DSC05602Am Wochenende (27./28.02.) fanden in Herne die Deutschen Meisterschaften der Altersklasse U18 statt. Über 400 Sportlerinnen und Sportler qualifizierten sich bei den Gruppenmeisterschaften für diesen Wettkampf und kämpften nun um den nationalen Titel und die Podestplätze. Mit dabei waren auch 5 unserer JC90-Kämpferinnen und Kämpfer, die sich zwei Wochen zuvor verdient bei der Nordostdeutschen Meisterschaft für diesen Höhepunkt qualifiziert hatten.

Am Samstag gingen für unserer Verein Manuel Biedermann und Elias Pracht in der Gewichtsklasse -66 kg an den Start. Der erst im Januar 15 Jahre alt gewordene und erstmals in der U18 kämpfende Elias bestritt den ersten Kampf des Tages. Leider musste er gleich zu Beginn eine Niederlage gegen den erfahreneren Kämpfer O. Schulze (Eisenach) einstecken, gegen den letztendlich die nötige Kraft fehlte. Auch im zweiten Kampf zollte der Frankfurter dem “Gewicht machen” Tribut und schaffte es nicht sein volles Leistungspotenzial abzurufen. So musste Elias an diesem Tag nur Lehrgeld zahlen. Als jüngster U18-Jahrgang hat er aber noch 2017 & 2018 die Chance, sich in dieser Altersklasse durchzusetzen.

Manuel Biedermann traf nach einem FL-Sieg in der zweiten Runde auf einen starken Kontrahenten aus Speyer. “Manu” zeigte immer wieder gute Angriffe, die aber nicht belohnt wurden. Ganz im Gegenteil: bereits nach 1 Minute standen zwei Bestrafungen auf seinem Konto. Trotz starkem Kampfwillen und guten Wurfversuchen, die seinen Gegner ins wackeln brachten, aber leider nicht zu Fall, konnte unser JC90-Kämpfer den gänzlich knappen Rückstand nicht mehr aufholen und rutschte in die s.g. Trostrunde, in der man immer noch die Chance auf Bronze hat. Manuel war nach dieser unnötigen Niederlage noch motivierter. Gleich zwei Gegner besiegte er vorzeitig mit tollen Würfen bereits nach der Hälfte der Kampfzeit. Auch im Folgekampf zeigte “Manu” gute Angriffe, geriet aber erneut mit 2 Bestrafungen in den Rückstand. Es begann eine umkämpfte Aufholjagt, in der er seinen Gegner auch zum Fallen brachte. Trainer und Zuschauer plädierten für eine kleine Wertung, doch die Kampfrichter entscheiden sich leider dagegen. So musste Manuel die zweite Niederlage einstecken und beendete mit einem 9. Platz den Wettkampf. Aber auch er hat nächstes Jahr nochmal die Chance in der U18 anzugreifen, dann als ältester Jahrgang und vielleicht mit einem Hauch mehr Glück in den entscheidenden Situationen.

Am Sonntag standen dann unsere U18-Frauen auf der Matte. In der Gewichtsklasse -52 kg griff für den JC90 Valentina Stengel ins Geschehen ein. “Valli” präsentierte einen guten Turnierauftakt. Mit einer sauberen Innen-Sichel gewann sie ihren ersten Kampf vorzeitig mit Ippon. Auch im nachfolgenden Kampf erzielt die Frankfurterin einen Sieg. Diesmal im Boden mit einer Laufwürge, die ihre Gegnerin zur Aufgabe zwang. Nun wartete die Hessin Markloff auf unsere JC90-Athletin. “Valli” gab ihr bestes, schaffte es jedoch nicht ihren Griff wirksam durchzusetzen. Am Ende ging der Kampf im Boden gegen die spätere Deutsche Meisterin verloren. Noch enttäuscht von dieser Niederlage konnte “Valli” in der Trostrunde nicht mehr an die beiden guten ersten Kämpfe anknüpfen und musste eine erneute Niederlage hinnehmen. Damit landete Valentina auch auf einem 9. Platz.

Einen vergleichbar guten Auftakt zeigte die gebürtige Oderstädterin Gina-Marie Peisker in der Gewichtsklasse -63 kg. Auch sie konnte zwei Kämpfe in Folge vorzeitig gewinnen. Im ersten Kampf zeichnete sich die wiederholte Boden-Arbeit mit Trainerin Susi Zimmermann aus, denn Gina gewann, wie zuvor “Valli”, mit einer Würgetechnik. Im zweiten Kampf brachte ein blitzsauberer Ko-uchi-maki-komi Ginas Gegnerin zu Fall und bescherte der JC90-Kämpferin einen weiteren vorzeitigen Sieg. Erst im dritten Duell war Gina der erfahrenen Trenz (Speyer) unterlegen und verpasste so das Halbfinale. In der Trostrunde ließ Gina ihrer Gegnerin keine Chance, zeigte immer wieder gefährliche Wurfversuche und gewann mit einer weiteren Würgetechnik. Mit Dena Pohl (Potsdam) wartete nun eine etablierte -63kg-Kämpferin auf unsere Frankfurterin. Leider war Gina der Respekt vor dieser Gegnerin anzumerken und so blieb sie nicht ihrer Linie aus den Vorkämpfen treu, auch wenn sich alle Trainer einig waren und sind, dass Gina die Fähigkeiten besitzt, auch hier gewinnen zu können. Leider ging der Kampf verloren. Gina wurde aber als 7. Platzierte bei der Siegerehrung mit einer Urkunde geehrt und kann mit ihrer gezeigten Leistung zufrieden sein. In Zukunft sollte sie ihren eigenen Stärken aber mehr vertrauen und selbstbewusster agieren. Dann sehen wir sie bestimmt im nächsten Jahr um die Podestplätze mitkämpfen.

Als dritte JC90-Athletin ging Lea-Sophie Bastian (-70 kg) an den Start. Nach einer langen Verletzungspause, die sich über die gesamte vergangene Wettkampfsaison zog, konnte sich “Basti” 14 Tage zuvor souverän für diese Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Nach einem FL-Sieg wartete allerdings gleich eine stark auftretende Kämpferin aus Abensberg auf unsere Frankfurterin, gegen die sich “Basti” nicht durchsetzen konnte. In der Trostrunde siegte sie dann zunächst gegen eine Kämpferin aus NRW und anschließend gegen eine Bayrische Judoka mit einem tollen Fußwurf mit anschließender Festhalte im Boden. Durch eine nachfolgende Niederlage platzte aber der Traum von einer vorderen Platzierung. Lea-Sophie Bastian landete auf Platz 9. Wir hoffen, dass sie diese Saison von Verletzungen verschont bleibt, ebenso wie unsere anderen Judoka natürlich, und mit fleißigen Training die Verletzungspause aufholen kann.

Zusammenfassend kann man sagen, dass letztendlich ein Zusammenspiel aus noch fehlender Erfahrung und Selbstvertrauen sowie auch dem Fehlen von einem Hauch Glück in den entscheidenden Situationen dazu führte, dass unsere Frankfurter diesmal ohne Medaille bzw. Pokal nach Hause fahren mussten. Trotzdem zeigten alle JC90-Judoka tolle Kämpfe und da sie auch nächstes Jahr noch in dieser Altersklasse kämpfen dürfen, sind wir positiv gestimmt und freuen uns auf die Deutsche Meisterschaft 2017. Mit Trainingsfleiß und Selbstvertrauen, dass sich unsere Kampferinnen und Kämpfer noch in vielen Turnieren diesen Jahres holen können, stehen die Chancen gut, dort nach einer Medaille zu greifen.

Nun konzentrieren wir uns auf die U21, denn hier kämpfen unsere Vereinssportler am Wochenende ebenfalls bei der Deutschen Meisterschaft. Diese findet in der Frankfurter Brandenburghalle statt und wir hoffen, dass uns der Heimvorteil etwas bei der Medaillenjagt. Also kommt alle vorbei und feuert unsere Judoka lautstark an! Samstag ab 9.30 Uhr!

DSC05634

Unsere 7. Platzierte Gina-Marie Peisker (rechts) und ihre Trainingspartnerin und Vize-Deutsche Meisterin Sophie Brendicke (JC Großbeeren).

Termine

Es gibt keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Facebook-create new-instagram-text-logo
DSC07336
DJB-Vereinszertifikat
Wir danken unseren Sponsoren
Count per Day
  • 192328Besucher gesamt:
  • 31Besucher heute:
  • 90Besucher gestern:
  • 879Besucher letzte Woche:
  • 1952Besucher pro Monat:
  • 1Besucher momentan online: