergangenem Wochenende fand in Peitz der Kyoko-Pokal statt, bei dem unsere Youngsters mit einer kleinen Delegation antraten. In der Altersklasse U9 reiste Jasmin Müller als einziges Mädchen ihrer Trainingsgruppe zum Wettkampfort. Nicht nur DAS ist sehr lobenswert, sondern auch ihr sehr hoher Trainingsfleiß. Und dieser machte sich nun auch bezahlt. In ihrer Gewichtsklasse -26kg präsentierte sich Jasmin von ihrer besten Seite. Mit schönen Hüftwürfen konnte die junge Frankfurterin ihre ersten beiden Kämpfe vorzeitig gewinnen und sich einen Medaillen-Platz sichern. Gold oder Silber – das wurde im letzten Kampf entschieden. Auch dort zeigte sich Jasmin sehr souverän. Mit einem tollen Übergang Stand-Boden, nagelte sie ihre Gegnerin mit einem Haltegriff fest und ließ sie nicht mehr entkommen. Stolz nahm die JC90-Kämpferin am Ende die Gold-Medaille in Empfang und lieferte sich danach sogar noch einen offiziellen Freundschaftskampf, den sie auch noch für sich entscheiden konnte. Ebenfalls auf dem obersten Podestplatz landete “Schulterwurf-Spezialist” Lenny Seifert. Im Finale zeigte Lenny einen blitzsauberen Morote-Seoi-Nage, wie man ihn in dieser Altersklasse nur selten sieht. Für eine Überraschung sorgte auch der vielleicht jüngste Teilnehmer des Wettkampfes Lennart van Boekel (erst vor kurzem 6 Jahre alt geworden). In der U9 hat Lennart es stets mit deutlich älteren und größeren Gegnern zu tun, die auf Grund von anderen Gewichtsklassen nun auch noch um einiges schwerer waren. Doch Lennart muss offenbar gut gefrühstückt haben. Mit Mut und Kämpferherz stellte er sich seinem ersten Gegner und sorgte kurze Zeit später für riesen Jubel bei seinem Trainer Gregor Wenzel. Mit einem tollen Hüftwurf brachte er seinen Kontrahenten zu Fall, sicherte sich einen halben Punkt und setzte blitzschnell mit einer Festhalte nach, aus der sich sein Gegner nicht mehr befreien konnte. Damit schaffte Lennart einen großartigen Sieg! Auch in den nächsten zwei Kämpfen zeigte er seine bislang besten Wettkampfleistungen. Zwar reichte es zu keinem Sieg mehr, aber mit seinem Hüftwurf erzielte Lennart immer wieder Wertungen. Leider wurden seine tollen Leistungen nicht mit einer Medaille belohnt. Trotzdem kann der kleine Youngster-Kämpfer stolz sein und sich auf kommende Wettkämpfe freuen. Souverän zeigte sich auch Fynn Lobback (U11, -32kg), der seine ersten beiden Kämpfe vorzeitig gewinnen konnte. Gegen seinen ehemaligen Mannschaftskollegen ließ sich Fynn dann aber von einer Bestrafung gegen ihn irritieren und begang eine Unachtsamkeit, die er, trotz sehr guter Aktionen, nicht mehr aufholen konnte und die ihm schließlich den Sieg kostete. Mit einer zweiten Niederlage fiel Fynn auf den dritten Platz zurück. “Fynni” sollte sich davon aber nicht entmutigen lassen, sondern auf sein gutes technisches Können aufbauen und weiter fleißig trainieren. Ebenfalls zwei Siege und zwei Niederlagen auf dem Konto hatten am Ende Joel Korthals (-26kg) und Anna Sophie Biener (-29kg). Sie gingen, wie auch Bennet Mendel (-32kg), Maximilian Scholz (-29kg), Hannes Peiser (-42kg) und Josie Karras (-26kg), mit Bronze nach Hause. Die einzige Silber-Medaille für den JC90 erkämpfte Tobias Minack (-38kg). Seine eigentliche “Spezialwaffe” O-goshi, tauschte er diesmal gegen einen tollen Schulter-Sturz aus, mit dem er seinen ersten Gegner gleich zweimal werfen und vorzeitig siegen konnte. Im zweiten Kampf von seinem Gegner überrascht, konzentrierte Tobias sich im dritten Kampf nochmal besonders stark und erkannte blitzschnell eine passende Gelegenheit, den Gegner mit einer Haltetechnik zu bezwingen. Für Samira, Lukas (erster Wettkampf), Claas (im ersten Kampf verletzt – gute Besserung) und Calli reichte es diesmal nicht für eine Medaille. Aber mit fleißigen Training, kann das beim nächsten Mal wieder ganz anders aussehen.

U21-EM: Johanna Blietz bringt Team-Bronze mit nach Hause!

IMG_2181

Nach einem tollen 5. Platz, gewann Johanna Blietz heute mit der Mannschaft die Bronze-Medaille bei der U21-EM in Oberwart (Österreich). Die Deutschen Frauen setzten sich im ersten Kampf gegen die Niederlande durch, bevor sie dem späteren Gewinner aus Frankreich unterlagen. Es folgte ein Sieg gegen Belgien. Im kleinen Finale setzte sich das deutsche Frauen-Team, um Johanna Blietz und Trainingspartnerin Ines Beischmidt (JC Großbeeren), gegen Kroatien durch und sicherte sich so die Bronze-Medaille!

Herzlichen Glückwunsch!

IMG_2178

Eilmeldung: Johanna wird 5. bei der EM

IMG_4789Heute kämpfte die aus Bremen stammende JC90-Athletin Johanna Blietz bei der U21 Europameisterschaft in Oberwart, Österreich. Im ersten Kampf traf sie auf die Schweizerin Alina Lengweiler, die sie mit Ippon von der Matte schickte. Leider folgte danach eine Niederlage gegen Sanne van Dijke (Niederlande), die am Ende Zweite wird. Aber für Johanna ging es in der Hoffnungsrunde weiter. Hier lieferte sie sich einen spannenden Kampf gegen Natascha Ausma (Niederlande) mit dem besseren Ende für unsere JC90-Kämpferin. Damit hatte sie sich die Chance auf die Bronzemedaille bewahrt. Doch nun bekam sie es mit der Lokalmatadorin Michaela Polleres zu tun, eine starke Gegnerin, die bereits im letzten Jahr Bronze bei den Youth Olympic Games in  Nanjing gewinnen konnte. Sicherlich versuchte Johanna alles, um ihren Traum einer Medaille wahr werden zu lassen, aber die Österreicherin konnte ihren Heimvorteil nutzen und so blieb “Blietzen” nur der undankbare 5. Platz. Für die ehrgeizige Frankfurterin bestimmt eine herbe Enttäuschung, aus der sie hoffentlich noch stärker zurückkommen wird, denn dann können wir von dieser positiv “Judoverrückten”- Kämpferin noch viel erwarten.

IMG_2180                                                                                                                            Johanna und Ines mit ihrem Trainer Adrian Markov

Für Johanna Blietz geht’s jetzt zur EM!

Nachdem Johanna Blietz Anfang August, auf Grund Ihrer sehr guten Platzierungen bei Europa-Cups, zur U21-EM nominiert wurde, ist nun die intensive Vorbereitung vorbei. Morgen früh beginnt für unsere Frankfurterin, zusammen mit Trainingskollegin Ines Beischmidt, die Reise ins Österreichische Oberwart. Natürlich ließ es sich der Vereinsvorstand nicht nehmen, Johanna heute noch in der Judohalle zu besuchen und ihr offiziell VIEL ERFOLG zu wünschen und ein kleines Päckchen mit Glücksbringern zu überreichen. Am Wochenende wird es dann ernst für unsere Athletin. In der Gewichtsklasse -70kg wird Johanna an den Start gehen und sie kann sich sicher sein, dass wir ihr von zu Hause aus fest die Daumen drücken und ihre Kämpfe natürlich im Internet verfolgen werden.

Wir wünschen Johanna Blietz, ebenso Ines Beischmidt, viel Glück & Erfolg!  Toi, Toi, Toi!

DSC04696

Johanna Blietz (grün) und Ines Beischmidt mit JC90-Präsident Gundolf Schülke (rechts) und Vize-Präsidentin Irina Winkler.

Kräftemessen in Babelsberg

DSC04693Große Freude machten ihren Trainern Hedwig Werner (-26 kg) und Eddi Harz (-26kg). “Hedi” war von Turnierbeginn an hellwach und konnte alle ihre Kontrahentinnen besiegen. Im Kampf gegen eine starke tschechische Sportlerin setzte sie alle vorab getroffenen Anweisungen um und zeigte, dass sie eine clevere Kämpferin ist. Auch Eddi ließ in der U9 nichts anbrennen und konnte sich nach drei souveränen Siegen in Folge über  Platz 1 in seiner Gewichtsklasse freuen. Doch damit nicht genug. Mit Kämpferherz trat der junge Sportler auch in der Höheren Altersklasse U11 an. Dort zeigte er gegen die älteren Gegner sehr gute Kämpfe, von denen er sogar schon zwei für sich entscheiden konnte. Josie Karras, ebenfalls -26kg kämpfend, besiegte ihre Gegnerin u.a. mit einer blitzsauber herausgearbeiteten Bodentechnik, was ihr  die Bronzemedaille einbrachte. Ein tolles Turnier kämpfte auch Hannes Peiser, der die Bronzemedaile gewann. Mit tollen Würfen und konzentriertem Auftreten, konnte er viele Kämpfe gewinnen und zurecht stolz auf seine Leistung sein. In der Altersklasse U13 startete der Routinier Thilo Kalz erstmals in der höheren Gewichtsklasse -34 kg. In Beisein seiner Eltern hangelte er sich von Sieg zu Sieg. Zwar wollten seine Gegner auf seine Spezialkombination (Seoi-nage – Ko-uchi-maki-komi) heute nicht so recht fallen, dafür brillierte er mit Cleverness und guten Übergang-Stand-Boden. Am Ende reichte es für einen tollen 3. Platz. Wir gratulieren allen Medaillengewinnern und Platzierten und hoffen, dass die Tränen der Enttäuschung bei so manchen getrocknet sind. Nicht jeder Tag ist gleich und es kommen noch viele Turniere, bei denen ihr wieder zeigen könnt, was in euch steckt. Seid fleißig und mit Herz beim Training, dann wird euch der Erfolg bald wieder recht geben.

Überzeugender Test für Bremen

Am vergangenen Sonntag fand in Potsdam/Babelsberg der jährliche Mazda-Cup im Judo statt. Diesen nutzte die Sportschule Frankfurt/Oder zur Vorbereitung auf das in zwei Wochen bevorstehende erste wichtige Sichtungsturnier des DJB in Bremen.
Dementsprechend motiviert und konzentriert gingen die 10 Schüler in den Altersklassen u18 in den Wettkampf. Neben den vielen Vereinen aus Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern standen vor allem die Duelle mit den starken Potsdamern im Blickpunkt.
Besonders hervorzuheben sind die männlichen Sportsfreunde Jannik Bölke (-55 kg), Manuel Biedermann (-60 kg) und Elias Pracht (-66 kg), die am Ende verdient als Sieger nach Hause fahren konnten. Zweite wurden Felix Schönicke (-50 kg) und Max Müller (-66 kg), auch sie zeigten eine entschlossene Leistung und mussten sich erst im Finale geschlagen geben. Ebenfalls aufs Podest schafften es Ole Buth (-81 kg) und Kai Ole Pfirrmann (-73 kg) und belegten die 3. Plätze.
„Mit der Leistung der Jungs bin ich zufrieden. Sie haben die vorgegebenen Ziele gut umgesetzt und auch in schwierigen Situationen Lösungsmöglichkeiten gefunden. Jetzt heißt es aber dranbleiben und die verbleibenden 2 Wochen weiter zur Vorbereitung nutzen“, sagte Trainer Michael Rex. (Rex)

IMG_0038

Die Leistungen der U18 weiblich konnten unterschiedlicher nicht sein. Als Aufbauturnier für das Sichtungsturnier in Bremen gedacht, kamen doch einige sehr verschlafen aus der Sommerpause. Aber es waren auch gute Ansätze zu sehen. So lieferte sich die Sportschülerin Sophie Brenndicke (JC Großbeeren) einen spannenden Kampf gegen die EM-Teilnehmerin Marlene Galandi vom UJKC Potsdam. Die Entscheidung fiel erst nach einer kleinen Unachtsamkeit durch Sophie im Goldenscore. Dennoch ein starker Kampf, der Mut macht für die kommenden Aufgaben. Manon Plaumann (JC Samura Oranienburg) musste nach vielen Verletzungen und Krankheit in den vergangenen Wochen über Willensstärke und Kampf in das Turnier finden, welches ihr über weite Strecken gut gelang und mit dem Sieg belohnt wurde. Die JC 90-Athletin Gina Peisker (-63 kg) zeigte schöne Schulterwürfe, glänzte mit ihrer Explosivität in den Wurfansätzen und wurde mit Bronze belohnt. Ihre Vereinskollegin Valentina Stengel (-52 kg) erwischte hingegen einen schwarzen Tag. Sie blieb in einem starken Starterfeld unter ihren Möglichkeiten. Für sie gilt es jetzt Charakter zu zeigen, um in Bremen bestehen zu können. Die in der U15 startende Vanessa Trajcev sicherte sich nach guten Kämpfen die Silbermedaille. Äußert knapp verlor sie das Finale gegen die Sportlerin Helm aus Berlin mit einer kleinen Bestrafung. Mit ihren Platzierungen bewiesen die meisten Sportlerinnen bereits, dass sie auf dem richtigen Weg sind und dass man mit Trainingsfleiß und Leidenschaft seine Ziele erreichen kann.

JC 90 Youngsters mit viel Herz

DSC04687Das Kämpfer ein großes Herz haben, zeigten heute die Kinder und Familien des Judo-Club 90 Frankfurt (Oder). Nach einem Spendenaufruf erreichten uns unzählige Sachspenden. Neben Kleidung, kamen auch ein Fahrrad, Kinderwagen und viele Spielsachen zusammen. Vielen Dank an alle fleißigen Sammler. Alle Spenden wurden heute mit dem vollgepackten JC90-Bus ins Ramada-Hotel gebracht, wo sie nun, mit Hilfe von Sozialarbeitern, unter den Flüchtlingen aufgeteilt werden. Dort sagte man uns, dass es weiterhin an vielen Dingen fehle, da viele der Sachen auch nach Eisenhüttenstadt gebracht werden. Deshalb wollen wir diese Aktion wiederholen. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir bald wieder mit einem vollen Bus dort vorfahren können. Ein Problem sei auch die Langeweile, vielleicht habt ihr noch Spiele, Malsachen oder Strickzeug? Bitte gebt eure Sachspenden an unseren Jugendwart Gregor Wenzel oder an die Trainerin Susi Zimmermann. Beide werden alle Spenden dann an die Flüchtlinge weitergeben. Auch eine Sport/Judo-Aktion ist schon mit der Flüchtlingsbeauftragten in Planung.

Vielen Dank für die Unterstützung!

Viertelfinale Männer-Bundesliga: Überraschungssieg nicht geglückt

Mit dem KSV Esslingen, dem Staffelsieger der Südstaffel, war die Favoritenrolle klar formuliert. Die Außenseiterchance wollte unser JC 90 im Heimkampf nutzen, um unseren Fans eine spannende Bundesligabegegnung zu bieten. Im Vorfeld war klar, dass wir nicht unsere Bestbesetzung an den Start bekommen werden.
Der 1. Durchgang begann verheißungsvoll, indem O. Lodtka den ersten Kampf knapp gegen T. Roser gewann. Auch P. Schweder hätte gewinnen können, denn er lag lange Zeit in Führung, ehe eine Yuko Wertung für seinen Gegner F. Kurz den Kampf entschied. Danach gab es klare Niederlagen und es wurde klar, warum der KSV Esslingen Staffelsieger im Süden wurde. Mit B. Trupka, V. Lipertiali, S. Heinle und F. Garrigos standen nationale und internationale Topathleten auf der Matte. Der Halbzeitstand von 6:1 für Esslingen zeigte einen Klassenunterschied.
So ging es im 2. Durchgang darum, Schadensbegrenzung zu betreiben. Gegen den erfahrenen A. Kulisch erkämpfte A. Gutbell ein verdientes Unentschieden. Unser Kapitän T. Pille, in dieser Saison noch unbesiegt, gewann gegen F. Korthals mit einer Haltetechnik und auch A. Milenberg siegte mit Ippon. Das änderte aber nichts an der Tatsache, dass unsere junge Mannschaft gegen diese Esslinger Mannschaft noch Lehrgeld zahlen musste.
Vielleicht kann in 2 Wochen mit der einen oder anderen Verstärkung ein besseres Ergebnis, als das ernüchtere 10:3 für den KSV Esslingen erzielt werden.

Spätsommer-Fest mit scharfer Munition

DSC04638Die Eltern- und Freizeitgruppe unseres Judo-Club 90 e.V. veranstaltete an diesem Wochenende ihre traditioneller (Spät-) Sommerfeier. Nachdem beim letzten mal die Oder bei einer Kanu-Tour unsicher gemacht wurde, ging es in diesem Jahr zum Frankfurter Schießsportzentrum. Dort wurde sich im Sportschießen ausprobiert, gemeinsam bis in den nächsten Tag gegrillt und gelacht und damit keiner zu so später bzw. früher Stunde mehr nach hause fahren musste, wurden die guten Übernachtungsmöglichkeiten der Anlage gleich mitgebucht. Aus dem Schießen wurde natürlich, wie unter echten Bedingungen, ein kleiner Wettkampf gemacht. Angefangen beim Kleinkaliber-Gewehrschießen, versuchten unsere Judoka, unter Anleitung vom Olympia-Sieger Manfred Kurzer, möglichst viele Ringe zu schießen. die angestrebten 99 Ringe wurden leider nicht erreicht, aber mit 95 waren Trainer Gregor Wenzel und Sportler Ulf Heidenreich trotzdem sehr gut dabei. Auch der Rest der Gruppe zeigte gute Ergebnisse. Nachdem Co-Trainer und Grillmeister Daniel Friedewald alle satt bekommen hatte, wurde der Grill zur Feuerschale umfunktioniert, schließlich sollte der Tag trotz kälteren Nachttemperaturen noch lange nicht zu Ende sein. Ausgeschlafen wurde sich am nächsten Tag bei einem leckeren Frühstück gestärkt und die ersten Sonnenstrahlen des Tages aufgefangen, bevor es dann zum Tontauben-Schießen ging, welches von allen schon mit Spannung und Aufregung erwartet wurde. Eingewiesen von Schießleiter Werner Bichtemann, wurde dann selbst die Flinte in die Hand genommen. Mit sehr viel Spaß, wurde Taube um Taube vom Himmel geholt und bei je 15 Schuss sogar bis zu 10x getroffen.

Eine sehr schöne Feier, die allen bestimmt noch lange in Erinnerung bleibt. Nun bereiter sich die Gruppe auf die nächsten Gürtelprüfungen vor, die noch vor Weihnachten absolviert werden sollen und eine Weihnachtsfeier steht sicher auch schon in Planung. – Wir wünschen auf jeden Fall viel Erfolg bei den Prüfungen und das Wichtigste: Viel Spaß!

Ihr wollt auch Teil der Gruppe werden, die Sportart Judo kennenlernen und gemeinsame Aktivitäten miterleben?! Dann kommt doch einfach mal beim Training vorbei! Jeden Montag und Mittwoch von 19.45-21.15 Uhr!

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

cache_6118361Wir gratulieren unserer U18w- und Youngster-Trainerin Susi Zimmermann recht herzlich zum Geburtstag!
Als Bronze-Medaillengewinnerin bei der WM und Europameisterin ist Susi ein großes Aushängeschild des JC90. Danke Susi, dass du dich so aktiv in unserem Verein engagierst. Viel Erfolg bei den kommenden Aufgaben im neuen Lebensjahr, bleib Gesund und so wie du bist! – Herzlichen Glückwunsch.

JC90-Team beim Sommer-Biathlon

IMG_4929Am heutigen Samstag fand im Rahmen des Oderturm-Laufes, unter herrlichem Sonnenschein, der 4. Frankfurter Sommer-Biathlon statt. Erstmals am Start, ein 4-köpfiges Team unseres Judoclubs. Mit der Sportlerin Hanna Sprenger, Übungsleiter Daniel Friedewald, Trainerin Susi Zimmermann und Jugendwart Gregor Wenzel ging ein junges Team für uns an den Start. Da alle vier erst 10 Minuten vor dem Start zum ersten mal ein Lasergewehr in der Hand hielten, war das Motto: “Teilnahme ist alles. Aber nicht Letzter werden!”. Pünktlich um 12 Uhr fiel der Startschuss und die 8 Teams setzten sich in Bewegung. Zunächst ging es auf eine 300m-Runde, die 2x absolviert werden musste, bevor das erste Schießen im Liegen anstand. Leider erwischten unsere Judoka keinen guten Start im Schießen und fielen weit zurück. Nochmals 2x 300m und wieder schießen, bevor gewechselt wurde. Nun kam unser Team immer besser in den Wettkampf und auch das Schießen gelang  gut. Auch auf der Laufstrecke schafften es unsere Sportler aufzuholen. Am Ende kam die Judo-Staffel mit einem guten 7. Platz ins Ziel. Allen hat es sehr viel Spaß gemacht und schon jetzt steht fest, dass auch 2016 unser JC90-Team wieder an den Start gehen wird. Dann wird mit einer Top 5 Platzierung geliebäugelt. Wir gratulieren zum 7. Platz und freuen uns, dass das Quartett für den JC90 am Start war.

DSC04630

Einschulung: Die Kleinen werden langsam groß

Wir gratulieren unseren jüngsten Judoka zur Einschulung! Heute lernten sie bei der offiziellen Einschulung ihre Klassenkameraden kennen, unter denen sie hoffentlich viele Freunde finden und erhielten ihre prall-gefüllten Schultüten. Ab Montag geht es für Selina, Lennart, Nico und Dominik in die 1. Klasse – herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg & Spaß!

Youngsters in luftigen Höhen

DSC04543Zum Abschluss des Trainingslagers machten unsere Youngsters einen Ausflug in den Kletterwald Bad Saarow. Gemeinsam mit Trainern und Eltern wurden dort die höchsten Bäume erklommen und mit Seilrutschen rasend schnell von Baum zu Baum geflogen. Mit sehr viel Spaß wurde dadurch nebenbei auch Kraft, Koordination und Geschicklichkeit trainiert. Nach der 2,5-stündigen Kletterpartie wurde dann noch gegrillt und die Energiereserven mit Bratwurst, Steak und vielen leckeren Salaten wieder aufgefüllt. Ab Montag starten unsere Youngsters wieder ins reguläre Training, denn schon in 2 Wochen steht die erste Herausforderung an. Dann treten die jungen Judoka in Babelsberg beim großen internationalen Mazda Cup an, bei dem sich alle Judoka erstmalig nach den langen Sommerferien messen. Wir wünschen viel Erfolg!

ACHTUNG – Nachwuchs-Trainerteam sucht neue Unterstützung

Wir freuen uns, dass unsere Nachwuchs-Trainingsgruppen wieder sehr stark besetzt sind. Unser Trainer-Team sucht daher nach tatkräftiger Unterstützung. Ihr habt Lust unsere Youngsters mit zu trainieren?! Dann meldet euch doch einfach!

Download (PDF, 446KB)

U18w: Training auf dem Wasser

DSC04491Es läuft die letzte Sommerferien-Woche. Da bietet sich natürlich, besonders nach dem intensiven Techniktraining und Randori, ein gemeinsamer Ausflug mit der Trainingsgruppe an. So wurde der sonnige Mittwoch für eine Kajaktour auf der schöne Oder genutzt. Von Aurith ging es stromabwärts in Richtung Frankfurt (Oder). Natürlich haben sich die jungen Leistungssportlerinnen nicht nur gemütlich treiben lassen, sondern sich mehrere kleine Wettrennen geliefert und auch so manch eine Wasserschlacht. In den ruhigeren Minuten wurde dann die schöne Landschaft des Odergebiets unter der wärmenden Sonne genossen. Nach schönen und lustigen, aber zum Teil auch anstrengenden 2,5h erreichte das 2er-Kajak.Quartett das Zielcamp in Brieskow-Finkenherd. Dort wurde dann nochmal Armkraft verlangt, denn es galt die Kajaks einen steilen Hang hinauf zu ziehen. Für unsere U18-Sportlerinnen war das natürlich kein Problem, schließlich waren sie im Seilklettern geübt und so staunte  der Kajak-Verleiher nicht schlecht, als die Boote mit Leichtigkeit und Rekord-Geschwindigkeiten bergauf gezogen wurden. Bei einem leckeren, abkühlenden Eis ließ die Trainingsgruppe dann kurz ihre Seele baumeln, bevor es mit dem JC90-Bus wieder zurück nach Frankfurt ging. Doch der Tag war noch lange nicht zu Ende. Schon kurze Zeit später saßen alle Sportlerinnen wieder gemeinsam bei ihrer Trainerin Susi Zimmermann im Garten und ließen sich von Jugendwart Gregor Wenzel begrillen. Mit Judo-Geschichten und lustigen Anekdoten, ließen sie einen schönen erlebnisvollen Tag ausklingen. In den kommenden Wochen wird sich nun auf die nächsten sportlichen Höhepunkte vorbereitet, denn u.A. stehen die Mannschaftsmeisterschaften an, bei denen das JC90-Team natürlich wieder vorne mitmischen will. – Viel Erfolg bei der Vorbereitung.

Training mit polnischen Judo-Freunden

Beim heutigen Bundesstützpunkttraining hatten unsere Judoka die Möglichkeit, sich mit Sportlern und Sportlerinnen unseres Nachbarlandes Polen zu messen. Neben einem kurzen Technik-Teil, standen auch 16 Randoris auf dem Trainingsprogramm. Auch in Zukunft werden wir die polnischen Judoka in der Judo-Halle begrüßen können, denn unsere guten Trainingsbedingungen haben Eindruck hinterlassen. Wir freuen uns auf viele weitere gemeinsame Trainingsstunden.

Top fit: Oli und Adrian beim Helene-Triathlon

IMG_4900Dass unsere Judoka nicht nur auf der Tatami eine gute Figur machen, bewiesen am heutigen Sonntag unser Bundesliga-Kämpfer Oliver Lodtka und Trainer Adrian Markov. Beide starteten beim Helene-Triathlon des TSV TRIPOINT Frankfurt (Oder). Gemeinsam mit ca. 120 anderen Teilnehmern bewältigten sie zunächst eine 1,8km Schwimm-Distanz und legten danach 40km auf dem Rad zurück, bevor es dann auf die 10km lange Laufstrecke ging. Beide schafften es weit unter 3h ins Ziel. Adrian landete mit einer Zeit von 2:41:24 auf dem 60. Platz und Oli mit einer Zeit von 2:46:00 auf dem 76. Platz in der Gesamtwertung. In seiner Alterklasse wurde Oliver Lodtka sogar 4.! Hut ab für diese Ausdauer-Leistung, auf die beide schon im Voraus hart drauf hin gearbeitet haben.

Youngsters beim JC90 Japan-Workshop

DSC04467Nachdem der Japan-Workshop 2014 schon ein großer Erfolg war, wurde in dem diesjährigen Sommer-Trainingslager eine zweite Auflage dieser Aktion angeboten. Denn für das Frankfurter Trainer-Team ist es wichtig, dass ihre Schützlinge nicht nur den Judo-Sport erlernen, sondern auch Einblicke in die Kultur des Judo-Landes Japan bekommen. So freute Initiator Gregor Wenzel natürlich sehr, dass wieder viele Kinder Interesse an dieser Aktion zeigten und sich anmeldeten.

Um 15.30 Uhr begrüßten die Youngster-Trainer Susi Zimmermann, Dennis Ehrmann und Gregor Wenzel ihre jungen Judoka und führten sie in den schön hergerichteten Workshop-Raum. Mit „Die Sendung mit der Maus – Ein Japan-Spezial“ wurden die Kinder gleich in den Bann gezogen und tauchten in das weitentfernte Japan ein. So staunte so manches Kind über die ca. 2000 japanisches Schriftzeichen, die japanische Schüler lernen müssen oder über die verschiedenen Zählweisen der Japaner. Als Durstlöscher wurde dabei leckerer japanischer Tee getrunken.
Nach dem „Intro-Film“ wurden die Sportler dann erstmals selbst aktiv. Jeder erhielt seinen eigenen Papier-Fächer, den es nun zu bemalen galt. Anregungen holten sie sich von verschiedensten Japan-Heften und den Postern, die im ganzen Raum verteilt aufgehängt waren. Mit viel Geduld und Konzentration wurde so manchen Kunstwerk auf den Fächer gezaubert. Da hatten sich anschließend alle erstmal ein abkühlendes Eis verdient. Weiter ging der Workshop mit japanischer Kalligrafie. Jedes Kind versuchte den eigenen Namen auf Japanisch zu schreiben – und das natürlich traditionell mit Pinsel. Große Mühe gaben sich die JC90-Youngsters, um möglichst genau ihre Schriftzeichen zu malen. Am Ende waren alle zufrieden und freuten sich über ein schönes Andenken.
Doch der Workshop war noch lange nicht zu Ende. Zunächst wurde in einer größeren Pause eine Judo-DVD geguckt, bei der die Kids über den einen oder anderen Wurf staunten und sich wünschten, auch einmal so gut zu werden.
Der nächste Programm-Punkt hieß Origami – die japanische Kunst des Papierfaltens. Schritt für Schritt zeigten die Trainer die einzelnen Falt-Schritte, wobei manche nicht nur für die Kinder ganz schön kniffelig waren. Überrascht staunten die Youngsters über das Endprodukt. Nach dem vielen Falten hielten sie einen Papierkranich in der Hand, der sogar seine Flügel bewegen konnten! Damit wurde natürlich gleich gespielt und so mancher junge „Origami-Meister“ versuchte sich gleich in weiteren Figuren und natürlich Papierfliegern, während das Trainer-Team den letzten und vielleicht beliebtesten Programm-Punkt des Workshops vorbereiteten. Es ging an’s Sushi machen.
Mit Reis, Algenblättern, Gemüse und natürlich auch Fisch ging es an das Rollen des Sushis. Gar nicht so leicht, doch am Ende konnte sich jedes Kind über seine eigene Sushi-Rolle freuen. Geschmacklich waren sich die Kinder da nicht so einig. Manche aßen es mit Genuss und machten sich gleich nochmal eine Rolle, anderen reichte ein Probier-Biss dann aber auch völlig aus.
Eins hatten aber alle Kinder und Trainer an diesem Tag gemeinsam: Mit viel Spaß und Begeisterung wurde das Judo-Land Japan kennengelernt. Nach 3,5h ging der diesjährige Japan-Workshop zu Ende und Kinder gingen mit vielen Erinnerungen und vollen Händen nach Hause. Denn neben dem selbstmalten Fächer und dem Kalligrafie-Bild, konnte sich jeder über eine Japan-Tüte mit kleinen Souvenirs freuen. So gab es für jedes Kind z.B. ein T-Shirt, eigene Ess-Stäbchen, ein Kinderheft über Japan u.v.m.

Abschließend möchten wir uns bei folgenden Firmen und Organisationen recht herzlich bedanken, die uns mit vielen Materialen und Souvenirs unterstützt haben und ohne deren Hilfe der Japan-Workshop so nicht hätte stattfinden können!
Vielen Dank an: Die Japanische Botschaft in Berlin, die Deutsche Sport-Jugend um Kaori Miyashita, der Fluggesellschaft „All Nippon Airways“ (ANA), der Japan Externa Trade Organisation (JETRO) Berlin und der Japanischen Fremdenverkehrszentrale (JNTO) in Frankfurt. – Danke!

Wir verabschieden uns mit Sayonara – Auf Wiedersehen. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr!

Sie radeln ja immer noch…

Für die Mädels der TG U18 weiblich gab es heute wieder keine Gnade für die Wade. Nach einem Stabi-Programm in der Halle wurde sich aufs Rad geschwungen, um das Oderbruch zu erkunden und Grundlagen für die neue Wettkampfsaison zu legen. Dabei konnte auch ein platter Reifen die Judoka nicht aufhalten. Als Belohnung gönnten sich alle (in gewohnter Tradition) ein Eis am Spitzkrug. Eine gute Einheit die zeigt, dass ihr eine tolle Truppe seid auf die man sich verlassen kann. Weiter so!

20150820_101559

Eine starkes Team

20150820_115601

Verdiente Abkühlung

Training in luftigen Höhen

Die Trainingsgruppe der U18 weiblich, mit dabei auch unsere JC90-Kämpferinnen Valentina Stengel, Gina Peisker und Lea Bastian, verlegte heute ihr Training in die hohen Bäume des Kletterwaldes von Bad Saarow. Besonders jetzt in den Ferien wird das Trainingslager für vielfältige Aktivitäten genutzt, welche einerseits etwas Ablenkung vom intensiven Mattentraining bringen sollen, aber auch den Zusammenhalt der Gruppe fördern soll. Mit viel Spaß verbrachten die jungen Judo-Frauen 2,5h in den Baumspitzen und schulten nebenbei Koordination und Kraft. Anschließend gab es bei herrlichem Sonnenschein noch ein leckeres Picknick am schönen Scharmützelsee. Nächste Woche wechseln dann die Elemente. Von der Luft geht es dann zum Wasser, denn auf die Sportlerinnen wartet am Mittwoch eine Kanu-Tour auf der Oder. Bis dahin wünschen wir ein fleißiges Training auf der Judo-Matte!

IMG_4860

Mit Kletter-Ausrüstung geht’s hoch in die Bäume! Die Trainingsgruppe der U18 weiblich, mit Trainerin Susi Zimmermann und Jugendwart Gregor Wenzel, verlegte das Training in den Kletterwald Bad Saarow.

 

Ja – wir sind mit dem Radl da….

Für die Sportschülerinnen der TG U18 weiblich startete am Mittwoch die Vorbereitung für die zweite Wettkampfphase. Neben Technik- und Krafteinheiten sollte auch das Konditionstraining nicht zu kurz kommen und so ging es mit dem Rad durch das schöne Oderland. Zwar brannten der ein oder anderen die Waden doch sehr am Friedrich-Wilhelm-Kanal (Groß Lindow), doch bei der Rast mit leckerem Softeis, an der Waldschenke Schlaubehammer, gingen die Mundwinkel wieder nach oben. Nun war es nicht mehr weit bis zum geliebten Helenesee, der sich in diesem Sommer als Zweit-Trainingsstätte bewährt hat. Hier wurde (unter den erstaunten Blicken der anderen Badegäste) noch ein kleines Stabi-Programm abgehalten, bevor sich dann alle im See abkühlen konnten.

Es war ein gelungener Trainingstag, der nur durch das schnelle Bereitstellen der vielen Fahrräder realisiert werden konnte. Vielen Dank dafür.

 IMG_2075

Johanna Blietz für U21 Europameisterschaft nominiert

IMG_4789Für unsere JC90-Kämpferin Johanna Blietz hat sich das intensive Training bezahlt gemacht. Das zeigt nicht nur die tolle Bronze-Medaille beim European-Cup in Prag vor zwei Wochen. Nun wurde Johanna sogar für die U21 Europameisterschaft nominiert. Diese findet vom 18. – 20. September in Oberwart (Österreich) statt. Die JC90-Sportlerin wird in ihrer Gewichtsklasse -70kg an den Start gehen. Wir gratulieren ihr zur Nominierung und wünschen eine erfolgreiche Vorbereitung für diesen sportlichen Höhepunkt. Neben Johanna Blietz wurde noch eine weitere Sportlerin von Trainer Adrian Markov für die EM nominiert. Ines Beischmidt (JC Großbeeren) wird in der Gewichtsklasse -52kg auf der Tatami stehen.

Johanna Blietz gewinnt Bronze beim U21 European Cup in Prag

Unsere frische ABI-Absolventin Johanna Blietz konnte heute in Prag die Bronze-Medaille beim U21 European Cup erkämpfen. In ihrer Gewichtsklasse -70kg besiegte sie zunächst eine Türkin mit Ippon und nachfolgend eine Kämpferin aus der Ukraine. Im Halbfinale musste sich Johanna dann leider der Österreicherin Polleres geschlagen geben, der sie bereits im diesjährigen Finale des EC in Italien unterlegen war. Damit stand unserer Frankfurterin im Kampf um Bronze. Dort traf sie auf die Brasilianerin Schmidt, die auf 1 gesetzt war. Doch Johanna ließ sich davon nicht beeindrucken, bündelte nochmal all ihre Kräfte und schaffte einen vorzeitigen Sieg. Wir gratulieren ihr recht herzlich zur gewonnenen Bronze-Medaille! Mit dieser starken Leistung empfiehlt sich Johanna Blietz eindrucksvoll für die diesjährigen Höhepunkte – die Junioren EM & WM.

IMG_4654

Emil Kosjanik auf dem Weg zur EYOF

i_439062f5ddad54d61ab976672d5daf5a_1429862399649892_0Unser U18-Kämpfer Emil Kosjanik ist heute nach Tbilisi (Georgien) gereist. Dort findet bis zum 01. August die EYOF (European Youth Olympic Festival) statt. Sonntag ist die große Eröffnungsfeier und Emil wird in seiner Gwichtsklasse -73kg am Donnerstag kämpfen (wenn der Plan so bleibt). Wir wünschen viel Erfolg und natürlich auch viel Spaß bei diesem großen Event!!! Wir drücken die Daumen!

Marathon der Gürtelprüfungen – JC90-Youngsters glücklich

Traditionell fand in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien die Gürtelprüfung für die JC90-Youngsters statt. Aufgrund der Vielzahl von Kindern wurde an insgesamt vier Terminen geprüft, ob Würfe, Festhalten und Hebel beherrscht werden. Den Anfang machten Hedwig Werner und Fynn Lobback. Souverän spulten sie ihr einstudiertes Programm ab und konnten mit Bestnoten verdient den gelb-orangen Gürtel in Empfang nehmen. Als Überraschung gab es für ihren Mut und Fleiß noch einen kleinen Pokal, als Anerkennung ihrer Leistung. Aber auch alle anderen Kinder gaben sich große Mühe. Besonders gut gelang Celine Holldorf ihre Prüfung zum gelben Gürtel und auch Anna Sophie Biener und Emma Syring zeigten eine gute Leistung für das Erreichen des orangenen Gürtels. Endlich nicht mehr “Weiß-Gurt” heißt es für Lucas Bönisch und Bejamin Klohs. Beide freuten sich riesig darüber, die erste Hürde erfolgreich überwunden zu haben.  Alle Kinder können stolz auf ihre Leistungen sein, so das Fazit von Prüfer Andrian Markov und dem Trainer-Team, auch wenn der ein oder andere doch zukünftig ein bisschen fleißiger sein sollte. Als Dank dafür, dass Prüfer Adrian sich erneut soviel Zeit für sie nahm, überreichten sie ihm einen gewonnenen Mannschaftspokal. Eine tolle Geste der Kinder, die zeigt, dass sie neben Würfen und Festhalten viel über die traditionellen Judowerte gelernt haben.

Eure Trainer gratulieren euch recht Herzlich und wünschen schöne Ferien!

DSC04076

Die Prüfung erfolgreich bestanden haben:

weiß-gelb: Benjamin Klohs, Lucas Bönisch

gelb: Martha Mrugowsky, Jasmin Müller, Lucien Calliebe, Moritz Kämmer, Max Scholz, Joel Korthals, Sadie Guth, Annie Schütze, Aran Mann, Samira van Boekel, Maxim Bernwald, Josie Karras, Ben Trinkhaus, Bennet Mendel

gelb-orange: Fynn Lobback, Hedwig Werner, Lucas Deutschländer, Nick Schwenk, Niclas Pirke, Arved Hein

orange: Anna Sophie Biener, Emma-Sophie Syring, Malte Wendt, Lenny Seifert, Swaantje Werner

orange-grün: Sarah Michelle Kantwerk

Kristin Büssow siegt beim European Judo Cup in Sindelfingen

Heute (19.07.) kämpfte unsere Europameisterin Kristin Büssow beim European Judo Cup in Sindelfingen. In ihrer Gewichtsklasse +78kg gewann sie ihren ersten Kampf gegen die Kontrahentin aus Weißrussland mit vollem Punkt. Auch gegen die deutsche Mitstreiterin Sabine Bonitz ließ “Büssi” nichts anbrennen und erzielte auch hier einen Ippon-Sieg. Gegen Julia Tillmanns (GER) wurde es richtig spannend. Keiner der beiden schaffte eine Wertung zu erzielen und so ging der Kampf, auf Grund der geringeren Anzahl von Bestrafungen, leider an Tillmanns. Doch Kristin ließ sich von dieser Niederlage nicht aus dem Konzept bringen und trumpfte gegen ihre letzte Rivalin aus Frankreich nochmal auf und gewann erneut mit Ippon. Da im Poolsystem gekämpft wurde, wurden am Ende die Siege und Unterpunkte zusammengezählt. Sowohl unsere Frankfurterin Kristin Büssow, als auch die deutsche Kontrahentin Tillmanns kam auf 3 Siege. Doch da Kristin alle drei Kämpfe mit Ippon gewann und nur sehr knapp im direkten Vergleich gegen Tillmanns verlor, kam unsere JC90-Athletin auf eine höhere Anzahl an Unterpunkten und triumphierte verdient in ihrer Gewichtsklasse. Wir gratulieren Kristin Büssow zu ihrer Goldmedaille!

IMG_4593

Nachtrag: Laura Krumpholz erkämpft Bronze beim DJB-Ranglistenturnier

Am Wochenende traten nicht nur unsere Männer beim DJB-Ranglistenturnier in Strausberg an. Am Sonntag gingen die Frauen auf die Tatami. Ganz vorn mit dabei war unsere JC90-Athletin Laura Krumpholz, die in der Gewichtsklasse -57kg an den Start ging. Im ersten Kampf gelang ihr 30 Sekunden vor Schluss der entscheidende Wurf, der eine Waza-Ari-Führung brachte. Laura setzte blitzschnell im Boden nach und konnte den Kampf mit einer Festhalte beenden. Auch im zweiten Kampf konnte sich die Frankfurterin durchsetzen. Nachdem es lange Zeit unentschieden stand (beide Kämpferinnen hatten einen Shido), konnte Laura einen Yuko erzielen, wurde damit Pool-Siegerin und stand im Halbfinale. Dort wartete eine starke Kämpferin aus Australien, die sich derzeitig in Potsdam auf die WM vorbereitet, auf unsere Frankfurter Judo-Kämpferin. Doch Laura schaffte es mit großem kämpferischen Einsatz gegenzuhalten. Erst kurz vor Schluss ließen ihre Kräfte nach und die Australische Kontrahentin konnte erfolgreich eine Haltetechnik durchführen. Trotzdem eine sehr gute Leistung von Laura Krumpholz, die sich am Ende des Wettkampfes über die Bronze-Medaille freuen konnte. – Herzlichen Glückwunsch!!!

1600285_672894449476770_616272294_n (1)

 

JC 90-Athleten auch in der Schule spitze

Sie haben es geschafft! Die Sportschüler des Judo-Club 90 haben ihren ersten Schulabschluss in der Tasche. Gemeinsam mit Lehrern, Eltern, Erziehern und Trainern feierten sie im Kulturbahnhof des Kameas ihre Zeugnisausgabe der 10. Klasse. Im feinen Zwirn sah man ihnen die Freude und Erleichterung über die erbrachten Leistungen an. Für die meisten war es erst ein Etappensieg in Richtung Abitur, für andere hingegen beginnt nun eine neue Zeit außerhalb des Leistungssport. Wir gratulieren allen Absolventen und hoffen den einen oder anderen bald wieder im Judoanzug oder Hahnenkostüm (Ja Joshi – du bist gemeint) wiederzusehen.

Auch die JC90-Athleten der 9a gingen heute wieder einen kleinen Schritt auf das Abitur zu. Allen voran Gina Peisker und Lea Bastian, die als Klassenbesten für ihre hervorragenden schulischen Leistungen geehrt wurden. Für die sehr gute Vorstellung ihrer Facharbeiten wurden Gina Peisker, Lea Bastian, Max Müller, Celina Becker, Elias Pracht und Marcus Stengel ausgezeichnet. Valentina Stengel und Daniel Kosjanik überzeugten mit ihrem schauspielerischen Talent in dem Stück “Kabale und Liebe” und ernteten damit Lob und Anerkennung. Der Titel “Schüler des Jahres” ging an den Sportschüler Jannik Bölke (JC Rathenow), der sich trotz seiner tollen sportlichen Erfolge die Judowerte Höflichkeit und Bescheidenheit bewahren konnte.

Wir gratulieren allen JC90-Athleten und Sportschülern zu ihren Zeugnissen und wünschen schöne Ferien.

IMG_1950

Auf Wiedersehen Sadie…

In der heutigen, letzten Trainingseinheit vor den Ferien kam es neben “Spiel und Spaß” noch zu einem traurigen Programmpunkt. JC 90-Youngster Sadie Guth wurde vom Trainerteam und der gesamten Trainingsgruppe verabschiedet. Sie zieht in die Heimatstadt ihrer Eltern nach Rathenow und muss so Freunde und Verein zurücklassen. Zwar sind wir alle sehr traurig und werden den “Wildfang” sehr vermissen, aber wir sind uns sicher, dass sie beim Rathenower JC sehr gut aufgehoben ist und schnell neue Freunde finden wird. Schließlich kommt der erfolgreiche Sportschüler Jannik Bölke aus diesem Verein, ebenso wie die Kaderathletin und am Stützpunkt trainierende Jenny Werner.

Wir wünschen Sadie und ihren Eltern alles Gute und bedanken uns für ihr Engagement für den Judo-Club 90 e.V.

Und liebe Sadie, sei nicht so traurig, wir sehen uns spätestens nächstes Jahr beim Pokal der Optik in Rathenow bzw. beim Stadtwerke Pokal in Frankfurt (Oder) alle wieder!

FullSizeRender

Oliver Lodtka gewinnt Bundes-Ranglistenturnier in Strausberg

Am Samstag (11.07.) gingen unsere JC90-Männer beim Bundes-Ranglistenturnier des DJB in Strausberg an den Start und erkämpften fantastische Ergebnisse!

Oliver Lodtka (-73kg) demonstrierte seine Stärke im Bodenkampf. Er stand 7x auf der Tatami und konnte alle seine Gegner vorzeitig im Boden besiegen. Damit konnte Oli Lodtka verdient die Gold-Medaille in Empfang nehmen.

Unser -90kg Kämpfer Toni Grohn gewann zwei Kämpfe in Folge und stand so im Halbfinale gegen Conrad aus Leipzig. Hier konnte sich Toni im GoldenScore durchsetzen und ins Finale einziehen. Dort setzte sich leider Schubert aus Berlin gegen unseren Frankfurter durch. Toni erzielte damit einen tollen 2. Platz! Bundesliga-Kämpfer Robert Strohschein landete auf Rang 3.

In der Gewichtsklasse -66kg setzte sich Nick Bobrowski in seinem Pool mit drei gewonnenen Kämpfen durch. Im Halbfinale musste sich Nick seinem Mannschaftskameraden der Bundesliga Christoph Siegel geschlagen geben und landete so auf dem 3. Platz. “Chris” sicherte sich im Finale die Gold-Medaille. Auch in der 66kg Klasse an den Start ging Paul Schäfer. Er landete am Ende auf Rang 5.

Wir gratulieren unseren JC90-Kämpfer recht herzlich zu diesen Erfolgen! Weiter so!

Emil Kosjanik erhält Primus-Preis

Deutscher Meister Emil Kosjanik

Deutscher Meister Emil Kosjanik

Zum 18. Mal wurde in diesem Jahr der Primus-Preis der Stadt Frankfurt (Oder) vergeben. Insgesamt 17 Jugendliche wurden für ihre herausragenden Leistungen in den Bereichen Sprachen, Musik, Naturwissenschaften und Sport im neuen Funktionsgebäude des Stadions geehrt. Unter ihnen  der 17-jährige Emil Kosjanik. Für seinen tollen Erfolg bei den Deutschen Meisterschaften in Herne (1. Platz) und die Nominierung für das European Youth Olympic Festival in Tbilisi/ Georgien wurde Emil vom Dezernent Markus Derling ausgezeichnet. Der Primus-Preisträger erhielt neben Blumen und Urkunde ein rotes Sparschwein mit 50 Euro. Ein Geschenk der Sparkasse. Mit der Ehrung reiht sich Emil neben JC90-Athleten wie Julia Pohl, Katja Stefan, Toni Grohn, Nils Dochow sowie den Bundesliga-Kämpfern Jörg Onufriev, Danny-Paul Kiel und Peer Schweder ein,  die ebenfalls einen solchen Preis ihr eigen nennen dürfen.

Der JC90 gratuliert Emil recht herzlich zu dieser Ehrung und wünscht ihm viel Erfolg bei seinem Einsatz für die Nationalmannschaft am 28.07.2015.

Nachtrag: U17 bei dem Baltic Sea Youth Games

Am 04.07. fanden in Brandenburg/Havel die 9. Baltic Sea Youth Games statt. Natürlich trat auch die Frankfurter Sportschule mit ihren Judoka an, unter denen selbstverständlich auch einige Sportler des JC90 waren.

Wir gratulieren unseren JC90-Athleten zu folgenden Ergebnissen:

Daniel Kosjanik (-55kg)    – 3. Platz

Max Müller (-60kg)    – 3. Platz

Felix Exner (-66kg)   – 3. Platz

Valentina Stengel (-52kg)   – 3. Platz

Gina-Marie Peisker (-70kg)  – 2. Platz

 

Einen kurzen Bericht und einige Bilder findet ihr unter folgendem Link:

http://www.budokan-brandenburg.de/nachrichtenleser/items/182.html

Judo-Show & Erdgasbus-Ziehen beim Hansestadtfest

IMG_4487Seit Freitagnachmittag läuft im Stadtzentrum das alljährliche Hansestadtfest “Bunter Hering”. Wer gestern (Samstag) dort unterwegs war, hatte die Möglichkeit, gleich 2x unseren Judo-Club 90 e.V. in Aktion zu sehen. Den Anfang machten unsere Youngsters, die zusammen mit unseren Sportschülern des JC90 eine kleine Judo-Show den vielen Zuschauern zeigten. Angeleitet von Trainer und Jugendwart Gregor Wenzel und moderiert von unserer ehemaligen Vize-Weltmeisterin und Europameisterin Susi Zimmermann wurde neben der Fallschule und vielen verschiedenen Wurftechniken, auch von unseren Judoka gezeigt, wie das Ganze in einer Wettkampf-Situation aussieht. Das Highlight unserer Show war die Demonstration der Selbstverteidigung von unserem 5-jähriger Lennart v. Boekel, der den angreifenden Sportschüler Max Gubernus gekonnt auf die Judo-Matte warf und dafür großen Jubel von den Zuschauern erhielt.

Wir möchten uns ganz herzlich bei den Verantwortlichen des Stadtfestes bedanken, die uns den Auftritt relativ kurzfristig ermöglichten, sowie bei den vielen Zuschauern, die uns anfeuerten und applaudierten. Ein großes Dankeschön natürlich auch an unsere Judoka des Youngster-Teams und der Sportschule, die bei der Show mitwirkten und bei den Eltern und Großeltern, die sich für ihre Kinder Zeit nahmen und tolle Fotos machten.

IMG_4481Am Nachmittag (ca. 18 Uhr) begann dann das 7. Erdgasbus-Ziehen der Stadtwerke Frankfurt (Oder). Wieder wurden viele Vereine von den Stadtwerken eingeladen, um sich zu messen. Ziel war es, den 11,5t schweren Bus möglichst schnell 30m zu ziehen. Dabei durfte jedes Team maximal aus 5 Sportlern bestehen. Dieses Jahr gingen an den Start: 1. FC Frankfurt (Fußball), RSV Hansa 90 (Ringen), FRC 90 (Radsport), FHC (Handball), zwei Teams des SV Armwrestlings und natürlich unser Judo-Club 90-Team. Unser Team bestand in diesmal aus Oliver Lodtka, Toni Grohn, Paul Soch, Nick Bobrowski und Robert Strohschein. Angefeuert von vielen Vereinsmitgliedern setzte unser Team den schweren Bus mit aller Kraft in Bewegung und zog ihn in einer Zeit von 10,85 Sekunden ins Ziel. Großer Jubel, denn erstmals wurde eine Zeit von unter 11 Sekunden beim Erdgasziehen erreicht. Die Favoritenteams der Armwrestler konnten allerdings nochmals diese Zeit unterbieten und schafften es in unglaublichen 10,62 Sekunden. Ihr zweites Team zog den Bus in 10,82 Sekunden und sicherte sich denkbar knapp vor unseren Judo-Team den zweiten Platz. Wir sind dennoch sehr stolz auf unser Team, das einen sehr guten 3. Platz erreicht hat und alle Sportarten, außer Armwrestling,weit hinter sich gelassen haben. Und das, obwohl sie am Vormittag noch beim Ranglistenturnier in Strausberg aktiv waren und mit viel körperlichen Einsatz dort fantastische Ergebnisse erzielten: Oliver Lodtka (1. Platz), Toni Grohn (2. Platz), Nick Bobrowski und Robert Strohschein (3. Platz), Paul Schäfer (5. Platz). Bericht dazu folgt.

Youngsters und das Trainerteam sagen DANKE Anne!

Mit Blumenstrauß und Dankes-Karte wurde heute unsere 2-wöchige Praktikantin Anne Kupsch (Schülerin der Elite-Schule des Sports Ffo) von den Kindern und Trainern verabschiedet. Sie hat das Youngster-Team tatkräftig unterstützt und war, besonders in der Zeit der vielen Kyu-Prüfungen, eine sehr gute Co-Trainerin und helfende Hand. Auch die Kinder haben Anne in den zwei Wochen schon ins Herz geschlossen. Wir hoffen, dass sie uns beim Training das ein oder andere mal besuchen kommt und wünschen ihr viel Erfolg bei den kommenden Aufgaben – besonders im sportlichen, aber natürlich auch im schulischen und privaten Bereich.

DANKE ANNE!!!

DSC04072

Duathlon und Triathlon am schönen Sommertag

So sehr wir uns auch über die herrlichen Sommertage freuen, die hohen Temperaturen machen das Training in der Judohalle fast zur Qual. Deshalb haben viele unserer Judoka das Training heute nach draußen verlegt. Die U18/U21/U23 männlich&weiblich  tat was für die Ausdauer und absolvierte mit dem Trainer-Team Michael Rex und Adrian Markov einen Triathlon. Die erste Disziplin war ein Lauf zum Kliestower See. Dort angekommen begann das Schwimmen, bevor als Abschluss noch Kraftübungen gemacht wurden.

Die U18 weiblich war, wie schon in der vergangenen Woche, am Helene-See. Dort stand ein kleiner Duathlon auf dem Programm. Auch hier begannen die Sportlerinnen mit einem Lauf, bevor es dann ins Wasser ging. Während die Athletinnen sich Meter um Meter durch das Wasser kämpften, begleiteten sie die Trainerin Susi Zimmermann und Jugendwart Gregor Wenzel per “Stand Up Paddling”.

Bundesliga-Team zieht ins Viertelfinale ein

Im 25. Jahr des Bestehens unseres Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) kam es zum Duell mit der starken Mannschaft aus Judo in Holle. Es ging in dieser Begegnung entweder um den Einzug ins Viertelfinale oder den Kampf gegen den Abstieg.
Dementsprechend wurde versucht die bestmöglichste Mannschaft an den Start zu bekommen.
Der 1. Durchgang begann leider wenig verheißungsvoll. Nach dem 0:2 Rückstand war es unser Kapitän Thomas Pille (+100kg) der mit einem schönen Wurf den Umschwung einleitete. Es folgten Siege von E. Borodavko (-100kg), J. Onufriev (-60kg) und K. Wilkomirski (-73kg). Gegen den starken v. Gansbete aus Holle war N. Bobrowski (-66kg) unterlegen und so stand es zur Halbzeit knapp 4:3 für den JC 90.
In fünf Gewichtsklassen wurde gewechselt und mit M. Natho (-81kg) ein gestandener Athlet gegen den Trainer/Sportler M. Lambert eingesetzt. Mit großer Einsatzbereitschaft siegte er mit Waza-Ari und startete den 2.Durchgang verheißungsvoll. Auch A. Milenberg (-90kg) gewann gegen den physisch starken M. Jansen ebenfalls mit Waza-Ari. Im nächsten Duell kam es zu einer rein Frankfurter Begegnung, denn F. Neumann war ein Frankfurter Nachwuchskader mit sportlichen Erfolgen im Nachwuchsbereich und kämpfte trat gegen unseren T. Pille an. Nach gut 2 Minuten gewann unser Kapitän mit einer Festhaltetechnik. Auch wenn unser Neuzugang D. Schönfeld (-100kg) mit einer Kontertechnik verlor, beeindruckten K. Wilkomirski und Neuzugang C. Siegel (-66kg) mi Ipponsiegen. Besonders erfreulich war der Abschlusssieg mit großer Kampfmoral von C. Siegel. Er setzte den Schlusspunkt eines hervorragenden 2. Durchgangs und den Gesamtsieg von 10:4 für unser Team. Mit dieser Einsatzbereitschaft sollte auch die äußerst schwere Aufgabe im Viertelfinale angegangen werden.
Am 5.September findet dann die Viertelfinalbegegnung gegen den KSV Esslingen statt.

11715087_958561384166415_1072911142_o

Ein ganzer Tag im Zeichen des Clubs

DSC04009Im Anschluss an die gelungene Judoshow im Sitzkrug-Multi-Center ging der “JC 90-Tag” für unsere Kämpfer spannend weiter. So trafen sich die verschiedenen Trainingsgruppen zum Fußballspielen und zur spontanen Wasserbombenschlacht. Eine herrliche Abkühlung an diesem heißen Sommertag. Danach konnte sich am Kuchenbuffet gestärkt werden, dass dank der fleißigen Eltern eine große Auswahl bot. Energiegeladen konnte nun die neue Aufgabe angegangen werden. Der Einmarsch mit dem Bundesliga-Team stand an. Erfahrungsgemäß ein Highlight für den JC90- Nachwuchs, welcher sich besonders um den Kämpfer Dennis Ehrmann stritt, der als Übungsleiter gleich zwei Trainingsgruppen betreut. An seine Hand durfte schließlich eine der jüngsten Kämpferinnen Alissa Mönke, die sich neben ihrem Trainer gleich viel wohler fühlte. Mit viel Applaus ging es dann gemeinsam mit dem Team auf die Tatami, welches anschließend gegen die Mannschaft aus Holle lautstark angefeuert wurde. Und es half. Die Mannschaft, um Trainer Uwe Frenz, übertraf alle Erwartungen und gewann sehr deutlich mit 10:4 (Bericht folgt). Ein Grund zum feiern. Ausgelassen ließ man den gelungenen Tag bei einem Buffet und anregenden Gesprächen mit vielen aktiven und ehemaligen aktiven Top-Judoka ausklingen.

Judo-Show von Kindern für Kinder

Trotz der fast tropischen Temperaturen ließen es sich die JC90-Youngster nicht nehmen ihre Judoshow am Freitag und Samstag im Spitzkrug-Multi-Center durchzuführen. Hoch konzentriert spulten die Kleinen ihr Programm ab. Zeigten Judorollen, Kyu-Programme und Kämpfe vor den Augen der stolzen Eltern, Großeltern und Zuschauern. Das Highlight der Show war sicherlich der Auftritt vom 5-jährigen Youngster Lennart van Boekel, der den Bereich der Selbstverteidigung abdeckte und den „Angreifer“ Gregor Wenzel mit zwei Schulterwürfen auf die Matte beförderte, wofür er viel Applaus erntete. Anschließend verteilten die Judoka freudig Flyer und JC 90 Luftballons. Zur Belohnung für ihren tollen Auftritt gab es zum Abschluss noch ein leckeres Eis.

Wir möchten allen teilnehmenden Kindern, Eltern sowie Joshua Geisler danken, die zu Gunsten dieser Aktion auf einen Ausflug an den See verzichteten. Es war eine tolle Generalprobe für unseren großen Auftritt beim Hansestadtfest „Bunter Hering“ am kommenden Wochenende (Samstag 15.30-16.30 Uhr, Pro Agro Bühne).

 DSC03843

U18: Sommer, Sonne, Strand und Judo

DSC03835Endlich ist der Sommer wieder richtig da! Blauer Himmel, Sonnenschein und Temperaturen über 30°C … da ist es schon etwas ärgerlich, eine Indoor-Sportart zu betreiben. Aber warum nicht einfach das Training nach draußen, an einen Sommer-würdigen Ort verlegen?! Das dachte sich heute auch unsere Trainingsgruppe der Frauen U18. Statt nachmittags zum Technik-Training in die Judohalle zu gehen, wurde Kimono, Sonnencreme und Badesachen eingepackt und mit dem Vereinsbus an den schönen Helene-See gefahren. Dort staunten die Strandbesucher nicht schlecht, als unsere Judo-Frauen, mit dicken Judo-Jacken bekleidet, den Strand rauf und runter trainierten. Nach getaner Arbeit wurde die Helene natürlich als Erfrischung genutzt und sich noch am Strand in der herrlichen Sonne ausgeruht. Sicher mal ein Training der anderen Art, das unseren Sportlerinnen viel Spaß gemacht hat und wenn das Wetter so bleibt, sicher nochmal wiederholt wird.

Bundesliga: Sensation nur knapp verpasst

Das junge Bundesliga-Team um Trainer Uwe Frenz unterlag am Wochenende dem souveränen Tabellenführer Hamburg nur knapp mit 6:8.
Das Team musste, bis auf eine Ausnahme, ohne ihre ausländischen Gaststarter antreten, da diese bei den Europa Spielen in Baku am Start waren, welche im Judo gleichzeitig die Europameisterschaft bedeutete. Zudem stand unsere Mannschaft dem aktuellen Tabellenführer aus Hamburg gegenüber, der bisher alle Begegnungen mit einem Minimum von 10 Punkten gewann. Die Ausgangssituation war also denkbar schlecht, jedoch hat sich das junge Team davon nicht einschüchtern lassen und aufopferungsvoll gekämpft.
In der ersten Runde siegten unser polnischer Gaststarter Krzysztof Wilkomirski (-73Kg), Domenik Schönefeldt (-100Kg), der mit einer beeindruckenden kämpferischen Leistung einen Punkt gegen den leicht favorisierten Robin Wendt sicherte und Pierre Borkowski (+100Kg).
Nach dem 4:3 Halbzeitstand war noch einiges möglich und unsere Kämpfer bereit, alles zu geben. Dies unterstrich Nick Bobrowski (-66Kg) gleich im ersten Kampf der 2. Runde. Er hatte seinen starken georgischen Kontrahenten schon am Rande einer Niederlage, jedoch sollte es am Ende nicht ganz für einen Sieg reichen. Krzystof Wilkomirski konnte im 2. Durchgang gegen Maxim Shitov ebenfalls punkten und hinterließ insgesamt einen sehr souveränen Eindruck. In der Neuauflage der ersten Runde konnte Jörg Onufriev (-60Kg) das Blatt wenden. Er beförderte mit einem spektakulären Ura-Nage seinen russischen Gegner auf den Rücken und erhielt dafür einen vollen Punkt (Ippon). Es war eines der Highlights, wenn nicht sogar das Highlight dieses Kampftages! Der Kapitän Thomas Pille sorgte mit einem vorzeitigen Sieg für den Anschlusspunkt zum 6:7. Im letzten Kampf des Tages stand Marc Natho dem favorisierten Hamburger David Tekic gegenüber. Er bewies ein echtes Kämpferherz, aber am Ende triumphierte Tekic und somit das Hamburger Team.
Insgesamt ist die knappe 6:8 Niederlage positiv zu bewerten und zeigt dass unser Team für den letzten Heimkampf der Vorrunde fit ist. Nun muss ein Sieg her, um sich noch für das Viertelfinale zu qualifizieren. Wir würden uns sehr über Ihre Unterstützung freuen und möchten sie gleichzeitig herzlich zur 25 Jahr Feier des JC90s einladen, welche parallel zum Kampftag stattfindet.

Text: D. Ehrmann

Gold und Silber bei den Nordostdeutschen Meisterschaften der U 15 in Greifswald

Wie im vergangenem Jahr hieß der Nordostdeutsche Meister auch 2015 in der U 15 in Greifswald Elias Pracht (66kg). In souveräner Art und Weise besiegte Elias alle seine Gegner vorzeitig mit blitzsauberen Schulterwürfen und trug somit wesentlich zum sehr guten Abschneiden der Frankfurter Sportschüler mit 2x Gold, 2x Silber und 3 Bronzemedaillen bei.
Bei den Mädchen bereitete vor allem Marie Grohn (57kg) den Trainern große Freude. So belohnte sich Marie für ihr stetes Engagement , vor allem ihrem Trainingsfleiß, mit einer Silbermedaille bei diesem wichtigen Turnier. Die zweite Starterin, Trinity Wenzel (52kg), konnte leider an die Leistungen von den Landesmeisterschaften (1. Platz) nicht anknüpfen. Sie kämpfte zu übermotiviert und schied zeitig aus.

Den Medaillengewinnern herzlichen Glückwunsch!

NODEM_U15_2015

Nordost-Deutscher Meister Elias Pracht (-66kg)

 

 

Text & Bild: A. Zakrewski

 

Ein starkes Team – Der JC 90 holt 10 mal Gold in Rathenow

Eine geschlossene Mannschaftsleistung zeigten die Kämpfer des Judoclubs 90 e.V. am Samstag (27.06.) beim Pokal der Optik in Rathenow. Für die JC 90 – Youngsters war es das letzte Turnier vor der Sommerpause bei dem sich alle von ihrer besten Seite zeigen wollten. Unterstützt von der U18 liebäugelten Eltern, Sportler und Trainerteam um Gregor Wenzel, Daniel Leppert und Susi Zimmermann mit einem der Mannschaftspokale. Den Weg zum Ziel ebnete der erst 5-jährige Lennart van Boeckel, der die erste Goldmedaille in der Gewichtsklasse bis 23 kg holte. Martha Mrugowsky (-24 kg) zog ebenfalls mit Gold nach. Ryan Leppert (-21 kg) und Jasmin Müller (-23 kg) sicherten sich Silber. Eine starke Leistung unserer Jüngsten, die die erste Klasse oder sogar noch den Kindergarten besuchen. Unsere Starter der Altersklasse U10 sind da schon beinah „alte Hasen“. Zu ihnen gehört unsere Kampfmaschine Fynn Lobback, der alle seine drei Kämpfe vorzeitig gewinnen konnte. Er warf seine Gegner so spektakulär mit Hüftwürfen und Innenschenkelwürfen, dass sogar der Kampfrichter sich zu einem Lob hinreißen ließ. Eine klasse Leistung von „Fynni“, auf die er stolz sein kann. Stolz können auch die anderen JC 90 – Youngster sein. Unter ihnen die Goldmedaillengewinner Samira van Boekel (-24 kg), Sadie Guth (-33 kg), Lia Leppert (-22 kg), Malte Wendt (-40 kg), Tobias Minack (-37 kg) und Arved Hein (-43 kg). Nachdem unsere Youngsters ihre Medaillen in Empfang nehmen konnten und somit den Weg für den Mannschaftspokal frei machten, hieß es für die routinierten Judoka der U18 ihr bestes Judo zu zeigen. Allen voran Valentina Stengel (-52 kg) und Gina-Marie Peisker (-63 kg), beide sicherten sich mit vorzeitigen Siegen souverän die Goldmedaille. Celina Becker (-52 kg) meldete sich nach langer Wettkampfpause eindrucksvoll zurück und wurde erst im Finale durch ihre Trainingskameradin „Valli“ gestoppt. Marcus Stengel musste sich erst im Halbfinale durch eine Unachtsamkeit geschlagen geben. Im Kampf um die Bronzemedaille schickte er seinen Gegner dann gekonnt nach wenigen Sekunden mit einem Hüftwurf von der Matte. Die Sportschülerin Manon Plaumann (-57 kg/ Samura Oranienburg) ging angeschlagen in das Turnier, konnte sich aber mit Erfahrung und technischer Überlegenheit die Goldmedaille sichern. In der U15 blieb die baldige Sportschülerin Sarah-Michelle Kantwerk diesmal unter ihren Möglichkeiten, was sie nicht traurig stimmen sollte, mit mehr Mut wäre jedoch eine Medaille erreichbar gewesen. Am Ende des Wettkampftages war allen die Anspannung anzusehen. Hatte es für einen Mannschaftspokal gereicht? Ja – der JC 90 landete hinter Kano Berlin und dem Judoclub Spandau auf einen guten dritten Platz. Mit der Unterstützung der Kämpfer der U15 wäre vielleicht noch eine bessere Platzierung möglich gewesen, diese waren jedoch mit höheren Aufgaben bei den Nord-Ost-Deutschen Meisterschaften in Greifwald unterwegs.

DSC03788

U8

1. Platz: Martha Mrugowsky (-24 kg), Lennart van Boekel (-23 kg)

2. Platz: Jasmin Müller (-24 kg), Ryan Leppert (-21 kg)

U10

1. Platz: Lia Leppert (-22 kg), Samira van Boekel (-26 kg), Sadie Guth (-33 kg), Emma-Sophie Syring (-36 kg), Fynn Lobback (-31 kg), Tobias Minack (-37 kg), Malte Wendt (-40 kg), Arved Hein (-43 kg)

2. Platz: Hedwig Werner (-26 kg), Anni Schütz (-30 kg), Maxim Bernwald (-23 kg), Niclas Pirke (-28kg)

3. Platz: Lenny Seifert (-25 kg), Eddi Harz (-28 kg)

5. Platz: Joel Korthals (-25 kg), Josie Karras (-26kg)

7. Platz: Moritz Kämmer (-28 kg), Bennet Mendel (-31 kg)

U15

5. Platz: Sarah- Michelle Kantwerk (-48 kg)

U18

Platz 1: Valentina Stengel (-52 kg), Manon Plaumann (-57 kg) Sportschülerin/ Samura Oranienburg, Gina Peisker (-63 kg)

Platz 2: Celina Becker (-52 kg)

Platz 3: Markus Stengel (-66 kg)

U15: Trinity Wenzel & Elias Pracht sind Landesmeister!

Im Rahmen der 775 Jahr- Feier der Stadt Strausberg fanden in diesem Jahr die Landesmeisterschaften im Judo der AK U15 statt. Mit einer kleinen Delegation ging natürlich auch der Judo-Club 90 e.V. an den Start.
Konnte man von Sarah-Michelle Kantwerk (-48kg) noch keine Wunderdinge erwarten, war es doch ihr erstes großes Turnier, so trat sie doch sehr couragiert auf und belohnte sich nach zwei Siegen und zwei Niederlagen mit einem sehr guten 7. Platz.
Ihre Mitstreiterinnen Trinity Wenzel konnte ihren ersten Kampf mit zwei halben Punkten vorzeitig gewinnen. Im Halbfinale gewann sie mit der Bodentechnik Sankaku und schaffte es damit in das Finale ihrer Gewichtsklasse -52kg. Auch dort ließ „Tweety“ nichts anbrennen und besiegte ihre Kontrahenten erneut vorzeitig mit vollem Punkt. Damit sicherte sich Trinity den Landesmeister-Titel.
Marie Grohn (-56kg) konnte den ersten Kampf mit zwei Wertungen für sich entscheiden. Gegen ihre zweite Gegnerin lieferte sich Marie ein Duell auf Augenhöhe. Am Ende hatte die Frankfurterin leider 2 Bestrafungen zu viel auf ihrer Anzeigetafel wodurch sie den Kampf knapp verlor. Marie kann sich aber über den Vize-Meistertitel freuen.
Der Einzige männliche JC 90 Kämpfer, Elias Pracht (-66kg), machte seine Sache auch prächtig. Er gewann alle Kämpfe vorzeitig und wurde so überlegen Landesmeister.
Wir gratulieren unseren JC90-Judoka zu den Medaillen und der geschafften Qualifikation zur Nordostdeutschen Meisterschaft. Diese findet schon nächstes Wochenende in Greifswald statt. Wir hoffen, dass auch dort unserer Sportler ganz vorn mit dabei sind.

Text: Lehmann/Wenzel

Swaantje Werner gewinnt Intern. AT Cup in Leipzig

Am Sonntag (21.06.) fand erstmalig der internationale AT-Cup in Leipzig statt. 380 Judoka aus Deutschland, Russland, Tschechien, Litauen und Österreich gingen an den Start. Unsere Youngsters des Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) e.V. reisten mit den zwei Vereinsbussen schon Samstagvormittag an. Für viele Frankfurter eine ganz besondere Erfahrung, denn erstmals mussten die Eltern zu Hause bleiben und es ging nur mit den Trainern Susi Zimmermann, Kristin Büssow, Dennis Ehrmann und Gregor Wenzel auf die Reise. Mit den Judo-Freunden des JC Leipzig wurde der riesige und beeindruckende Zoo erkundet, bevor es zu einer lockeren Trainingseinheit auf die Judo-Matte ging, wo auch ein Team aus Tschechien dazu stieß. Gemeinsam klang der Tag mit selbstgemachten Hotdogs und anderen Köstlichkeiten aus. Übernachtet wurde im Schlafsack auf der Judo-Matte und das klappte auch ohne Eltern super! Großes Lob an die jungen Sportler.

DSC03784Am nächsten Morgen setzte sich das Frankfurter Team dann Richtung Wettkampfhalle in Bewegung. Auf 5 Matten kämpften die Altersklassen U10 und U12 um die Medaillen. Die größte Freude und die lautesten Jubelrufe bescherte Swaantje Werner (U12, -40kg). Vielleicht noch etwas müde vom mehrstündigen Warten auf ihren ersten Kampf, lag sie zur Halbzeit mit 3 Wertungen zurück. Doch Swaantje kämpfte sich zurück und schaffte es zum Ende hin den Kampf noch zu drehen und als Gewinnerin die Matte zu verlassen. Im zweiten Kampf war die Frankfurterin dann von Anfang an hellwach und griff beherzt und mutig an, was ihr verdient einen kleinen Punktevorsprung verschaffte. Aber auch ihre Gegnerin konnte einige gute Angriffe durchführen, die Swaantje ins Fallen brachte. Doch sie konnte sich im letzten Moment noch, zur Freude ihrer mitfiebernden Trainer, auf den Bauch drehen. So hatte die Frankfurterin auch ihren zweiten Sieg in den Taschen und zog überraschend, als einzige des Frankfurter Teams ins Finale ein. Dort wurde es dann richtig spannend, denn beide Kämpferinnen lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Swaantje Werner schaffte die erste Wertung zu erzielen, doch kurze Zeit später konnte ihre Kontrahentin ausgleichen. Der Kampf näherte sich dem Ende, immer noch stand es unentschieden und es schien auf eine Kampfrichterentscheidung hinauszulaufen. Aber in der letzten Sekunde führte die gegnerische Kämpferin eine verbotene Handlung durch, was zu einer Bestrafung führte. Unter riesigen Jubel aller Frankfurter, wurde der Sieg damit Swaantje Werner zugesprochen, die dank ihrer tollen kämpferischen Leistung, erstmalig in ihrer Judo-Laufbahn, auf dem obersten Podestplatz klettern konnte und sich über Goldmedaille, Pokal und Urkunde riesig freute.

Ebenfalls zu loben ist die Leistung von Thilo Kalz (U12, -31kg), der in den letzten Monaten einen großen Schritt nach vorn gemacht hat. Souverän kämpfte er sich ins Halbfinale, das er leider knapp und etwas unglücklich verlor. Doch im kleinen Finale nutzte Thilo alle Energiereserven, die ihm zur Verfügung standen. Mit großem Kämpferherz sicherte er sich die Bronze-Medaille. Ebenfalls auf dem 3. Platz landeten Eddi Harz (U10, -28kg), Lenny Seifert (U10, -24kg), Josef Voroshilovskij (U12, -43kg) und Leni Löffler (U12, -30kg). Leni musste sich auch ihrer Teamkollegin Anna Sophie Biener geschlagen geben, die damit eine Silber-Medaille in Empfang nehmen konnte.

Für Bennet, Tobias, Fynn, Hedwig, Samira, Johanna und Lennart reichte es diesmal zwar nicht für eine Medaille, dennoch zeigten die Frankfurter Judoka viele gute Ansätze, schafften es auch mehrere Kämpfe zu gewinnen und werden bestimmt ihre nächsten Chancen nutzen. Wenn es einen Tapferkeitspreis gegeben hätte, wäre es bestimmt an unseren Lennart van Boekel gegangen. Obwohl erst 5 Jahre alt, wollte er unbedingt am Wettkampf teilnehmen und stellte sich bis zu 4 Jahre älteren Sportlern. Zwar hat es nicht für einen Sieg gereicht, doch er zeigte sehr gute Angriffe und brachte seine Gegner mächtig ins Wackeln. Hut ab für diesen Mut.

Es ist geplant, die Vereins-Freundschaft mit dem JC Leipzig weiter auszubauen. Ein Gegenbesuch der Leipziger Nachwuchssportler steht an. Wir freuen uns darauf!

5 Medaillen beim Internationalen Tuzla Cup

Gestern fand in Berlin der 20. Internationale Tuzla Cup statt. 20 Nationen stellten sich in den Altersklassen U15 und U18 dem Kampf um die Medaillen.

Mit Sarah-Michelle Kantwerk (U15 -48kg), Trinity Wenzel (U15 -52kg), Marie Grohn (U15 -57kg), Eyleen Jahn, Valentina Stengel (beide U18 -52kg), Gina Marie Peisker (U18 -63kg), Daniel Kosjanik (U18 -55kg), Max Müller (U18 -60kg), Marko Prommer, Felix Exner, Maximilian Gubernus, Markus Stengel und Elias Pracht (alle U18 -66kg) schickte der Judo-Club 90 e.V. gleich 13 Judoka an den Start.

 

Max Müller zeigte sehr guten Kampfgeist und konnte 4 Kontrahenten in Folge bezwingen. Damit stand Max verdient im Finale. Nach einer kleinen Unachtsam von unserem JC90-Kämpfer, schaffte sein Gegner einen guten Angriff, der Max den Sieg kostete. Wir gratulieren Max Müller zu einer sehr guten Silber-Medaille!

In der wie gewohnt gut besetzten 66kg Klasse ging es heiß her. Allein der JC90 stellte 5 Judoka. Felix Exner schaffte es in den ersten beiden Kämpfen zwei Polen zu besiegen, bevor er auf seinen Vereinskollegen Markus Stengel, der am Ende auf Rang 5 landete, stieß. Natürlich kennen sich beide sehr gut aus dem Training, aber am Ende ging “Exi” als Sieger von der Matte. Nach diesen drei Siegen musste er sich dann leider im Halbfinale dem späteren Sieger geschlagen geben. Nun hieß es nochmal höchste Konzentration im kleinen Finale (Kampf um Bronze). Für Trainer Michael Rex war dies ein entspannter Kampf, denn “Exi” stand der JC90-Sportler Maximilian Gubernus gegenüber, der sich durch die Hoffnungsrunde gekämpft hatte und sogar den starken Kontrahenten aus Brasilien mit Ippon besiegte. Nach einer Verletzung im Kampf konnte sich Maximilian aber nicht gegen “Exi” durchsetzen und landete auf Rang 5. Wir gratulieren Felix Exner nach sehr guten Kämpfen zur Bronze-Medaille. Ebenfalls Bronze sicherte sich Marko Prommer. Nach einem Freilos musste er sich leider im zweiten Kampf geschlagen geben und den weiten und schweren Weg über die Hoffnungsrunde nehmen. Hier konnte Marko 5 Kämpfe für sich entscheiden und sich den Podestplatz sichern. Elias Pracht zeigte als jüngster Kämpfer guten Kampfgeist, schaffte es auch 2 Siege zu verzeichnen und landete auf Rang 9. Aber seine Kämpfe zeigen, dass in den nächsten Jahren auf jeden Fall mit ihm zu rechnen ist.

In der U15 startete Trinity Wenzel sehr gut in den Wettkampf. Gleich im ersten Kampf bezwang sie ihre Gegnerin mit vollem Punkt und stand damit bereits im Halbfinale. Hier stand ihr eine starke polnische Sportlerin gegenüber. Gleich zum Anfang erzielte “Tweety” einen halben Punkt. Doch dann wurde es nochmal spannend, denn ihre Gegnerin schaffte es wieder Fuß zu fassen und griff ebenfalls beherzt an, Trinity zeigte jedoch gute Abwehrleistung und ließ sich nicht werfen. Wenige Sekunden vor Kampfende verletzte sich “Tweety” dann an ihrem “schlimmen Fuß”. Humpelnd überstand sie die letzten Sekunden und schaffte es so in Finale. Wegen der Verletzung konnte sie hier allerdings nicht antreten, schließlich stehen die wichtigeren Meisterschaften vor der Tür. Wir gratulieren Trinity Wenzel zur verdienten Silber-Medaille.

Marie Grohn kämpfte eine Gewichtsklasse höher. Sie konnte leider den ersten Kampf nicht für sich entscheiden und musste so den langen und harten Weg durch die Trostrunde nehmen. Hier konnte Marie zwei Kämpfe mit guten Würfen gewinnen und schaffte es ins kleine Finale. Hier verpasste sie die Bronze-Medaille aber knapp und landete aus dem 5. Platz.

Valentina Stengel kam durch ein Freilos gleich eine Runde weiter, musste sich aber einer Schwerinerin geschlagen geben. In der Hoffnungsrunde traf sie auf Vereinskameradin Eyleen Jahn. “Vali” entschied den Kampf mit vollem Punkt für sich und konnte dadurch weiter mit der Bronze-Medaille liebäugeln- Für Eyleen, die allerings leicht angeschlagen in den Wettkampf einstieg, reichte es diesmal nur für den 9. Platz. Nach einem weiteren Sieg stand Valentina im Kampf um Platz 3 eine Schwedin mit aggressiven Kampf-Stil gegenüber. Doch “Vali” ließ sich davon nicht beeindrucken und blieb ebenfalls kämpferisch. Kurz vor Schluss nutzte sie einen Angriff der Schwedin aus und konterte mit einem spektakulären O-soto-gari (Fußwurf), der ihre Gegnerin voll auf den Rücken fallen ließ und Valentina damit den Sieg bescherte. Herzlichen Glückwunsch zur Bonze-Medaille!

Gina Marie Peisker kämpfte nach einer Niederlage in der Hoffnungsrunde. Hier konnte sie einen Kampf gewinnen bevor sie sich erneut geschlagen geben musste und auf Rang 5 landete.

Für Sarah-Michelle Kantwerk war es sehr schwer. Denn Sarah ist als einzige erst in der 6. Klasse und somit noch keine Sportschülerin. Damit fehlen ihr bis zu 5 Trainingseinheiten pro Woche. Trotzdem trat sie mutig auf, schaffte es aber nicht gegen die starke Konkurrenz. Wir drücken ihr die Daumen, dass sie es im Sommer an die Sportschule Frankfurt (Oder) schafft und dann mit viel Training Erfolge verzeichnen kann.

Mit 5 Medaille schafft der JC90 eine gute Ausbeute bei diesem international gut besetzten Turnier – Herzlichen Glückwunsch!

Silber-Medaille für Kristin Büssow beim European Open

Der Judo-Club 90 e.V. freut sich über eine weitere Medaille von Kristin Büssow. Beim European Open in Minsk erkämpfte die Frankfurterin mit sehr guter Wettkampfleistung die Silbermedaille. Kristin startete mit zwei Ippons in das Turnier – im ersten Kampf gegen eine Kasachin und im zweiten gegen eine Russin. Im Halbfinale stand ihr erneut eine Kasachin gegenüber. Kristin dominierte diesen wichtigen Kampf und blieb die Aktivere, wodurch sich ihre Kontrahentin eine Strafe nach der anderen einfing. Nach der vierten Strafe war der Kampf entschieden und Kristin erreichte das Finale. Hier musste sie sich dann leider knapp der Berlinerin Carolin Weiss geschlagen geben.

Wir freuen uns sehr über die Silbermedaille, beglückwünschen Kristin zu diesem Erfolg und wünschen ihr für kommende Aufgaben weiterhin viel Erfolg!

IMG_4276

Jugend trainiert für Olympia: Sportschule Ffo qualifiziert für Bundesfinale

Heute fand in unserer Judo-Halle das Landesfinale von Jugend trainiert für Olympia statt. Unsere Frankfurter Sportschule ging im weiblichen und männlichen bereich mit jeweils 2 Mannschaften an den Start. Insgesamt kämpften 7 Teams um den 1. Platz und damit das Ticket für den Bundesausscheit am 20.-24.09. in Berlin.

unsere männliche Sportschul-Mannschaft I trat selbstbewusst auf und konnte alle Kämpfe souverän für sich entscheiden. Ebenso die 1. Mannschaft der Sportschule Ffo im weiblichen Bereich. Damit sind beide Teams ihrer Favoriten-Rolle gerecht geworden und haben sich für das Bundesfinale qualifiziert. Jeweils auf dem zweiten Rang landeten die “B-Mannschaften”, wobei unser weibliches Team außer Konkurrenz kämpfte und auf die Medaille verzichten musste.

Für unseren JC90 am Start waren: Valentina Stengel, Trinity Wenzel, Eyleen Jahn, Gina-Marie Peisker, Elias Pracht und Daniel Kosjanik

Wir wünschen schon jetzt VIEL ERFOLG im September beim Bundesfinale!

 

U13 Landesmeisterschaft: 2 Starter, 2 Medaillen!

Die JC90 Kämpfer waren nicht nur in Venray (NED) und bei der Bundesliga im Einsatz, sondern auch bei der Landesmeisterschaft in Fürstenwalde.
Mit zwei Starten (Thilo und Sofia) ist der JC90 angereist und konnte zwei Medaillen mit nach Hause nehmen.
Thilo verlor nach 2 Freilosen leider sein Halbfinale, konnte diese Niederlage aber gut wegstecken und sicherte sich souverän Bronze.
Sofia startet das erstmal in einer neuen Gewichtsklasse. Dort trat sie überraschend dominant auf und konnte all ihre 4 Kämpfe vorzeitig gewinnen. Damit wurde die JC90-Kämpferin verdient Landesmeisterin.
Glückwunsch an unsere Beiden zu der tollen Leistung.

Ein großes Dankeschön geht auch an unseren Bundesliga-Kämpfer Dennis Ehrmann und an unsere erfolgreiche JC-90 Kämpferin Johanna Blietz. Beide waren als Trainer vor Ort.

11329752_1144271672254396_3260704732261731511_n

Sofia und Thilo mit ihrem Coach Dennis

JC90-Youngsters schaffen Sensation beim größten Nachwuchsturnier Europas!

IMG_4210

Mit neuen T-Shirts und Teilnehmer-Ausweisen geht die Reise los!

38 Nationen, über 300 angemeldete Vereine und 1400 Teilnehmer – Im niederländischen Venray fand am Wochenende (30./31.05.) das größte Nachwuchsturnier Europas statt, das schon innerhalb einer Woche nach Anmelde-Start komplett ausgebucht war.
Unsere Youngsters des Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) e.V. hatten Glück und konnten sich dank rechtzeitiger Anmeldung genügend Startplätze für diesen Wettkampf sichern, bei dem neben Europäischen Teams, sogar Vereine aus Indien, V.A.E. und den USA am Start waren.
Schon einige Wochen vor Turnier-Start fing eine besondere Vorbereitung für unsere Frankfurter Sportler an, denn in Holland wird mit anderen, internationalen Regeln gekämpft, an die sich die deutschen Judoka erst einmal gewöhnen mussten.

IMG_4163

Lennart unser Bus-Fahrer

Am Freitag (29.05.) war es dann endlich soweit. Pünktlich um 7 Uhr fuhr der große Reise-Bus auf das Gelände des Frankfurter Olympia-Stützpunktes vor. Die jungen Judoka konnten sich gleich doppelt freuen. Nicht nur, dass sie wegen der langen Anreise von der Schule freigestellt wurden. Sie erhielten vor der Abreise auch noch ein frisch bedrucktes „Holland-Fahrt“-Shirt, sowie einen personalisierten Teilnehmer-Ausweis und ihr eigenes Reise-Heft mit Infos, Spielen und Rätseln. Nach staufreien 8h Fahrt, inklusive einiger Zwischenstopps, erreichte die JC90-Delegation das Hotel in Willich (NRW). Doch der Aufenthalt war nur von kurzer Dauer, denn es ging sofort weiter zur 65km entfernten Wettkampfhalle nach Venray. Dort fand das offizielle Wiegen der Sportler statt. Während der etwas längeren Wartezeit an der Waage, wurden bereits erste Vereins-Freundschaften geschlossen. Mit einem Trainer aus Griechenland gab es ein Gespräch über gemeinsame Trainingslager und Wettkämpfe. Dank Austausch der Visitenkarten, werden wir in Kontakt bleiben.

Nach dem Wiegen wurden dann die knurrenden Mägen in einem kleines Restaurant reichlich gefüllt, bevor es zurück ins Hotel ging und für die Kinder ab ins Bett. Schließlich sollten alle am nächsten Tag fit sein, für die Kämpfe. Trainer und Eltern ließen den Abend noch gemeinsam in gemütlicher Runde ausklingen.
Nach einem ordentlichen Hotel-Frühstück setzte sich Samstag dann der Reisebus wieder in Richtung Venray in Bewegung. Jeden Kilometer, den der Bus der Judo-Halle näher kam, stieg die Aufregung – nicht nur bei den Kindern. Auch die Erwachsenen waren gespannt, wie der Tag verlaufen und ob organisatorisch alles klappen wird. Das Motto für unsere jungen Frankfurter glich dem Olympischen Gedanken: „Teilnahme ist alles und eine einzige Medaille zwar ein großer Wunsch, aber auch eine Sensation.“ Dem Trainer-Team Susi Zimmermann & Gregor Wenzel ging es vorrangig darum, dass die Sportler Erfahrungen sammeln und die Chance bekommen, an einem so riesigen Turnier teilzunehmen. Außerdem sollte durch die gemeinsame Fahrt der Zusammenhalt noch mehr gestärkt werden.

Erwärmung ist im vollen Gange

Erwärmung ist im vollen Gange

Besonders die Kinder staunten nicht schlecht, als sie die Wettkampfhalle betraten und die riesige Wettkampffläche mit 8 großen Judo-Matten sahen. Sofort begann die Erwärmung und die zum Teil erst 7-jährigen Frankfurter fanden sich innerhalb weniger Sekunden zwischen Teams verschiedenster Nationen wieder. Die mitgereisten Eltern konnten ihre Schützlinge von der Tribüne aus beobachten, denn zur Wettkampffläche hatten nur Trainer und Sportler Zugang.
Pünktlich um 9.30 Uhr wurde das 41. Internationale Judo Turnier in Venray eröffnet und die ersten Kämpfe der Altersklasse U10 begannen. Unser aktueller Süd-Ost Brandenburger Meister Lenny Seifert hatte in seiner Gewichtsklasse -24kg gleich den ersten Kampf. Hier stand ihm ein Niederländer gegenüber. Lenny zeigte von Beginn an, dass er hellwach und gefährlich ist. Kurz nach Kampfbeginn konnte er bereits eine große Wertung durch eine tolle Wurfkombination erzielen. Aber auch sein Gegner kämpfte aggressiv und sorgte für einige gefährliche Aktionen, denen Lenny aber im letzten Moment noch entgehen konnte. Mit einer erneuten Kombination von Eindrehtechnik und Fußwurf machte Lenny den Sack zu und erzielte mit viel Jubel von der Tribüne den ersten Sieg für die Frankfurter. Dank eines Freiloses stand Lenny nun bereits im Halbfinale. Auch hier machte er tolle Angriffe mit seiner Spezialtechnik. Doch kurz vor Kampfende wurde ein erneuter Angriff von seinem Gegner spektakulär gekontert, wodurch Lenny verlor und die sichere Sensation einer Medaille erst einmal aus der Hand gab.

Final-Halle

Final-Halle

Bronze-Medaille oder 5. Platz – das hing von dem letzten Kampf ab. Dieser wurde, wie alle Medaillen-Kämpfe, in einer separaten „Final-Halle“ durchgeführt.
Die abgedunkelte Halle, in der allein die Mattenfläche beleuchtet war, jeder Kampf mit Musik und Licht-Show eröffnet wurde und es eine große Live-Übertragungs-Leinwand gab, sorgte für eine unglaubliche Atmosphäre und auch etwas mehr Aufregung bei den Kämpfern. Doch Lenny ließ sich nicht aus dem Konzept bringen. Mit vielen guten Angriffen hatte er seinen Gegner stets unter Kontrolle und erzielte kurz vor Kampfende die entscheidende Wertung. Trainer und Eltern konnten es nicht fassen – Lenny Seifert schaffte tatsächlich die Sensation und holte eine Bronze-Medaille für den Judo-Club 90 Frankfurt (Oder)!
In der Haupthalle waren die Wettkämpfe im vollen Gange. Mit Hedwig Werner, Samira van Boekel und Josie Karras schickte der JC90 in der Gewichtsklasse -25kg gleich drei Sportlerinnen ins Rennen. Das Trio startete sehr gut ins Turnier. Samira gewann mit toller kämpferischer Leistung zwei Kämpfe, verpasste aber nach der zweiten Niederlage das kleine Finale und landete auf einen tollen 7. Platz, auf den die noch junge Sportlerin sehr stolz sein kann. „Hedi“ und Josie sorgten für riesen Jubel, denn nach zwei Siegen und nur einer Niederlage auf dem Zettel, standen sich beide in der Final-Halle im Kampf um Platz 3 gegenüber. Für die JC90-Delegation war das nun die zweite Sensation, denn sie brachten mit Sicherheit eine weitere Bronze-Medaille mit an die Oder-Stadt. Das Trainer-Team konnte sich entspannt den Kampf zwischen den beiden Kämpferinnen ansehen, den die erfahrenere Hedwig Werner am Ende für sich entschied und sich über die riesige Bronze-Medaille freuen konnte.
Fynn Lobback (-30kg), einer der stärksten und technisch besten Kämpfer in den Reihen der JC90-Youngsters, erwischte eine der stärksten Gewichtsklassen dieser Altersklasse. Im ersten Kampf zeigte Fynn, dass das vorherige Lob vollkommen gerechtfertigt war. Mit vielen verschiedenen Techniken brachte Fynn seinen Gegner zum wackeln, bevor er ihn mit einem blitzsauberen Innenschenkelwurf mit vollem Punkt von der Matte schickte. Auch in den nächsten beiden Kämpfen zeigte Fynn gute Angriffe. DSC_0022Doch leider fehlte stets der letzte Tick, der seine Gegner zum Fallen hätte bringen können. Im Gegenzug nutzten seine Gegner die vielen Angriffe aus, um den Frankfurter Sportler zu kontern, was Fynn letztendlich beide Siege kostete. Fynn kann trotzdem stolz auf seine kämpferische Leistung und den erzielten 7. Platz sein. In der Gewichtsklasse -36kg kämpfte Emma-Sophie Syring für den JC90. Auch sie zeigte, dass sich das viele Training gelohnt hat, denn in ihren ersten beiden Kämpfe konnte Emma souverän durch Würfe und Festhalte gewinnen. Zwei starke Kontrahentinnen aus Tschechien und Lettland musste sich Emma dann geschlagen geben. Da in dieser Gewichtsklasse im Poolsystem, also jeder gegen jeden, gekämpft wurde, mussten nun die Unterpunkte gezählt werden, um die Platzierungen zu bestimmen. Gespannt standen Emma, Trainer und Eltern am Ende bei der Siegerehrung, in der Hoffnung, dass es vielleicht für eine Medaille gereicht hat. Und tatsächlich! Dank der zwei gewonnen Kämpfe, landete Emma auf Rang drei und holte gleichzeitig die dritte Medaille für die Frankfurter! Einen ähnlichen Kampfverlauf zeigte Leni Löffler in ihrer Gewichtsklasse -29kg. Auch sie ging bei ihren ersten beiden Kämpfen als Siegerin von der Matte. Das Trainer-Team konnte es kaum glauben, als sie am Ende auf Platz 3 landete und eine weitere Medaille zum guten Ergebnis beisteuerte. Für Maximilian Scholz und Moritz Kämmer, die beiden jüngsten in den Reihen der Frankfurter, hieß es Erfahrung sammeln. Beide sahen sich in ihrer Gewichtsklasse -27kg deutlich erfahreneren Gegnern gegenüber. Ein großes Lob für ihren Mut, den sie bei ihren Kämpfen aufbrachten, auch wenn es am Ende für keinen Sieg gereicht hat. Wenn beide weiter fleißig trainieren, sieht`s im nächsten Jahr bestimmt anders aus!
Unsere schweren Jungs (+42kg) Nick Schwenk und Lucas Deutschländer, der, wie sich später herausstellte, mit gebrochenen Arm kämpfte – toller Kampfgeist und gute Besserung -, standen sich am Ende im kleinen Finale gegenüber. Hier wollte sich keinen von beiden so schnell geschlagen geben. Die Entscheidung mussten daher die Kampfrichter fällen.. Dank einem Hauch mehr Offensive, wurde der Sieg Lucas zugeschrieben. Mit großer Freude feierte er den Gewinn seiner Bronze-Medaille. Nick landete so auf Rang 5. Swaante Werner (-40kg) und Sarah-Michelle-Kantwerk (-48kg) sahen sich beide deutlich erfahreneren Gegnerinnen gegenüber und mussten mit Techniken zurechtkommen, die ihnen noch weitgehend unbekannt sind. Beide gaben ihr Bestes und machten es den Gegnerinnen so schwer wie möglich. Am Ende reicht es aber nur zur Erfahrungssammlung.
Für die größte Sensation des Tages sorgte Arved Hagen Hein (-42kg). Er stand sofort im Finale und traf dort auf starken Judoka aus Tschechien. Nach holländischen Regeln wird in diesem Fall im Finale aber nach einem „Best of Three“ gekämpft. Also 3 Kämpfe und wer zweimal gewinnt hat die Goldmedaille. Arved standen also drei schwere Kämpfe bevor. Im ersten Kampf nutzte er die Regel des um den Kopf fassens, was in Deutschland verboten ist, gut aus und kontrollierte seinen Gegner. Mit mehreren Hüftwürfen konnte Arved Wertungen erzielen und damit den ersten Kampf für sich entscheiden und seinen Gegner unter Druck setzen. Im zweiten Kampf blieb Arved seiner Linie leider nicht treu. Immer wieder verlor er seinen Griff und ließ seinen Gegner zu Angriffen kommen, der letztendlich auch damit erfolgreich war und den zweiten Kampf gewann. Damit stand es 1 zu 1 und der letzte Kampf entpuppte sich als echtes spannendes Finale. Wieder hatte Arved Schwierigkeiten, seinen Griff durchzusetzen. Erst in den letzten Sekunden gelang ihm der entscheidende Angriff und somit der Sieg. Damit schaffte er das Unglaubliche und holte zum Jubel des gesamten Teams Gold und erweiterte die Frankfurter Medaillen-Sammlung.
Mit dem olympischen Gedanken angereist und am Ende 6 x Edelmetall im Gepäck – damit hatte nun wirklich keiner gerechnet.
Beide Trainer sind mega stolz auf euch alle.
Bedanken möchten wir uns natürlich noch beim Busfahrer, der uns die viiiielen Kilometer sicher chauffierte.DSC_0158

Bundesliga-Team siegt mit 10:3 gegen TSV Bayer 04 Leverkusen

Nach dem beachtlichen 7:7 in Witten-Annen sollte gegen den Tabellenletzten Bayer 04 Leverkusen nun am dritten Kampftag ein Sieg her.
Der 1. Durchgang begann mit einem knappen Sieg von A. Milenberg gegen D. Gutsche. Es folgten zwei schöne Ippon-Siege von C. Siegel und J. Onufriev. Zwei souveräne Siege von E. Borodavko, T. Pille und ein Unentschieden von J. Weber brachten den 5:1 Halbzeitstand.
Trainer U. Frenz wechselte im 2. Durchgang komplett aus, um allen Kämpfern des JC 90 eine Chance zu geben. Mit fünf beeindruckenden Ippon- Siegen von N. Bobrowski, D.-P. Kiel, A. Gutbell, M.Dech und E. Borodavko und zwei unnötige Niederlagen von T, Grohn und D. Schönfeld stand es am Ende 10:3 für die Heimmannschaft.
Nach dem schwachen Auftakt gegen den UJKC Potsdam hat sich die Mannschaft gefestigt und an Selbstvertrauen gewonnen. Der nächste Bundesligakampf geht zum souveränen Tabellenführer nach Hamburg. Unser junges Team sollte mit der gleichen Einstellung an diese Aufgabe gehen und dann ist vieles möglich.

10550909_1144040995610797_408179659092851114_n

50.000 Besucher – DANKE!

Wir bedanken uns bei über 50.000 Besuchern unserer Homepage!!!

Danke für Euer Interesse, Eure Treue und Unterstützung!

50000

Es geht um 1000,00€ für unseren Verein!!!

logo_dibadu_und_dein_verein_72dpi

Bitte alle mitmachen, denn eure Stimme zählt! Unser Verein hat die Chance auf 1.000 Euro für die Vereinskasse. Denn wir machen bei einer großen Vereins-Spendenaktion im Internet mit! Unter dem Motto „DiBaDu und Dein Verein“ spendet die ING-DiBa je 1.000 Euro an die beliebtesten 1.000 Vereine. Welche das sind, entscheidet auch ihr mit eurer Stimme! Also gleich unter dem Link unten abstimmen!!!

Vielen Dank!

PS: Mit jeder Handynummer bekommt man 3 Stimmen. Bitte nutzt alle 3 Stimmen zum Abstimmen für den JC90. Und falls ihr mehr als ein Handy habt, nutzt auch dieses! Sagt es euren Eltern, Bekannten und Freunden weiter!

Hier geht’s zum abstimmen: https://verein.ing-diba.de/sport/15234/judo-club-90-frankfurt-oder-ev

Junge Judoka werden erwachsen!

So schnell vergeht die Zeit… Wir freuen uns, unsere JC90-Kämpferinnen Jenny, Marie, Eyleen und Trinity, sowie ihre Trainingspartnerinnen Mareike und Vanessa, im Kreise der (fast) Erwachsenen begrüßen zu können.

Herzlichen Glückwunsch zur Jugendweihe!

Jugendweihe

2. Kampftag Bundesliga: Erster Punkt für JC90

SUA Witten /Annen gegen JC 90 Frankfurt (Oder) 7:7

Nach der unerwarteten hohen Niederlage vor 2 Wochen gegen den UJKC Potsdam wollte sich die Mannschaft besser präsentieren. Gegen der SUA Witten- Annen keine leichte Aufgabe. Von der Papierform her war die Ausgangsposition ähnlich wie gegen Potsdam.
Durch die Verstärkung von A. Milenbergs in der 90kg Klasse und im Schwergewicht durch P. Borkowski begann der 1. Durchgang mit zwei Siegen. Leider folgten dann vier Niederlagen in Folge, bevor E. Boradovko zum 4:3 verkürzen konnte.
Gleich im 1. Kampf des zweiten Durchganges verlor Milenbergs gegen den starken Vreeze recht unglücklich. Mit einer mittleren Wertung in Führung liegend, wurde der Kampf durch kurz vor Schluss durch eine 4.Bestrafung
zu Gunsten der Gastmannschaft entschieden.
Trotzdem hat die Mannschaft sich aufgebäumt und durch Ippon – Siege von Kapitän T. Pille, C. Siegel und J. Onufriev noch ein verdientes Unentschieden erkämpft.
Mit dieser guten Moral und Einsatzwillen können auch die zukünftigen Bundesligakämpfe positiv gestaltet werden.

Pracht und Stengel in Erfurt erfolgreich

DSC03340

Unsere JC90-Judoka Elias Pracht und Valentina Stengel

Am vergangenen Wochenende starteten die Sportschüler der Altersklasse U16, darunter viele JC-90 Athleten, beim 18. Internationalen Thüringen Cup in Erfurt, einem Sichtungsturnier des Deutschen Judobundes. Mit 500 Teilnehmern aus allen Bundesländern sowie aus Polen, Tschechien, Russland, Israel und Ungarn war klar, dass ein hartes Stück Arbeit auf alle Beteiligten wartete. Den Anfang machte Valentina Stengel -52 kg. Sie unterlag nach 2 Siegen der starken Rostockerin und späteren Siegerin Annika Würfel mit Armhebel. Zwar schaffte sie es mit 2 weiteren Siegen in der Trostrunde noch ins kleine Finale, scheiterte jedoch an Mirjam Wirth aus Württemberg und belegte damit den undankbaren 5. Platz. Nach anfänglicher Enttäuschung waren sich Trainer, Eltern und Athletin jedoch einig, dass “Valli” einen guten Wettkampf abgeliefert hatte, auf den sie stolz sein kann.
Auch Elias Pracht -66 kg startete stark in das Turnier. Nach 2 Siegen traf er auf den TOP-Favoriten Michael Bantle vom JSV Speyer. Beide Kämpfer lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe, dass an Dramatik nicht zu überbieten war. Am Ende sorgte eine kleine Unachtsamkeit für die Entscheidung für seinen Kontrahenten. -Kopf hoch und weiter Kämpfen- war nun die Devise, denn die Chance auf eine Medaille war noch nicht verloren. So mobilisierte Elias noch einmal all seine Kräfte und sicherte sich im kleinen Finale die Bronzemedaille. Nach der Silbermedaille beim Sichtungsturnier in Duisburg ein weiterer Erfolg für den JC 90- Kämpfer, der beweist, dass sich Trainingsfleiß und Kämpferherz am Ende auszahlen. Für große Freude sorgte am Ende eines langen Wettkampftages die Sportschülerin Mareike Reddig (-63kg, Samura Oranienburg). Nach längerer Wettkampfpause aufgrund einer Knieverletzung kam dieser Einsatz eigentlich zu früh, um in Topform zu sein. Doch Mareike lies keinen Zweifel an ihrer Stärke und ihren Willensqualitäten. Sie schickte eine Gegnerin nach der anderen in die Trostrunde. Im Finale wartete dann Raffaela Igl vom TSV Abendsberg. Die Sportschülerin zeigte sich hellwach und nutze ihre Chance die sich im Bodenkampf ergab. 15 Sekunden musste sie ihre Gegnerin noch festhalten, um dann überglücklich ihren Turniersieg zu feiern und erste Gratulationen von ihrem Trainer Karl-Heinz Lehmann entgegen zunehmen. Freuen durfte sich auch der amtierende Deutsche Meister Luc Meyer im 46 kg-Limit (KSC ASAHI Spremberg). Er musste sich, nach 4 Siegen, erst im Finale Niklas Schummel vom UJKC Potsdam geschlagen geben.

Wir gratulieren allen Medaillengewinnern und Platzierten.

Platzierungen

1. Platz: Mareike Reddig (-63 kg/ Samura Oranienburg)
2. Platz: Luc Meyer (-46 kg/ KSC ASAHI Spremberg)
3. Platz: Elias Pracht (-66 kg/ JC 90 Frankfurt/ O.)
5. Platz: Valentina Stengel (-52 kg/ JC 90 Frankfurt/O.), Philip Strauß (-37 kg/ PSV Frankfurt/ O.)
7. Platz: Eyleen Jahn (-52 kg/ JC 90 Frankfurt/0.), Vanessa Trajcev (-57 kg/ PSV Bernau) Manuel Biedermann (-60 kg/ JC 90 Frankfurt/O.)
9. Platz: Trinity Wenzel (-52 kg/ JC 90 Frankfurt/O.), Anne Kupsch (-57 kg/ Kodokan Vetschau)

Emil Kosjanik im EYOF-Team

Unser Deutscher Meister Emil Kosjanik -73 kg wurde durch den Bundestrainer für das European Youth Olympic Festival der U18 nominiert. Am 28.07.2015 wird er in Tiflis/ Georgien bei den Olympischen Jugendspielen mit um die begehrten Medaillen kämpfen. Wir drücken jetzt schon fest die Daumen. Ole Buth -81 kg verpasste die Nominierung nur knapp und ist nun „Ersatzmann“ für Tim Schmidt aus Potsdam. Ebenfalls „Ersatz“ ist die Sportschülerin Josephine Kamischke +78 kg (PSG Dynamo Brandenburg) sowie Luca Frohloff -90 kg (JC 90).

16 Medaillen und 4 Meister-Titel für JC90-Youngsters

DSC_0101Seit mehreren Wochen wurde auf diesen Wettkampf hin trainiert. Nun war es endlich soweit. Am Samstag (09.05.) fand in Senftenberg die Süd-Ost-Brandenburger Judo-Meisterschaft der AK U11 und U13 statt. Hoch motiviert reisten die Frankfurter Sportler des Judo-Club 90 e.V. an – schließlich ist diese Meisterschaft für die U11 der wichtigste Wettkampf im Jahr und für die U13 die Qualifikationshürde zur Landesmeisterschaft.

Für den JC90 hätte der Auftakt nicht besser sein können. Denn Thilo Kalz (-31kg) sorgte in der U13 für mächtig Jubel. Im ersten Kampf traf er gleich auf den starken Kontrahenten Tommy Wendland vom PSV Frankfurt (Oder). Doch Thilo ließ hier nichts anbrennen und fuhr souverän den ersten Sieg ein. Es folgten drei weitere Kämpfe, die der JC90-Athlet alle vorzeitig mit technischer Vielfalt gewinnen konnte und somit auf Platz 1 landete. Thilo ist damit aktueller Süd-Ost-Brandenburgischer Meister und hat sich somit für die Landesmeisterschaften qualifiziert.
U13-Kämpferin Sofia Voroshilovskaja (-57kg) ließ die Frankfurter erneut jubeln, denn sie bezwang ihre starke und erfahrene Gegnerin mit einem tollen Innenschenkelwurf vorzeitig und sicherte sich ebenfalls den Meister-Titel und die Qualifikation.
In der U11 legten Lenny Seifert (-23kg) und Emma-Sophie Syring (-36kg) nach und landeten ebenfalls auf dem obersten Podestplatz.
Einen sehr guten Wettkampf machten auch Maxim Bernwald (-23kg), Josef Voroshilovskij (-40kg) und Hedwig Werner (-26kg). Alle 3 konnten in der Vorrunde ihre Gegner vorzeitig bezwingen, scheiterten dann aber knapp im Finale an ihren Gegnern. Doch trotzdem können „Hedi“, Josef und Maxim stolz sein, sich nun Vize-Meister nennen zu dürfen.
Für eine große Überraschung sorgte der junge Eddi Harz (-28kg). Eigentlich noch in der Altersklasse U9 kämpfend, nahm er seinen ganzen Mut zusammen und trat bei der Meisterschaft der U11 an. Und seine Leistung konnte sich mehr als sehen lassen. Mit einem wunderbaren Hüftwurf bezwang Eddi seinen ersten Gegner nach wenigen Sekunden. Im zweiten Kampf musste er sich leider knapp seinem deutlich älteren und erfahreneren Gegner geschlagen geben. Doch Eddi ließ sich durch diese Niederlage nicht aus dem Konzept bringen und schaffte es in der Hoffnungsrunde drei weitere Siege einzufahren und dadurch auf einen ganz tollen und stark erkämpften 3. Platz zu landen. Ebenfalls die Bronze-Medaille erkämpften Fynn Lobback (-31kg), Nick Schwenk (+46kg), Claas Bänsch (-34kg), Hannes Peiser (-37kg), Johanna Mrugowsky (-30kg), Leni Löffler, Anna Sophie Biener (beide -28kg) und Josie Karras (-26kg).
Für Lucas Deutschländer (+46kg), Malte Wendt (-37kg), Ben Trinkhaus (-34kg) und Samira van Boekel (-26kg) reichte es diesmal nicht ganz für eine Medaille. Sie verloren leider den entscheidenden Kampf im kleinen Finale und landeten auf dem 5. Platz. Ganz viel Pech hatte der Boden-Spezialist Niclas Pirke (-27kg). Seinen ersten Kampf gewann er noch vorzeitig, musste sich dann aber in Führung liegend, durch eine kleine Unachtsamkeit seinem ehemaligen Trainingskollegen Johann geschlagen geben und verletzte sich dabei auch noch am Fuß, wodurch „Nici“ nicht mehr in der Lage war, den Wettkampf fortzusetzen. Gute Besserung!
Am Ende konnte sich der Judo-Club 90 e.V. über 16 Medaillen freuen, davon 4 Meister- und 3 Vizemeistertitel! Also erneut eine sehr gute Ausbeute für den Frankfurter JC90! Und wir drücken schon jetzt Thilo und Sofia die Daumen für die Landesmeisterschaften am Ende des Monats!

Youngsters auch am Feiertag fleißig

Viele nutzten den heutigen 1. Mai-Feiertag, um sich bei dem schönen Wetter zu erholen und das verlängerte Wochenende in vollen Zügen zu genießen. Doch ein paar fleißige Youngsters nahmen das Angebot ihrer Trainer an, und waren in der Judo-Halle aktiv. Schließlich stehen für die Kinder die ersten Meisterschaften ihrer Judo-Karriere an und viele liebäugeln mit einem Platz auf dem Podest. Natürlich sollte das Training, besonders an einem eigentlichen Feiertag, den Kindern besonders viel Spaß machen. Nach einer tollen Fußball-Partie, wurde ein Parcour zur Förderung der Kondition und Koordination aufgebaut, den die Sportler mit viel Spaß, aber auch mit einigen Schweiß-Tropfen absolvierten. Am Ende freuten sich sowohl Kinder, als auch Trainer und Eltern über einen leckeren Kuchen und Gummibärchen (gesponsert von den Youngsters Lenny und Jasmin).

Wir hoffen, dass sich der Trainings-Fleiß bei den kommenden Meisterschaften und anderen Wettkämpfen auszahlt und wünschen in diesem Sinne unseren Youngsters VIEL ERFOLG!

JC 90 – Athleten in Strausberg erfolgreich

Eine kleine Auswahl an JC 90-Kämpfern startete am Wochenende beim Sparkassen-Cup in Strausberg. In der Altersklasse der U11 sicherte sich Josef Voroshilovskji (-40 kg), nach vier Siegen und einer Niederlage, die Silbermedaille. Dieser Erfolg lässt seine Trainer positiv auf die bevorstehende Kreismeisterschaft in Senftenberg am 09.05.2015 blicken. Weiter so, Josef! Gold ging kampflos an seine Schwester Sofia in der AK U13. In der U18 startete nach langer Wettkampfpause Celina Becker (-52 kg). Erstmals in der neuen Gewichtsklasse startend, musste sie sich ihrer Trainingspartnerin Pauline von Zelewski knapp mit zwei Bestrafungen geschlagen geben und landete auf Platz 2. Am kommenden Wochenende wartet auf sie bereits die nächste Chance. Dann startet Celina beim IT in Erfurt. Wir drücken dir dafür die Daumen!

Sarah- Michelle Kantwerk zahlte in der AK U15 Lehrgeld. Sie hatte gegen starke Sportschülerinnen das Nachsehen. Dennoch sollte die junge Frankfurterin den Mut nicht verlieren und weiter fleißig trainieren, denn ihre Trainer sind sich sicher, dass es sich bald auszahlen wird.

Alle Kämpfer nutzten die Chance der Freundschaftskämpfe, um sich trotz der geringen Teilnehmerzahl mit anderen messen zu können. Diese wurden alle erfolgreich bestritten.

Herzlichen Glückwunsch!

 

19 Medaillen für die Youngsters des Judo-Club 90 e.V.

DSC03246An diesem Sonntag (26.04.) fuhren die Youngsters des Judo-Club 90 e.V. zum „Pokalturnier der Jugend“ nach Großräschen. Bedingt durch eine längere Wettkampfpause, waren alle Frankfurter Sportler noch gewillter und motivierter als sonst, wieder bei der Medaillenvergabe mitreden zu wollen. Gekämpft wurde in den Altersklassen U9, U11 und U13. Mit 290 Judoka, aus 26 Vereinen, war das zum 19. mal stattfindende Pokalturnier sehr stark besetzt. Für die Frankfurter Kämpfer bildete das Turnier die Generalprobe für die kommenden Kreis- und Landesmeisterschaften und das Trainer-Team um Gregor Wenzel & Susi Zimmermann wollte sehen, wie das im Training gelernte nun unter Wettkampfbedingungen umgesetzt wird.
Mit insgesamt 22 Athleten, stellte der Judo-Club 90 e.V. ein schlagkräftiges Team. Den Anfang machten die Sportler der Altersklasse U9. Hier zeigte allen voran Tobias Minack, dass er im Training fleißig und zu den Besten seiner Gewichtsklasse zählen möchte. In all seinen Kämpfen konnte Tobias seine Gegner mit sauberen Hüftwürfen vorzeitig bezwingen und sicherte dem Judo-Club 90 e.V. verdient die erste Gold-Medaille, sowie 7 Punkte für die Mannschaftswertung. Auch Eddi Harz konnte ein weiteres Mal Gold mit nach Hause nehmen. Er siegte in seiner Gewichtsklasse schon nach wenigen Sekunden mit einem sauberen Fußwurf. Mit den Silber-Medaillen von Jasmin Müller, Bennet Mendel und Joel Korthals konnten weitere wichtige Punkte für die Mannschaftswertung gewonnen werden. Alle drei zeigten in ihren Kämpfen viel Willensstärke und gute Techniken. Nur sehr knapp, durch kleinere Unachtsamkeiten, verpassten sie Gold. Ein großes Lob gilt Lennart van Boekel. Der erst 5-jährige Frankfurter kämpfte mutig und beherzt gegen teilweise 3 Jahre ältere Judoka der AK U9. Natürlich fehlte es da dann etwas an Kraft und Erfahrung, aber seine guten Angriffe können ihn selbstbewusst in die Zukunft schauen lassen.
In der Altersklasse U11 feierte nach sehr langer Verletzungspause Arved Hagen Hein sein Comeback auf der Wettkampffläche. Erst letzte Woche wieder ins Training eingestiegen, wollte er sich gleich mal bei diesem Turnier testen. Und er hatte Erfolg. Mit viel Biss und tollen Techniken, überraschte Arved nicht nur seine Gegner, sondern auch Trainer und Eltern. Nach drei Siegen in Folge landete der JC90-Kämpfer ganz oben auf dem Podest. Auch Hannes Peiser war an diesem Sonntag nicht zu schlagen. Einen Gegner nach dem anderen schickte er von der Matte und freute sich am Ende auf eine langersehnte Gold-Medaille. Lenny Seifert ließ sich von seiner Favoritenrolle nicht unter Druck setzen. Gewohnt souverän bezwang er seine Gegner und ließ alle Frankfurter jubeln, als er auf den obersten Podestplatz kletterte. Sehr stolz auf ihre Leistungen kann auch Leni Löffler sein. Nach tollen Siegen scheiterte Leni nur knapp an ihrer vierten Gegnerin. Die Silber-Medaille sollte ihr Mut machen für die kommenden Wettkämpfe. Fynn Lobback und Niclas Pirke bezwangen in der Vorrunde ihre Gegner nahezu problemlos. Fynn mit tollen Wurftechniken und Niclas als „Bodenfuchs“ mit sehr gut herausgearbeiteten Festhalten. Leider scheiterten beide etwas unglücklich im Halbfinale. So landeten sie auf dem jeweils 3. Platz.
Eine weitere Medaillen-Hoffnung für den Judo-Club 90 e.V. war der U13-Sportler Thilo Kalz. Ihm stand gleich im ersten Kampf der starke Frankfurter PSV-Sportler Tommy Wendland gegenüber. Aber Thilo war von Anfang an hell-wach. Mit seinem gut durchgesetzten Griff kontrollierte er seinen Gegner und konnte immer wieder sehr gute Angriffe durchführen, was ihm letztendlich den Sieg brachte. Mit einem sauberen O-soto-gari (Fußwurf), bezwang Thilo auch seinen zweiten Kontrahenten. Nun ging es um Gold oder Silber. Denn auch sein letzter Gegner konnte zuvor alle Kämpfe für sich entscheiden. Doch Thilo ließ keinen Zweifel daran, dass er heute der beste Sportler der Gewichtsklasse war. Nach einem guten Wurfansatz arbeitete der JC90-Kämpfer im Boden einen Arm-Hebel heraus, den seinen Gegner zur Aufgabe zwang und bei seiner Trainerin Susi Zimmermann zu lautstarkem Jubel führte.
Nun hieß es Daumen drücken für die Pokalwertung. Hat es für einen Platz unter den besten drei Vereinen und somit für einen Mannschaftspokal gereicht? Trainer und Eltern waren sich auf Grund der starken Konkurrenz und Quantität anderer Vereine nicht sicher. Umso größer war der Jubel bei Allen, als der Judo-Club 90 e.V. auf dem zweiten Platz landete – dicht hinter den starken Sportlern von Asahi Spremberg, aber noch vor den innerstädtischen Kontrahenten des PSV Frankfurt. So endete mit strahlenden Gesichtern und insgesamt 19 Medaillen ein langer und harter Wettkampftag. Alle Sportler können stolz auf ihre Leistungen sein und selbstbewusst der kommenden Kreismeisterschaft in zwei Wochen entgegenschauen.

Ergebnisse:

1. Platz: Arved Hagen Hein, Hannes Peiser, Lenny Seifert, Thilo Kalz, Tobias Minack, Eddi Harz
2. Platz: Bennet Mendel, Nick Schwenk, Joel Korthals, Claas Bänsch, Leni Löffler, Jasmin Müller
3. Platz: Fynn Lobback, Lucas Deutschländer, Niclas Pirke, Josie Karras, Emma-Sophie Syring, Samira van Boekel,
Hedwig Werner
5. Platz: Lennart van Boekel, Swaantje Werner, Aran Mann

 

 

Text: Wenzel

Fotos: Müller, Wenzel

Deftige Auftaktniederlage gegen den UJKC Potsdam

In der gut besuchten Brandenburg-Halle war man auf einen spannenden Wettkampf vorbereitet. Am Ende war es eine doch einseitige Begegnung mit einer hohen 3:11 Niederlage.
Es begann mit einem Ippon-Sieg von E. Borodavko verheißungsvoll. Es folgten fünf klare Niederlagen, bevor Kapitän T.Pille auf 5:2 verkürzen konnte. Nun hoffte man auf eine Aufholjagt, aber das Gegenteil trat ein. In den unteren Gewichtsklassen waren die Kämpfer aus Potsdam einfach bissiger. Die Neuzugänge (Mac Donald, Gosjewski) und die Rückkehrer (Chykurda, Bulekulow) vom UJKC erwiesen sich als Volltreffer. Hinzu kamen mit R.Kopiske und M. Setz Deutsche Nationalkader, so dass am Ende so ein deutliches Ergebnis zu Stande kam.
Nun gilt es diese Niederlage schnell wegzustecken, denn bereits in zwei Wochen geht es nach Witten- Annen. Trainer Uwe Frenz wird dann bestimmt auf unsere ausländischen Gaststarter zurückgreifen können.

Silbermedaille für Elias Pracht in Duisburg

Beim Sichtungsturnier des DJB, dem Internationalen Sparda Cup der U16 in Duisburg, mit über 300 Teilnehmern und 158 Vereinen aus dem gesamten Bundesgebiet, dazu Teams aus Belgien, Slowenien, Polen, Holland, Luxemburg und Mazedonien eines der größten Nachwuchsturniere in Deutschland, konnte Elias Pracht (-66kg) einen ausgezeichneten 2. Platz erkämpfen. Damit trug Elias zum sehr guten Resultat der Frankfurter Sportschüler mit 1x Gold, 2x Silber und einem 5. Platz, bei dieser wiederum sehr gut organisierten und von Alexander van der Gröben moderierten Veranstaltung, wesentlich bei. Nach 5(!) gewonnenen Vorkämpfen gegen nationale und internationale Konkurrenz stand Elias im Finale Michael Bantle vom Landesverband Pfalz gegenüber. Eine mittlere Wertung gegen Elias entschied das Finale für den Kämpfer vom JSC Speyer. Nach dem Sieg beim Mondeo Cup ein weiterer schöner Erfolg in seiner jungen Laufbahn. Unser zweiter Vertreter, Manuel Biedermann (-60kg), konnte sich nicht wie erhofft in Szene setzen. Nach immerhin 3 gewonnenen Kämpfen in der Vorrunde,fehlte die nötige Steigerung und so schied Manuel nach zwei folgenden Niederlagen aus und belegte Platz 9.

1080901

Gina gewinnt Bronze in Bottrop!

Gestern konnte unsere JC90-Kämpferin Gina Marie Peisker (-63kg) die Bronze-Medaille beim U16 Sichtungsturnier in Bottrop erkämpfen. Herzlichen Glückwunsch zu dem tollen Ergebnis und auch in Zukunft viel Erfolg!

Schwerpunkttraining in Brandenburg/Havel

Gestern fand in Brandenburg/Havel das 3. Schwerpunkttraining für die U13/U15 des Landes Brandenburg statt. Landes-Stützpunkt Trainerin Susi Zimmermann, die das Technik-Programm im Stand leitete, und Nachwuchs-Trainer Gregor Wenzel waren mit 3 JC90-Judoka vor Ort. Sarah und Sofia nutzten die Chance, hier auch mal mit anderen Partnern trainieren und kämpfen zu können – schließlich wollen beide im Sommer auf die Sportschule Ffo.
Für Susi und Gregor war der Tag aber nach dem Training noch lange nicht zu Ende. Beide absolvierten auf dem zukünftigen Hauptstadt-Flughafen BER einen Halbmarathon beim Airport Night Run.
Ein großes Dankeschön an Heiko Hermann für die Bilder!

Bundesliga: Packendes Duell zum Saison-Start!

11129534_1111882552159975_6571965536671577790_n

 

 

In wenigen Tagen startet die 1. Judo-Bundesliga in die neue Saison! Gleich am ersten Kampf-Tag, dem 25.04. (Samstag), wartet ein packendes Duell auf alle Judo-Freunde. Vor heimischer Kulisse empfangen wir im Brandenburg-Derby den UJKC Potsdam. Kampf-Beginn ist diesmal schon 14.00 Uhr!
Wir hoffen, dass ihr wieder zahlreich den Weg in die Brandenburg-Halle findet und unsere Kämpfer lautstark unterstützt! Wir freuen uns drauf!

Judo wird zur Outdoor-Sportart!

War das heute ein herrliches Wetter! Blauer Himmel & Sonnenschein bei 20°C. Um die Sonnenstrahlen genießen zu können, wurde das Judo-Training der Youngsters heute kurzer Hand nach draußen verlegt. Und so absolvierten die jungen Judoka auf der Tartan-Bahn ihr Technik-Training, während die (Groß-)Eltern sich sonnten. Ein schöner Abschluss für das Ferien-Training.

Frohe Oster-Feiertage!

Der Judo-Club 90 e.V. wünscht Euch schöne Feiertage und für die Kinder (& Erwachsenen) einen fleißigen Osterhasen!

Ostern2

Silber-Medaille für Johanna Blietz beim Junior European Judo Cup in Italien!

Am Wochenende fand im italienischen Lignano der European Judo Cup der Junioren statt. Mehr als 400 Judoka kämpften an beiden Tagen um die begehrten Podestplätze. Nach Lignano fuhren auch 5 Frauen vom Olympia-Stützpunkt Frankfurt (Oder), davon drei Athletinnen vom Judo-Club 90.

Unsere 3 Kämpferinnen erwischten einen sehr guten Start. Allen voran Johanna Blietz in ihrer Gewichtsklasse -70kg. Ihre ersten drei Kämpfe konnte Johanna jeweils vorzeitig mit Ippon (ganzen Punkt) gewinnen. Im wichtigen vierten Kampf, dem Halbfinale, stand ihr dann die Deutsche Kontrahentin Lisa Dollinger gegenüber. Es wurde ein enger Kampf, den unsere Johanna Blietz am Ende aber mit 0-1 Bestrafungen für sich entscheiden konnte. Im Finale reichte es dann zwar gegen die Gegnerin aus Österreich nicht ganz, aber wir sind stolz und gratulieren Johanna Blietz recht herzlich zu der tollen Silber-Medaille.

Auch Thea Gercken konnte sich in ihren drei ersten Kämpfen souverän gegen ihre Konkurrenz durchsetzen und ihren Pool gewinnen. Im Halbfinale reichte es leider nicht für einen Sieg. Im kleinen Finale (Kampf um Platz 3) musste Thea leider eine weitere Niederlage einstecken und verpasste damit knapp den Podestplatz. Wir gratulieren trotzdem zu einem sehr guten 5. Platz und den gelungenen ersten Kämpfen.

Unsere dritte JC90-Kämpferin Jenny Vogel, kämpfte in der, mit 40 Teilnehmerinnen, am stärksten besetzten Gewichtsklasse -57kg. Ihre ersten beiden Kämpfe konnte Jenny für sich entscheiden, bevor sie im dritten Kampf sehr knapp mit 3-1 Bestrafungen verlor. In der Hoffnungsrunde schaffte Jenny Vogel sich gegen die Italienerin Boccotti durchzusetzen. Im nächsten Kampf wartete dann erneut eine Italienerin auf sie. In diesem Kampf musste Jenny sich dann mit 3-0 Bestrafungen geschlagen geben. Jenny landete damit auf dem 9. Platz.

Für eine weitere Medaille für den Olympia-Stützpunkt Frankfurt (Oder) sorgte die Deutsche Vize-Meisterin Ines Beischmidt (JC Großbeeren). in der Gewichtsklasse -52kg. Mit drei Ippon-Siegen wurde Ines souverän Pool-Siegerin und stand im Halbfinale. Dort unterlag sie der Franzosin Orsini. Im Kampf um Platz 3 zeigte Ines dann erneut, was in ihr steckt und gewann den Kampf mit vollem Punkt. Herzlichen Glückwunsch zur Bronze Medaille!

Sarah Gregor (Asahi Spremberg) gewann in der Gewichtsklasse -70kg ihren ersten Kampf. Scheiterte aber an ihrer nächsten Gegnerin, wodurch der Wettkampf für sie vorzeitig beendet war.

2 Medaillen beim Ranglistenturnier in Bottrop

In Bottrop fand am Wochenende das erste Ranglisten-Turnier des DJB in diesem Jahr statt. An den Start gingen insgesamt 185 Judoka. Mit dabei waren auch eine Auswahl unserer JC90-Kämpfer.
Wir gratulieren Nick Bobrowski (-66kg) zur Silber-Medaille und Oliver Lodtka (-73kg) zu Bronze! Der kürzlich noch für den JC90 startende (aus beruflichen Gründen Vereinswechsel zu Hildesheim) Toni Grohn (-90kg) gewann ebenfalls Silber.
Herzlichen Glückwunsch zu diesen Platzierungen!

Prüfung bestanden!

cache_6118361Die langjährige Youngsters-Trainerin Susi Zimmermann hat am Freitag in Köln ihre Trainer-A-Lizenz Prüfung bestanden! Dazu gratulieren wir recht herzlich!
Susi wird in Zukunft neben den Youngsters, als Hauptaufgabe unsere weibliche U18 trainieren.
Viel Erfolg für die kommenden Aufgaben!

Auch der Nachwuchs bleibt am Wochenende nicht untätig!

Auf Grund einer etwas längeren Wettkampfpause, trafen sich die JC90-Youngsters heute Vormittag in der Judohalle, um einen Trainingswettkampf zu absolvieren. In gewichtsnahen Gruppen eingeteilt, kam jeder Sportler auf mindestens vier Kämpfe. Das Trainer-Team Susi Zimmermann, Kristin Büssow und Gregor Wenzel, sowie die vielen Eltern, die Ihre Kinder anfeuerten, konnten viele spannende Kämpfe und tolle Würfe sehen. Bei der abschließenden Siegerehrung staunten die jungen Judoka nicht schlecht, als ihre Leistungen sogar mit Medaillen gewürdigt wurden.
Ein wirklich gelungener Trainingswettkampf, der in Zukunft sicher wiederholt wird. Bedanken möchten wir uns natürlich auch bei den Eltern, die am Wochenende Zeit gefunden haben, um mit ihren Kindern in die Judohalle zu kommen – Danke!!!

IMG_3801

Elias Pracht erkämpft Gold beim Mondeo Cup

Beim DJB Sichtungsturnier der Gruppe Nord, mit weit über 200 Teilnehmern aus 11 Landesverbänden und einem starken Team aus Polen wiederum ausgezeichnet besetzt, erkämpfte in souveräner Manier Elias Pracht vom JC 90 (66kg) den 1. Platz und hatte somit wesentlichen Anteil am sehr guten Ergebnis der Frankfurter Sportschüler mit 2x Gold, 1x Silber, 3x Bronze und 3x Platz 5. Elias konnte alle seine Kämpfe vorzeitig gewinnen und erreichte nach dem 1. Platz beim Pharmaturnier der U 16 in Kremmen einen weiteren schönen Erfolg.
Herzlichen Glückwunsch!

20150314203633

Text: A. Zakrewski

Eltern-/Freizeitgruppe: JUDO für jedermann

Auch unsere Eltern-/Freizeitgruppe ist weiterhin fleißig am Trainieren. Wir freuen uns, dass wir zum Jahresbeginn wieder ein paar neue Gesichter in unserer Gruppe willkommen heißen konnten.

Falls auch ihr Lust habt – kommt einfach vorbei! Montag & Mittwoch 19.15 – 21.15 Uhr in der Judohalle.
Egal ob absoluter Neueinsteiger oder ehemals Aktiver Judoka – Wir freuen uns auf euch.

Freizeitgruppe

Die Youngsters sind sich einig: Olympische Spiele in BERLIN!

DSC01992

Deutsche Meisterschaft U21: Thea Gercken erkämpft Bronze!!!

Heute (Samstag, 07.03.) trafen sich die besten U21 Sportler/innen in der Frankfurter Brandenburghalle, um die Deutschen Meisterschaften auszukämpfen.

Angefeuert von Trainingspartnern, Familie, Freunden, Trainern und von unseren jüngsten Younsters, traten unsere JC90-Judoka an den Start. Und das Frankfurter Publikum hatte Grund zum Jubeln!

DEM_Thea

Unsere Bronzemedaillen-Gewinneren Thea Gercken!

Die erst 18-jährige Thea Gercken trat nicht nur als jüngster Jahrgang diese Meisterschaft an, sondern kämpfte auch erstmals in ihrer neuen Gewichtsklasse -63kg. Hoch motiviert trat Thea auf die Judo-Matte und bezwang ihre erste Gegnerin bereits nach wenigen Sekunden mit einem Uchi-mata (Innenschenkel-Wurf). Auch im zweiten und dritten Kampf konnte unsere JC90-Kämpferin mit starker kämpferischer Leistung als Siegerin von der Tatami gehen. Im Halbfinale machte sich dann leider doch bemerkbar, dass Thea für ihre neue Gewichtsklasse noch ziemlich leicht ist. Ein guter Wurfansatz brachte ihre Gegner leider nicht zu Fall. So konnte die Rivalin den Wurf kontern und als Siegerin vom Platz gehen. Für Thea ging es nun im kleinen Finale um die Bronze-Medaille oder dem im Judo etwas undankbaren 5. Platz. Mit viel unterstützenden Anfeuerungsrufen kämpfte Thea um die ersehnte Medaille. Und es hat geklappt! Nach ca. 1 Minute konnte sie ihre Kontrahentin mit einem sauberen O-soto-gari werfen und den Kampf vorzeitig mit Ippon beenden, was für lautstarken Jubel in der Brandenburghalle sorgte. Herzlichen Glückwunsch Thea Gercken zu diesem tollen Erfolg!

Auch für Jenny Vogel (-57kg) und Johanna Blietz (-70kg) begann der Wettkampf perfekt. Beide Kämpferinnen konnten ihre ersten drei Kämpfe souverän gewinnen. Leider scheiterten sie dann im Halbfinale und konnten auch den Kampf um Platz 3 nicht mehr für sich entscheiden. Wir gratulieren Johanna und Jenny dennoch recht herzlich zum 5. Platz.

Ebensfalls für den JC90 an den Start gingen Laura Krumpholz (-57kg), Nils Koch (-66kg) und Nick Bobrowski (-66kg). Leider erwischten die Drei keinen guten Tag für sich und schieden vorzeitig aus. – Kopf hoch und die nächsten Ziele anvisieren!

 

Für Freude sorgte auch Ines Beischmidt (-52kg)! Die Kämpferin vom JC Großbeeren trainiert am Frankfurter Olympia-Stützpunkt und konnte vier Kämpfe in Folge gewinnen. Obwohl sie ihre Gegnerin im Finale fest im Griff hatte, sorgte eine hohe Wertung am Ende des Kampfes für das Nachsehen der Brandenburgerin. Kopf hoch Ines und herzlichen Glückwunsch zur Silber-Medaille.

 

 

Fotos: Arendt

Große Überraschung für unsere U11 in Jänschwalde

Die Sportart Judo feierte heute in Jänschwalde 40. Jubiläum. In diesem Rahmen lud der JC Kyoko Jänschwalde ausgewählte Vereine zu einem feierlichen Jubiläumsturnier ein. Erfreut von der Einladung durch Vereinsvositzenden Daniel Klennert, reiste auch unsere U11-Youngster-Gruppe zum Wettkampfort. Von den etwas merkwürdigen Gewichtsklassen-Einteilungen nicht aus dem Konzept gebracht, stellten sich unsere JC90-Kämpfer den zum Teil deutlich schwereren Gegnern. Allen vorweg Lenny Seifert, der erstmals seine Gewichtsklasse -23kg verlassen musste und nun -26kg startete. Davon ungeachtet trat Lenny gewohnt souverän auf und ließ seinen Gegnern keine Chance. Mit drei blitzsauberen Würfen gewann er alle seine Kämpfe vorzeitig und nahm verdient die Goldmedaille mit nach Hause. Ebenso erging es Josef Voroshilovskij. Auch er musste in einer höheren Gewichtsklasse starten, konnte aber den Siegesmarsch von Lenny nachmachen und erkämpfte ebenfalls nach drei vorzeitigen Siegen Gold. Für Leichtgewicht Maxim gab es keine passende Gewichtsklasse, deshalb musste er mit den 2 kg schweren Kämpfern in der 23kg-Klasse starten. Auch er holte Gold für den JC90. Einen starken Auftritt lieferte auch Fynn Lobback (-32kg). Nach zwei gewonnenen Kämpfen musste er sich seinem Cottbuser Kontrahenten geschlagen geben, landete damit auf Platz 2 in seinem Pool und kam in die Finalrunde. Nach einem weiteren Ippon-Sieg stand ihm im Finale wieder der starke Kämpfer aus Cottbus gegenüber. Mit sehr viel Mut und Kampfgeist lieferten sich beide Sportler ein enges Duell. Nach Ablauf der Kampfzeit, stand es unentschieden. Denkbar knapp unterlag Fynn per Kampfrichterentscheid dann seinem Gegner, kann aber stolz über die Silber-Medaille sein. Auch Claas Bänsch (-35kg) hatte ein schweres Los. Alle seine Gegner waren einen Kopf größer und konnten Claas damit leicht auf Distanz halten. Trotzdem erkämpfte er sich immer wieder guter Wurfmöglichkeiten und entschied mehrere Kämpfe für sich. Am Ende konnte Claas stolz über seinen 3. Platz sein. Weitere Platzierungen gingen an: Emma-Sophie Syring (2. Platz), Samira van Boekel (3. Platz), Leni Löffler (3. Platz) und Anna Sophie Biener (5. Platz).

Am Ende gab es natürlich die Übergabe der begehrten Mannschaftspokale. In Anbetracht der Ergebnisse, rechnete Trainer Gregor Wenzel mit einem guten 3. Platz. Umso größer war der Jubel bei den Frankfurter Sportlern, als Samira van Boekel den großen Pokal für den 1. Platz in der Mannschaftswertung, noch vor Gastgeber Jänschwalde und dem starken PSV Cottbus, in Empfang nehmen konnte.

So konnte mit glücklichen Gesichtern und großem Pokal im Gepäck die Heimreise nach Frankfurt angetreten werden.

Auf diesen Wege möchten wir dem Kyoko Jänschwalde nochmals für die Einladung danken und zum 40-jährigen Jubiläum gratulieren. Ein besonderer Dankeschön-Gruß geht an Daniel Klennert und Martin Reißmann.

Endlich Weiß-gelb-Gurt!!!

Heute traten unsere Weiß-Gurte der U9-Youngsters die ersehnte Prüfung zum weiß-gelben Gürtel an. Nach vielen Wochen Vorbereitung mussten die jungen Judoka nun vor dem Prüfer Adrian Markov zeigen, was sie schon alles können. Anfangen dufte oder musste Samira van Boekel. Doch das machte ihr überhaupt nichts aus. Ohne sich die geringste Aufregung anmerken zu lassen, demonstrierte sie sehr sauber und ordentlich die geforderten Techniken. Außerdem sind die guten Prüfungsleistungen von Ryan Thiel, Ryan Leppert, Aran Mann und Tobias Minack besonders hervorzuheben. Auch unser jüngster Sportler Lennart van Boekel stellte sich mit seinen grade einmal 5 Jahren der Prüfung. Klein aber Oho – das trifft wohl am besten auf Lennart zu. Denn er überzeugte Trainer und Prüfer mit tollen Techniken. Leider ist Lennart noch etwas zu jung, um den weiß-gelben Gürtel tragen zu dürfen. Doch seine guten Leistungen wurden mit einem DJB-Judo-Aufnäher belohnt. Lennart stellt sich im Sommer, wenn er alt genug ist, erneut der Prüfung. Die erst kürzlich in die U9-Gruppe gewechselte Anni Schütze traute sich zwar Anfangs noch nicht die Prüfung zu, nahm dann aber all ihren Mut zusammen und zeigte was sie konnte. Am Ende hat sich ihr Mut bezahlt gemacht, denn mit einer sehr guten Leistung bestand auch Anni die Prüfung zu weiß-gelben Gürtel. Mit  glücklichen Gesichtern und stolzen Eltern konnten alle Prüflinge die Judo-Halle verlassen und dürfen ab sofort den neuen Gürtel tragen.

Wir gratulieren zur bestandenen Prüfung:

Samira van Boekel und ihr Bruder Lennart, Anni Schütze, Ryan Thiel, Ryan Leppert, Noel Kons, Aran Mann, Tobias Minack, Paul Winkelmüller, Lucien-Michel Calliebe, Joel Korthals, Robert Steinkamp und Kevin Ulrich.

Ein großes Dankeschön geht an den Prüfer Adrian Markov, der sich die Zeit genommen hat, die jungen Sportler zu prüfen. Auch bei den Eltern und Großeltern, die mit den Kindern zu Hause das Prüfungsprogramm und die Theorie geübt haben, möchten wir uns bedanken. Und ein weiteres Dankeschön geht an das komplette Trainer-Team – an Kristin Büssow, Dennis Ehrmann, Daniel Leppert, Susi Zimmermann und Gregor Wenzel, die alle auf der Judomatte dazu beigetragen haben, dass die Kinder die ersten Judo-Techniken gelernt haben.

IMG_3562

Jubel über das Bestehen der Prüfung! – Foto Leppert

U21 zu Gast bei ALBA Berlin

Im Rahmen der Vorbereitung auf die U21 Deutsche Meisterschaft, welche am Wochenende in der Frankfurter Brandenburg-Halle stattfindet, traf sich gestern das Judo-Team unseres Landesverbandes Brandenburg in der Berliner O2-Arena zum Basketball Euroleague-Spiel Alba Berlin vs. Zalgiris Kaunas. Mit dabei natürlich auch unsere starken JC90 Kämpfer und Kämpferinnen. Wirklich eine tolle, gelungene Aktion und sicher lag es auch an unserem Anfeuern, dass Alba das Spiel mit 80:72 gegen den litauischen Meister gewonnen hat.

Wir freuen uns auf das Wochenende und hoffen auf tolle Kämpfe und guten Platzierungen unserer JC90-Judoka und natürlich auch der anderen Brandenburger Starter.

Der JC90 wünscht den Kämpfern und Kämpferinnen viel Erfolg!

 

8x Gold in Babelsberg – So schön ist Judo!

Für eine großartige Überraschung sorgten die JC 90-Youngsters am Samstag in Potsdam/ Babelsberg. Nachdem am vergangenen Wochenende die Anfänger erfolgreich auf Medaillenjagd gingen, zeigte nun unser routiniertes Wettkampf-Team der Altersklassen U9/ U11 und U13 wie das mit dem Siegen geht. 16 Kinder um das Trainergespann Gregor Wenzel und Susi Zimmermann waren bis in die Haarspitzen motiviert und wollten das im Training gelernte nun auf die Tatami (Judomatte) bringen. Den Anfang machte der achtjährige Eddi Harz (-27 kg). Er beeindruckte seine Gegnerschaft nicht nur mit seinem gelb-orangenen Gürtel, sondern auch mit seinem selbstbewussten Auftreten. Nachdem sein Vater ihn noch letzte Tipps gab, ließ er im Kampf keinen Zweifel an seinen Wettkampfqualitäten aufkommen. Er gewann alle seine Kämpfe vorzeitig und sicherte sich zum wiederholten Male Gold. Sadie Guth (-31 kg) erwischte ebenfalls einen tollen Tag und belegte nach guten zweiten und dritten Plätzen in der Vergangenheit diesmal Platz 1. Komplementiert wurde das hervorragende Ergebnis durch einen zweiten Platz von Joel Korthals (-23 kg) und einen dritten Platz durch Maximilian Scholz (-26kg).

In der Altersklasse U11 überzeugten besonders Ben Trinkhaus (-34 kg), Fynn Lobback (-30 kg) und Emma-Sophie Syring (-36 kg), die alle ihre Kämpfe für sich entscheiden konnten und somit verdient ein Stück Gold mit nach Hause nahmen. Große Freude machte auch Lenny Seifert (-23 kg) seiner Trainerin, denn nach seinem verloren Auftaktkampf gewann er mit Herz und technischen Raffinessen seine weiteren Begegnungen, was ihm Silber einbrachte.

Thilo Kalz vertrat als einziger in der Altersklasse der unter 13-jährigen die Farben des JC 90 Frankfurt (Oder), da seine Trainingskameraden durch Krankheit absagen mussten. Doch er tat dies sehr überzeugend und steuerte nach zwei Siegen und einer Niederlage noch eine Silbermedaille zum sehr guten Mannschaftsergebnis bei.

Mit dieser Medaillenflut hatte keiner im Team gerechnet und so war die Freude über diese Überraschung besonders groß. Als Grund für diesen Erfolg muss neben dem tollen Einsatz der Kinder auch die Neuaufstellung der Jugendabteilung des JC 90 angeführt werden. So können wir uns glücklich schätzen den routinierten Bundesligakämpfer und Studenten Dennis Ehrmann als Übungsleiter für die Trainingsgruppe der U11 und U13 gewonnen zu haben.

U9

Platz 1: Sadie Guth (-31 kg), Eddi Harz (-27 kg)

Platz 2: Joel Korthals (-23 kg)

Platz 3: Maximilian Scholz (-26 kg)

U11

Platz 1: Emma-Sophie Syring (-36 kg), Maxim Bernwald (-21 kg), Fynn Lobback (-30 kg), Ben Trinkhaus (-34 kg), Nick Schwenk (-46 kg), Lucas Deutschländer (+46 kg)

Platz 2: Lenny Seifert (-23 kg), Céline Holldorf (-35 kg)

Platz 3: Claas Bänsch (-33 kg), Josie Karras (-25 kg), Anna Sophie Biener (-27 kg)

U13

Platz 2: Thilo Kalz (-31 kg)

 

U18: Emil Kosjanik gewinnt Deutsche Meisterschaft!

Heute kämpfte die männliche U18 in Herne bei der Deutschen Einzelmeisterschaft. Wir freuen uns sehr, dass zwei unserer JC90-Kämpfer eine Medaille erkämpfen konnten.
Emil Kosjanik (-73kg) kämpfte sehr souverän und schaffte es, alle seine Gegner vorzeitig mit vollem Punkt zu besiegen. Wir gratulieren ihm recht herzlich zum Titel “Deutscher Meister 2015” – starke Leistung!
Ole Buth (-81kg) konnte seine ersten drei Kämpfe gewinnen, scheiterte aber leider im Einzug ins Finale. Im Kleinen Finale mobilisierte er dann nochmal seine Kraft und konnte seinen Gegner mit Yoko besiegen. Ole erkämpfte damit die Bronze-Medaille. Herzlichen Glückwunsch.
Manuel Biedermann (-55kg) verlor seinen ersten Kampf, konnte aber in der Hoffnungsrunde 3 Ippon-Siege erzielen. Im darauf folgenden Kampf verließen ihn aber seine Kräfte und er musste sich mit Yuko geschlagen geben. Manu landet damit auf dem 7. Platz. Als jüngster Jahrgang hat er aber nächstes Jahr nochmal die Chance, bei den U18 Deutschen Meisterschaften zu kämpfen.

Morgen drücken wir dann Lea-Sophie Bastian die Daumen. Sie kämpft in der Gewichtsklasse -70kg. Viel Erfolg!

Lennart van Boekel – ein 5-jähriger ist nicht zu stoppen

JC 90-Youngster beim Anfängerturnier in Senftenberg erfolgreich.

 

Beim Anfängerturnier in Senftenberg hatten die jüngsten Mitglieder des Judo-Club 90 ihren großen Auftritt. Motiviert bis in die Haarspitzen wollten alle 14 Judoka zeigen, was sie beim Training gelernt haben. Für alle hat die „Judo-Laufbahn“ erst vor wenigen Monaten begonnen und so war die Aufregung bei Kindern und Eltern groß. Einer ließ sich jedoch nichts anmerken. Der erst 5-jährige Lennart van Boekel bis 21 kg winkte seinem Trainer Gregor Wenzel vor dem Kampf noch einmal zu, bevor er seinen Gegner gekonnt auf den Rücken legte. Dieses Kunststück gelang ihm auch in seinen weiteren beiden Kämpfen, was ihm die verdiente Goldmedaille einbrachte. Weitere tolle Leistungen zeigten Maximilian Scholz (-25 kg), Ryan Thiel (-28 kg) und Céline Holldorf (-37 kg). Alle drei mussten sich nur knapp im Finale geschlagen geben. Aber auch alle anderen Kämpfer haben sich sehr angestrengt und trugen zu einer sehr guten Mannschaftsleistung bei. Das nächste Ziel ist nun die Gürtelprüfung bei der die Kinder mit dem Erwerb des weiß-gelben Gürtels zeigen können, dass sie keine Anfänger mehr sind.

Wenn auch Ihr Kind Spaß am Spielen, Toben und Kämpfen hat, dann schauen sie mal bei uns vorbei. Trainingszeiten sind Mittwoch  und Freitag von 15.30-17.00 Uhr am Olympiastützpunkt Frankfurt (Oder).

Ergebnisse

U9

1. Lennart von Boekel (-21 kg), Jasmin Müller (-23 kg)
2. Martha Mrugowsky (-23 kg), Maximilian Scholz (-26 kg), Joel Korthals (-23 kg), Moritz Kämmer (-25 kg), Tobias Minack (-34 kg), Ryan Thiel (-27 kg)
3. Aran Mann (-28 kg), Sadie Guth (-32 kg)

U11

2. Ben Trinkhaus (-34 kg), Josie Karras (-25 kg), Céline Holldorf (-37 kg)
3. Samira van Boeckel (-25 kg)

 

Text: S. Zimmermann

Fotos: Zimmermann/van Boekel/Müller

Viel Spaß beim Koordinations-Training unseres jüngsten Nachwuchses

Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten, Ausbau der konditionellen Fertigkeiten, Technik-Training und natürlich Vermittlung der traditionellen (Judo-)Werte machen unsere Sportart zu einer der Vielseitigsten überhaupt.

Besonders im Nachwuchs-Bereich spielt die Ausbildung von koordinativen Fähigkeiten als Grundvoraussetzung für die späteren Judo-Techniken eine entscheidende Rolle.

Dass Koordinations-Training sehr viel Spaß machen kann, konnte unser jüngster Judo-Nachwuchs heute beim Training erfahren. Das Trainer-Team um Kristin Büssow und Dennis Ehrmann bereiteten einen tollen Hindernisparcour vor, bei dem die jungen Judoka mit strahlenden Gesichtern Gleichgewicht, Orientierung, Schnelligkeit schulen und neue Bewegungserfahrungen sammeln konnten.

Beste Voraussetzungen also für die nächsten Judo-Einheiten!

Wenn Ihr Kind auch ein Judoka werden möchte, dann kommt doch einfach mal bei uns vorbei. Training anschauen oder einfach gleich mitmachen! Normale Sportsachen reichen die ersten male völlig aus.

Jeden Mittwoch und Freitag von 15.30-17.00 Uhr.

Wir freuen uns auf euch!

Nordostdeutsche Meisterschaft im Judo der Kadettinnen (U18)

Nach den, vor zwei Wochen ausgetragenen, Brandenburger Landesmeisterschaften, folgte in diesem Jahr schon der zweite Wettkampfhöhepunkt für die unter 18-achtzehnjährigen Judoka. In Frankfurt(O) kämpften die besten Judo-Kadetteninnen der Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg um die Medaillen bei den Nordostdeutschen Meisterschaften, die wie immer auch die Startberechtigung für die Deutsche Meisterschaft bedeuteten. Entsprechend motiviert gingen auch die Oderstädter Judo-Damen in die Kämpfe. Mit zwei Nordostdeutschen-Meisterinnen, zwei Vizemeisterinnen, zweimal Bronze, gingen die Erwartungen am Ende dann auch in Erfüllung, zumal noch ein 5. Und zwei 7. Plätze herausprangen und somit alle Sportschülerinnen in den Platzierungsbereich vordrangen. Der größte Teil der Starterinnen ist dem jüngeren Jahrgang angehörig und so noch in den nächsten Jahren startberechtigt in dieser Altersklasse. Könnten im Folgejahr ihre diesmal erbrachten Leistungen also sogar noch verbessern. Einen sehr starken Eindruck hinterließ im Turnierverlauf Lea-Sophie Bastian (Judo-Club 90 Ffo), der es endlich einmal gelang ihre hohe Motivation in eine konzentrierte Wettkampfleistung zu überführen. Ihr gelang sogar, vor allem durch großartigen kämpferischen Einsatz, im Finalkampf die hoch favorisierte Landesmeisterin aus Potsdam, Marlene Galandi zu besiegen. Den zweiten Nordostdeutschen-Meistertitel holte Josephine Kamischke nach Frankfurt, sie platzierte sich vor ihren Sportschulkameradinnen Anna Moll und Cindy Goldgrebe, die somit die Silber- und die Bronzemedaille erkämpften, die Gewichtsklasse + 78 Kg war also komplett in Oderstädter Hand. Eine erfreuliche Überraschung schaffte die noch sehr junge Anne Kupsch, sie schlug einige der höherdotierten Gegnerinnen und erkämpfte sich die Silbermedaille. Dies sollte ihr für die noch anstehenden weiteren Turniere Auftrieb geben. Hervorzuheben ist auch die Bronzemedaille durch Sophie Brendicke, deren Formkurve nach den Landesmeisterschaften stetig nach oben geht. Abgerundet wird das Gesamtergebnis durch den 5. Platz von Valentina Stengel und die 7. Plätze durch Sophie von Zelewski und Gina Peisker, wobei bei allen drei, bei selbstbewussterem Auftreten in den Kämpfen, viel mehr möglich war.

Unsere Nordost-deutsche Meisterin Lea-Sophie Bastian (-70kg) Foto: A. Strowich-Bastian

Unsere Nordost-deutsche Meisterin Lea-Sophie Bastian (-70kg)
Foto: A. Strowich-Bastian

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Frankfurter Ergebnisse:
48 Kg: 5.Pl. Valentina Stengel

52 Kg :7. Pl. Sophie v. Zelewski

57 Kg: 2.Pl. Anne Kupsch

63 Kg: 7. Pl. Gina Peisker

70 Kg : 1. Pl. Lea Sophie Bastian, 3.Pl. Sophie Brendicke

+78 Kg: 1. Pl. Josephine Kamischke; 2. Pl. Anna Moll; 3. Pl. Cindy Goldgrebe

 

Text: K.- H. Lehmann

Judo-Club 90- Youngster beim Stadtwerkepokal in Topform

Gruppenbild_StadtwerkePokal

Mit 36 Kindern der Altersklasse U9 und U11 ging der Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) beim Pokalturnier der Stadtwerke an den Start. 26 Vereinen aus Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und sogar ein Team aus Polen kämpften mit insgesamt ca. 270 Nachwuchs-Judoka um die begehrten Medaillen und den Mannschaftspokal. Alle Kinder fieberten schon seit Wochen auf diesen einen Tag hin und auch Sportschüler und Eltern halfen bei der umfangreichen Vorbereitung.
Begonnen wurde mit den leichten Mädels der U11 bis 24 kg. Hier zeigte Hedwig Werner, dass an diesem Tag kein Weg an ihr vorbei führte. Sie gewann die Goldmedaille und steuerte somit die ersten Punkte für die Mannschaftswertung bei. In der Gewichtsklasse bis 28 kg sorgten Eddi Harz und Bennet Mendel für Furore. Beide gewannen alle ihre Vorkämpfe und standen somit gemeinsam im Finale. Hier spielte Eddi seine Wettkampferfahrung aus und entschied dieses Duell für sich. Einen tollen zweiten Platz sicherte sich Jasmin Müller (-23 kg). Die junge Kämpferin kann stolz auf diese Leistung sein. In der Gewichtsklasse über 46 kg zeigte Lucas Deutschländer was in ihm steckt. Er gewann seine beiden Kämpfe vorzeitig und belegte somit den 1. Platz. Weitere sehr gute Leistungen zeigten, Lenny Seifert (-23 kg), der Silber gewann, sowie Josef Voroshilovskij (-40kg) und Fynn Lobback, die mit Bronze belohnt wurden. Alle bewiesen Kämpferherz und technisches Geschick mussten sich jedoch neben vielen gewonnen Kämpfen einmal geschlagen geben.

Bei der Siegerehrung stieg die Spannung dann ins Unermessliche. Sollte es am Ende für einen Mannschaftspokal reichen? Das Trainer-Team um Gregor Wenzel und Susi Zimmermann war unsicher. Alle Kinder hatten ihr Bestes gegeben, zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung mit der sie sehr zufrieden sein konnten. Das war allen klar. Doch würde sich die Anstrengung am Ende bezahlt machen? Die Antwort lautete JA! Am Ende war der Jubel groß, als die U9 einen tollen 2. Platz in der Mannschaftswertung belegte und sich nur knapp dem UJKC Potsdam geschlagen geben musste. Als unsere Kämpfer der Altersklasse U11 sogar den ersten Platz belegten, gab es kein Halten mehr. Glückliche Gesichter bei allen Kindern, Trainern und Eltern. Dieser Wettkampf zeigte, dass der JC-90 zu einem tollen Team zusammen gewachsen ist. Das dieser Erfolg möglich war verdanken wir dabei im besonderen Maßen den Stadtwerken der Stadt Frankfurt (Oder), ein Sponsor der den Verein schon über Jahre unterstützt und ohne die, die Ausrichtung des Turniers nicht möglich gewesen wäre.
Danken möchten wir auch folgende Sponsoren für die tolle Unterstützung: AOK Nordost, DAK, Sparkasse, SMC Center, MäcGeiz, Wasserwerke Ffo, Mercedes Autohaus Ffo, IHK Ffo, Märkische Oderzeitung, Deutscher Judo-Bund, Johanniter, Brauerei Ffo, Bastelstube Firchau und vielen weiteren privaten Helfern.

U11

Platz 1: Hedwig Werner (-24 kg), Lucas Deutschländer (+46 kg)

Platz 2: Lenny Seifert (-23 kg)

Platz 3:Nick Schwenk (+46 kg), Fynn Lobback (-31 kg), Josef Voroshilovskij (-40 kg), Josie Karras (-26 kg)

Platz 5: Maxim Bernwald (-23 kg), Samira von Böckel (-24 kg), Celiné Holldorf (-40 kg), Emma-Sophie Syring (-36 kg), Anna     Sophie Biener (-28 kg)

U9

Platz 1: Eddi Harz (-28 kg)

Platz 2:Bennet Mendel (-28 kg), Jasmin Müller (-23 kg), Sadie Guth (-34 kg), Tobias Minack (-34 kg)

Platz 3: Lia Leppert (-21 kg), Ryan Leppert (-21 kg), Noel Kons, Martha Mrugowsky (-23 kg)

Platz 5:Lennart von Böckel (-21 kg)

Text: S. Zimmermann

Fotos: M. Wenzel

U18/U21: 11 Medaillen für JC90-Judoka bei Nordost-Deutscher Meisterschaft

Heute fanden in der Frankfurter Brandenburg-Halle die Nordost-Deutschen Meisterschaften der Altersklassen U18 und U21 statt. Wir freuen uns, dass wir vor heimischer Kulisse insgesamt 11 Medaillen gewinnen konnten. Lea-Sophie Bastian (-70kg) und Emil Kosjanik (-73kg) konnten in der U18 sogar alle Kämpfe gewinnen und tragen nun den Titel Nordost-Deutscher Meister/Meisterin.
Nils Koch (U21, -66kg) scheiterte nur im Finale und wurde Nordost-Deutscher Vize-Meister.
Die Bronze-Medaille holten Laura Krumpholz (U21, -57kg) Manuel Biedermann (U18, -55kg), Max Gubernus, Marko Prommer (beide U18, -60kg), Ole Buth (U18, -81kg), Luca Frohloff (U18, -90kg) und Nick Bobrowski (U21, -66kg).
Nicht ganz für die Medaille gereicht hat es heute für Valentina Stengel (U18, -48kg), Max Müller (U18, -60kg), Jan Christian Rink (U21, -66kg) und Toni Grape (U21, -81kg) – sie erkämpften Platz 5. Gina-Marie Peisker (U18, -63kg) und Daniel Kosjanik (U18, -55kg) landeten auf dem 7. Platz.

Für diese Ergebnisse gratulieren wir unseren Sportlern und Sportlerinnen recht herzlich.
Für die qualifizierten U18-Judoka geht es schon übernächstes Wochenende weiter. Dann findet in Herne die Deutsche Meisterschaft statt. Die U21 hat eine Woche länger Zeit und darf die Deutsche Meisterschaft erneut vor Frankfurter Kulisse auskämpfen. Für die Regeneration und erneute Vorbereitung wünschen wir viel Erfolg!

NODEM_U18_2015

Romy Tarangul begeistert Judo-Nachwuchs

DSC01874Große Augen machten die JC90-Youngsters als ein Überraschungsgast plötzlich beim Training vorbei schaute. Die zweifache Olympiateilnehmerin Romy Tarangul ließ es sich nicht nehmen, den Kindern ihres Vereins Mut für den bevorstehenden Frankfurter Stadtwerke-Pokal zu machen, der am Sonntag in der Brandenburghalle stattfinden wird. Über 200 Kinder haben sich bereits angemeldet und wollen die Medaillen aus der Oderstadt holen. Dies wollen die JC90-Kämpfer jedoch zu verhindern wissen und nahmen die Tipps von Romy dankend an. Gespannt hörten alle zu, als die hübsche Frankfurterin von ihren Anfängen erzählte, von der Sportschule, Weltmeisterschaften und Olympia. Applaus bekam sie für Ihre Technikvorführung und als dann auch noch Autogrammkarten verteilt wurden gab es kein Halten mehr. Für die Kinder ein schönes Erlebnis ihr Vorbild einmal ganz persönlich kennenzulernen.

Den jungen Nachwuchs hautnah zu erleben und Ihre Erfahrungen den begeisterten Kindern weiterzugeben hat auch Romy sehr viel Spaß gemacht.

Auch sie steht nach dem Gewinn Ihres 4. Deutschen Meistertitels vor dem nächsten Wettkampfhöhepunkt. Nächste Woche kämpft Romy beim Grand Prix in Düsseldorf um die begehrten Olympia-Punkte. Wir wünschen ihr für diese Aufgabe viel Erfolg.

 

Text & Fotos: S. Zimmermann

Thea Gercken ist “Elite-Schülerin des Jahres 2014”

Wir freuen uns sehr, dass unsere Kämpferin Thea Gercken vor einigen Tagen zur “Elite-Schülerin 2014” ausgezeichnet wurde!!! Als aktuelle U18-Europameisterin hat sie das auch mehr als verdient! Wir sind froh, ein solches Talent in unseren Reihen zu haben und hoffen, auch in Zukunft viel von Thea zu hören.

Herzlichen Glückwunsch Thea Gercken!

Hier geht’s zum ausführlichen Bericht vom BJV:

http://www.bjv-judo.de/startseite/aktuelles/article/thea-gercken-ist-eliteschuelerin-des-jahres-2014.html

Nachtrag: Landesmeisterschaften U18 weiblich

Landesmeisterschaft im Judo der Altersklasse U18 weiblich

Der Wettkampfkalender im Judo legt die Landesmeisterschaften der Kadetten (AK U18) immer gleich in den Januar jeden Jahres. So trafen sich auch in diesem Jahr, fasst schon traditionell in Strausberg, die besten Judoka dieser Altersklasse zu ihrem Wettkampfhöhepunkt. Dieser Wettkampf entscheidet gleichzeitig, nämlich nur bei Medaillenplatzierung, darüber wer bei den höherrangigen Nordostdeutschen Meisterschaften an den Start gehen darf. Entsprechend motiviert gingen auch die Frankfurter Kadettinnen in dieses Turnier. Bis auf einige Verletzungs- bzw. Krankheitsbedingte Ausfälle, konnten sich auch alle platzieren. In sehr übersichtlichen Teilnehmerfeldern setzten sie, gemeinsam mit den Potsdamer Kämpferinnen, die Akzente.
Deutlich verbessert zeigt sich bei der gesamten Trainingsgruppe der erreichte Leistungsstand beim umsetzen einer Kampfkonzeption. Generelle Reserven gibt es beim Bodenkampf, hier gilt es noch konsequenter aufzutreten.
Anzumerken ist hier aber auch das die Oderstädterinnen, bis aufgrund die Schwergewichtlerinnen, alle den jüngsten Jahrgängen zuzuordnen sind.
Besonders freuen konnten sich die Landesmeisterinnen Valentina Stengel(JC90), Cindy Goldgrebe.
Die Vizemeister Sophie von Zelewski, Anne Kupsch, Mareike Reddig, Lea Bastian(JC90), die im Übereifer immer mal wieder zu ungestüm agiert, sowie Josephine Kamischke haben mit ihrem Erreichen des Finalkampfes ebenfalls Grund zur Freude. Abgerundet wird das gute Ergebnis aus Frankfurter Sicht durch die Dritten Plätze von Gina Peisker(JC90), die an diesem Tag vor allem kämpferisch überzeugte, und Sophie Brendicke ,die auch bei den folgenden Meisterschaften noch ein gehöriges Wort mitreden könnte.
Etwas unter Wert ging, mit ihrem 5.Platz Eyleen Jahn(JC90) aus diesem Wettkampf, nach sehr guten Beginn verlor sie im Verlauf des Turniers ihr Selbstvertrauen und kam so völlig aus dem Rhythmus.

 

Wettkampfergebnis aus Frankfurter Sicht:
48Kg: 1. Pl.Valentina Stengel JC 90 Ffo., ​5.Pl. Eyleen Jahn JC 90 Ffo.
52Kg:2.Pl. Sophie von Zelewski Sportschule Ffo.
57Kg: 2.Pl. Anne Kupsch Sporschule Ffo.
63.Kg: 2.Pl. Mareike Reddig Sportschule Ffo., 3.Pl. Gina Peisker JC 90 Ffo.
70Kg: 2.Pl. Lea Sophie Bastian JC90 Ffo., 3.Pl. Sophie Brendicke Sportschule Ffo.
+78Kg: 1.Pl. Cindy Goldgrebe Sportschule Ffo., 2.Pl. Josephine Kamischke Sportschule Ffo.

 

 

Text: Karl-Heinz Lehmann

U18: 7 Judoka des JC90 werden Landesmeister

Heute fand in Strausberg die Landesmeisterschaft der männlichen und weiblichen U18 statt. Unser Judo-Club 90 e.V. war natürlich mit vielen Kämpfern und Kämpferinnen am Start und konnte viele Medaillen mit nach Hause nehmen. Die Landesmeisterschaft ist das Qualifikations-Turnier für die Nordostdeutschen-Meisterschaften, die am 14.02. in Frankfurt (Oder) stattfinden. Ein Grund mehr, um sich über die vielen guten Platzierungen unserer Sportler zu freuen und sie zu beglückwünschen.

Wir gratulieren den Landesmeistern/Landesmeisterinnen: Valentina Stengel (-48kg), Cindy Goldgrebe (+78kg), Manuel Biedermann (-55kg), Marko Prommer (-60kg), Emil Kosjanik (-73kg), Ole Buth (-81kg) und Luca Frohloff (-90kg).

Den Vize-Meistertitel erkämpften Lea Bastian (-70kg), Josefine Kamischke (+78kg), Daniel Kosjanik (-55kg), Max Gubernus (-60kg) und Felix Exner (-66kg).

Ebenfalls sicher bei der NODEM dabei sind mit ihren dritten Plätzen Gina Peisker (-63kg), Max Müller (-60kg), Max Bias (-66kg) und Jeremy Clark (-73kg).

 

Damit kann sich der Judo-Club 90 e.V. über 16 Medaillen bei dieser Meisterschaft freuen. – Herzlichen Glückwunsch.

Zusätzlich gratulieren wir Manuel Biedermann für die Auszeichnung “Bester Techniker”.

Bilder: Biedermann / Bastian

 

Deutsche Meisterschaft: 3 Medaillen gehen an die Oderstadt

Heute fand in Bonn die Deutsche Meisterschaft der Männer und Frauen statt. Mit Romy Tarangul (-52kg), Kristin Büssow (+78kg), Danny Paul Kiel (-60kg), Dirk Lehmann (+100kg) und Thomas Pille (+100kg) kämpften gleich fünf Judoka des JC90 um Medaillen. Am Ende konnten sich drei von ihnen durchsetzen.

Romy Tarangul kämpfte sich mit souveränen, vorzeitigen Siegen ins Finale und bezwang auch dort ihre bayrische Gegnerin mit vollem Punkt. Wir sind stolz, Romy als Deutsche Meisterin beglückwünschen zu dürfen. Mit Bundesliga-Kapitän Thomas Pille konnte der Judo-Club 90 e.V. sogar noch eine zweite Goldmedaille an die Oderstadt bringen. Auch er konnte mit vorzeitigen Siegen ins Finale einziehen und bezwang dort  den starken Andre Breitbarth mit Ippon – herzlichen Glückwunsch. Die dritte Medaille für den JC90 gewann Kristin Büssow. Im Halbfinale scheiterte sie sehr knapp an ihrer Kontrahentin, setzte sich aber anschließend im kleinen Finale durch und holte die Bronze-Medaille an die Oderstadt.

Wir sind sehr stolz auf unsere Judoka, beglückwünschen Romy, Kristin und Thomas recht herzlich und wünschen viel Erfolg für die kommenden Aufgaben.

 

Kräftemessen in der Hauptstadt

Lenny Seifert (links) kämpfte sich mit tollen Techniken bis ins Finale.

Lenny Seifert (links) kämpfte sich mit tollen Techniken bis ins Finale.

Am vergangenen Samstag trafen sich die besten Judo-Vereine Berlins zum Kräftemessen beim Nachwuchsturnier Berlin Open. Auch die Youngsters des Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) e.V. nutzten diese Gelegenheit und zeigten, dass sie nicht nur in Brandenburg zu den Besten gehören.
Doch der erste Kampf, den alle bestreiten mussten, fand nicht auf der Judo-Matte statt. Die Wettkampfhalle direkt im Zentrum Berlins bot keine Parkplätze und so mussten Eltern und Trainer zum Teil 30 Min lang nach Parkplätzen in der Nähe suchen, was die ersten Nerven strapazierte.

Pünktlich um 10 Uhr standen dann alle jungen Judoka auf der Matte und waren bereit für ihre Kämpfe. In der Altersklasse U10 wollte „Überraschungskanone“ Niclas Pirke (-26kg) an seine letzten Erfolge anknüpfen – das gelang ihm. Mit drei Siegen in der Vorrunde kämpfte sich „Nici“ mit starker kämpferischer Leistung ins Finale. Auch dort konnte sein Gegner ihn nicht stoppen. Mit einem blitzsauberen Fußwurf gewann Niclas mit vollem Punkt und freute sich zu recht riesig über seine nun schon vierte Goldmedaille in Folge.
Auch „Goldkind“ Lenny Seifert (-24kg) zeigte sich gewohnt souverän und besiegte drei Gegner in Folge mit tollen Techniken. Nur im Finale musste sich Lenny diesmal geschlagen geben. Trotzdem kann er stolz sein, bei den starken Berlinern auf Platz 2 gelandet zu sein.
Eddi Harz (-27kg) gewann ebenfalls Silber. Als jüngster Jahrgang zeigte er beeindruckendes Kämpferherz und gab sich trotz Rückstand nicht auf. Mit viel Biss und Wille holte er sich drei Siege, bevor ihm im Finale die Kräfte verließen. Fynn Lobback (-30kg) ist diesmal wohl mit dem falschen Fuß aufgestanden. Seinen ersten Kampf gewann er zwar souverän, doch anschließend fehlte es ihm an Selbstvertrauen und unbedingten Siegeswillen. So musste er sich seinen nächsten Gegnern geschlagen geben und belegte Platz 3. Besonders für unsere jüngsten Kämpfer hieß es hier in Berlin: Erfahrung sammeln. Für die meisten war es erst der zweite Wettkampf und so fehlte bei manchen Kämpfen einfach die Erfahrung und Cleverness. Besonders Ben Trinkhaus (-35kg) zeigte gute Ansätze, die ihm Mut bei den nächsten Turnieren bringen sollten. Alle Frankfurter Kämpfer können stolz sein und positiv-gestimmt in die Zukunft schauen. Nun muss fleißig weiter trainiert werden, denn am 15. Februar wollen unsere Youngsters den Heimvorteil beim Frankfurter Stadtwerketurnier ausnutzen und wieder ganz weit vorn landen.

Platzierungen:

1. Platz: Niclas Pirke (-26kg), Lucas Deutschländer (+46kg)
2. Platz: Lenny Seifert (-24kg), Eddi Harz (-27kg)
3. Platz: Josef Voroshilovskij (-40kg), Fynn Lobback (-30kg), Josie Karras (-27kg), Anna Sophie
Biener (-28kg), Nick Schwenk (-46kg)
5. Platz: Maximilian Scholz (-27kg), Hedwig Werner (-27kg), Ben Trinkhaus
(-35kg), Swaantje Werner (-37kg)

 

Text: G. Wenzel

BJV-Mitgliederversammlung in Kienbaum

Pünktlich zum Jahresbeginn, fand heute in der Kaderschmiede Kienbaum die Mitgliederversammlung des Brandenburgischen Judo-Verbandes statt. Vor 45 anwesenden Vereinen eröffnete Präsident Volkmar Schöneburg die Veranstaltung.
Der Judo-Club 90 e.V. wurde von Jugendwart Gregor Wenzel vertreten. Während der Versammlung wurden die neusten Änderungen in der Prüfungs- und Wettkampfordnung vorgestellt und über diese abgestimmt. Außerdem gab es wieder eine Vielzahl an Ehrungen.

Einen genauen Bericht über die Mitgliederversammlung findet ihr unter:

http://www.bjv-judo.de/startseite/aktuelles/article/mitgliederversammlung-des-bjv-4.html

Youngsters: Gelungener Start ins neue Jahr

JC90 Youngsters in Strausberg auf Gewinnerspur

Am Vergangenen Samstag starteten 22 junge Kämpfer vom Judo-Club 90 e.V. beim ersten Einzelturnier des Jahres in Strausberg. Den Anfang machten die Kinder unter 11 Jahren. Hier ließen Lenny (-23 kg) und Fynn (-28 kg) keinen Zweifel daran, dass sie auch in der neuen Altersklasse zu den Besten gehören. Beide kämpften sich ins Finale und gewannen Gold und Silber. Unser „Bodenkampf-Fuchs“ Niclas Pirke (-25 kg) setzte seine Siegesserie fort und beendete alle seine Kämpfe vorzeitig. Ein weiterer erster Platz ging an Josef Voroshilovskij (-38 kg). Bei den Damen gewann Leni Löffler ihre erste Goldmedaille bis 28 kg und zeigte damit, dass sich Trainingsfleiß und Mut am Ende auszahlen. Auch die neuen Kinder im Youngsters-Team machten auf sich aufmerksam und konnten erste Wettkampfluft schnuppern. Mit beherztem Einsatz zeigten sie, dass in Zukunft mit Ihnen zu rechnen ist.

Nachdem sich die U11 ihre Medaillen abgeholt hatte, hieß es für die jüngsten Kämpfer der U9 „Hajime“! Die JC90 Kampfrichterin Jenny Vogel hatte alle Hände voll zu tun, die Kinder an ihre Markierungen zu stellen und musste hier und da auch noch beim Gürtelbinden helfen. Oberstes Ziel für die Kleinen war neben dem Spaß am Kämpfen, das berühmte Erfahrungen sammeln. Und das taten sie dann auch. Einem reichte das jedoch nicht aus. Die Wundertüte Maximilian Scholz (-25 kg) überraschte das Trainerteam Wenzel/ Zimmermann. Er konnte alle seine Gegner besiegen und belegte den 1. Platz. Eine tolle Leistung für den Jüngsten im Team. Aber auch Joel Korthals (-23 kg), Moritz Kämmer (-28 kg) hatten jeweils einen Sieg auf dem Erfolgskonto.

Alle Kinder können stolz auf sich sein. Und schon nächste Woche bietet sich bereits eine neue Chance, denn dann starten sie bei den Internationalen Berlin Open.

 Mannschaft

 

 

 

Ergebnisse

U9

1. Platz: Maximilian Scholz (-25 kg)

3. Platz: Sadie Sherin Guth (-30 kg), Moritz Kämmer (-28 kg), Bennet Mendel (-28kg), Joel Korthals (-23 kg)

U11

1. Platz: Leni Löffler (-28 kg), Lenny Seifert (-23 kg), Lukas Deutschländer (+46 kg), Josef Voroshilovskij (-40 kg), Niclas Pirke (-25 kg)
2. Platz: Hedwig Werner (-24 kg), Hannes Peiser (-37 kg), Claas Bänsch (-31 kg), Fynn Lobback (-28 kg)

3. Platz: Karras Josie (-24 kg), Johanna Mrugowsky (-34 kg), Emma-Sophie Syring (-36 kg), Celine Holldorf (-36 kg), Nick Schwenk (-46 kg), Vincent Scharna (-25 kg), Trinkhaus Ben (-34 kg), Maxim Bernwald (-23 kg), Arved Hagen Hein (-40 kg)

 

Text: S. Zimmermann

Einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Silvester

Das Bundesliga-Team verstärkt sich

 

 

10888895_1028453573836207_624864915530060661_n

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurz nach Weihnachten möchten wir Euch unsere Neuzugänge vorstellen.
Heute : Christoph Siegel (bis 66kg)
Christoph ist einer der vielversprechendsten jungen Athleten die Deutschland zu bieten hat. So war er unter anderem in diesem Jahr für die Junioren-Europameisterschaft nominiert und konnte dort sogar mit der Mannschaft die Bronzemedaille erzielen! Auch im Männerbereich konnte Christoph sich etablieren, wo er eine Bronzemedaille in Schweden beim Europa-Cup erkämpfen konnte. Die gesamte Mannschaft ist unheimlich stolz, ihn Teil des Teams nennen zu können und auch Christoph ist heiß auf die neue Saison!
WILLKOMMEN an der Oder !!!

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr

Weihnachtskarte

______________________________________________

Der Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) e.V.

wünscht Euch und Eurer Familie

Frohe Weihnachtsfeiertage

&

Einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Wir bedanken uns auf diesem Wege bei allen Freunden, Förderern und Partnern für die angenehme Zusammenarbeit und Unterstützung, die Sie uns zuteil werden ließen.

Wir möchten mit mit Euch diese erfolgreiche Zusammenarbeit im Jahr 2015 fortsetzen und wünschen Euch dazu Gesundheit und Erfolg.

G. Schülke – Präsident des JC90 Frankfurt (Oder)

______________________________________________

Jetzt mitmachen und gewinnen!

Beim Judo-Club 90 e.V. weihnachtet es sehr!

IMG_3132Wir verlosen unter allen Teilnehmern einen tollen Kalender unseres Bundesliga-Teams für das Jahr 2015 und dazu gibt es noch einen Vereins-Wimpel! Alles was ihr machen müsst, ist folgende Frage zu beantworten:

Was für ein Tier ist das Vereins-Maskottchen des JC90?!

Bitte schreibt eine E-Mail mit der richtigen Antwort und eurer Postanschrift an

judotori@freenet.de – Betreff: JC90 Gewinnspiel.

Einsendeschluss ist am 24.12.2014, um 12:00 Uhr.

Viel Glück!

 

Die Kalender gibt es natürlich auch weiterhin für 10,00€ zu kaufen! Einfach Bei Kristin Büssow oder Gregor Wenzel in der Judohalle melden, oder hier eine Nachricht hinterlassen!

Frohe Weihnachtsfeiertage.
Euer Judo-Club 90 e.V.

Vorweihnachtliche Geschenke für JC90-Youngsters

DSC01772Ein eigenes Geschenk machten sich am vergangenen Freitag die Kinder des Judoclubs 90 e.V. Nachdem die Wettkampfsaison bereits beendet war, stand traditionell noch die Gürtelprüfung an. Wochenlang übten sie dafür mit ihren Trainern und Eltern. Kurz vor dem Tag X wurde die Zeit aber wie immer knapp und da wurde auch schon mal in der Schule der KYU-Zettel rausgeholt, um fleißig die japanischen Begriffe zu verinnerlichen. Unter den strengen Augen des Prüferduos Markov und Buchholz, mussten sie dann zeigen, ob sich die Mühen ausgezahlt haben. Mit unterschiedlichen Ergebnissen hieß es am Ende für alle Kinder: „Gürtelprüfung bestanden!“ Besonders den Judo-Anfängern, für die es die erste Prüfung war, fielen da ganze Gesteinsbrocken vom Herzen. Stolz banden alle Kinder ihre neuen Gürtel um und nahmen ihre Urkunden entgegen. Von besonderer Qualität war, laut Adrian Markov, die Vorstellung von Anna Sophie Biener, die durch Kraft und Körperspannung ihre Partnerin besonders elegant auf die Matte legte.

Nach den Glückwünschen nutzte das Trainer-Team Zimmermann/ Wenzel die Gelegenheit, um besondere Leistungen der Kinder in diesem Jahr zu würdigen. So zeichnete sich das Geschwisterpaar Hedwig und Swaantje Werner durch ihren Trainingsfleiß aus und bekamen dafür einen Gutschein für einen JC90 Trainingsanzug. Die drei Jungs Lenny Seifert, Fynn Lobback und Thilo Kalz bekamen für ihre Wettkampferfolge einen Gutschein für einen JC90 Rucksack. Sarah-Michelle Kantwerk sicherte sich den Pokal für ihr Engagement beim Training.

Zuletzt bedankten sich Judoka und Trainer noch mit einer Rose bei den Eltern für die gute Zusammenarbeit, ohne die diese tollen Ergebnisse in diesem Jahr nicht möglich gewesen wären. In gemütlicher Runde wurde bei der anschließenden kleinen Weihnachtsfeier dann noch gegessen, getrunken und die neue Saison geplant.

Wir gratulieren zur bestandenen Prüfung:

weiß-gelb: Sadie, Maximilian, Jasmin, Bennet, Martha, Josie, Celine, Moritz, Maxim, Ben

gelb: Fynn, Lucas, Hedi, Leni, Niclas

gelb-orange: Lenny, Eddi, Emma-Sophie, Malte, Anna Sophie, Swaantje, Johanna

orange: Claas, Sarah-Michelle, Josef

orange-grün: Thilo, Sofia

632dfa76a02627797388659301a51f19

Wettkampfjahr 2014 für Younsters beendet

IMG_3054

Geschwister-Power: Swaantje und “Hedi” Werner freuen sich über ihre Medaillen und den lecken Schoko-Weihnachtsmann

Am vergangenen Wochenende reiste die durch Krankheit geschwächte Trainingsgruppe vom Trainerteam Wenzel/Zimmermann zum traditionell letzten Turnier des Jahres – dem Weihnachtspokalturnier in Königs Wusterhausen. Nachdem Anmeldung, Wiegen und die Erwärmung geschafft waren, starteten die JC90-Youngsters mit dem traditionellen „Rei!“ (japanische Begrüßung) ins Wettkampfgeschehen. Einen besonders guten Start erwischte der 8-jährige Niclas Pirke (-25kg). Trainer, Eltern und Sportler staunten nicht schlecht, als „Nici“ mit Cleverness und technischen Raffinessen alle seine Kämpfe vorzeitig für sich entscheiden konnte. Das Besondere an dieser Leistung war, dass er alle 3 Gegner im Bodenkampf bezwang und damit hochverdient die Goldmedaille gewann. Ebenfalls überzeugend kämpfte das Erfolgsduo Fynn Lobback (-31kg) und Lenny Seifert (-23kg), die ihre erfolgreiche Wettkampfsaison mit einem 1. Und 2. Platz beendeten. Die Silbermedaille reichte Lenny jedoch nicht und so kämpfte er am 2. Tag in einer höheren Altersklasse gleich nochmal. Sein Mut wurde mit einer Goldmedaille belohnt. Dieser Doppelerfolg des JC90-Kämpfers macht Hoffnung auf das kommende Wettkampfjahr. Einen überzeugenden Auftritt zeigte nach längerer Wettkampfpause auch Eddi Harz (-26kg), der mit blitzsauberen Techniken seine Gegner bezwang und nur im Finale eine Niederlage einstecken musste. Doch als jüngster Jahrgang der AK U9 kann er mit seiner Silbermedaille sehr zufrieden sein und hat im nächsten Jahr die besten Voraussetzungen im Kampf um die Podestplätze. Neben unserem starken Jungs-Team, das noch eine Goldmedaille durch Arved Hagen Hein (-40kg) und Bronze durch Josef Voroshilovskiy (-40kg) und Lucas Deutschländer (+46kg) komplementiert wurde, sorgten auch die Mädchen für eine gute Gesamtleistung. Hedwig Werner belegte nach beherzten Kämpfen einen 3. Platz in der U9 und einen 1. Platz in der U11. Ihre Schwester Swaantje erkämpfte sich die Bronzemedaille. Weiterhin erfolgreich waren: jeweils Silber an Leni Löffler (-27kg), Sarah-Michelle Kantwerk (-44kg), Sofia Voroshilovskaja (-52kg), Bronze an Anna Sophie Biener (-27kg), 5. Platz für Thilo Kalz.
Nach dem tollen Wettkampferfolg folgt am Freitag die letzte Hürde für die Nachwuchsathleten. Denn dann wollen sie zeigen, was sie in den letzten Monaten gelernt haben und stellen sich dafür der Gürtelprüfung, bevor es für alle in die wohlverdienten Weihnachtsferien geht.

Text & Foto: S. Zimmermann

U18-Mannschaft gewinnt Deutsche Meisterschaft

Am heutigen Samstag (06.12.) fand in Osnabrück die Deutsche-Vereins-Mannschaftsmeisterschaft statt. Sowohl unsere U18 Frauen, als auch die Männer hatten sich wenige Wochen zuvor für dieses Ereignis qualifiziert. Und der Judo-Club 90 e.V. hat Grund zum Feiern! Die männliche U18-Mannschaft konnte uns mit dem Gewinn des Meisterschaftstitels ein fantastisches Nikolaus-Geschenk bescheren! Gegen Eilbeck und Duisburg gewannen unsere Kämpfer jeweils mit 4:3. Im Kampf um den Finaleinzug stand ihnen dann der TSV Großhadern gegenüber. Auch hier gelang unserem Team ein 4:3-Erfolg. Im Finale wartete dann der Gastgeber und Titelverteidiger Judo-Crocodiles Büren auf die Oderstädter. Doch das JC90-Team ließ sich davon nicht beeindrucken. Mit einem souveränen 5:2 Sieg konnten sie sich die Gold-Medaille erkämpfen und sind somit amtierender Deutscher Mannschafts-Meister! Herzlichen Glückwunsch für diese starke Leistung!

Für unser Frauen-Team lief es diesmal nicht so erfolgreich. Sie verloren ihren ersten Kampf denkbar knapp mit 3:4 gegen Leipzig, trafen dann nach einem Sieg (FL) auf das Team aus Potsdam. Leider musste sich unser Frauen-Team, wie bei der Nordost-Deutschen Meisterschaft, den Kämpferinnen unserer Landes-Hauptstadt geschlagen geben. Das bedeutete das frühzeitige Aus für unsere Frauen.

Unsere männliche U18 gewinnt die Deutsche Meisterschaft!

Unsere männliche U18 gewinnt die Deutsche Meisterschaft!

Deutsche Pokalmeisterschaft: Doppelgold für JC90

DeutschePokalmeisterschaften2014Am Wochenende fanden in Neuhof die Deutschen Pokalmeisterschaften der Männer und Frauen statt. Mit Kristin Büssow (+78kg) und Dirk Lehmann (+100) gingen gleich 2 Goldmedaillen an den Judo-Club 90 Frankfurt (Oder).

Beide kämpften sich souverän ins Finale und besiegten dort ihre Gegner vorzeitig mit vollem Punkt. Damit sind sie direkt für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert – Herzlichen Glückwunsch!!!

 

 

Für Brandenburg holten ebenfalls Medaillen: 1.Platz Jenny Werner (-70kg, Rathenower JC), 3. Platz Viktor Semenko (-90kg, JC Eberswalde)

Foto: A. Markov

Überraschungserfolg für JC90-Nachwuchs beim internationalen Mammut-Cup

An diesem Wochenende fuhren die U9 und U11 Youngsters des Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) e.V. zum internationalen Mammut-Cup nach Spremberg. Schon zur Tradition geworden, ist dieser Wettkampf zum Ende des Jahres ein fest verankerter Termin im Wettkampfplan der Frankfurter. Auch dieses Jahr kamen neben den Brandenburger Vereinen, Teams aus Polen, der Ukraine und mit Dynamo Minsk sogar eine starke Delegation aus Weiß-Russland. Geschwächt durch eine Vielzahl an Verletzungen und Krankheiten, konnte der Judo-Club 90 e.V. diesmal nur mit 10 jungen Judoka an den Start gehen. Der begehrte Mannschaftspokal schien damit in fast unerreichbarer Ferne. Doch die Youngsters waren festentschlossen, bei der Pokalvergabe ein Wörtchen mitzureden. So zeigten Lenny Seifert (-23kg) und Fynn Lobback (-29kg) wieder einmal, dass sie in ihrer Gewichtsklasse die Nr. 1 sind. Beide gewannen jeweils 3 Kämpfe vorzeitig mit vollen Punkt, besiegten dabei auch die starken ausländischen Judofreunde und wurden verdient mit der Goldmedaille belohnt. Thilo Kalz (-31kg) und Claas Bänsch (-34kg) mussten beide in ihrem ersten Kampf eine Niederlage einstecken, kämpften sich aber mit Ehrgeiz zurück in den Wettkampf und landeten mit zwei Siegen hintereinander auf Platz 2. Die jüngste Frankfurterin Hedwig Werner (-25kg) musste sich in den ersten Kämpfen leider dem Heimvorteil der Spremberger Kämpferinnen knapp beugen, zeigte aber in ihrem dritten Kampf, dass sie im Medaillenkampf ein großes Wort mitzureden hat. Sie donnerte ihre Gegnerin nach wenigen Sekunden mit einem blitzsauberen „Außen-Sturz“ auf die Matte und wurde mit Bronze belohnt. Mit den 2. Plätzen von Anna Sophie Biener (-28kg) und Swaantje Werner (-37kg), den 3. Plätzen von Josef Voroshilovskiy (-38kg), Hannes Peiser (-40kg) und Lucas Deutschländer (+46kg), der in der U9 auch noch eine Goldmedaille dazu steuerte, konnte der JC90 noch einige Medaillen mit nach Hause bringen. Eine große Überraschung für die Sportler und das Trainer-Team war der 2. Platz in der Mannschaftswertung, knapp hinter dem starken ukrainischen Team. Mit dem riesigen Pokal auf dem Beifahrersitz ging es zufrieden zurück in die Oderstadt. In einer Woche wollen dann alle Frankfurter nochmals, beim letzten Wettkampf diesen Jahres in Königs Wusterhausen, um Medaillen kämpfen.

Fotos: Lobback

U15 Jungs und Mädchen erkämpfen sich Podestplätze bei Nordost-Deutschen Mannschaftsmeisterschaften

Auch die U15 kämpfte an diesem Wochenende bei den Nordost-Deutschen Meisterschaften. Unsere Jungs kämpften sich ins Finale (Randori Berlin 5:2, PSV Olympia 5:3), besiegten dort den UJKC Potsdam mit 5:3 und können sich nun zum vierten Mal in Folge Nordost-Deutscher Meister nennen. Unsere  Mädchen scheiterten am Judo-Team Berlin, gewannen aber in der Trostrunde gegen Kaizen Berlin und landeten dadurch auf dem 3 Platz.

Herzlichen Glückwunsch den beiden Teams!

 

Nordost-Deutscher Meister 2014

Nordost-Deutscher Meister 2014

3. Platz bei der Nordost-deutschen Meisterschaft

3. Platz bei der Nordost-deutschen Meisterschaft

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Privat & Judo-Verband Berlin

U18 Männer- und Frauenmannschaft für Deutsche Meisterschaft qualifiziert

Am Wochenende fanden in Berlin die Nordost-Deutschen Vereins-Mannschaftsmeisterschaften der U18 statt. Wir freuen uns, dass sich sowohl unsere Frauen-, als auch unsere Männermannschaft für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften qualifiziert hat. Die Männer kämpften sich souverän ins Finale, besiegten dort den SC Lotos Berlin und verteidigten so ihren Meistertitel vom letzten Jahr. Die Frauen mussten sich im Finale dem Team des UJKC Potsdam geschlagen geben, sind aber mit ihrem zweiten Platz auch qualifiziert für die Deutsche Meisterschaft. Diese findet am 06.12. in Osnabrück statt. Auf diesem Wege: Herzlichen Glückwunsch zu den Platzierungen und natürlich viel Erfolg bei der Vorbereitung für den Höhepunkt der Mannschaftsmeisterschaften!

Nordost-Deutscher Meister 2014

Nordost-Deutscher Meister 2014

Nordost-Deutscher Vize-Meister 2014

Nordost-Deutscher Vize-Meister 2014

Auch am Wochenende ist Betrieb auf der Tatami

Da die Gürtelprüfungen immer näher rücken, haben ein paar unserer Youngsters der U9/U11 die Gelegenheit genutzt, auch am Samstag mit ihren Trainern Susi und Gregor zu trainieren. Neben allerlei Spielen, war natürlich das Üben des Prüfungsprogramms Hauptaspekt der Trainingseinheit. So hatten alle Kinder die Möglichkeit, die komplette Prüfung einmal ihren Trainern vorzuzeigen und ggf. spezielle Hinweise zu bekommen. Das zweistündige Training hat allen Kindern einen großen Schritt näher an den nächsten Gürtel gebracht. Wenn im Training weiterhin fleißig trainiert wird, steht einer guten bis sehr guten Leistung bei der Prüfung nichts mehr im Wege.

Große Vorfreude bekamen die Kinder auch, als sie sahen, dass die neue Kletterwand, die in der Judo-Halle eingebaut wird, immer mehr Form annimmt. An dieser Kletterwand werden in Zukunft die älteren Sportler regelmäßig ihre spezielle Kraft, Körperspannung und z.T. auch Beweglichkeit weiter verbessern. Aber sicher dürfen sich auch die Youngsters mal an der Wand ausprobieren.

Alle JC90-Mannschaften für Nordost-Deutsche Meisterschaften qualifiziert

Am Wochenende (15./16.11.) fanden in Ludwigsfelde die Landes-Vereins-Mannschaftsmeisterschaften der U15/U18 statt. Unser männliches U15-Team besiegte im Finale die Kampfgemeinschaft KSC Strausberg/Samura Oranienburg mit 5:2 und konnte so den Meisterschaftstitel vom letzten Jahr verteidigen. Unsere Teams der U15 weiblich und U18 männlich/weiblich schafften es jeweils auf den 2. Platz. Damit sind alle unsere Mannschaften für die Nordost-Deutschen Vereins-Mannschaftsmeisterschaften qualifiziert – Herzlichen Glückwunsch!

Unsere U15 Landesmeister!

Unsere U15 Landesmeister!

 

Neuer Kalender unseres Bundesliga-Teams ist bald verfügbar!

Der neue 2015-Kalender unseres Bundesliga-Teams ist in Druck und bald für Euch verfügbar! Ob für den Eigenbedarf oder auch als Weihnachtsgeschenk – dieser Kalender wird 12 Monate lang Freude bringen! Ein Exemplar kostet wieder 10,00€. Genauere Bestellinformationen werden in Kürze bekannt gegeben.

5dddbeb9b8437eb4aa20a362f7762689

Emil Kosjanik siegt in Herne

EmilKosjanik_Herne

                   Sieger in der Gewichtsklasse -73kg:                                              Emil Kosjanik (Judo-Club 90 e.V.)                      Herzlichen Glückwunsch!

Am Wochenende traten die U17-Judoka aus ganz Deutschland beim DJB-Sichtungsturnier in Herne an. Unter den ca. 280 Sportlern kämpften natürlich auch Vertreter des Judo-Club 90 Frankfurt (Oder), unter den Augen des U18 Bundestrainers Bruno Tsafack, um die begehrten Medaillen.

Mit einer Glanzleistung zeigte sich an diesem Tag Emil Kosjanik (-73kg), der alle seine fünf Kämpfe vorzeitig mit vollem Punkt gewann und so verdient die Goldmedaille in Empfang nehmen konnte. Luca Frohloff schaffte es in seiner Gewichtsklasse (-90kg) auf einen tollen 3. Platz. Manuel Biedermann (-55kg) und Ole Buth (-81kg) verpassten knapp den Podestplatz und wurden jeweils 5.

Für Brandenburg war es ein sehr erfolgreiches Turnier, was auch der 1. Platz in der Länderwertung wiederspiegelt.

 

 

Wettkampfluft schnuppern für den jüngsten Judo-Nachwuchs

Am Samstag, 08.11.2014, fand in der Frankfurter Judo-Halle das Anfänger-Turnier “Frankfurter Hahn” statt. Zum zweiten Mal richtete der Judo-Club 90 e.V. diesen, speziell für die Judo-Anfänger ins Leben gerufenen Wettkampf aus. Was letztes Jahr noch eher ein vereinsinterner Trainingswettkampf mit einem Gastverein war, ist in diesem Jahr zu einem Turnier mit 7 Vereinen aus Brandenburg mit ca. 50 Sportlern der AK U7/U8/U9 herangewachsen. So freuten sich die Organisatoren um Jugendwart Gregor Wenzel neben den jungen Sportlern des Judo-Club 90, auch Kämpfer/innen und die Trainer vom JSV Bernau, PSV Cottbus, BSG Stahl Eisenhüttenstadt, JC Großbeeren, TSV Empor Dahme und Blau-Weiß Vetschau in der Halle begrüßen zu dürfen. Pünktlich um 10:00 Uhr eröffnete Vereins-Präsident Gundolf Schülke den Wettkampf und wünschte allem Kämpfern viel Erfolg und vor allem Spaß – denn für viele Kinder war es ja der  erste Wettkampf. Schon die jüngsten Starter der U7 zeigten tolle Kämpfe und sorgten für manch  Überraschung. Besonders hervorzuheben ist auch die Arbeit der Kampfrichter, die sich viel Zeit nahmen, um den jungen Sportlern Regeln zu erklären oder halfen, die Judo-Gürtel zu binden. Nach ca. 90 Min waren bereits alle Kämpfe beendet und die Kinder freuten sich auf die Siegerehrung, die von unserer aktuellen U23-Europameisterin Kristin Büssow durchgeführt wurde.

Schon jetzt freuen sich Trainer und Sportler auf die 3. Auflage des Anfänger-Turniers “Frankfurter Hahn” im nächsten Jahr.

Wir danken allen teilnehmenden Vereinen, den Kampfrichtern, Tischbesetzungen und den Frankfurtern Eltern für ihre Hilfe.

 

Alle Bilder des Wettkampfes findet ihr hier:

https://www.dropbox.com/sh/y77pblkw9osg5fz/AADQda8o7eeQQq8bay83IG2ra?dl=0

 

Hier ein paar Eindrücke:

European-Cup Malaga: 3 Medaillen für den JC90

Die Reise zum European-Cup nach Malaga war für unsere Frankfurter Sportler ein voller Erfolg. Gleich 3 Medaillen konnten die Oderstädter mit nach Hause bringen. Jörg Onufriev (-60kg) und Bundesliga-Kapitän Thomas Pille (+100) konnten sich die Silbermedaille erkämpfen und Dennis Ehrmann (-66kg) schaffte es auf den 3. Platz. Nach drei Siegen scheiterte Jörg erst im Finale gegen den Spanier Rodriguez. Für den 21-jährigen JC90-Kämpfer ist das die erste Medaille bei einem internationalen Männer-Turnier.

Der Verein gratuliert den Athleten recht herzlich zu diesen Erfolgen.

Bilder: EJU (Paco Lozano)

Vampire, Zombies, Hexen und vieles mehr

Nicht nur am Halloween-Freitag schlichen düstere Gestalten durch die Stadt, um auf Süßigkeiten-Jagd zu gehen. Auch Samstag-Nachmittag konnte so manch ein Frankfurter Vampire, Zombies, Skelette, Hexen & Co beobachten. Und diese Gestalten hatten ein gemeinsames Ziel: Den Garten von Susi Zimmermann. Denn dort fand die Halloween-Party des Judo-Club 90 e.V. der Altersklassen U9 –U13 statt. Begrüßt wurden die Kinder von dem ebenfalls verkleideten Trainer-Team Susi & Gregor. Mit viel Spaß bemalten sie gemeinsam Kürbisse und kleine Halloween-Anhänger, bevor es dann ans Stäbe suchen ging. Schließlich freute sich schon jeder auf das abendliche Knüppelbrot am Lagerfeuer. Um für verschiedenste Spiele fit zu bleiben, gab es natürlich auch ein echtes Halloween-Büfett mit „Glubschaugen-Bowle“, leckeren „Glibber-Händen“, „Schaumkuss-Monstern“, „Zombie-Kuchen“ und natürlich vielen Süßigkeiten. Mit viel Ausdauer versorgten die Kinder das Lagerfeuer mit Holz, während auf dem Grill schon leckere Bratwürste zubereitet wurden. Mit vollen Bäuchen saßen abschließend „Darth Maul“, Graf Dracula & Co ums Lagerfeuer und hielten ihre Knüppelbrote über die Glut.

Schon am nächsten Morgen machten sich eine Hand voll Frankfurter Judoka auf den Weg nach Strausberg. Denn dort fand ein Sichtungsturnier des BJV für die angehenden Sportschüler statt. Mit der Goldmedaille von Sofia Voroshilovskaja (-53kg), dem 2. Platz von ihrem Bruder Josef (-40kg) und den beiden dritten Plätzen von Anna Sophie Biener (-28kg) und Sarah-Michelle Kantwerk (-44kg), ging ein kompletter Medaillensatz an den Judo-Club 90 Frankfurt (Oder).

Nachwuchs: Glücklich und zufrieden nach einem anstrengenden Wettkampftag

DSC07945

U9-Youngsters: Lenny Seifert (links) & Fynn Lobback (rechts) gewinnen zum wiederholten Mal Gold!

Es war ein langer Samstag für die Kinder, Eltern und Trainer beim 26. Seepokalturnier in Senftenberg. Bei 200 Teilnehmern aus 23 Vereinen, darunter drei aus Tschechien, mussten manche Kämpfer lange auf ihren Einsatz warten. Doch gelohnt hat es sich am Ende für alle. Insgesamt 8 Goldmedaillen gingen auf das Konto des Judo-Club 90 e.V. Besonders hervorzuheben ist der achtjährige Fynn Lobback, der in seiner neuen Gewichtsklasse bis 31 kg alle seine Gegner vorzeitig mit verschiedenen Techniken von der Matte schickte und sich verdient den Turniersieg sicherte. Mit einem blitzsauberen Uchi-mata (Innenschenkelwurf) nach 15 Sekunden Kampfzeit zeigte Sofia Voroshilovskaja (-52 kg) was in ihr steckt. Das Zusatztraining mit ihrem Papa, früher selbst Judoka, hatte sich für sie und ihren Bruder Josef, der ebenfalls den ersten Platz belegte, ausgezahlt. Die tolle Leistung aller JC 90 – Kämpfer spiegelte sich dann auch in der Gesamtwertung wieder. Die Trainer gratulieren ganz herzlich zum 2. Platz in der Mannschaftswertung.

 

 

 

1. Platz
U9: Lenny Seifert (-23 kg), Fynn Lobback (-31 kg), Malte Wendt (-37 kg), Arved Hagen Hein (-40 kg), Lukas Deutschländer (+46 kg)
U11: Josef Voroshilovskij (-40 kg)
U13: Sofia Voroshilovskaja (-52 kg)

2. Platz
U11: Thilo Kalz

3. Platz
U9: Hedwig Werner (-24 kg)
U11: Leni Löffler (-28 kg)

5. Platz
U9: Niclas Pirke (-25 kg)
U11: Swaantje Werner (-36kg)
U13: Sarah-Michelle Kantwerk

 

 

Text: S. Zimmermann

Foto: Lobback

Aus Weiß wird Weiß-gelb

DSC01352Unsere U9-Youngster-Kämpferin Lia Diana Leppert trägt jetzt auch endlich den weiß-gelben Gürtel! Nach intensiven Training im technischen und theoretischen Bereich trat Lia vergangene Woche zur Gürtelprüfung an. Mit Freude und Selbstvertrauen führte sie, mit ihrem Partner Lenny Seifert, die vorgegebenen Techniken aus und zeigte, dass sie sowohl als Rechtskämpferin, als auch als Linkskämpferin agieren kann. Mit einer sehr guten Leistung bestand Lia am Ende ihre erste Gürtelprüfung und war sehr stolz, ihren neuen Gurt umbinden zu dürfen.

Wir bedanken uns bei Adrian Markov, der sich kurzfristig Zeit genommen hat, um Lias Gürtelprüfung abzunehmen.

Judo-Shows zum SMC-Geburtstag

Am 3. und 4.10. feierte das Frankfurter Spitzkrug-Multicenter (SMC) den 21. Geburtstag. Viele tolle Aktionen wurden für Kinder, aber auch für Erwachsene durchgeführt. Der Judo-Club 90 e.V. beteilgte sich an dieser Geburtstagsfeier und organisierte mit den Youngsters-Sportlern Judo-Vorführungen. Besonders am Freitag drängten sich die Besucher dicht an dicht im SMC und so gab es viele interessierte Zuschauer an der Judo-Matte, welche die Sportler bejubelten und anfeuerten. Auch das Vereins-Maskottchen – der Frankfurter-JUDO-Hahn – war auf der Matte, zeigte sein sportlichen Geschick und animierte so manchen Zuschauer auf die Matte zu kommen, um sich selbst einmal im Judo auszuprobieren.

Wir hoffen, auch in Zukunft solche Aktionen durchführen zu können und wünschen dem SMC nochmals

Alles Gute zum Geburtstag!!!

 

Foto 3Foto 5Foto 8Foto 10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: D. Leppert

Wichtige Erfahrungen gesammelt

Nach dem Medaillenregen vom vergangenen Wochenende in Peitz blies den Kindern des Judo-Club 90 e.V. beim 39. Silbernen Roland der Stadt Brandenburg heftiger Wind entgegen. Beim stark besetzten Sichtungsturnier des Brandenburgischen Judoverbandes blieb den Eltern der jungen Nachwuchskämpfer nichts weiter übrig als dabei zu zusehen, wie ihre Kinder Lehrgeld bezahlten. Mal fehlte für einen Sieg die Kraft, mal das nötige Quäntchen Glück. Letzteres fehlte bei Thilo Kalz (U11/ -31kg), der sich wie am vergangenen Wochenende trotz positiver Bilanz von drei gewonnenen und zwei verlorenen Kämpfe mit Platz 5 begnügen musste.
Überzeugen konnte Josef Voroshilovskij (U11/-37kg). Mit 3 Siegen und nur einer knappen Niederlage sicherte er sich in einem starken Feld die Bronzemedaille. Am Ende des Tages waren Trainer und Kinder wieder versöhnlich gestimmt und blickten optimistisch in die Zukunft. Sie waren sich einig, dass mit viel Trainingsfleiß beim nächsten Wettkampf wieder Medaillen regnen werden.

Ergebnisübersicht

Platz 3:

Anna Sophie Biener (-26kg), Johanna Mrugowsky (-30kg), Sarah-Michelle Kantwerk (-44kg), Sofia Voroshilovskjia (-52 kg), Lenny Seifert (-23kg), Josef Voroshilovskij (-37kg), Luca Deutschländer (+46kg)

Platz 5:

Thilo Kalz (-31kg)

Platz 7:

Hannes Peiser (-37kg), Claas Bänsch (31 kg)

Text: S. Zimmermann

 

Goldregen für den Judo-Club 90 e.V.

GruppenbildNach einer langen Sommerpause wurde am vergangenem Samstag (20.09.) die Jagd nach Medaillen für die Kinder des JC90 Frankfurt (Oder) wieder eröffnet. Beim traditionellen 23. Kyoko-Pokal in Peitz startete der Verein mit 18 Kindern in den Altersklassen U9, U11 und U13. Gleich 9x kamen die Sieger vom Frankfurter Judo-Club 90 e.V.! Darunter die U9-Youngsters Lenny Seifert (-23kg), Fynn Lobback (-29kg) und Hedwig Werner (-23kg), die ihren Gegnern keine Chance ließen und viele Kämpfe vorzeitig mit fulminanten Würfen für sich entscheiden konnten. Der Jüngste Kämpfer im Frankfurter Aufgebot war Eddi Harz (-26kg). Er musste sich nach 4 tollen Siegen nur im Finale geschlagen geben und wurde Zweiter. Das Geschwisterpaar Josef (U11, -38kg) und Sofia Voroshilovskij (U13, -52kg) trumpfte ebenfalls groß auf. Mit technischen Raffinessen ließen sie keinen Zweifel an ihrer Stärke aufkommen und belegten am Ende des Tages beide den ersten Platz. Sofia konnte sich darüber hinaus über die Auszeichnung zur besten Kämpferin der U13 freuen. Weitere erste Plätze gingen an Johanna Mrugowsky (-32kg), Vincent Scharna (-23kg), Lucas Deutschländer (+42kg) und Anna Sophie Biener (-26kg).
Durch die tollen Leistungen aller Kinder konnte sich der Judo-Club 90 e.V. den zweiten Platz in der Mannschaftswertung sichern. Wir bedanken uns bei den Eltern für die tolle Unterstützung und beim Kampfrichter Tom Wildner, der mit guter und konzentrierter Leistung den JC90 vertrat.

Mit diesen Ergebnissen konnte sich der Judo-Club 90 e.V. selbst für die gute Nachwuchs-Arbeit belohnen. Auch in Zukunft werden sich der Verein und die Trainer stark für den Nachwuchs einsetzen, um auch die kommenden Aufgaben zu bestehen.

Haben auch Ihr/Sie Lust den Judo-Sport näher kennen zu lernen? Dann kommt uns doch einfach in der Judo-Halle auf dem Olympias-Stützpunkt Frankfurt (Stendaler Straße 26, 15234 Ffo) besuchen. Der JC90 bietet mehrmals in der Woche Schnupperkurse an, in denen jedes Kind ab 5 Jahren herzlich willkommen ist (auch ältere Kinder begrüßen wir sehr gern). Für Erwachsene ist natürlich auch gesorgt. Am Montag und Mittwoch (19:45-21:15 Uhr) trainier unsere Eltern-/ Freizeitgruppe.
Für genauere Informationen kann man sich mit dem Jugendwart Gregor Wenzel (0172/5751694 oder judotori@freenet.de) in Verbindung setzen, uns auf www.judoclub90.de besuchen oder einfach mal vorbeikommen! Wir freuen uns auf jeden Judo-Interessierten.

Ergebnisübersicht
1. Platz:
Hedwig Werner (-23kg), Anna Sophie Biener (-26kg), Johanna Mrugowsky (-32kg), Sofia Voroshilovskaja (-52kg), Vincent Scharna (-23kg), Lucas Deutschländer (+42kg), Lenny Seifert (-23kg), Fynn Lobback (-29kg), Josef Voroshilovskij (-28kg)
2. Platz:
Emma-Sophie Syring (-32kg), Sarah-Michelle Kantwerk (-44kg), Eddi Harz (-26kg), Arved Hagen Hein (-42kg)
3. Platz:
Swaantje Werner (-35kg), Hannes Peiser (-35kg)
5. Platz:
Thilo Kalz (-29kg), Niclas Pirke (-26kg), Claas Bänsch (-32kg)

 

 

Text: S. Zimmermann / G. Wenzel

Foto: S. Lobback

IT Bautzen der U 14

Wieder ein Wochenende früh (3:15) aufstehen, aber was tut man nicht alles für die schönste Nebensache der Welt. Nach entspannter Fahrt nach Bautzen konnte das 16. International Turnier des PSC Bautzen beginnen.
Bei diesem Turnier starteten aus Frankfurt (Oder)  Lea-Marie Goy, Darius Röming, Dan Matuschowitz, Tom Moritz und Tobias Hofmann. Eine super Leistung haben die Jungs gezeigt. Dan Matuschowitz und Tom Moritz dominierten jeweils ihre Pools in der  Gewichtsklasse bis 43 kg und standen so verdient im Finale. Kurz vor Ende eines ausgeglichenen Final´s setzte sich dan Dan gegen seinen Mannschaftskameraden und Freund Tom durch. Darius kämpfte sich bis ins Finale  vor und das, obwohl die Gegner hier teilweise bis zu zwei Köpfe größer als er selbst waren. Hier wurde dann sein Siegeszug gestoppt und somit beendete er das Turnier mit dem 2.Platz. Tobi startete im ersten Kampf gut durch, wechselte dann aber die Kampfart vom gewohnten Rechts auf die schwächere Links und verlor dadurch den Kampf. Er holte sich dann den Sieg in Kampf zwei und verlor dann im dritten Kampf gegen den späteren Sieger in der  Gewichtsklasse bis 55 kg. Tobi Kopf hoch es kommen noch weitere Turniere. Lea belegte in ihrer  Gewichtsklasse bis 33 kg den 1. Platz.  Den krönenden Abschluss fand das Turnier in Bautzen, dank der Gaststarterin vom PSV Judo-Club Frankfurt (Oder) mit dem 2. Platz in der Mannschaftswertung. Die Jungs entschieden kurzerhand das Tobi den Mannschaftspokal entgegennehmen sollte. Das ist Sportsgeist und zeigt das die Werte des Judo z.B.: Wertschätzung: “Erkenne die Leistung jedes Anderen an, wenn dieser sich nach seinen Möglichkeiten ernsthaft anstrengt” allgegenwärtig sind. Somit zeigt uns mal wieder “Größe” ist nicht immer Alles, ob es Darius war der sich bis zum Finale durchsetzte oder die Größe einer Mannschaft, denn mit Fleiß und Einsatz kann man sich auch gegen größere Gegner oder Mannschaften durchsetzen.

Glückwunsch an alle Teilnehmer des Turniers.

1. Platz

Lea- Marie Goy

(Gaststarterin vom PSV Judo-Club Frankfurt (Oder)

 Dan Matuschowitz
2. Platz Tom Moritz
 Darius Röming
5. Platz Tobis Hofmann
2. Platz in der Mannschaftswertung U14

20140913_13235620140913_13301220140913_134902

 

Romy auf dem Weg zur WM

Frankfurt (Oder), 23.01.2014 Romy TarangulAm heutigen Tage fliegt die Deutsche Nationalmannschaft ins weit entfernte, russische Tscheljabinsk. Dort finden vom kommenden Montag bis Sonntag die Weltmeisterschaften statt. Nach WM Medaillen zu greifen, versucht dort bereits zum fünften Mal in ihrer Karriere auch Romy Tarangul vom Judo-Club 90. Gelungen ist ihr das bereits mit der Bronzemedaille 2009 in Rotterdam, ein Jahr später unterlag sie im Kampf um Platz 3 in Tokio einer Mongolin und wurde Fünfte. Mit einer guten Auslosung ist mit Romy immer zu rechnen auch aufgrund der Tatsache, dass sie die Wettkampfhalle bereits kennt.
Vor zwei Jahren holte sie die Bronzemedaille bei der dort stattfindenden Europameisterschaft und qualifizierte sich für die Olympischen Spiele von London.

Ihr Heimatverein der Judo-Club 90 drückt ihr die Daumen.

Training in den Bäumen

Ein Trainingslager-Highlight folgt auf’s Nächste.

Nachdem gestern die jungen JC90 Sportler einen tollen Japan-Tag hatten, ging es heute nach Bad Saarow in den Kletterwald. Mit Begeisterung kletterten, rutschten und krabbelten die Judoka 2,5h durch die hohen Bäume. Wann hat Kraft-, Koordinations- und Gleichgewichtstraining schon einmal so viel Spaß gemacht?! So ging die Kletterzeit für die Kinder viel zu schnell vorbei.

Für den Nachmittag gab es dann Trainingsfrei. Denn als wieder alle im Vereins-Bus saßen, musste man sich eingestehen, dass das Klettern zwar sehr viel Spaß gemacht hat, aber auch sehr anstrengend war.

 

Morgen früh geht es dann noch ein letztes Mal in den Ferien auf die Tatami um die Judotechniken aufzufrischen.

 

JAPAN-TAG für JC90-Youngsters

Die kleinen Japaner.

Die kleinen Japaner.

 

 

 

Da Trainingslager auch Spaß machen soll, ist es für das JC90-Nachwuchstrainerteam wichtig, den jungen Judoka der U9/U11/U13 verschiedenste Aktionen in den Ferien anzubieten.

Deshalb stand Mittwoch ein JAPAN-Tag auf dem Programm. Schließlich kommt unsere Sportart aus Japan. Warum also nicht auch etwas über die traditionelle japanische Kultur erfahren und erleben.

 
So begann der Tag damit, dass sich die Kinder in der japanischen Kalligraphie-Kunst ausprobieren durften. Mit Farbe und Pinsel ging es ans Werk, den eigenen Namen auf Japanisch zu schreiben – was bei manchen Schriftzeichen gar nicht so leicht ist. Trotzdem waren die Sportler mit viel Freude und Hingabe dabei. Und die Ergebnisse lassen sich wirklich sehen. Begleitet wurde die Arbeit mit traditioneller japanischer Zither-Musik, welche einer Diashow mit japanischen Bildern untergelegt war.

In der nächsten Phase konnten die Kinder ihrer Kreativität freien Lauf lassen, denn jeder durfte einen Papier-Holz-Fächer nach Belieben anmalen und als Erinnerung natürlich auch mit nach Hause nehmen.

An dieser Stelle möchten wir uns bei der Bastelstube Firchau für das Bereitstellen von Kreativmaterial und bei der Japanischen Botschaft in Berlin für das Sponsoren von Anschauungsmaterial und kleinen Erinnerungsgeschenken bedanken.

Nach so viel kreativer Arbeit gab es eine kleine Pause, in der die Kinder mit Begeisterung und Leidenschaft eine Judo-DVD mit tollen und spektakulären Würfen schauten. Eine kurze japanische Meditation brachte allen Kindern neue Kraft und Konzentration.

Denn ein weiterer Höhepunkt stand auf dem Programm – Sushi, natürlich selbst gerollt. Und so machten sich die Kinder an die Arbeit, unterschiedlichstes Gemüse und (geräucherten) Fisch klein zu schneiden. Das Rollen des Sushi war zwar etwas kompliziert, aber das fertige Sushi sah fast perfekt aus. Über den Geschmack haben wie Kinder allerdings heftig diskutiert. Einige konnten nicht genug bekommen, anderen reichte ein kleiner Bissen voll und ganz. Den Trainern und Eltern hat es auf jeden Fall geschmeckt.
Mit vielen tollen Erinnerungen, Eindrücken über die japanische Kultur und einer ganzen Hand voll mit kleinen und großen Andenken, ging ein schöner Tag zu Ende. Ein Tag, der in Zukunft bestimmt wiederholt wird.

 

Wiedermal eine Europameisterin im Judo aus der Judohochburg Frankfurt (Oder)

Für den Frankfurter Leistungsstützpunkt im Judo endete das Schuljahr mit einem echten sportlichen Knaller.
Die in Athen stattfindenden Judo-Europameisterschaften der Kadettinnen (U18) sahen eine strahlende, junge Judodame aus der Oderstadt auf dem obersten Treppchen des Siegerpodestes. Thea Gercken dominierte die Gewichtsklasse bis 57Kg, wie so oft die bestbesetzte Kategorie, in einer Art und Weise, die alle Fachleute sprachlos machte und ihre Trainer zu Hause jubeln lies. Dabei hatte das Wettkampfjahr eher stockend begonnen. War ihr 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften noch im erwarteten Rahmen, so bedeutete ihr frühes Ausscheiden beim Qualifizierungsturnier für die EM, dem„ Thüringen- Pokal“ , schon fasst das Aus für weitergeplante internationale Wettkampfaufgaben. Wie sie dann aber Fahrt aufnahm, mit ihren Dritten Plätzen bei den Europa- Cups in Portugal und vor allem in Berlin, im Mai dieses Jahres, gegen hochklassige Gegnerinnen, zeigte Allen was in diesem Mädchen steckt. Mit diesen gezeigten Leistungen sprang sie dann doch noch auf den Zug in Richtung EM. Immer an der Seite ihres Trainers Karl-Heinz Lehmann absolvierte sie eine hervorragende „Unmittelbare Wettkampfvorbereitungsphase“, dies gleichzeitig bei hohen Lernanforderungen an der Sportschule. Es ruhten also berechtigte Medaillenhoffnungen auf Thea.
Was dann aber in der griechischen Hauptstadt abging, war so nicht zu erwarten. Die Frankfurterin erwischte einen Top Tag, gewann einen Kampf nach dem anderen vorzeitig, trotz hochkarätiger Gegnerschaft und wurde so eine der überzeugendsten Europameisterinnen.
Nicht nur für ihre Eltern in Schwerin, sondern auch für die Oderstädter Trainer ein sehr emotionaler Moment, die Erfüllung eines sportlichen Lebenstraumes.
Jetzt geht es für alle Beteiligten, nach wohlverdienten Feierlichkeiten und Ehrungen, erst einmal in die langersehnte Sommerpause. Im Herbst wird dann wieder weiter an sportlichen Zielen und Träumen gearbeitet.

Text: K.-H. Lehmann

Thea Gercken – Europameisterin

Heute (05.07.) konnte die JC90-Kämpferin Thea Gercken in Athen souverän den Europameister-Titel gewinnen. Thea besiegte alle ihre fünf Gegnerinnen vorzeitig mit Ippon.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser großartigen Leistung!

 

Ausführlicher Bericht folgt.

 

Frankfurter Judoka räumen bei der Nordostdeutschen Einzelmeisterschaft der Jugend U15 in Greifswald richtig ab!

 

Bei den Nordostdeutschen Einzelmeisterschaften der Jugend U15 am 21. Juni in Greifswald haben die 20 qualifizierten Teilnehmer der Frankfurter Sportschule  13 Medaillen gewonnen, darunter mit Manuel Biedermann (JC 90, -50 kg) einen Trippelsieger der als jüngster Jahrgang 2012, als mittelster  2013 und nun als ältester Jahrgang wieder die Goldmedaille erkämpfte.
Mit hoher Moral, Motivation, Leidenschaft und kämpferischen Einsatz gelangen auch Pia-Sophie Suter  (JC 90, -36kg), Anne Kupsch (Blau-Weiß 90 Vetschau, -52kg), Mareike Redding (JC Samura Oranienburg,-63kg), Elias Pracht (JC 90, -60kg) und Felix Schönicke ( JC Großbeeren ,- 40kg ) der große Sprung aufs oberste Treppchen. Dabei schaffte Pia-Sophie Suter auch noch das  Kunststück, ihren Titel aus dem vergangenen Jahr zu wiederholen.
Genauso erfolgreich waren die zweiten Plätze von Philipp Strauß (JC 90, -34kg) und Valentina Stengel (JC 90, -48kg)
Die Bronzemedaillen erkämpften sich Vanessa Trajcev (PSV Bernau, -48kg),Gina-Marie Peisker (JC 90, -57kg),  Darius Röming ( JC 90, -66kg), Jannik Bölke ( Rathenower JC , -43kg) und Kim Long Koch ( PSV Rostock, – 37kg).
Hinzu kamen noch die fünften Ränge durch Dan-Giacomo Matuschowitz (-43kg) , Eyleen Jahn (-44kg) und Marie Grohn (48kg) alle JC 90.
Leider ausgeschieden und damit Lehrgeld zahlen mussten Tom Moritz (-40kg) und Trinity Wenzel (-48kg), sowie Paul Schoch ( KSC Strausberg, -55kg) und Leon Kupsch ( Blau-Weiß 90 Vetschau,-55kg) der verletzungsbedingt aufgeben musste.

“Das ist für die Frankfurter Sportschüler eine richtig gute Bilanz”, meinten die Trainer Karl-Heinz Lehmann und Andreas Zakrewski nach den Wettkämpfen in Greifswald.
“Immerhin sind die Nordostdeutschen Einzelmeisterschaften, welches die Länder Brandenburg, Mecklenburg und Berlin umgibt,  die höchsten Titelkämpfe und somit der Jahreshöhepunkt, an denen Sportler dieser Altersklasse im Judo teilnehmen können.”
Nach der kräftezehrenden Saison werden die Frankfurter nun in die wohl verdiente Sommerpause gehen.

Herzliche Glückwunsch !

Open Air Veranstaltung

“Es war wie immer” Abenteuerreise mit Axel Stuwe vom Budo-Dojo Fürstenwalde.

Am Sonntag, den 22.06.2014,fuhr eine kleine Delegation von 12 Kämpfern des JC 90 Nachwuchses mit ihren Eltern nach Lipno . “Pünktlich” um 09.15 Uhr fuhren wir über die Bundesgrenze nach Polen. Nach 3 Stunden Fahrt wurden wir von ca. 250 polnischen Gastgebern und Sportlern hoffnungsvoll erwartet. Nicht nur für unsere Kämpfer, sondern vor allem dem Trainer zur Überraschung, fand der Wettkampf auf einem Freiluftgelände in einem Festzelt auf vier Matten statt. Ein weiteres Highlight war das ständig wechselnde Wetter, von Sonnenschein bis literweise Platzregen und kleine “orkanartige” Sandstürme, es war alles dabei. Deshalb ein großes Lob den Eltern und Lucas Stellfeld, die alles im Griff hatten. Am Start waren nicht nur viele polnische, sondern auch tschechische Mannschaften, welche dem Turnier noch eine besondere Würze verleihten. Gekämpft wurde in der U7- 9- 11 und -13. Es waren gute und begeisternde Kämpfe zu sehen. Auch die Kämpfer des JC 90 präsentierten sich in guter Form und zeigten, trotz des unterschiedlichen Regelwerkes, eine fantastische Team-Leistung.

So hatten Sarah Kantwerk und Lenny Wittchen ihre liebe Not mit den technisch größtenteils anders agierenden Kontrahenten und mussten sich diesmal mit dem fünften bzw. siebten Platz zufrieden geben. Wichtige Erkenntnisse, die beiden Frankfurtern in Zukunft weiterhelfen werden. Lea-Marie Goy, Tommy Wendland und Jannes Westphal konnten in ihren Altersklassen bereits Erfahrungen sammeln und dieses Turnier souverän gewinnen. Überzeugende Auftritte legten auch Daniel Maier U8 und Josef Voroshilovskaja hin. Beide durften sich nach ihrem verlorengegangenen finalem Kampf über Platz zwei freuen. Überraschend (sonst in unterschiedlichen Gewichtsklassen kämpfend) standen sich nach souveränen Siegen Nick Köhler und Joren Westphal im Finale gegenüber. Die beiden Freunde wollten an diesem Tag nicht gegeneinander kämpfen und da es der letzte Wettkampf vor den Ferien war, hatte Trainer Baumann ein Einsehen. Beide Jungs schenkten daraufhin ihre Medaillen an zwei Kinder aus der Truppe, die zwar gut gekämpft hatten, aber nicht das Glück auf eine Medaille hatten. Das zeigte wieder einmal das tolle Verhältnis in diesem Team. Hervorzuheben sind auch die dritten Plätze von Sofia Voroshilovskaja, David Maier und Ole Freitag.

Nach Abschluss der Wettkämpfe begaben wir uns mit dem Bus auf die Heimfahrt. Es war eine anstrengende, spannende und zugleich abenteuerliche Polenfahrt, die vor allem den gemeinschaftlichen Zusammenhalt im Team gestärkt hat. Großen Anteil am Erfolg haben natürlich auch die Eltern. Ohne deren finanzielle Unterstützung wäre die Fahrt gar nicht möglich gewesen, lobte der Trainer Ludwig Baumann.

U13: 2x Gold und die Ehrung zum “Besten Techniker” bei den Landesjugendspielen 2014

Am Samstag,den 14.Juni 2014, fanden bei strahlend schönem Wetter die Wettkämpfe des Landesjugendspiele U13 im Judo,  schon traditionell in Brandenburg an der Havel, statt. Das Turnier war, wie immer, durch die Crew des Budokan Brandenburg um Hannes Naumann hervorragend organisiert.
Eine schöne große und helle Sporthalle mit vier Wettkampfflächen und Besuchertribünen, sehr gut vorbereiteten Listen, vorgepackten T-Shirts und Tüten und dann ein gut durchdachtes und straff durchgeführtes Organisationsregime, sorgten für einen schönen und reibungslosen Wettkampftag.

Für die Nachwuchssportler des Judoclub 90 der U13 war der heutige Tag der Höhepunkt Jahres. Diese Jugendspiele waren für fast alle unserer 7 teilnehmenden Kämpfer die erste große Meisterschaft überhaupt, denn die jeweils besten 16 Sportler je
Gewichtsklasse aus dem Land Brandenburg durften den Kampf um die begehrten Medaillen aufnehmen.
Erfreulich für den Trainer  und die mitgereisten Familienangehörigen war das hervorragende Endergebniss mit fünf Medaillenrängen, da die im Vorfeld teilweise gezeigten Leistungen dies nicht so eindeutig erwarten liesen.
Nach der gemeinsamen Erwärmung ging es dann zur Sache. Es wurde um jede Wertung gefightet, denn nur einer kann die Tatami als Sieger verlassen und eine Runde weiter sein.

So ragten aus diesem sehr guten Mannschaftsergebniss Joren Westphal (31Kg) und sehr überraschend Tobias Hofmann (55Kg) mit jeweils einer Goldmedaille heraus. Das spannende Finale bis 55kg gewann “Tobi” mit einem Wazari. Erfreulich,
dass sich Tobias nochmals von Kampf zu Kampf steigern konnte und das starke Ergebniss der Kreisunionseinzelmeisterschaft (1.Platz) bestätigte.

Super “Tobi”!

Sehr gut in Szene setzte sich auch Joren Westphal. Im Limit bis 31 kg wurde er verdient Meister des Landes Brandenburg. Joren zeigte nach anfänglichen Schwierigkeiten, bedingt durch Trainingsrückstand  und einem gebrochenen kleinem Zeh, trotzdem schöne Boden- und Standtechniken.
Gekrönt wurde dieser Meistertitel zum Abschluss der Siegerehrung mit dem Pokal als bester Techniker, den “Torsten Reißmann Pokal”.

Vizemeister können sich Lea-Marie Goy (30Kg), Lara Ackermann (40Kg) und Nick Köhler (34kg) nennen. Lea verlor leider führend ihr Finale  30 sec. vor Schluss durch eine Unachtsamkeit.

Schade Lea , tröste dich, als Jahrgangsjüngste im nächsten Jahr auf ein Neues.

Hoch motiviert und überzeugend der Auftritt von Lara Ackermann. In ihren Vorrundenkämpfen ließ sie nichts anbrennen und kämpfte von Sieg zu Sieg. Leider musste Lara, im Finale schon klar im Rückstand liegend, gegen die Favoritin  von Asahi Spremberg verletzungsbedingt aufgeben.

Trotzdem Lara, du wirst immer stärker !

Schade, vom Trainer als heimlicher Favorit gehandelt, wurde es am Ende “nur Silber” . Nick Köhler gewann alle seine Vorrundenkämpfe vorzeitig mit Ippon. Jedoch gegen den sehr stark auftretenden Widersacher aus Eberswalde fand er an diesem Tag keine Mittel und musste sich somit klar geschlagen geben.

Trotzdem Nick, ich als dein Trainer, glaube an dich, denn bei weiterem fleißigen Training hast du die Chance,  im nächsten Jahr erneut ganz oben auf dem Treppchen zu stehen.

Undankbar, ….  nach einer guten kämpferischen Leistung wurde Sofia Voroshilovskaja Fünfte. Nach einem Freilos, einem gewonnenen  und zwei verlorenen Kämpfen konnte sie leider den dritten Platz nicht mehr erreichen, da sie sich im kleinen Finale knapp geschlagen geben musste.

Ohne Platzierung, aber dennoch mit einer ansprechenden Leistung, präsentierte sich Lenny Wittchen, der schon mit der Qalifizierung  für ein Achtungszeichen sorgte. Mit zwei knapp verloren gegangenen Kämpfen musste er sich der starken Konkurrenz beugen. Lenny, lass den Kopf nicht hängen .

Ludwig Baumann

 

 

 

 

 

Sportschule Frankfurt (Oder) räumt bei den Kinder- und Jugendspielen des Landes Brandenburg in Brandenburg an der Havel ab

Trainer Lehmann (1980 Bronze bei den Olympischen Sommerspiele,1981 Europameister und WM-Dritter),der als Ehrenmitglied zur Landesmeisterschaft nach Brandenburg an der Havel geladen wurde, ist sichtlich stolz auf seine U15-Schützlinge der Sportschule Frankfurt (Oder)!
Am gestrigen Samstag (14.06.14) qualifizierten sich gleich 20 (!) der 21 angetretenen Mädchen und Jungen für die am nächsten Samstag in Greifswald stattfindenden nordostdeutschen Meisterschaft.
Auch die zwei Pokale für die/den beste/n Techniker/in wurden abgeräumt.Über die wunderschönen goldenen Pokale freuen sich Mareike Reddig und Manuel Biedermann.

Platz 1,Landesmeister/innen:
Mareike Reddig
Eyleen Jahn
Valentina Stengel
Anne von Zelewski
Gina-Marie Peisker
Pia-Sophie Suter
Manuel Biedermann
Elias Pracht
Paul Schoch
Luc Meyer
Jannik Bölke
Platz 2,Vizemeister:
Vanessa Trajcev
Dan Matuschowitz
Tom Moritz
Philipp Strauß
Platz 3:
Trinity Wenzel
Marie Grohn
Darius Röming
Leon Kupsch
Felix Schönicke

LSB_U15
Tolle Leistungen,wir sind stolz auf euch!!
Viel Erfolg am 21.06.14!!

Landesfinale Jugend trainiert für Olympia Wettkampfklasse III w+m am 04.06.14 …Judopower in Frankfurt (Oder)

Jugend trainiert für Olympia und Jugend trainiert für Paralympics ist mit etwa 800000 Teilnehmer/innen in 17 Sportarten der größte Schulsportwettbewerb der Welt, der bereits seit 1969 durchgeführt wird und wesentlich zur Talentsicherung/förderung beiträgt.

Auch in Zukunft wird es diesen Wettbewerb geben,denn erfreulicher Weise wurden die geplanten Kürzungen des Bundeshaushaltes Anfang Juni zurückgenommen.Somit ist auch im nächsten Jahr die finanzielle Unterstützung für diesen so wichtigen Wettbewerb -für die jugendlichen Kämpfer und den Breiten- und Leistungssport insgesamt- gesichert!!

Die Frankfurter Sportschule holte 2x Gold und 1x Silber beim Landesfinale Jugend trainiert für Olympia, welches in diesem Jahr auf den heimischen Judomatten ausgetragen wurde.

Unsere Jungs,die unter Trainer Zakrewski gleich in zwei Mannschaften antraten standen sich auch im Finale gegenüber und verwiesen in tollen und spannungsgeladenen Kämpfen das Weinberg Gymnasium Kleinmachnow auf den 3.Platz.Desweiteren nahmen Strausberg und Brandenburg teil, Potsdam reiste jedoch trotz Anmeldung unerwartet nicht an.

Unsere Mädchen setzen sich gegen Brandenburg durch und erzielten damit ebenfalls Gold-ganz zur Freude von Trainer Lehmann (Siehe Foto).

Mit Spannung und voller Vorfreude erwarten wir das Bundesfinale im Herbst,welches in Berlin ausgetragen wird.

Wir wünschen bereits vorab viel,viel Erfolg und freuen uns auf olympische Werte,wie Fairness,Teamgeist und Leistungsbereitschaft

FFO1

Mannschaft FFO1:
(Gold)
Ole Buth, Max Müller,Felix Exner,Felix Schönicke,Paul Schoch,Robin Bahlow,Jannik Bölke

 

Mannschaft FFO2 (Silber) Kai-Ole Firrmann,Manuel Biedermann,Leon Kupsch,Dan Matuschowitz,Luc Meyer,Tom Moritz

Mannschaft FFO2
(Silber)
Kai-Ole Firrmann,Manuel Biedermann,Leon Kupsch,Dan Matuschowitz,Luc Meyer,Tom Moritz

Bild3

Peggy Liedke,Lea-Sophie Bastian,Trainer Lehmann,Mareike Reddik,Gina-Marie Peisker,Trinity Wenzel,Vanessa Trajcev,Sophie von Zelewski,Valentina Stengel,Anne Kupsch,Jenny Kalz,Eyleen Jahn

 

U15-Sichtung mit Bodenturnier und gutem Austausch

Das gab es noch nie. Im Rahmen der U15-Sichtung des Deutschen Judo-Bundes in Kienbaum fand erstmalig ein Bodenturnier statt. 120 Judoka traten gegeneinander an. Am Ende freuten sich die Sieger über ein ganz besonderes T-Shirt.

„Damit wollen wir die Bedeutung des Bodenkampfes unterstreichen“, erklärte Bruno Tsafack, der Bundestrainer der männlichen U18, die Integration des Bodenturniers in das Trainingsprogramm. Während der viertägigen Maßnahme vertiefte Tsafack zusammen mit Lena Göldi, der Bundestrainerin der weiblichen U18, wichtige technische Details. „Die Sichtungsturniere der Altersklasse sind vorüber. Nun wollen wir die Zeit nutzen, die im Wettkampf gesichteten Athleten in den verschiedenen Bereichen weiter zu beobachten“, sagte Tsafack.

Dabei freute sich das Trainer-Duo über die Unterstützung der mitgereisten Landes- und Heimtrainer. „Der Austausch untereinander war sehr gut. Wir haben gemeinsam an einer einheitlichen Ausbildungsrichtung gearbeitet“, beschrieb Göldi die Kooperation. Dabei fand der Austausch nicht nur neben, sondern auch auf der Matte statt. Noch vor den jungen Judoka standen die Trainer am Morgen auf der Matte. „Ich möchte mich für das Engagement der teilnehmenden Trainer bedanken. Sie haben uns in jeglicher Art und Weise bei der Durchführung der Sichtung unterstützt“, erklärte Tsafack. Ebenfalls lobende Wort fand der Bundestrainer für Claudia Straub und Olaf Schmidt, die dem Trainer-Duo während der vier Tage sowohl auf, als auch neben der Matte behilflich waren. Eine besondere Unterstützung erfuhren die Bundestrainer von Nicki Graczyk. Der Nachwuchsathlet betreute die IT Auswertung der Trainingsergebnisse.

So blickten die Bundestrainer zufrieden auf die Tage in Kienbaum zurück. Gemeinsam mit den Heim- und Landestrainern, wollen sie den nächsten Schritt in der Ausbildung der jungen Judoka gehen.

Bilder: Bruno Tsafack

Text: Moritz Belmann

U15_kienbaum

1. Mallnower Highland Games 2014

Ein Programmpunkt der 1. Mallnower Highland Games 2014 war die Vorführung vom Nachwuchs des Judo-Club90.

Trotz der unheimlichen Hitze, lieferten die Judoka eine super Show ab.

Vielen Dank dafür.

Erste Punkte für Olympia!

Am Wochenende (31.05/01.06.) fanden die European Open in Madrid statt. Mit dabei war unsere Frankfurter Kämpferin Romy Tarangul, die sich dort die ersten Punkte für die Olympiaqualifikation sichern wollte. Und ihr Ziel ging auf! Nach 2 gewonnen und einen verlorenen Kampf stand Romy im kleinen Finale. Dort gewann sie gegen die EM Dritte Chitu (Rumänien) und erkämpfte sich somit die Bronze-Medaille und ihre ersten 40 Olympia-Punkte! Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg!

 

Fotos: Deutscher Judo-Bund e.V.

Medaillenflut in der U11 und in der U13 die Kür zur Pflicht souverän gemeistert

Die diesjährige Kreisunionsmeisterschaft der Altersklassen U 11 und U13 richtete wiedereinmal der PSV Senftenberg und der Judo-Club Großräschen aus.

Eine gelungenen Veranstaltung konnte man am Ende den Organisatoren bescheinigen, die auch im sportlichen Bereich mehr und mehr auf sich aufmerksam machen. An dieser Kreisunionseinzelmeisterschaft der Gruppe IV beginnend von Fürstenwalde im Norden bis Spremberg und Cottbus im Süden, nahmen 150 Judoka aus ca. 25 Vereinen teil.

Das stärkste Team allerdings kam aus der Oderstadt. Der Judo-Club 90

Frankfurt(Oder) heimste nicht nur die meisten Titel, sondern auch die meisten Medaillen, die mit der Qualifikation zu den Landesjugendspielen am

14.06.2014 in Brandenburg verbunden sind ein.

 

So konnten in der U11, welches der Jahreshöhepunkt für unsere jungen Kampfmäuse ist, folgende Platzierungen erreicht werden:

 

Gold erkämpften:

Der jüngste und leichteste Teilnehmer unseres Vereins bis 23kg Niclas Hofmann, Leni Löffler bis 26 kg, Thilo Kalz bis 28kg, Tom Band bis 34kg, Erik Reinhold bis 37kg, Jule Mettke bis 40 kg, Pia-Sophie Unglaube über 46kg,   und Ole Freitag bis 46kg

 

Silber ging an:

Tommy Wendland bis 28kg und Hannes Peiser bis 34kg

 

Bronze sicherten sich:

Claas Bänsch bis 31 kg, Josef Voroshilovskaja bis 37kg und Max Henning bis 40kg

 

Für die Landesjugendspiele in Brandenburg U13 haben sich folgende Sportler ihre Startberechtigung gesichert:

 

Erste Plätze holten Lea-Marie Goy bis 30kg, Lara Ackermann bis 40kg, Joren Westphal bis 31kg, Nick Köhler bis 34 kg und Tobias Hofmann bis 55kg,

 

Vizemeister wurde Lenny Wittchen bis 43kg

 

und über den dritten Platz freute sich Kim-Cecil Gachot bis 48kg.

 

Die undankbaren fünften Plätze gingen an Sofia Voroshilovskaja und Sarah-Michell Kantwerk.

 

Alle Trainer gratulieren den Medaillengewinnern und Platzierten zu ihrem Erfolg. Sie wünschen den Qualifizierten für die Landesjugendspiele eine weitere optimale Vorbereitung und maximale Kampferfolge, damit die angestrebten Ziele in Erfüllung gehen.

20140524_134034

Bronze für Nick Köhler beim Ega Pokal in Erfurt

Am Sonntag, 11.05.2014, wurden in der schönen Landeshauptstadt Erfurt der 22. Internationale EGA Pokal ausgetragen. Am wohl größten und bestbesetzten Turnier Deutschlands für die männliche und weibliche U13 nahmen mit Lara Ackermann, Tobias Hofmann, Joren Westphal und Nick Köhler auch Frankfurter Judoka zusammen mit weiteren 360 Athleten aus 8 Nationen teil. Gänsehautfeeling, schon bei der eindrucksvollen Eröffnung mit Fahneneinmarsch und Nationalhymne, leitete die Wettkämpfe auf 6 Matten ein. Die starke Konkurrenz garantierte nicht nur volle Listen, sondern auch spannende Kämpfe. Schnell wurde jedem klar, dass die Trauben heute sehr hoch hängen. Für jeden unserer Kämpfer war bei diesem traditionellen Turnier ein volles Programm angesagt. Um in Medaillennähe zu gelangen, musste man nicht nur viel Glück haben, sondern auch seine Höchstleistung abrufen können.

Joren Westphal begann seinen ersten und leider auch seinen letzten Kampf stürmisch wie ein Orkan. Ihm gelangen in den ersten 30 Sekunden gegen Marek Zimmermann aus Hessen ein Yuko und kurz darauf noch ein Waza-ari. Der Trainer sichtlich zufrieden, konnte sich zurücklehnen, denn es würde ja nichts mehr anbrennen. Jedoch weit gefehlt, Joren wurde im Laufe seiner Kampfzeit immer unaufmerksamer, gab bereits nach einer Minute auf Tai-Otoschi rechts einen Yuko ab. Vier Sekunden vor Kampfende passierte das, was nicht passieren durfte, Joren fiel auf Tai -Otoshi links, voller Punkt. Enttäuscht, unter vielen Tränen, verließ er die Kampffläche und der Traum von einer Medaille war geplatzt, da sein Kontrahent nicht das Poolfinale erreichte. Joren lass dich trösten, das Judoleben geht weiter. Verlieren tut weh, aber denke daran, aus jeder Niederlage lernt man. Ich, als dein Trainer, bin mir sicher, der Erfolg wird sich auch bei dir wieder einstellen, denn du bist, von Natur aus, ein derzeit “kleiner” großer Kämpfer. Bleib dran.

Lara Ackermann erging es ähnlich. Sie verlor zwar ihren ersten Kampf gegen die spätere Finalisten Marlene Moll nach ca. 1:30 Minuten, konnte sich aber trotz einer Verletzung im Fußbereich nochmals für den zweiten Kampf motivieren. Die “Ackerfrau” ackerte und ackerte, wollte nicht ausscheiden, jedoch war ihr der Judogott nicht hold. Bei diesem sehr ausgeglichenem Kampf, denn es fiel keine Wertung, entschieden sich die Kampfrichter leider für ihre Gegnerin. Schade, aber auch du wirst noch viele Erfolge feiern. Es war eine Superleistung.

Unser Halbschwergewichtler Tobias Hofmann bis 55kg, mit 51,8 überraschte schon im ersten Kampf den Trainer. Seinen erstern Gegner, Edgar Bresemler aus Bad Homburg, hat “Tobi” mit vollem Wurfpunkt bezwungen. Im zweiten Kampf musste Tobias gegen den späteren Finalisten Paul Steinbrink aus Hildesheim ran. Der Kampf war bis zum Ende ausgeglichen. Leider erhielt “Tobi” in der ersten Minute eine Bestrafung für Runterziehen. “Tobi” steigerte sich und wurde aggressiver und brachte seinen Gegner ins Schwanken, der fiel und Tobias erhielt einen Yuko zugesprochen. Alle freuten sich Eltern, Trainer und seine Sportskameraden, jedoch dauerte die Freude nicht lange, denn einer der Außenrichter revidierte die Wertung und der Yuko wurde zurückgenommen. Schade, denn das war eine super Vorstellung von unserem Schützling. In der Hoffnungsrunde musste Tobias nochmal gegen einen höhergraduierten Gegner, Kevin Kistner SV Wietmarschen, ran. Dort verlor er leider in der Halbzeit die Linie, griff zu wenig an und legte sich 25 Sekunden vor Kampfende in die Festhalte, bei der es kein Entrinnen mehr gab. “Tobi” alles nicht so schlimm, du hast deinen Trainer trotzdem positiv überrascht.

Einzig Nick Köhler ließ sich von allem nicht beeindrucken. Mit tollem Angriffsjudo und sehenswerten Würfen besiegte er Max Grohschopf aus Rodewisch vorzeitig, mit Ippon. Der zweite Kampf gegen den Berliner Julian Seibt ging knapp mit Kampfrichterentscheid zu Gunsten von Nick. Gegen Michael Krieger aus dem Rheinland brachte eine Yukoführung den ersehnten Erfolg. Nur den Einzug in das Finale gegen seinen Berliner Dauerrivalen Levi Märkt verschlief er führend und verlor mit Ippon. Auf Grund der Auslosung stand Nick nochmals im Kampf um Platz drei gegen Michael Krieger auf der Tatami. Es war eine wahre “Schlacht”. All sein Können und seine Cleverness wurden ihm abverlangt und so geschah es, dass Nick seinen Gegner durch einen wunderbaren Harai Goshi , zur Freude seiner Vereinskameraden, der vielen mitgereisten Eltern und vor allem des Trainers, mit Wurfpunkt besiegte.

Herzlichen Glückwunsch !

Invalid Displayed Gallery

JC 90 Judoka glänzten mit klasse Leistungen!

1 die Truppe

Für unsere Frankfurter Judoka der U11/15 gab es beim traditionellen Spree-Cup am 11.05.2014 in Fürstenwalde viele Platzierungen.
Von den 12 Starter gab es 7 Podestplätze. Lediglich Swaantje Werner, Tommy Wendland und die jahrgangsjüngsten Claas Bänsch, Josef Voroshilovskaja sowie Hannes Peiser konnten sich noch nicht durchsetzen, allerdings erkämpften alle einen 5. Platz und erhielten somit eine Urkunde.

Erste Plätze erkämpften:
Erik Reinhold (U11) und Dan-Giacomo Matuschowitz (U15)

Die zweiten Plätze gingen an:
Jule Mettke, Leni Löffler(U11), sowie Sofia Voroshilovskaja (U15)

Dritter wurden:
Thilo Kalz und Tom Band (U11)

Herzlichen Glückwunsch und macht weiter so !!

 

3x Gold beim Sichtungsturnier der U 16 in Erfurt

IMG_0973Gleich drei Goldmedaillen und eine Silbermedaille schürften die JC 90 Athleten beim 17. Internationalen Messe Cup in Erfurt, der als zentrales Sichtungsturnier des DJB ausgeschrieben war und mit Startern aus allen Leistungszentren des gesamten Bundesgebietes und Vertretern aus 9 Ländern (Israel, Ungarn, Schweiz, Österreich, Luxemburg, Polen, Tschechien, Holland und Belgien) wiederum eine ausgezeichnete Beteiligung fand. Die Goldmedaillen erkämpften nach tollen Kämpfen Felix Exner (60kg), Ole Buth (73kg) und Lea Bastian (63kg). Die Silbermedaille ging an die Jüngste im Team – Pia Sophie Suter (36kg). Außerdem erkämpfte John Unglaube (73kg) den 5. Platz. Die JC 90 Starter hatten somit hervorragenden Anteil am ausgezeichneten Ergebnis der Frankfurter Sportschüler.

Herzlichen Glückwunsch!

A. Zakrewski

Frankfurter Youngsters dominieren beim Fürstenwalder Spree-Cup

Am Wochenende (10./11.05.) fand traditionell der Spree-Cup statt. Mit dabei natürlich die Frankfurter Judoka der U9. Nach längerer Wettkampfpause nutzen sie diese nahe gelegene Möglichkeit, um sich mit anderen Sportlern aus Berlin und Brandenburg zu messen.
Die jüngste Frankfurterin, Lucie Reinhold (-29kg), musste in der AK U7 sogar Jungs gegenübertreten. Doch von denen blieb sie unbeeindruckt, gewann ihre drei Kämpfe souverän und holte die erste Goldmedaille für das Frankfurter Team.
In der U9 kämpften sich Lenny Seifert und Niclas Hofmann (beide -23kg), mit starken kämpferischen Leistungen, bis ins Finale durch. Dort sprach nach Punktgleichstand der Kampfrichter den Sieg Nici zu. Auch in der Gewichtsklasse -29kg gab es ein Frankfurter Finale, in dem sich Jannes Westphal deutlich gegen seinen Trainingspartner Fynn Lobback durchsetzen konnte. Eddi Harz (-26kg) bezwang drei seiner Gegner vorzeitig. Erst im Finale wurde sein Siegeszug von einem starken Berliner gestoppt, Eddi konnte sich so über Silber freuen. Sein Trainingskollege Jaden Lange erwischt in selbiger Gewichtsklasse leider keinen guten Tag. Nach spannenden Kämpfen musste Jaden sich jeweils knapp geschlagen geben und verfehlte diesmal den Podestplatz. Arved Hagen Hein und Nick Schwenk gaben in der Gewichtsklasse -38kg ihr Bestes. Am Ende gewann Arved mit zwei gewonnen Kämpfen Silber, Nick wurde mit einem Sieg Dritter. Ebenso Malte Wendt (-35kg). Er konnte sich nach zwei Niederlagen nochmal neu konzentrieren und seine letzten beiden Kämpfe souverän für sich entscheiden.
Durch diese vielen Erfolge konnte sich das Frankfurter U9-Youngster Team über den Pokal des Zweitplatzierten in der Gesamtwertung freuen – hinter Gastgeber Fürstenwalde. Eine Überraschung gab es in der U7-Gesamtwertung. Hier sicherte Lucie durch ihre Goldmedaille den 3. Platz für Frankfurt.

Ergebnisse:

Platz 1: Niclas Hofmann (-23kg), Jannes Westphal (-29kg), Lucie Reinhold (-29kg)

Platz 2: Eddi Harz (-26kg), Arved Hagen Hein (-38kg), Fynn Lobback (-29kg), Lenny Seifert (-23kg)

Platz 3: Nick Schwenk (-38kg), Malte Wendt (-35kg)

Platz 7: Jaden Lange

U18-Frauen beim Europa-Cup in Berlin

Traditionell fand Anfang Mai in Berlin der Europacup der weiblichen Judoka unter 18 Jahren statt, gleichzeitig auch die Internationale Meisterschaft dieser Altersklasse. In der Auswahl des Landes Brandenburg, bestehend aus 5 Sportlerinnen der Sportschule Frankfurt(O), kämpften auch 3 Sportlerinnen des JC 90 Frankfurt(O). Alle drei zeigten eine kämpferisch starke Leistung bei diesem hochkarätigen Turnier. Bis zu 50 Athletinnen aus 30 Ländern starteten in den einzelnen Gewichtsklassen. In der Gewichtsklasse bis 57 Kg, gewann Thea Gercken 6 ihrer 7 Kämpfe, nicht nur gegen europäische Spitzenkämpferinnen, sondern auch gegen die amtierende Deutsche Meisterin, sehr überzeugend und deutlich. Damit konnte sie zum wiederholten Male ihre herausragende Leistungsstärke demonstrieren und die Bronze-Medaille in Empfang nehmen. Vanessa Matthies und Isabel Thürfelder in der Klasse bis 63 Kg, die beiden anderen JC 90 Vertreterinnen, überzeugten vor allem durch ihre außergewöhnliche Verteidigungsfähigkeit, gaben, gegen starke Kontrahentinnen keine Wertung ab, leisteten sich, auf Grund ihrer Unerfahrenheit, aber taktische Schnitzer, deuteten ihre vorhandenen Möglichkeiten an, und festigten den guten Ruf des JC 90 in der deutschen Judogemeinde.

K.-H. Lehmann

Alte Erinnerungen leben auf, Herbert Niemann- Gedenkturnier in Köthen

Unter der Schirmherrschaft des Judovereins  PSV 05 und  der Stadt Köthen fand am Samstag, den 03.05.2014, das Herbert Niemann – Gedenkturnier statt.
Pünktlich eröffnete der Sohn Ralf Grossmann aus Frankfurt am Main das Turnier. Hierbei würdigte er das Leben, die großartigen Erfolge des mehrfachen Europameisters und das Wirken von Herbert Niemann nicht nur für den Köthener Judosport.
Auf Grund der geringen Teilnehmerzahl war dieser Wettkampf für alle Frankfurter ein Aufbauwettkampf  für die noch ausstehenden zukünftigen Höhepunkte. Unsere jungen “Wilden” lechzten nach Medaillen und Kämpfen. Für den Trainer war klar, ein Doppelstart musste her, um die Heißsporne zu besänftigen und da war es nicht schwer, den Nachwuchs zu überzeugen.

U9

1.Platz Niclas Hofmann

2.Platz David und sein Bruder Daniel Maier

U11
1Platz Tommy Wendland, Ole Freitag und Jule Mettke

2.Platz Niclas Hofmann

U13
1.Platz Tommy Wendland, Lenny Wittchen,  Lea-Marie Goy, Lara Ackermann,
Sarah-Michelle Kantwerk und der Bruder von Niclas, Tobias Hofmann

2.Platz Ole Freitag und Jule Mettke

Abschließend ist zu erwähnen, dass sich  viele der anwesenden Vereine und Gäste über den reibungslosen Ablauf dieser Veranstaltung lobend äußerten. An dieser Stelle möchten sich die Gäste aus Frankfurt(Oder)  bei dem Veranstalter dieses Turniers,  bei allen Helfern, Sponsoren, Eltern, dem Mutti Team der Versorgung und natürlich auch den Teilnehmern bedanken, die diesen sportlichen und aus Frankfurter Sicht, sehr erfolgreichen Wettkampf erst ermöglichten.

Ein großen Dank auch an unsere beiden neuen Kampfrichter Tom Wildner und Lucas Stellfeld, die nach Rückprache mit dem Veranstalter einen sehr guten und  souveränen Eindruck hinterließen. Tom ließ sich sogar als Kari zu einem Freundschaftskampf überreden, den er mit einem vollem Wurfpunkt auf Ura-Nage beendete und damit nicht nur großes Staunen, sondern auch viel Beifall von den Zuschauern  erntete.

Herzlichen Glückwunsch, Euer Trainer Ludwig Baumann

Bundesligasaison 2014

Unter dem Motto gemeinsam sind WIR stark, wollen wir die Bundesligasaison 2014 auch gemeinsam starten. Hier sind wir eifrig in den Vorbereitungen.

Bundesliga 2014 Trailer

Ein kleiner Vorgeschmack auf das was euch in der kommenden Saison so erwartet.

Auch die U11 und die U13 starteten erfolgreich in Strausberg

Am Samstag konnten die Jungen und Mädchen der  U11 erfolgreich ihr Können unter Beweis stellen. Am Ende des Tages konnten sie verdient den  2. Platz in der Mannschaftswertung belegen.

Die U13 startete am Sonntag und musste sich einer sehr starken Gegnerschaft  stellen. Aber auch hier konnten die noch Jahrgangsjüngsten zeigen was in ihnen steckt.  Alle sechs Kämpfer/innen  zeigten gutes Judo und viel Kampfwillen, so gewannen wir  hier einmal Gold, zweimal Silber, einmal  Bronze und zwei fünfte Plätze.

Prima Jungs und Mädels!!!

die Ergebnisse der U11 am 12.4.

1.Platz
Jule Mettke (40kg); Pia-Sophie Unglaube – (über 48kg)
2.Platz
Vincent Scharna (23kg); Erik Reinhold (37kg); Ole Freitag (46kg)
3.Platz
Anna Biener (26kg); Thilo Kalz (28kg); Josef Voroshilovskaja
7.Platz
Tommy Wendland
Marlon Adam ausgeschieden

Mannschaftswertung:
1. Olympia Berlin 29 Pkt
2. JC 90 Ffo. 26 Pkt
3. Samura Oranienburg

Ergebnisse am 13.4. U13

1.Platz
Joren Westphal (31kg)
2.Platz
Lea-Marie Goy (30kg); Lara Ackermann (40kg)
3.Platz
Nick Köhler (34 kg)
5.Platz
Sarah Kantwerk (40kg); Sofia Voroshilovskaja (48kg)

Mannschaftswertung: 7.Platz

20140413_142044

U 15 gewinnt Pokalwertung beim Sparkassen Cup

Beim wiederum gut besetzten und organisierten traditionellen 14. Sparkassen Cup in Strausberg, gewann die U 15 des JC 90 die Gesamt Pokalwertung in dieser Altersklasse deutlich vor dem PSV Bernau und KiK Berlin. Den größten Anteil zum Sieg in der Mannschaftswertung steuerten die Jungs bei. 1. Plätze konnten erkämpfen: Philipp Strauß (34kg), Tom Moritz (37kg), Dan Matuschowitz (40kg) und Elias Pracht (60kg). 2. wurde Darius Röming (66kg). Bei den Mädchen erkämpfte den 1. Platz Pia Sophie Suter (36kg). Den 2. Platz belegte Valentina Stengel (48kg).

Dritte wurden Jenny Kalz und Marie Grohn (beide 48kg) und fünfte Trinity Wenzel (48kg).

Herzlichen Glückwunsch!

Strausberg_12042014_Bildgröße ändern

Autor: A.Zakrewski

Ole Buth gewinnt Gold in Duisburg

Beim zentralen Sichtungsturnier des DJB der U 16 in Duisburg, dem 16. Internationalen Sparda Cup, steuerte Ole Buth mit seinem 1. Platz zum ausgezeichneten Ergebnis der Frankfurter Sportschüler mit je zwei Gold,- und Bronzemedaillen sowie einem 5. Platz bei. Alle Landesverbände schickten ihre stärksten Vertreter in das Turnier, dazu Vereine aus Holland, Belgien und Russland rundeten die großen Teilnehmerfelder ab. Ole konnte seine vier Vorkämpfe alle vorzeitig gewinnen. Das Finale gegen seinen Hamburger Kontrahenten ging dann knapp für Ole aus. Eine tolle Vorstellung von Ole. Herzlichen Glückwunsch!

 

16. Bad Belziger Seeger aktiv Pokalturnier

Eine tolle Atmosphäre, eine gute Organisation, ein interessantes Rahmenprogramm und viele schöne Kämpfe prägten, das nun zum zweiten Mal mit der Firma Sanitätshaus Seeger ausgeführte 16. Bad Belziger Pokalturnier.

620 Kämpfer aus 7 Bundesländern und 54 Vereinen kamen an beiden Tagen in die Kurstadt, um sich zu messen. Den Auftakt hatte die Altersklasse U 15, in der der JC 90 mit sieben Kämpfern am Start war. Eyleen Jahn und Valentina Stengel bescherten den Frankfurtern Goldmedaillen. Vizemeister wurden Jenny Kalz, Philipp Strauß und Darius Röming und die beiden fünften Plätze gingen an Dan-Giacomo Matuschowitz sowie Trinity Wenzel.

Am späten Nachmittag wurde es dann für die U 18 ernst. Die mitgereisten Eltern sorgten für einen entsprechenden Geräuschpegel und somit konnte überraschend eine Goldmedaillen durch Jessica Plache erkämpft werden. Zweiter wurde Marko Prommer und dritte Plätze gingen an Lea Kaberidis, Lea Bastian, sowie John Unglaube.
Fünfter wurde Max-Julius Bias.
Rundum kann man sagen, dass es ein gelungenes Turnier war und ein großes Lob dem Veranstalter

Herzlichen Glückwunsch

Romy Tarangul gewinnt Bronze beim Grand Prix

Freitag (28.03.2014) startete Romy beim Grand Prix in Samsun/Türkei. Sie bestritt 4 Kämpfe, von denen sie drei für sich entscheiden konnte. Nur im Halbfinale verlor sie kurz vor Schluss knapp mit 2:1 Shido gegen die Weltmeisterin.

Wieder ein Top-Ergebnis für unsere Frankfurter Sportlerin. – HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH & weiterhin viel Erfolg bei den kommenden Wettbewerben.

Bilder: IJF


 

Erfolgreiches Kräftemessen beim IT in Bad Blankenburg

Unsere JC90-Kämpferin Johanna Blietz (-70kg) schaffte es beim hochkarätigem Internationalen Turnier in Bad Blankenburg die Silber-Medaille zu erkämpfen.

Die Sportschülerin und frisch gekührte Deutsche Meisterin Jenny Werner gelang mit Platz 3 ebenfalls ein Sprung auf’s Podest!

 

Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg bei den kommenden Aufgaben.

Hanse Cup 2014 in Greifswald

Auch der Internationale Hanse-Cup 2014 war wieder einer dieser Wettkämpfe, die den Frankfurtern vom Judoclub 90 sehr positiv in  Erinnerung bleiben wird.   Es war, wie auch schon in den letzten Jahren, eines der größten Turniere Mecklenburgs, sehr gut organisiert und durchgeführt. Ein großes Lob dem Veranstalter, vor allem Ralf Wilke und seiner Crew . Eine Teilnehmeranzahl von 543 Kämpfer aus 55 Vereinen Deutschlands, Schwedens und Polen spricht natürlich für sich. Unter diese Voraussetzungen und auf sechs Matten gelang es  vielen Kämpfern und Kämpferinnen, gute bis sehr gute Leistung abzurufen. Somit holten unsere sieben Teilnehmer an zwei Tagen 5 mal die Goldmedaille, einen fünften Platz und in der Gesamtwertung, der unter 15. Jährigen, den Pokal als drittbeste Mannschaft!
Alle Achtung !

Erste Plätze gingen an Lea-Marie Goy (30kg), Nick Köhler(34kg) in der U12 und Pia-Sophie Suter (36kg), Tom Moritz (37kg), Manuel Biedermann (50kg) in der U 15.
Der unter vielen Tränen erreichte undankbare fünfte Platz wurde durch Lara Ackermann (40kg) in der U 15 erkämpft.
Ausgeschieden als Jahrgangsjüngster, aber das Kämpferherz am rechten Platz, war frühzeitig Tobias Hofmann.

Herzlichen Glückwunsch und ein großes  Dankeschön den Eltern für das schöne und “erholsame lange Urlaubswochenende ” in der Hansestadt Greifswald.

13329977683_27ea06390b_o13389172824_4e255ef554_o

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Alle Guten Dinge sind drei!!!! Jenny Werner wird Deutsche Meisterin

Am vergangenen Wochenende war Frankfurt (Oder) Austragungsort der deutschen Einzelmeisterschaften der U21. Eine gute Möglichkeit für alle qualifizierten Judoka sich für die kommenden internationalen Aufgaben beim Bundestrainer zu empfehlen.

Besonders gut gelang das Jenny Werner vom Rathenow Judo Club in der Gewichtsklasse bis 63kg. Die Frankfurter Sportschülerin holte sich endlich den Titel nach dem sie das dritte Mal hinter einander im Finale Stand und sich in den letzten beiden Jahren mit Silber begnügen musste. Dabei startete der Tag nicht optimal. Musste sie doch vor der Waage noch ordentlich schwitzen, um ihr Gewicht auf die Waage zu bringen. „Nachdem ich aber wieder essen konnte, ging es mir gut und ich war fit für den Wettkampf“, so die Abiturientin der Sportschule Frankfurt (Oder). Bis in das Finale zeigte Jenny einen souveränen Wettkampf und stand verdient im Endkampf, bilanzierte ihr Trainer Adrian Markov. Nach einem Krimi gegen die Vize- Europameisterin und WM-Starterin Vivien Hermann konnte sie sich die verdiente Goldmedaille umhängen.

Ebenfalls einen starken Wettkampf zeigte ihre Klassenkameradin Ines Beischmidt  in der Kategorie bis 52kg. Ihr fehlte aber im Finale das nötige Quäntchen Glück. Bis dorthin zeigte die für den JC Großbeeren startende Kämpferin eine überzeugende Leistung. Mit vier  Siegen davon drei vorzeitig stand sie, wie im Vorjahr verdient im Finale. Umso ärgerlicher das es auch in diesem Jahr nicht für das oberste Treppchen gereicht hat.

Den Medaillensatz komplett machte Jennifer Vogel vom JC 90 Frankfurt (Oder).  Nachdem sie sich letztes Jahr noch mit der Holzmedaille begnügen musste reichte es diesmal zum dritten Platz und das in ihrem ersten Jahr in dieser Altersklasse. Kämpferisch konnte es an diesem Tag keine mit Jennifer aufnehmen. Nach ihrem verlorenen Halbfinale zeigte die EYOF drittplazierte des letzten Jahres, was in ihr steckt. Der Kampf um Bronze  lag auf Messers Schneide. Beide Kämpferin zeigten gute Aktion und waren kurz davor eine Wertung zu erzielen. Nach der abgelaufenen Kampfzeit stand es somit unentschieden und es ging in das Golden Score. Hier absolvierten beide Kämpferin noch einmal die komplette Kampfzeit. Nach sage und schreibe acht Minuten wurden Jennifers ständige Angriffsversuche belohnt und ihre Gegnerin wegen Passivität bestraft. Damit ging Jennifer als strahlende Siegerin von der Matte.

Die guten kämpferischen Leistungen vom JC 90  Athlet Peter Cybulka (-73kg) und  dem Sportschüler Christopher Schwarzer (-81kg) wurden am Ende nicht belohnt. Beide mussten sich mit Platz fünf begnügen.

Gold und Silber beim Mondeo Cup

IMG_0571

Mit der sehr guten Bilanz von einer Gold und einer Silbermedaille, dazu drei 5. Plätzen,  kehrten die JC 90 Athleten der Frankfurter Sportschule,  vom wiederum sehr gut besetzten und organisierten 21. Mondeo Cup der männlichen U 15 aus Berlin heim. Nach Silber im vergangenen Jahr, gelang Manuel Biedermann (50kg) in diesem Jahr der Sprung aufs oberste Treppchen. Nach 4 Siegen gegen die starke Konkurrenz  aus Hamburg, Berlin, Rodewisch und Strausberg,  stand Manuel im Finale. Dieses konnte Manuel dann knapp gegen Habermann von Randori Berlin für sich entscheiden. Einen starken Wettkampf zeigte auch Dan Matuschowitz (40kg), der für seinen kämpferischen Einsatz,  gepaart mit guten Techniken,  mit der Silbermedaille belohnt wurde. Gute 5. Plätze belegten Philipp Strauß (34kg), Elias Pracht (60kg) und Darius Röming (66kg).       

Herzlichen Glückwunsch!

Jennifer Vogel gewinnt für den JC90 Frankfurt (Oder) Bronze bei der Deutschen Meisterschaft U21!!!

Der erste Kampftag der U21-Deutschen Meisterschaft ist vorbei. Jennifer Vogel (-57kg) gewann in einem spannenden und nerven-aufreibenden Kampf die Bronze-Medaille. – Herzlichen Glückwunsch. Leider blieb das die einzige Medaille für den JC90.

Hier findet ihr den spannenden Kampf um Platz 3:

Jenny Werner (-63kg, Rathenower Judo Club) hat es dieses Jahr ganz nach oben geschafft. Wir gratulieren der in Frankfurt trainierenden Sportschülerin zum Titel als Deutsche Meisterin.

Auch Ines Beischmidt (-52kg, Judo Club Großbeeren) schaffte es auf’s Podest. Ihre Vorkämpfe konnte sie alle gewinnen, scheiterte aber unglücklich im Finale. Wir gratulieren ihr zum Vize-Meister Titel!

JC90-Kämpfer Peter Czybulka (-73kg) musste sich, ebenso wie sein Trainingskollege Christopher Schwarzer (-81kg, Budo-Verein Lauchhammer), mit Platz 5 zufriedengeben.

Weiter Infos hier

5 Medaillen bei den Deutsche-Einzelmeisterschaften u18

In diesem Jahr führte die Reise zur Deutschen Meisterschaft im Judo in der Altersklasse unter 18 männlich und weiblich ins Ruhrgebiet in die Judohochburg Herne. Durch die Mühlen der Qualifikation hatten es eine junge Dame und 4 Jungen vom JC 90 Frankfurt (Oder) geschafft und konnten sich die Teilnahme am letzten Wochenende sichern.

Das Team ging mit einigen Erwartungen in die Meisterschaft, zeigten doch alle Teilnehmer im Vorfeld schon mal ihre gewachsene Leistungsfähigkeit. Zielstellung war es mindestens 3 Medaillen mit nach Hause zu nehmen. Vielleicht sogar in einzelnen Gewichtsklassen um den Titel eines Deutschen Meisters mitzukämpfen. Am Ende standen, nach zum Teil dramatischen Kampfverläufen, auch wirklich 4 Bronzemedaillen und ein Silberrang auf der Habenseite.

Die 3. Plätze gingen im weiblichen Bereich an Thea Gerken (-57 kg) und im männlichen an Tom Trebes (-55 kg), Emil Kosjanik (-66 kg) und Luca Frohloff (-90 kg). Bis ins Finale schaffte es Nils Koch (-60 kg), wo es dann nach einer unglücklichen Niederlage für Silber reichte. Insgesamt ein großartiger Erfolg der aber sogar noch glänzender hätte ausfallen können. Scheiterten doch die Oderstädter oft sehr unglücklich in ihren Kämpfen um den Einzug ins Final bzw. in der Ausscheidungsrunde.

Als Resümee bleibt festzuhalten, das die Judoka des JC 90 ihre Vorleistungen bestätigten und für die Zukunft auf weitere tolle Ergebnisse national wie international hoffen lassen. (Lehmann/Rex)

 

 

Ergebnisse vom JC 90:

weiblich: -57 kg: 3. Platz Thea Gerken

männlich: -55 kg: 3. Platz Tom Trebes, -60 kg: 2. Platz Nils Koch, -66 kg: 3. Platz Emil Kosjanik, -90 kg: 3. Platz Luca Frohloff


 

Frankfurter Youngsters sind nicht zu unterschätzen

Bereits eine Woche nach den tollen Erfolgen in Spremberg, starteten die Youngsters des Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) beim Mauritius Cup in Jüterbog. Mit Kämpfern aus fünf Bundesländern und in einer höheren Altersklasse startend, bekamen es die Oderstädter mit einer starken Gegnerschaft zu tun. Doch ließen sich die Meisten davon nicht beeindrucken.

Allen voran Lenny Seifert bis 23 kg. Selbstbewusst und kämpferisch hangelte sich unser Leichtgewicht von Sieg zu Sieg. Im Halbfinale gestoppt, rappelte er sich noch einmal auf und sicherte sich im kleinen Finale die Bronzemedaille mit vollem Punkt. Bis 25 kg musste Eddy Harz schwere Brocken aus dem Weg räumen. Eigentlich noch der Altersklasse U8 angehörig, zeigte Eddy sein bestes Judo. Leider bekam er es im Kampf um Platz drei mit seinem Vereinskollegen Johann Schönherr zu tun, dem er sich geschlagen geben musste. Dennoch kann Eddy sehr stolz auf seine Platzierung und seinen Mut sein. Einen guten Tag erwischten auch Fynn Lobback (bis 28 kg) und Malte Wendt (bis 34 kg). Mit fünf Kämpfen (3 gewonnen/ 2 verloren) zeigte Fynn, dass in Zukunft mit ihm zu rechnen ist. Am Ende belegte er einen guten 5. Platz. Malte konnte ebenfalls drei Gegner bezwingen und belohnte sich mit einer Bronzemedaille.

Sicherlich verfehlten auch einige unserer Zöglinge ihre selbstgesteckten Ziele. So mussten Till Heidenreich (Platz 7) und Honey Hanschke dem Gewichts-, Kraft- und/oder Altersdefizit Tribut zollen. Andere Kämpfe gingen jedoch höchst ärgerlich verloren.

Bei der Siegerehrung kam es dann noch zu einer tollen Überraschung. Die Frankfurter Youngsters konnten in der Mannschaftswertung Platz 3 belegen und freuten sich über einen Pokal.

Der Judo-Marathon in Jüterbog am Frauentagswochenende ging weiter!

 

Nach den großen Erfolgen der U8 und U10 folgten am Nachmittag die Kämpfe der unter 13 und 15- Jährigen.

Dabei wartete dieses Turnier mit einem Paukenschlag auf, Kämpfer aus der Ukraine waren am Start.

Folgerichtig war auf den vier Wettkampfflächen der Wiesensporthalle allerhand los und das Erringen von Medaillen ungemein schwer.  Dennoch konnten von den  9 teilnehmenden Frankfurtern, 6 die Halbfinal- bzw. Finalkämpfe bestreiten. Die Goldmedaille, erkämpfte nach einer souveränen Vorstellung in den Vorkämpfen und im Anschluss mit einem grandiosen finalen Sieg gegen seinen  ukrainischen Widersacher, Nick Köhler.

Die Silbermedaillen errangen mit einer starken Leistungssteigerung und nach großem kämpferischen Einsatz, Lea Marie Goy  und Jenny Kalz.

Mit dem undankbaren fünften Platz und damit knapp an einer Medaille vorbei, rutschten Sofia Voroshilovskaja, Thilo Kalz (als Jahrgangsjüngster)  und Trinity Wenzel.

 

Ausgeschieden, aber dennoch sehr kämpferisch engagierten sich Sarah-Michelle Kantwerk, Hannes Peiser und Claas Bänsch, die sich keineswegs entmutigen lassen sollen. Kopf hoch Kämpfer, es geht immer weiter.

 

Platzierungen U8/U10

1. Plätze: Jannes Westphal (-28 kg / U8), Josef Voroshilovsky, Lukas Deutschländer (+46 kg)
2. Platz:   Anna- Sophie Biener (-26 kg)
3. Plätze: Lenny Seifert (-23 kg), Johann Schönherr (-25 kg), Malte Wendt (-34 kg)
5. Plätze: Leni Löffler, (- 26 kg), Eddy Harz (-25 kg), Fynn Lobback (-28 kg)

Platzierungen U13/15

1. Platz:  Nick Köhler

2. Plätze: Lea Marie Goy, Jenny Kalz

5. Plätze: Thilo Kalz, Sofia Voroshilowskij, Trinity Wenzel

Frankfurter Nachwuchs schnuppert internationale Luft

K1600_DSC09232Nach einer langen Winterpause fuhren die jüngsten Frankfurter Judoka am Samstag (01.03.2014) zum Internationalen Kirschblüten-Cup nach Spremberg. Mit einem Gesamt-Starterfeld von rund 250 Sportlern war dieses Turnier wieder gut besetzt. Neben den deutschen Kämpfern fanden auch mehrere polnische und tschechische Teams den Weg  dorthin. So standen den Frankfurter Judoka zum ersten Mal ausländische Sportler gegenüber. Körpersprache, Wille und die technische Vielfalt, besonders der Tschechen, zeigte, dass schon in den jüngsten Jahrgängen unserer Nachbarländer sehr konsequent und intensiv trainiert wird. So machte uns das ausländische Starterfeld das Leben sehr schwer und nur wenige konnten wirklich gegenhalten.

Besonders erwähnenswert war die Leistung von Niclas Hofmann (-23kg). Er besiegte seine ersten beiden Gegner mit Lehrbuch-reifen Hüftwürfen, scheiterte dann aber deutlich gegen den späteren Tschechischen Sieger. Niclas rappelte sich nach der Niederlage aber nochmal auf, bezwang seinen polnischen Gegner im Kampf um Platz 3 und konnte verdient die Bronze-Medaille entgegennehmen.

Lenny Seifert hatte seinen ersten Kampf schon vor Wettkampfbeginn. Um in der Gewichtsklasse -20kg starten zu können, musste er noch 200g abnehmen. Also hieß es: Jacke an und laufen! Er schaffte es und wurde später mit Gold belohnt. Seinen ersten Gegner bezwang er bereits nach 3 Sekunden und auch seinen Zweiten vorzeitig durch eine Festhalte.

Überraschen konnte auch die jüngste Frankfurter Kämpferin Lucie Reinhold (-26kg). Erst seit kurzen im Judo-Sport zeigte sie schon jetzt, dass sie mit den „Älteren“ auf Augenhöhe ist. Ihre erste Kontrahentin bezwang sie mit vollem Punkt. Im zweiten und dritten Kampf bewies Lucie starken Kampfgeist. Gegen höher graduierte Sportler erzielte sie hohe Wertungen. Schade, dass es wegen Punktegleichstand zu einer Kampfrichterentscheidung kam, bei der sie das Nachsehen hatte. Nicht so gut lief es bei Eddi Harz (-26kg), der krankheitsbedingt eine Gewichtsklasse höher, in der am stärksten besetzten Gewichtsklasse kämpfen musste. Eddi zeigte zwar kämpferischen Willen und konnte zweimal siegen, doch gegen die 2 folgenden  tschechischen Kämpfer war er chancenlos und landete auf Platz 9.

In der Mannschaftswertung landeten wir noch überraschend auf dem dritten Platz.

Nun muss in der nächsten Woche neue Energie getankt werden. Denn schon am Samstag lädt die Stadt Jüterbog zum Wettkampf ein. Unsere Kämpfer der U9 und U11 sind natürlich auch wieder dabei. In diesem Sinne schon jetzt: Viel Erfolg!

 

Ergebnisse

Platz 1: Lenny Seifert (-20kg), Arved Hagen Hein (-38kg)

Platz 2: Jule Mettke (U11, -38kg)

Platz 3: Lucie Reinhold (-26kg), Honey Hanschke (-29kg), Emma-Sophie Syring (-30kg), Niclas Hofmann (-23kg), Malte Wendt (-35kg), Erik Reinhold (U11, -35kg),  Nick Schwenk (-38kg), Lucas Deutschländer (+38kg),

Platz 5: Fynn Lobback (-29kg), Tommy Wendtland (U11, -29kg)

Fünfte Plätze beim Sichtungsturnier in Kremmen, durch Lea-Marie Goy und Tobias Hofmann in der U13

Am Samstag, dem 22.02.2014, wurde  die 20.Auflage des Pharmaturniers der U 13  ausgetragen. Die Kremmener Stadtparkhalle war wieder gut gefüllt . Für das Turnier, das zugleich ein offizielles Sichtungsturnier des Brandenburgischen Judoverbandes ist, waren 412 Judokas aus 56 Vereinen angemeldet. So erwarteten unserem Nachwuchs Athleten aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und aus Schleswig-Holstein. Auch die Judokas aus der tschechischen Partnerstadt Melnik waren dabei.
Für den Frankurter Nachwuchs war dieser Tag ein rabenschwarzer. Denn von den vier teilnehmenden Startern, welche insgesamt 9 Kämpfe bestritten, gewannen wir nur einen! Fassungslosigkeit, Frustration und Traurigkeit war in den Gesichtern der Kinder und der Eltern deutlich zu sehen. Woran lag es, war die Frage? Nach Ansicht des Trainers fehlte bei einigen deutlich die Einstellung, gemeint war die Angst vor den Namen starker Gegner, natürlich folgend auch noch dann das Pech, der durch Kampfrichterentscheid knapp verloren gegangenen Kämpfe. Trotzdem können wir nicht die Kampfrichter für unsere Leistung die Schuld geben.
Schlussendlich sei gesagt: Kinder, nach einem Tief kommt immer irgendwann ein Hoch. Weiter fleißig im Training, vor allem versucht, die euch vorgegebenen Trainingszeiten einzuhalten, dann wird sich auch der Erfolg wieder zeigen.
Also, lasst es uns gemeinsam versuchen.

Euer Trainer

Die Siegerpokale der Stadtwerke 2014 bleiben in der Oderstadt

Die U11/ U13 aus Frankfurt

Die U11/ U13 aus Frankfurt

Zum 5. Mal in Folge wurde am Sonntag, den 16.02.2014, der Pokal der “Stadtwerke Frankfurt(Oder)” vom JC 90 in der großen und schönen Brandenburghalle ausgetragen.
241 Teilnehmer, 28 Vereine aus Sachsen, Sachsen -Anhalt, Brandenburg, Berlin, Mecklenburg Vorpommern und Polen kämpften in den Altersklassen U11 und U13 um die begehrten Medaillen und Mannschaftspokale. Noch am Vortag standen sich hier in der U18 und U21 die fünf Bestplatzierten der Länder Berlins, Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs in der Nord-Ostdeutschen Meisterschaft gegenüber, um das Ticket für die Deutsche Meisterschaft zu lösen.
Angespornt durch das gute Ergebniss der Sportschüler gingen unsere Mattenfüchse mit vollem Einsatz auf die “Tatamis” und konnten am Ende als beste Mannschaften, stark in ihren Kämpfen durch die Zuschauer angefeuert, in beiden Altersklassen die Siegerpokale in Empfang nehmen.

Mannschaftswertung:
U11:
1Platz:  JC 90 Frankfurt(Oder)
2.Platz: RSV Eintracht Kleinmachnow, Stahnsdorf, Teltow
3.Platz: Shidosha Berlin

U13:
1.Platz: JC 90 Frankfurt(Oder)
2.Platz: Samura Oranienburg
3.Platz: TSV Rudow

Einzelwertung:
Gold erkämpften:
Erik Reinhold, Jule Mettke, Francesca Rudolf , Lara Ackermann, Lea-Marie Goy   und Joren Westphal
Silber erhielten:
Leni Löffler, Leni Suter, Pia-Sophie Unglaube, Ole Freitag, Josef Voroshilovskij, Kim Cecil Gachot, Nick Köhler, Constantin von Lonski, Tobias Hofmann

Über Bronze freuten sich:
Ann-Sophie Biener, Johanna Mrugowski, Max Henning, Robert Heiden, Tommy Wendland, Tom Blume, Lenny Wittchen

Mit ihren 5. Plätzen trugen zur Mannschaftswertung bei:
Claas Bänsch, Hannes Dyballa, Thilo Kalz, Sofia Voroshilovskaja und Hannes Peiser, der 7. wurde.

Ein großes Dankeschön richten wir an die Stadtwerke Frankfurt(Oder)- zum fünften Mal in Folge unterstützten sie uns bei diesem Turnier!
Danke auch an die Sparkasse, IHK und an die Gaststätte Ratseck, welche uns mit vielen Geschenken für unsere Tombola, welche auch in diesem Jahr wieder ein großer Erfolg war, bedacht haben.
Danke an die vielen  Helfer und an die Elternschaft der Trainingsgruppe U11/U13, an die Trainer, Lehrertrainer und Sportler – gemeinsam konnte ein gelungener Wettkampftag präsentiert werden.

Nordostdeutsche Meisterschaften am 15.02.2014, der U18 und U 21 in Frankfurt Oder

Für den Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) e.V. standen am Ende eines langen Wettkampftages sechs Gold-, drei Silber- und fünf Bronzemedaillen zu Buche. Alle Medaillengewinner/Innen haben sich für die Deutschen Einzelmeisterschaften vom 15.-16. März 2014 in Frankfurt (Oder), an gleicher Stelle, qualifiziert. Dafür wünschen wir allen viel Erfolg.

 Hier die Ergebnisse:

 Altersklasse U18

1.Platz: Trebes, Tom (-55kg), Gercken, Thea (-57kg),

3.Platz: Koch, Nils (-60kg), Kosjanik, Emil (-66kg), Niebuhr, Stefan (-81kg), Frohloff, Luca (-90kg),

5.Platz: Prommer, Marko (-55kg), Buth, Ole (-73kg), Bastian, Lea (-63kg), Thürfelder, Isabell (-63kg),

7.Platz: Rinck, Jan Christian (-60kg), Kaberidis, Lea (-48kg), Plache, Jessica (-57kg),

 

Altersklasse U21

1.Platz: Abram, Jody (-52kg), Blietz, Johanna (-70kg), Morelly, Tom (-81kg), Soch, Paul (-90kg)

2.Platz: Vogel, Jennifer (-57kg), Baumann, Ann-Marie (-70kg), Strohschein, Robert (-90kg),

3.Platz: Krumpholz, Laura (-57kg)

Romy Tarangul gewinnt EUROPEAN OPEN in Sofia

Am heutigen Wochenende (01./02. Februar) finden in Sofia die EUROPEAN OPEN statt. Wir freuen uns sehr, dass Romy es wieder geschafft hat, sich ganz nach oben auf’s Siegerpodest zu kämpfen.

In ihrer Gewichtsklasse -52kg stand Romy im ersten Kampf einer Kämpferin aus der Ukraine gegenüber. Romy konnte zum Ende des Kampfes ihre Gegnerin mit Sumi-gaeshi werfen und mit einer nachfolgenden Haltetechnik den ersten Sieg einfahren. Nun wartete die starke deutsche Sappho Coban (2013 Weltmeisterin U21) auf der Tatami. Es wurde ein spannender Kampf, den Romy Tarangul aber am Ende mit 3:2 Bestrafungen für sich entscheiden konnte und somit Pool-Siegerin wurde. Im Halbfinale konnte sie durch eine Bestrafung gegen die Niederländerin Wolfslag gewinnen und zog ins Finale ein.

Finale: Deutschland gegen Ukraine / Romy Tarangul gegen Tetyana Levytska

Und auch hier setzte sich Romy souverän durch! Mit ihrer Spezialtechnik Uchi-mata, konnte sie die ukrainische Kämpferin nach 2:38 Min auf vollen Punkt werfen und sich somit als Siegerin der EUROPEAN OPEN feiern lassen!

Herzlichen Glückwunsch zu dieser grandiosen Leistung!!!

 

Fotos: www.eju.net / Kostadin Andonov

Erfolgreiches Abschneiden der Frankfurter Judo-Kämpfer bei den Landesmeisterschaften der U18 und U21 in Strausberg.

26.01.2014

Die Landesmeister von Brandenburg sind ermittelt und die besten Fünf jeder Gewichtsklasse sind bei der Nordostdeutschen Meisterschaft in Frankfurt (Oder) dabei, welche auch die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft ist.

Mit dem Torsten-Reißmann-Gedenkpreis wurde als beste Technikerin Thea Gercken (Sieger -57kg) ausgezeichnet.

Landesmeister U18:
Thea Gercken 57kg, Vanessa Mathies 63kg, Tom Trebes 55kg, Nils Koch 60kg, Emil Kosjanik 66kg, Stefan Niebuhr 81kg, alle JC 90 Frankfurt(Oder)

Landesmeister U21:
Laura Krumpholz 57kg, Ann-Marie Baumann 70kg und Tom Morelly 81kg

Vizemeister U18:
Jessica Plache 57kg, Marko Prommer 55kg

Vizemeister U21:
Jody Abraham 52kg, Nick Brobrowski 66kg, Paul Soch 90kg

Dritte wurden in der U18:
Lea Kaberidis 48kg, Lea Bastian 63kg, Max Müller 55kg, Felix Exner 60kg, Jan Mettke 66kg, Luca Frohloff 90kg

Dritte wurden in der U21:
Charlotte Traus 52kg, Robert Strohschein 90kg

Fünfte Plätze:
Isabell Thürfelder 63kg,  Joshua Geisler 55kg

Sechste Plätze:
Lisa Derlath 70kg

Siebente Plätze:
Marcus Stengel

Gesetzt als Kader Brandenburgs für die Nordostdeutsche Meisterschaft sind: Robin Bahlo 46kg, Jan Rinck 60kg, Ole Buth 73kg, Johanna Blietz 70kg, Ruven Lamke 81kg

Herzlichen Glückwunsch allen Platzierten und viel Erfolg für die Nordost-deutsche Meisterschaft!

 

2 Medaillen bei Deutscher Meisterschaft der Männer/Frauen

Am vergangenen Wochenende konnte sich der JC90, trotz kleiner Streitmacht, gut in Ettlingen bei den Deutschen Meisterschaften verkaufen. Allen voran Danny Paul Kiel. Der Superleichtgewichtler konnte sich bis ins Finale vorkämpfen verlor dort nur gegen den haushohen Favoriten und Olympiastarter Engelmeier aus Bayern. Auf dem Weg dorthin besiegte er erst den Niedersachsen Greco mit Ippon, dann den Badener Schuhmacher mit Waza-Ari und im Halbfinale den späteren Drittplatzierten Graf aus Bayern mit Yuko. Im Schwergewicht konnte Thomas Pille seine nach wie vor vorhandene Klasse aufblitzen lassen. Durch einen schnellen Auftaktsieg kämpfte er sich bis ins Viertelfinale vor, wo er sich gegen den Drittplatzierten der U23 EM Heinle aus Niedersachsen, nur in der Verlängerung durch eine Bestrafung geschlagen geben musste. Anschliessend gelangen Thomas zwei weitere vorzeitige Siege, wodurch er im Anschluss mit dieser Bronzemedaille eine erneute Plakette von einer Deutschen Meisterschaft nach Ffo mitnehmen konnte. Die qualifizierten Oliver Lodtka und Dennis Ehrmann konnten aufgrund von Krankheit und Verletzungen nicht in die Endkämpfe einziehen. Aus diesem Grund musste Romy Tarangul schon im Vorfeld ihre Teilnahme absagen und reiste gar nicht erst an.

Josef Voroshilovskiy gewinnt die Berlin Open mit internationalen Gästen

IMG_1932[1]

Das war ein toller Erfolg durch Josef am 18. Januar 2014 in der Franz-Mett-Sporthalle in Berlin.
Mit ca. 200 Aktiven aus 17 Vereinen von Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Hamburg, Berlin und  Polen hatte das Einzelturnier in den Klassen U10 und  U12 eine große Beteiligung gefunden.
Auf Grund der gestandenen Vereine Berlins gab es teilweise sehr zügige und auch sehr spannende Wettkämpfe. Dank somit auch an den Sportverein KIK Berlin, besonders dem Trainer Reinhard Bunk, der nicht nur als Redner, sondern auch als erfahrener Organisator und Veranstalter fungierte !
Die internationalen Gäste von Rys Warschau zeigten sich in den Einzelwettbewerben sehr stark, erkämpften insgesamt 10 Plätze von eins bis drei.
Wir, als JC 90, konnten teilweise mit Erfolg glänzen und holten in der U 10 zwei dritte Plätze durch Claas Bänsch und Hannes Peiser.

Lea-Marie Goy wurde in der U12 Zweite, verlor sehr knapp durch Kampfrichterentscheid gegen ihre Berliner Widersacherin. Trotzdem war der Trainer sehr zufrieden.
Fünfter, aber trotzdem eine starke Leistung bei 20 teilnehmenden Kämpfern und als Jahrgangsjüngster,  wurde Erik Reinhold. Mit zwei durch Kampfrichterentscheid verlorenen und vier gewonnen Kämpfen setzte Erik ein Achtungszeichen für die Zukunft.
Sofia Voroshilovskaja aus der U12 gelang es diesmal nicht, ihr ganzes Können und Erlerntes einzusetzen. Doch auch sie zeigte auf der Matte, dass sie bei den nächsten Wettkämpfen wieder ganz vorn dabei sein kann.

Johanna Mrugowsky und  Lenni Löffler aus der U10 zeigten tollen Einsatz und schieden leider nach zwei bzw. drei  verlorenen Kämpfen aus und mussten noch viel Lehrgeld zahlen. Doch bei weiterem fleißigen Training wird sich auch für sie der Erfolg einstellen. Wir dürfen auf die nächsten Wettkämpfe gespannt sein !

Herzlichen Glückwunsch !

Gelungener Jahresauftakt der Frankfurter Nachwuchsjudoka

20140112_171139

Mit der Teilnahme am vergangenen Sonnabend, dem 11.01.2014, beim 21.Erhard – Edling – Gedenkturnier des PSV Schwerin in der U15/18 und am Sonntag, den 12.01.2014 beim Turnier des 1.Schweriner Judovereins in der U11/13, haben auch unsere JC 90 – Judoka das neue Wettkampfjahr eröffnet.

Sportler aus 26 Vereinen reisten zu diesem Turnier an, darunter 7 Sportler des JC 90.

Trotz  längerer Wettkampfpause konnten unsere Kämpfer vom Ergebnis her überzeugen.

So freuten sich über zweimal Gold Pia- Sophie Suter in der U15  bis 36kg und der U18 bis 40kg. Bei den männlichen Startern holte ebenfalls überzeugend Gold, Manuel Biedermann in der U15 bis 50kg. Aufgrund seines starken Auftretens in der U15, versuchte er sich als Jahrgangsjüngster mit Erfolg in der U18. Er erkämpfte dort nach starker Leistung eine Bronzemedaille.

Das gute Gesamtergebnis unserer kleinen Delegation wurde mit drei weiteren Goldmedaillen durch Jule Mettke in der U11, Lea-Marie Goy und Joren Westphal in der U13, mit einer Silbermedaille von Ole Freitag in der U11 und einem dritten Platz durch Sarah-Michelle Kantwerk in der U13 abgerundet.

Herzlichen Glückwunsch !

 

 

Gelungener Jahresabschluss für JC90-Youngsters (U9)!

Endlich ist es soweit! Das dachten sich bestimmte viele der U9-Judoka am Freitag (20.12.). Denn die Zeit der lange geplanten und von den Kindern ersehnten Weihnachtsfeier war gekommen. So kamen alle Kinder mit ihren Eltern und Geschwister in die Judohalle, um gemeinsam den Jahresabschluss zu feiern. Immer voller wurden die Tische mit selbstgemachten Salaten, Suppen, Kuchen, Schnittchen und noch soooo viel mehr. 
Doch bevor dieses leckere Büfett geplündert werden durfte, hieß es für die U9-Schützlinge um Trainer-Team Susi Zimmermann & Gregor Wenzel: „Antreten zur Gürtelprüfung!“.Denn eins war klar, bevor das neue Wettkampfjahr beginnt und einige Sportler in die neue Trainingsgruppe kommen, muss ein neuer Gürtel um die Hüfte! So wurde schon seit vielen Wochen geübt, geübt, geübt, bis jedes Kind bereit war für die Prüfung. Und das intensive Training hat sich gelohnt! Alle 25 Kinder der Trainingsgruppe haben ihre Prüfung mit z.T. sehr guten Leistungen bestanden und hielten stolz ihre Urkunde in den Händen. Eine besondere Überraschung für die Kinder war es, gleich nach der Prüfung die neuen Gürtel von ihren Trainer überreicht zu bekommen. Und so strahlten alle Gesichter vor Freude. 
Das große Publikum (komplette Trainingsgruppe, Elter, Großeltern und Geschwister) wurde im Anschluss gleich genutzt, um 9 Sportler gebührend zu verabschieden, die ab 2014 in der neuen Trainingsgruppe von Ludwig Baumann trainieren werden. Ein Gruppenfoto und ein Judo-Anhänger als Präsent soll sie immer an diese Trainingsgruppe erinnern. In diesem Sinne wünschen wir euch nochmal viel Erfolg, Spaß, Verletzungsfreiheit und neue Freunde in der neuen Gruppe. 
Nun stürmten alle zum Büfett und ließen sich bei Weihnachtsmusik die Köstlichkeiten schmecken. Es wurde gespielt, geredet und gelacht, bis sich der Tag langsam dem Ende neigte. Ein Abschluss-Fußballspiel machte besonders die Jungs nochmal glücklich und beim finalen Tauziehen – Trainer gegen Kinder – konnte die Trainingsgruppe ihren Teamgeist zeigen und die Trainer mit überraschender Überlegenheit besiegen. 
Für alle also eine gelungene Abschlussfeier, bei der die Kinder mit Schoko-Weihnachtstüte und vor allem mit einem neuen Gürtel nach Hause gehen konnten.

Wir (Susi & Gregor) bedanken uns nochmal recht herzlich bei:

  • den Eltern für die Unterstützung, das Fahren zu den Wettkämpfen und das leckere Essen und Trinken!
  • Co-Trainer Daniel, der sich geduldig um die Weiß-Gurte beim Erlernen der Techniken gekümmert hat! Wir hoffen, ihn nächstes Jahr offiziell als Trainer begrüßen zu können.
  • Prüfer Adrian Markov, der kurz vor Weihnachten noch die Zeit gefunden hat, die vielen Prüfungen abzunehmen!

Herzlichen Glückwunsch auch an Wiebke Westphal und Christian Matuschowitz, die beide in der Freizeit-/Elterngruppe trainieren. Sie bestanden ebenfalls die Prüfung zum gelb-orangen Gürtel!

DSC09212

Bestandene Prüfung zum 2. Dan

Susi Zimmermann und Gregor Wenzel vom JC 90 Frankfurt (Oder) bestanden die Prüfungen zum 2. Dan mit sehr guten Leistungen.

Judohalle Frankfurt (Oder) – 10 Uhr am 11.12.13 – was kann bei diesem Zahlenspiel wohl noch schief gehen?
Nach gewissenhafter, zielstrebiger und intensiver Vorbereitung stellten sich die frühere Jugend-Europameisterin Susi Zimmermann und der Student Gregor Wenzel, der jahrelange Erfahrungen als Trainer hat, der Prüfung zum 2. Dan.

DSC09202

Geprüft wurden sie von der in diesem Jahr höchstgraduierten Dan-Kommission. Hubert Sturm (8. Dan), Klaus Milow (7. Dan) und Dieter Rochow (6. Dan) sahen eine sehr gute Prüfung.
Besonders hervorhebenswert war die Kata. Beide wurden motiviert, sich doch in dieser Richtung weiter zu entwickeln.

DSC09198

Text: BJV/ B. Arndt

Sportschüler lassen das Wettkampfjahr erfolgreich ausklingen

clip_image001

Am 07.Dezember ging es für unsere Jungs zum traditionellen Weihnachtsturnier nach Königs Wusterhausen. An den Start für U15 gingen die Sportschüler Leon Kupsch (Vetschau), Dan Matuschowitz und Darius Röming (beide JC90 Ffo). Alle drei bestritten abwechslungsreiche Kämpfe mit sehenswerten Aktionen und kämpferischen Ehrgeiz. Gold erkämpften Dan Matuschowitz und Darius Röming, Bronze erkämpfte Leon Kupsch. Darius und Dan gewannen alle Kämpfe auf Ippon und holten somit verdient die Gold. Ein wirklich schöner und gelungener Abschluss des Wettkampfjahres 2013. Alle Gewinner erhielten nicht nur Medaillen, sondern auch Süßes und was zum Spielen.

Das Wettkampftag bot also Spannung, Spiel und Schokolade. Das Jahr 2014 kann kommen.

Text: Röming

Großes Erlebnis für Nachwuchsjudoka des JC 90 am 07.12.2013

DSC00609

 

Zum Abschluss des Jahres 2013 fuhren am 07.Dezember 13 Kämpfer/innen des Judoclub 90 Frankfurt(Oder)in den Altersklassen U8,10,13 und 15, mit Ihren Eltern nach Merseburg zum Nicolausturnier, um nicht nur dem Orkan Xaver zu trotzen, sondern auch der Gegnerschaft aus 30 Vereinen Sachsens, Sachsen-Anhalts, Thüringen, Brandenburgs, Schleswig Holsteins, Polens und überraschend auch der Ukraine.

Angekommen im Hotel bezogen wir unsere Suiten und marschierten direkt zur Wettkampfstätte, wo am Abend noch gewogen wurde.

Das wichtigste: ” Die Waage war vollbracht”,.

Nun konnten wir endlich, wie die alten Germanen schlemmen.

Es gab Grillfleisch, Bouletten, Würstchen, Kartoffelsalat. Vor allem erwähnenswert, das Zaziki, welches am Wettkampftag noch die Gegner verschreckte.
Spezielle Getränke für den Ältestenrat gab es auch. Es wurde bis Mitternacht geredet, gelacht und Pläne für das neue Jahr geschmiedet. Ein Dankeschön nochmals an den PSV Merseburg und dem Sportkamerad Volker Veit, der dieses nette und glorreiche Wochenende für uns möglich machte.

Nach dem Frühstück ging es in die Arena. Es wurde auf fünf Matten gekämpft.
Von den ca. 400 Judoka, die sich in der Rischmühlenhalle getroffen haben, haben unsere Aktiven, neben sieben ersten Plätzen, vier zweiten Plätzen, einen dritten Platz und einen siebten Platz, auch große Anerkennung mit nach Hause gebracht.

Bei so vielen Kämpfern war es für die Wettkampfleitung und Listenführer teilweise sehr schwer die Übersicht zu behalten.
Vor allem durch die schwierigen Namen unserer polnischen und ukrainischen Gäste, die auch mal auf den falschen Mattenflächen auftauchten, kam es schon mal vor, dass Kämpfe vertauscht wurden. Aber das störte das Kampfgeschehen nicht.

Für besondere Aufmerksamkeit sorgten am Ende der Veranstaltung die Kämpfe in der U15 von Pia-Sopie Suter und Tom Moritz.
Pia gewann sehr knapp das Finale, unter Anfeuerung alle Kinder und Eltern, gegen einen Jungen mit taktischer Cleverness und Tom gegen einen viel höher graduierten Gegner mit einem sauberen Wurfpunkt. Eine super Leistung, aber auch die anderen Teilnehmer unseres Vereins waren außerordentlich gut drauf.

Hier die Platzierungen:
Erste Plätze:
U10: Thilo Kalz 27kg,
U13: Lea-Marie Goy 33kg, Lara Ackermann 42kg, Joren Westphal 31kg, Nick Köhler 34kg,
U15: Pia-Sophie Suter 40kg, Tom Moritz 37kg

Zweite Plätze:
U8: Jannes Westphal 27kg
U10: Jule Mettke 40kg,
U13: Tobias Hofmann 55kg
U15: Jenny Kalz 49kg

Dritte Plätze:
U10: Ole Freitag

Siebenter Platz: (von 16) Lenny Wittchen 40kg

Gratulation für das starke Auftreten unserer Teilnehmer zu ihrem großen Erfolg und eine Dankeschön an die Eltern und unserem mitgereisten Kampfrichter vom PSV Senftenberg Martin Haider, der wieder einmal korrekt und souverän das Wettkampfgeschehen überwachte.

 

Vorweihnachtliche Geschenke

Sichtlich zufrieden waren am Wochenende (07.12.) Eltern und Trainer der jüngsten Kämpfer des Judo-Club 90 Frankfurt (Oder). Die U9-Schützlinge des Trainerteams S. Zimmermann/ G. Wenzel nahmen sehr erfolgreich am 21. Kreispokal-Weihnachtsturnier in Königs Wusterhausen teil. Beim letzten Wettkampf des Jahres zeigte sich jeder hoch-motiviert. Allen voran Maximilian Wolf (“Mäxchen”) bewies Kämpferherz und wurde nach drei Siegen mit der Goldmedaille belohnt. Ein weiterer Turniersieg ging an Malte Wendt, der nach einer schweren Verletzung erstmals wieder im Aufgebot stand. Mit dem ewigen zweiten Platz musste sich Claas Bänsch zufrieden geben. Er gewann nach seiner Auftaktniederlage seine beiden weiteren Duelle mit technischen Raffinessen. Für eine Überraschung sorgten unsere Debütanten Leni Löffler, Jaden Pares Lange, Fynn Lobback und Robert Heiden. Sie bewiesen kämpferischen Mut, konnten den ein oder anderen Kampf für sich entscheiden und zeigten so, dass die Gürtelfarbe nicht über Sieg oder Niederlage entscheidet. So endete das Judo-Wettkampfjahr für alle Kinder mit einer Medaille und – da grad erst Nikolaus war – mit einem Schokoladen-Weihnachtsmann.

Jetzt wird der Blick auf die anstehenden Gürtelprüfungen fokussiert und dann geht es in die verdiente Weihnachtspause.

1. Platz: Maximilian Wolf, Malte Wendt

2. Platz: Anna-Sophie Biener, Leni Löffler, Claas Bänsch, Hannes Peiser, Jaden Pares Lange

3. Platz: Robert Heiden, Fynn Lobback, Till Bruno Heidenreich, Vincent Scharna

Text: S. Zimmermann/ G. Wenzel

U11-Nachwuchs zu Gast in Trutnov/Tschechien

Auf nach Tschechien,

hieß es am Donnerstag, den 28.November für den Frankfurter Judonachwuchs der Trainingsgruppe   Ludwig Baumann und Gregor Wenzel  (der mit unserem jüngsten Judokämpfer Jannes Westphal anreiste). Gemeinsam mit dem Budo-Dojo Fürstenwalde und dem Judoclub Eberswalde traten wir die lange Reise über Polen nach Tschechien mit 60 Personen an.

Die Straßen waren frei, das Wetter blieb uns hold und das Wichtigste: der Bus blieb ganz!

Müde kamen wir am späten Abend in Trutnov an, bekamen noch eine warme Mahlzeit und dann ging es für alle schnell ins Bett.

Am Freitag hatten wir noch Wettkampffrei und so entspannten wir uns alle  bei verschiedenen Aktivitäten. Eine Gruppe fuhr nach Harrachov und schaute sich dort ein Museum und eine Werkstatt für Glasbläserei  an – eine unglaublich interessante Arbeit und ein tolles Erlebnis für uns.

Der Rest der Truppe hatte sich für die sportliche Variante entschieden und ging am Vormittag auf die Schlittschuhbahn. Es war herrlich zu sehen, wie einige der sonst so starken Judoka, dort auf den wackligen Kufen ins Schwitzen gerieten. Am Nachmittag ging es dann noch in die Schwimmhalle, wo der 3 Meter- und auch der 5 Meterturm sofort von den Mutigen  in Beschlag genommen wurden, aber auch das warme Babybecken war  vor allem bei den Eltern sehr beliebt.

Am Abend saßen dann die Erwachsenen noch bis tief in der Nacht zusammen und hatten sich so manch lustige Anekdote zu erzählen und auch die Kinder feierten eine ausgelassene eigene Party.

Samstag war dann endlich Wettkampftag. Eigentlich sollte es nur ein kleines Spaßturnier für uns zum Jahresende werden, wir waren dann doch sehr überrascht, dass so viele Teilnehmer vor Ort waren. Es nahmen Polen, Tschechen, Slowaken und Deutsche (bis aus Hessen) an dem Turnier teil. Die Gewichtsklassen waren gut verteilt und jeder Sportler hatte ein gutes Teilnehmerfeld in seiner Gewichtsklasse. Es gab wirklich sehr spannende und explosive Kämpfe an diesem Tag zu sehen, die Kämpfer waren hochmotiviert und gingen mit vollem Einsatz zur Sache. Am Ende konnten die Frankfurter Judoka 6x Gold, 4x Silber und 6x Bronze mit nach Hause nehmen und auch die Fürstenwalder und Eberswalder Judoka konnten an diesem Tag überzeugen und holten so manche Medaille.

Am  Abend gab es dann noch eine kleine Abschiedsparty und dann vielen alle todmüde ins Bett.

Sonntag ging es dann gleich nach dem Frühstück  los und wir konnten den 1. Advent noch gemütlich zu Hause ausklingen lassen.

Es war eine tolle, erlebnisreiche Fahrt und alle Sportler, Eltern und Trainer waren sich einig – das wiederholen wir und zwar schnellstmöglich!!!

Zum Schluss noch ein großes Dankeschön an Axel Stuwe aus Fürstenwalde, der uns mal wieder seinen Bus zur Verfügung gestellt hat, die Organisation vor Ort  übernommen und uns sicher wieder nach Hause gefahren hat!!!

Viele Grüße auch nach Eberswalde zu Viktor Semenko vom Judoclub  und ein großes Dankeschön für die sportliche Zusammenarbeit!

Ergebnisse:

Gold ging an Thilo Kalz, Lea Marie Goy, Joren Westphal (alle U11), Pia Suter, Jenny Kalz, Darius Röming (alle U13)

Silber ging an: Marlon Adam, Tom Blume, (U11), Philipp Strauß, Dan Matuschowitz (U13)

Bronze ging an: Jannes Westphal, Jule Mettke, Erik Reinhold (U11), Tobias Hofmann, Nico Jahnke, Tom Moritz (U13)

Text: W. Westphal

Termine
Sep
11
So
ganztägig Landesliga Heimkampf
Landesliga Heimkampf
Sep 11 ganztägig
Dritter Kampftag: 11.09. in Frankfurt (Oder) – HEIMKAMPF in der Brandenburg-Halle KSC Strausberg vs. Judo-Club 90 e.V. Judo-Club 90 e.V. vs. PSV Frankfurt / RSV Eintracht Judo-Club 90 e.V. vs. JV Königs Wusterhausen / Zernsdorf
Okt
15
Sa
ganztägig Landesliga 4. Kampftag
Landesliga 4. Kampftag
Okt 15 ganztägig
Vierter Kampftag: 15.10. in Ludwigsfelde Erster vs. Vierter Zweiter vs. Dritter Fünfter vs. Achter Sechster vs. Siebter Neunter vs. Zehnter Verlierer Kampf 3 vs. Verlierer Kampf 4 Sieger Kampf 3 vs. Sieger Kampf 4 Verlierer[...]
DSC07299 DSC07381
DJB-Vereinszertifikat
Wir danken unseren Sponsoren
Count per Day
  • 104399Besucher gesamt:
  • 31Besucher heute:
  • 87Besucher gestern:
  • 703Besucher letzte Woche:
  • 2793Besucher pro Monat:
  • 0Besucher momentan online: