Gruppenbild

Für Original-Größe bitte Bild anklicken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trainingszeiten:

Montag 15:00-16:30
Dienstag 15:30-17:00
Donnerstag 16:00-17.30
Freitag 15:00-16:30

Trainingsort: Judohalle

Trainerin: Susi Zimmermann und Dennis Ehrmann

Aktuelles zur Trainingsgruppe:


 

Youngsters: Ein letztes Kräftemessen vor der Sommerpause

IMG_2848Einige Youngsters des JC90 nutzten am Wochenende die Möglichkeit, noch einmal vor den langen Sommerferien nach Medaillen zu greifen. Diesmal ging es zum Tegel-Cup in die Bundeshauptstadt Berlin. Schon in den vergangenen Wettkämpfen bewiesen die Berlinerihre Stärke. Umso motivierter waren die jungen JC90-Sportler. Sie wollten unbedingt zeigen, dass sie stets ein Wort bei der Medaillenvergabe mitzureden haben.
Das gelang ihnen auch sehr gut und am Ende konnten drei Gold- und vier Silbermedaillen mit zurück in der Oderstadt gebracht werden. (mehr …)

Youngsters fordern Stützpunkterhalt!

Tolle Aktion von unseren Youngsters gestern beim Training, mit einer klaren Forderung an DJB und DOSB, die am 19.06. über die Zukunft unseres Judo-Bundesstützpunktes entscheiden. Einige Youngsters trainieren 4x pro Woche, um später an der Frankfurter Sportschule und am Stützpunkt eine möglichst erfolgreiche Sportlaufbahn einschlagen zu können. Der Wegfall des Bundesstützpunktes würde dem Ganzen einen dicken Strich durch die Rechnung machen. Wir hoffen weiterhin auf eine objektive Bewertung unseres Standortes und dessen Erhalt!

18952868_1793960813952142_216286409692678926_n

Bronze für Mädchen und Jungs beim Landesjugendpokal

IMG_2200Am vergangenen Wochenende fand in Ludwigsfelde der Landesjugendpokal der Altersklasse U12 statt. Nachdem der Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) in den letzten Jahren mit den Jungs immer sehr erfolgreich bei dieser Mannschaftsmeisterschaft abschnitt, gelang es dem traditionsreichen Frankfurter Judo-Club dieses Jahr erstmals auch ein komplettes Mädchen-Team in der U12 zu stellen, ohne auf Judoka anderer Vereine zurückgreifen zu müssen.
So freuten sich alle Beteiligten sehr auf diesen Wettkampf, denn Mannschaftskämpfe versprechen noch etwas mehr Spannung und faszinieren durch die tolle Atmosphäre, da jeder Kämpfer von seinem Team am Mattenrand lautstark angefeuert wird. (mehr …)

Josef Voroshilovskij ist neuer Landesmeister der U13

IMG_2179Am Samstag (20.05.) trafen sich alle Brandenburger Judoka der Altersklasse U13 in Ludwigsfelde. Hier fand die Landeseinzelmeisterschaft statt – der Jahreshöhepunkt für die jungen Kämpfer. Natürlich wollten auch die Youngsters des Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) e.V. ein deutliches Wort bei der Medaillenvergabe mitreden und gingen hoch motiviert an den Start. Es kam zu sehr spannenden und harten Kämpfen, denn jeder wollte natürlich am Ende den Titel des Landesmeisters für sich beanspruchen. (mehr …)

Youngsters: Per Flugzeug zum international Wettkampf nach Riga

IMG_1957Spannung und Aufregung stand den Youngsters des JC90 ins Gesicht geschrieben, als das Flugzeug auf der Startbahn beschleunigte und wenige Sekunden später in Richtung Lettland abhob. Für viele Kinder und auch einige Elternteile war es die erste Flugreise in ihrem Leben. Es ging nach Riga, zum hochkarätigen internationalen KYODAI Judo-Turnier und einem anschließenden Trainingscamp. 5 Tage blieben die Youngsters dort und kehrten am Ende sogar mit 3 Medaillen wieder zurück an die Oderstadt. (mehr …)

Kräftemessen beim 9. Internationalen Pokalturnier der Stadtwerke Frankfurt (O.)

HHER7185Freitag (28. April), Brandenburg-Halle des Olympiastützpunktes Frankfurt (Oder). 500 Judomatten wurden zu vier großen Kampfflächen verbaut. Alles ist startklar für die 9. Auflage des Frankfurter Stadtwerkepokals. Kaum fertig mit dem Aufbau, fuhren 2 Kleinbusse und mehrere PKWs auf das Gelände des Sportzentrums. KYODAI Riga steht in knallgrüner Schrift auf den Fahrzeugen. 13 Stunden war das Judo-Team aus der lettischen Hauptstadt Riga unterwegs. Nun hatten sie ihr Ziel erreicht und freuten sich auf den Wettkampf in Frankfurt. Das Pokalturnier der Stadtwerke Ffo, dass vom Judo-Club 90 e.V. ausgetragen wird, gewinnt immer mehr an Bedeutung. Neben Lettland nahm auch ein polnisches Team am Wettkampf teil. Knapp 30 Vereine aus den Bundesländern Berlin, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und natürlich Brandenburg meldeten sich an. Gut 300 Judoka kämpften in den Altersklassen U9, U11 und U13 um die Medaillen. (mehr …)

JC90-Youngsters in Thüringen erfolgreich

17103628_1673117102703181_8807638254244711041_nAls Auszeichnung für gute Trainingsleistungen fuhren am vergangenen Wochenende unsere Trainer der U11 mit 7 Athleten ins thüringische Meiningen.
Direkt nach der Ankunft am Freitagnachmittag besuchte unser Team die Goetz-Höhle in Meiningen welches die größte begehbare Kluft- und Spaltenhöhle Europas ist, dementsprechend groß war das Staunen. Am Abend holten sich unsere Sportler den letzten Schliff bei einem gemeinsamen Judotraining mit den Kämpfern des PSV Meiningen. Danach wurde sich beim gemeinsamen grillen, wie es sich für Thüringen gehört, gestärkt.
Am Samstag fand dann das 15. Horst Schenck Gedenkturnier statt und unsere Kämpfer konnten ihren guten Trainingszustand unter Beweis stellen und 4x Gold,1x Silber und 2x Bronze gewinnen.
Insgesamt war es ein sehr gelungenes Wochenende und eine tolle Erfahrung für unsere Sportler!
Dafür möchten wir uns nochmal beim Team der Goetz-Höhle und ganz besonders beim JUDO Team PSV Meiningen 90 e.V. bedanken!

17103478_1673117196036505_3964391751037500945_n

Nachwuchs des JC90 in Kremmen erfolgreich

IMG_0805

U13m: Lucas Deutschländer & Josef Voroshilovskij

An diesem Wochenende fanden in Kremmen gleich zwei Judo-Wettkämpfe statt, an denen auch der JC90-Nachwuchs teilnahm. Am Samstag ging es für die Judoka der U13 und U16 zum Internationalen Pharma-Turnier, einem Sichtungswettkampf des Brandenburgischen Judo-Verbandes. Und Sonntag kämpften dann die etwas jüngeren Sportler der U11 beim Autohaus Lambeck Turnier. Leider war das Kampf-Team des JC90 auf Grund der Grippewelle stark dezimiert und nur etwa die Hälfte der eigentlich gemeldeten Sportler konnte anreisen. Nichts desto trotz gab natürlich jeder sein Bestes und versuchte, um die Medaillen mitzukämpfen. (mehr …)

Doppel-Silber für den Judo-Club 90 beim Frankfurter Team-Cup

IMG_0752Am Sonntag fand in der Judohalle des Frankfurter Olympiastützpunktes der U12 Team-Cup statt. Als Gastgeber richtete der JC90 erstmalig ein solches Mannschaftsturnier aus, auch auf Hinblick und als Training für den im Mai stattfindenden Landesjugendpokal. So trafen sich am Sonntagvormittag neun Mannschaften aus fünf Vereinen, die um die Medaillen und Pokale kämpften. Jugendwart Gregor Wenzel erhofft sich, dieses Turnier in den kommenden Jahren genauso in den Wettkampfkalender Brandenburgs zu verankern, wie es das große „Pokalturnier der Stadtwerke“ geschafft hat, das am 29./30. April erstmalig, auf Grund der hohen Teilnehmerzahlen an zwei Tagen stattfindet. So soll auch der Team-Cup von Jahr zu Jahr wachsen und es in die große Brandenburghalle schaffen. Mit den starken Teams aus Potsdam, Oranienburg, Hoppegarten, Königs Wusterhausen und natürlich dem ausrichtendem JC90, stimmte auf jeden Fall die Qualität des Wettkampfes am Sonntag. (mehr …)

Weihnachtsfeiern unserer Judoka

img_0324Diese Woche standen für unsere Judoka, zusammen mit ihren Trainingspartner/innen Weihnachtsfeiern, als gemeinsamer Jahresabschluss, auf dem Programm. Unsere Youngsters trafen sich auf dem urigen Gelände von “Wupi’s Imbiss” im Rosengartener Wald. Dort wurde gegrillt und die Kinder konnten sich Knüppelbrot über dem Lagerfeuer backen. Mit Fackeln und Taschenlampen ausgerüstet, ging es dann noch auf eine Nachtwanderung durch den dunklen Wald. Grade noch rechtzeitig, mit dem letzten Flackern der Fackeln, wurde nach ca. 30 Min dann wieder das sichere Gelände erreicht, wo sich die Youngsters dann mit Kinderpunsch aufwärmten und noch gemeinsam am Lagerfeuer gestanden wurde. Am Ende gab es natürlich für jedes Kind noch einen großen Schokoladen-Weihnachtsmann.

img_0332Unsere Sportschülerinnen trafen sich in unserer polnischen Nachbarstadt Slubice. Dort wurde abends gemeinsam gegessen und im Rahmen des “Wichtelns”, überreichten sich die Judoka gegenseitig die Weihnachtsgeschenke. Natürlich wurde viel gelacht und auf Highlights des Jahres zurückgeblickt und so manch Anekdote erzählt.

Starkes und erfolgreiches Auftreten der JC90-Youngsters beim Int. Mammut-Cup in Spremberg

15171160_1555288437819382_8359626608863171816_nAm Samstag fand in Spremberg der 11. Internationale Mammut-Cup statt. Neben Vereinen aus Brandenburg, reisten auch Judoka aus Leipzig, Tschechien und Polen an, um sich in den Altersklassen U9 Und U11 zu messen. Auch unsere Youngsters nutzten natürlich die Möglichkeit, bei einem qualitativ hochwertigen Turnier ihre Fähigkeiten zu testen. Das Bestmögliche holten dabei Charlotte Nettesheim (-30 kg), Eddi Harz (-31 kg) und Arved Hagen Hein (+45 kg) raus, die jeweils Gold gewannen. (mehr …)

Youngsters kehren mit 23 Medaillen aus Strausberg wieder

Heute (12.11.) fand der, schon zur Tradition gewordene, ERGO-Cup in Strausberg statt. Viele brandenburgische Judo-Vereine, aber auch die starken Berliner nutzen diesen Wettkampf zum Kräftemessen. Unser Youngsters-Team reiste mit 26 jungen, motivierten Kämpfern an, um bei der Medaillenvergabe ein kräftiges Wort mitzureden. Besonders hervorzuheben sind die Goldmedaillen-Gewinner Joel Korthals, Eddi Harz und Arved Hagen Hein. Das Frankfurter Trio zeigte tolle und teilweise sehr spannende Kämpfe, die dank des nötigen Bisses und guter Technik zu Gunsten unserer Oderstädter ausgingen. Besonders der junge Eddi Harz bewies, (mehr …)

Youngsters feiern Halloween

dsc09079Wer am Samstag Nachmittag Hexen, Zombies, Vampire und andere Schreckensgestalten in Autos gesehen hat, muss sich keine Sorgen um seinen geistigen Zustand machen. Das waren dann bestimmt unsere Judo-Youngsters, die gemeinsam mit ihren Eltern zur JC90-Halloweenfeier fuhren. (mehr …)

Youngsters in Bad Belzig erfolgreich

img_7849Am Wochenende gingen unsere Youngsters beim Stadtwerketurnier in Bad Belzig an den Start. Alle haben sehr gut gekämpft und für die Trainer war es sehr schön zu sehen, dass das Gelernte auf der Matte umgesetzt werden konnte.

 

Wir freuen uns über folgende Platzierungen:

(mehr …)

Youngsters beim 41. Silbernen Roland in Brandenburg

dsc09031

Leider waren nicht alle Sportler zum Foto-Termin anwesend…

Am Wochenende kämpften unsere Youngsters in Brandenburg/Havel beim 41. Silbernen Roland, einem seit vielen Jahren sehr gut besetzten Turnier des Brandenburgischen Judo-Verbandes. Folgende Platzierungen wurden erreicht: (mehr …)

Int. Mazda Cup: Erstes Kräftemessen nach langer Sommerpause

img_7772Youngsters und U18 beim Mazda-Cup

An diesem Wochenende gab es für unsere Judoka das erste wirkliche Kräftemessen nach den Sommerferien. Beim internationalen Mazda Cup des SV Motor Babelsberg trafen sich viele starke Nachwuchs-Judoka um erneut auf sich aufmerksam zu machen. Am Samstag gingen unsere Youngsters an den Start, betreut durch die Trainer (mehr …)

Youngster-Team sagt: DANKE MAREIKE!

MareikeUnser Youngsters-Team wurde in den letzten 2 Wochen von Sportschülerin Mareike Reddig im Training unterstützt. Mareike absolvierte in dieser Zeit beim Brandenburgischen Judo-Verband ihr Berufspraktikum und half so, neben ihren Aufgaben beim BJV, auch in unserem Verein als Nachwuchstrainerin. (mehr …)

Youngsters beim Frankfurter Stadtfest

IMG_7031

Unsere Youngsters waren auch in diesem Jahr wieder beim Hansestadt-Fest aktiv. Gemeinsam mit ihrem Trainer Gregor Wenzel zeigten sie ihr Können erst auf der ProAgro-Bühne, bevor es dann nochmal auf die größere Kinder-Bühne am Rathaus ging. Unter dem Beifall von vielen interessierten Kindern und Eltern wurden verschiedene Falltechniken, Würfe und Trainingskämpfe gezeigt. Zum Abschluss gab es dann noch eine Pyramide für die Zuschauer. – Danke an unsere kleine Youngsters-Delegation und den helfenden Händen der Eltern für diese Aktion.

Voroshilovskij-Geschwister freuen sich über Medaillen bei den Landesjugendspielen

Sowohl der U13-Kämpfer Josef Voroshilovskij, als auch seine ältere Schwester Sofia (U15) konnten am Wochenende bei den Landesjugendspielen, welche den Stellenwert der Landesmeisterschaft haben, die Bronze-Medaille erkämpfen. Für Josef ist es die höchste Meisterschaft seiner Altersklasse und als jüngster Jahrgang kann er über seine 3 gewonnenen Kämpfen und der nur knappen Niederlage sehr stolz sein. Sofia hat sich mit ihrem dritten Platz jetzt für die Nordost-Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Wir wünschen ihr dort viel Erfolg!IMG_6922IMG_7008

JC90-Judoka erneut beim größten Nachwuchsturnier Europas erfolgreich

DSC07399

Die Medaillen-Gewinner und 5. Plätze

Rückblick: 01. Januar 2016. Seit 0.00 Uhr ist die Online-Anmeldung für das „42. internationale Judo-Turnier Venray“ offen. Während allgemein ins neue Jahr gefeiert wird, sitzen weltweit einige Judo-Trainer am Computer und melden ihre Sportlerinnen und Sportler für das größte Nachwuchsturnier Europas an. So auch der Jugendwart des Frankfurter Judo-Club 90 e.V. Denn die Startplätze sind begehrt. Das Jahr ist erst wenige Minuten alt und bereits mehrere Hundert der 1400 Teilnehmerplätze sind belegt. Noch vor 2.00 Uhr wird der Wettkampf ausgebucht sein. Der JC90 hat 31 Startplätze ergattern können und so werden sich im Juni Youngsters und Sportschüler gemeinsam auf den Weg ins niederländische Venray machen, um an diesem großen internationalen Wettkampf teilzunehmen. Über 200 Judo-Vereine, auch 28 Nationen, darunter auch Angola, USA und V.A.E., werden dort ihre Kräfte messen. (mehr …)

Mit Teamgeist zum Erfolg – U12 erkämpft 2. Platz beim Landesjugendpokal

IMG_6703Was für ein Tag … fix und fertig, kaum noch Stimme, aber dafür sehr zufrieden und mit einem großen Pokal auf dem Beifahrersitz. So ging es für das U12-Team an diesem Sonntag zurück in Richtung Heimat.

6h zuvor trafen sich die JC90-Youngsters der U12 in der Wettkampfhalle in Ludwigsfelde. Erstmals nahm der JC90 an dem Landesjugendpokal teil. Es wartete ein spannender Mannschaftswettkampf und so waren die gewohnten Einzelkämpfer doch noch ein klein wenig mehr aufgeregter als sonst. Mit einer Mischung aus 2007er, 2006er und 2005er Jahrgängen war das JC90-Team ein guter Mix aus jungen und erfahreneren Kämpfern, die top motiviert waren. (mehr …)

Youngsters zeigen Kämpferherz beim Spremberger Schüler Masters

IMG_6656Gestern fuhren unsere U10 & U12 Youngsters nach Ortrand, wo das 6. Schüler Masters des KSC Asahi Spremberg stattfand. Ca. 200 junge Judoka aus Brandenburg und Berlin, sowie ein polnisches Team nahmen an diesem Wettkampf teil. (mehr …)

Youngster “Lotti” bekommt ihren ersten EuropaCup-Einsatz mit 8 Jahren!!!

IMG_6488Heute (30.04.) und morgen findet im Berliner Sportforum der “Cadet European Judo Cup Berlin 2016” statt. Wer hier teilnehmen will, muss schon viele Jahre auf der Judomatte stehen und gute Leistungen vorweisen. Dass das aber auch anders geht, hat unsere Youngster-Kämpferin Charlotte Nettesheim gezeigt. Mit ihren 8 Jahren hatte sie heute als Trägerin des weiß-gelben Gürtels ihren ersten Einsatz bei einem Europa-Cup. Unter Beifall des großen Publikums und der U18-Sportlerinnen und Sportler betrat “Lotti” mutig die Tatami. In ihren Händen das große Teilnehmer-Schild der Schweiz. Denn die junge JC90-Kämpferin durfte natürlich nicht bei den Großen mitkämpfen, reiste aber extra an ihrem freien Wochenende nach Berlin um bei der Eröffnungs-Zeremonie des Europa-Cups zu helfen. Dafür verdient “Lotti” ein ganz großes Lob. Und wer weiß… vielleicht sehen wir unsere Youngster-Kämpferin in 8 Jahren, wenn sie weiter so fleißig trainiert, ja dann sogar als Kämpferin in Berlin wieder. Nochmal Daumen hoch für diese Wochenendsgestaltung.

Für unseren heutigen U18-Starter Max Müller (-66kg) lief es leider nicht so gut. Nach einem Freilos musste er sich einem kroatischen Mitstreiter geschlagen geben.
Morgen gehen für unseren JC90 dann Gina-Marie Peisker (-63 kg), Elias Pracht und Felix Exner (beide -73 kg) an den Start. Ab 10 Uhr geht’s los. Daumen drücken!

Youngsters und Sportschüler des JC90 in Strausberg erfolgreich

IMG_6466Unser JC90-Judoka von klein bis groß waren am Wochenende auch in Strausberg erfolgreich.

Die U18 gewann sogar den zweiten Platz in der Mannschaftswertung.

Herzlichen Glückwunsch!

5x Gold für U11-Youngsters

DSC00272

Fynn hat seinen Gegner fest unter Kontrolle!

Heute (21.02.) fand in Kremmen das Autohaus-Lambeck-Turnier für die Jahrgänge 2006, 2007 und 2008 statt. Mit 100 Teilnehmern zwar widererwartend ein eher kleines Turnier, das aber durch die Teilnahme von einigen starken Berliner Vereinen nicht an Qualität verlor. Krankheitsbedingt dezimiert waren von unseren U11-Youngsters nur 10 Judoka am Start. Doch das kleine JC90-Team war hochmotiviert beim Medaillenkampf ein Wort mitzureden.  Dank guter Organisation von unseren Judo-Freunden des JC “Samura” Oranienburg konnte der Wettkampf pünktlich um 10.00 Uhr starten. (mehr …)

Josef Voroshilovskij gewinnt Sichtungsturnier

IMG_6044Nach dem „Heimkampf“ beim Stadtwerkepokal startete die U13 des JC 90 Frankfurt (Oder) am vergangenen Wochenende mit 8 Judoka beim 22. Pharmaturnier in Kremmen, das gleichzeitig als Sichtungsturnier gilt und für unsere Sportler das erste Kräftemessen in der neuen Altersklasse darstellte. Umso größer war die Aufregung bei den Beteiligten. Josef Voroshilovskij (-43 kg) konnte mit dieser Aufregung am besten umgehen und erwischte einen klasse Tag. (mehr …)

U12 gewinnt Stadtwerkepokal!

DSC05551Am Wochenende fand in der heimischen Brandenburg-Halle unser 8. Pokalturnier der Stadtwerke U10/U12 statt. Nachdem im letzten Jahr schon sensationelle 270 Judoka an unserem Turnier teilnahmen, kam es dieses Jahr erneut zu einem Teilnehmerrekord. Ca. 370 Judoka aus 37 Vereinen kamen aus Berlin, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg um sich zu messen und um Medaillen zu kämpfen. Damit ist das Pokalturnier der Stadtwerke im Land Brandenburg zu einem der größten Wettkämpfe dieser Altersklasse geworden. (mehr …)

Youngsters: Gelungener Start ins Wettkampfjahr 2016!

IMG_5844Unsere Youngsters sind heute (17.01.) nach Strausberg gereist, um dort ins Wettkampfjahr 2016 zu starten. Trotz Schneefall und teilweise glatten Straßen fanden sich alle Sportler, Eltern und Trainer pünktlich in der Wettkampfhalle ein. Mit 21 Kindern der AK U9 und U11 ging der JC90 an den Start. Für einige junge Judoka der erste Wettkampf außerhalb von Frankfurt und für viele auch das erste Kräftemessen in einer neuen Altersklasse. Trotzdem ließen sich die Youngsters davon nicht einschüchtern und gingen nach der langen Winterpause motiviert und mit Freude auf die Wettkampfflächen. (mehr …)

BJV-Schwerpunkttraining in Frankfurt (Oder)

Heute fand in unserer Judo-Halle das erste BJV-Schwerpunkttraining im neuen Jahr statt. Viele junge Judoka der AK U11/U13/U15 fanden sich pünktlich um 10 Uhr auf der Frankfurter Tatami ein, um im Stand-Bereich gemeinsam zu trainieren. Geleitet wurde das Training von Sportschultrainer K.-H. Lehmann. Während dieser Einheit nutzten eine Hand voll Trainer die Gelegenheit, um mit den Sportschultrainer Michael Rex und Adrian Markov über die Grundlagenausbildung im Nachwuchsbereich zu sprechen und methodische Übungsreihen durchzugehen und zu hinterleuchten. (mehr …)

Youngsters: Mit neuer Gürtelfarbe ins Wettkampfjahr 2016

Unsere Youngsters können sich über ihre neuen Gürtel freuen! Viele unserer Nachwuchs-Judoka haben die Wettkampfpause genutzt und fleißig für die Gürtelprüfung geübt. Mit guten bis sehr guten Leistungen schaffte es der Großteil durch die zum Teil schon sehr schwere Techniküberprüfung. So können sich die jungen Kämpferinnen und Kämpfer nun freuen, mit einer neuen Gürtelfarbe ins Wettkampfjahr zu starten. Erster Test nach dem “Winterschlaf” wird in einer Woche bei unseren Judo-Freunden des KSC Strausberg stattfinden.

Wir gratulieren zur bestandenen Prüfung:

weiß-gelb: Nico, Christin, “Lotti”, Dominik, “Lissi”

gelb: Benjamin, Lukas

gelb-orange: Samira, Max, Maxim, Josie, Joel, Ben, Celiné

orange: Hannes, Fynn

orange-grün: Swaantje, Anna Sophie

grün: Thilo

DSC05237

 

Freude über bestandene Gürtelprüfungen

Heute wurden bei uns wieder Kyu-Prüfungen abgenommen. Alle Prüflinge haben gute bis sehr gute Leistungen gezeigt und können ab sofort stolz ihren neuen Gürtel tragen. Wir gratulieren zur bestandenen Prüfung:
Gelb-orange: Cèline Holldorf (Youngsters)
Orange: Fynn Lobback und Hannes Peiser (Youngsters)
Braun: Valentina Stengel, Marie Grohn, Sophie Brendicke und Sophie von Zelewski (U18w)

Youngster Eddi kämpft sich in 50 Sekunden zur Goldmedaille

DSC03253

Goldmedaillen-Gewinner Eddi Harz schickt seine Gegner innerhalb weniger Sekunden von der Matte.

Am Samstag stand für unsere Youngsters die letzte große Herausforderung in diesem Jahr an – der internationale Mammut-Cup in Spremberg. 220 junge Judoka aus Brandenburg, Berlin, Sachsen, Niedersachsen und einige Teams aus Polen, Tschechien und Österreich kämpften um die Podestplätze. Durch Krankheit leider stark dezimiert, reiste das Trainerteam Wenzel/Zimmermann nur mit 13 Kindern an. So war von Anfang an klar, dass diesmal im Kampf um die Mannschaftspokale kein Wörtchen mitzureden war. Aber egal. Die jungen Frankfurter waren hoch motiviert, am Jahresende nochmal Medaillen zu gewinnen. Den Anfang machte die U9. Kampfmaschine Eddi Harz (-30kg) war der erste JC90-Kämpfer, der sein Können unter Beweis stellen musste. Und Eddi ließ nichts anbrennen. Mit sauberen Hüftwürfen schickte er einen Gegner nach dem anderen in kürzester Zeit von der Matte. Am Ende standen 4 Siege auf Eddis Konto, die er in einer Gesamtzeit von nur 50 Sekunden erkämpfte – WAHNSINN! Wir gratulieren dem U9-Youngster zu dieser tollen Leistung und zur Goldmedaille. Christin Bonack (-29kg) kämpfte ihren erst zweiten Wettkampf und hatte es als einzige Starterin mit einem weißen Gürtel sehr schwer. Zwar zeigte Christin, dass sie in ihrer kurzen Trainingszeit schon viel gelernt hatte und brachte so manche Gegnerin zum wackeln, aber am Ende reichte es leider nicht für eine vordere Platzierung. Christin kann aber trotzdem stolz auf ihre Kämpfe sein und Mut für die nächsten Turniere schöpfen. Lennart van Boekel (-23kg), unser jüngster Teilnehmer, griff seine Gegner mutig und beherzt an. Leider fehlte ihm noch die nötige Standfestigkeit, wodurch er sich meist selbst zu Fall brachte. Sein Mut wurde aber im letzten Kampf belohnt, in dem er mit einem tollen Fußwurf als Sieger von der Matte gehen konnte und es mit großer Überraschung doch noch schaffte, die Bronze-Medaille zu gewinnen.

In der AK U11 zeigte sich Josef Voroshilovskij (-40kg) sehr souverän. 4 Kämpfe konnte es für sich entscheiden und damit die Goldmedaille mit nach Hause nehmen. Ebenfalls Gold gewann Arved Hagen Hein (-46kg). Mit viel Kampfgeist gewann er auch gegen deutlich schwerere Gegner. Hedwig Werner (-26kg) “verschlief” ihren ersten Kampf. Ohne Gegenwehr lag sie innerhalb weniger Sekunden in einer Festhalte. In den nächsten Kämpfen wollte es “Hedi” besser machen. Das gelang ihr auch. Zwar fehlte ihr an diesem Tag irgendwie die nötige Energie, aber sie erkämpfte sich trotzdem drei Siege in Folge und strahlte am Ende über die gewonnene Silber-Medaille. Fynn Lobback (-34kg) gewann seinen ersten Kampf. Im zweiten Duell stand er allerdings völlig nehmen sich. Ohne anzugreifen, ließ er seinen Kontrahenten gewähren und ging als Verlierer von der Matte. Mit dem Willen, trotzdem noch eine Medaille gewinnen zu wollen, besiegte “Fynni” in der Hoffnungsrunde drei Gegner mit sauberen Techniken und erreichte so den erhofften Podestplatz 3. Auch Anna Sophie Biener (-30kg) konnte sich nach 5 Kämpfen, von denen sie 3 gewann, über Bronze freuen. Ebenfalls auf Platz 3 landeten Josie Karras, Samira van Boekel (beide -28kg) und Nick Schwenk (+46kg). Für Claas Bänsch (-35kg) reichte es, trotz tollem Beginn mit 2 Siegen, leider nicht für eine Medaille. Wie auch Lukas Bönisch ging er mit Platz 5 nach Hause.

Wir gratulieren allen Platzierten und hoffen, dass bis zum nächsten Mal die Krankheitswelle abgeebbt ist, um dann auch wieder nach den Mannschaftspokalen greifen zu können. Von der Leistung unserer Frankfurter ist das auf jeden fall möglich.

Kräftemessen in Babelsberg

DSC04693Große Freude machten ihren Trainern Hedwig Werner (-26 kg) und Eddi Harz (-26kg). “Hedi” war von Turnierbeginn an hellwach und konnte alle ihre Kontrahentinnen besiegen. Im Kampf gegen eine starke tschechische Sportlerin setzte sie alle vorab getroffenen Anweisungen um und zeigte, dass sie eine clevere Kämpferin ist. Auch Eddi ließ in der U9 nichts anbrennen und konnte sich nach drei souveränen Siegen in Folge über  Platz 1 in seiner Gewichtsklasse freuen. Doch damit nicht genug. Mit Kämpferherz trat der junge Sportler auch in der Höheren Altersklasse U11 an. Dort zeigte er gegen die älteren Gegner sehr gute Kämpfe, von denen er sogar schon zwei für sich entscheiden konnte. Josie Karras, ebenfalls -26kg kämpfend, besiegte ihre Gegnerin u.a. mit einer blitzsauber herausgearbeiteten Bodentechnik, was ihr  die Bronzemedaille einbrachte. Ein tolles Turnier kämpfte auch Hannes Peiser, der die Bronzemedaile gewann. Mit tollen Würfen und konzentriertem Auftreten, konnte er viele Kämpfe gewinnen und zurecht stolz auf seine Leistung sein. In der Altersklasse U13 startete der Routinier Thilo Kalz erstmals in der höheren Gewichtsklasse -34 kg. In Beisein seiner Eltern hangelte er sich von Sieg zu Sieg. Zwar wollten seine Gegner auf seine Spezialkombination (Seoi-nage – Ko-uchi-maki-komi) heute nicht so recht fallen, dafür brillierte er mit Cleverness und guten Übergang-Stand-Boden. Am Ende reichte es für einen tollen 3. Platz. Wir gratulieren allen Medaillengewinnern und Platzierten und hoffen, dass die Tränen der Enttäuschung bei so manchen getrocknet sind. Nicht jeder Tag ist gleich und es kommen noch viele Turniere, bei denen ihr wieder zeigen könnt, was in euch steckt. Seid fleißig und mit Herz beim Training, dann wird euch der Erfolg bald wieder recht geben.

Youngsters in luftigen Höhen

DSC04543Zum Abschluss des Trainingslagers machten unsere Youngsters einen Ausflug in den Kletterwald Bad Saarow. Gemeinsam mit Trainern und Eltern wurden dort die höchsten Bäume erklommen und mit Seilrutschen rasend schnell von Baum zu Baum geflogen. Mit sehr viel Spaß wurde dadurch nebenbei auch Kraft, Koordination und Geschicklichkeit trainiert. Nach der 2,5-stündigen Kletterpartie wurde dann noch gegrillt und die Energiereserven mit Bratwurst, Steak und vielen leckeren Salaten wieder aufgefüllt. Ab Montag starten unsere Youngsters wieder ins reguläre Training, denn schon in 2 Wochen steht die erste Herausforderung an. Dann treten die jungen Judoka in Babelsberg beim großen internationalen Mazda Cup an, bei dem sich alle Judoka erstmalig nach den langen Sommerferien messen. Wir wünschen viel Erfolg!

Youngsters beim JC90 Japan-Workshop

DSC04467Nachdem der Japan-Workshop 2014 schon ein großer Erfolg war, wurde in dem diesjährigen Sommer-Trainingslager eine zweite Auflage dieser Aktion angeboten. Denn für das Frankfurter Trainer-Team ist es wichtig, dass ihre Schützlinge nicht nur den Judo-Sport erlernen, sondern auch Einblicke in die Kultur des Judo-Landes Japan bekommen. So freute Initiator Gregor Wenzel natürlich sehr, dass wieder viele Kinder Interesse an dieser Aktion zeigten und sich anmeldeten.

Um 15.30 Uhr begrüßten die Youngster-Trainer Susi Zimmermann, Dennis Ehrmann und Gregor Wenzel ihre jungen Judoka und führten sie in den schön hergerichteten Workshop-Raum. Mit „Die Sendung mit der Maus – Ein Japan-Spezial“ wurden die Kinder gleich in den Bann gezogen und tauchten in das weitentfernte Japan ein. So staunte so manches Kind über die ca. 2000 japanisches Schriftzeichen, die japanische Schüler lernen müssen oder über die verschiedenen Zählweisen der Japaner. Als Durstlöscher wurde dabei leckerer japanischer Tee getrunken.
Nach dem „Intro-Film“ wurden die Sportler dann erstmals selbst aktiv. Jeder erhielt seinen eigenen Papier-Fächer, den es nun zu bemalen galt. Anregungen holten sie sich von verschiedensten Japan-Heften und den Postern, die im ganzen Raum verteilt aufgehängt waren. Mit viel Geduld und Konzentration wurde so manchen Kunstwerk auf den Fächer gezaubert. Da hatten sich anschließend alle erstmal ein abkühlendes Eis verdient. Weiter ging der Workshop mit japanischer Kalligrafie. Jedes Kind versuchte den eigenen Namen auf Japanisch zu schreiben – und das natürlich traditionell mit Pinsel. Große Mühe gaben sich die JC90-Youngsters, um möglichst genau ihre Schriftzeichen zu malen. Am Ende waren alle zufrieden und freuten sich über ein schönes Andenken.
Doch der Workshop war noch lange nicht zu Ende. Zunächst wurde in einer größeren Pause eine Judo-DVD geguckt, bei der die Kids über den einen oder anderen Wurf staunten und sich wünschten, auch einmal so gut zu werden.
Der nächste Programm-Punkt hieß Origami – die japanische Kunst des Papierfaltens. Schritt für Schritt zeigten die Trainer die einzelnen Falt-Schritte, wobei manche nicht nur für die Kinder ganz schön kniffelig waren. Überrascht staunten die Youngsters über das Endprodukt. Nach dem vielen Falten hielten sie einen Papierkranich in der Hand, der sogar seine Flügel bewegen konnten! Damit wurde natürlich gleich gespielt und so mancher junge „Origami-Meister“ versuchte sich gleich in weiteren Figuren und natürlich Papierfliegern, während das Trainer-Team den letzten und vielleicht beliebtesten Programm-Punkt des Workshops vorbereiteten. Es ging an’s Sushi machen.
Mit Reis, Algenblättern, Gemüse und natürlich auch Fisch ging es an das Rollen des Sushis. Gar nicht so leicht, doch am Ende konnte sich jedes Kind über seine eigene Sushi-Rolle freuen. Geschmacklich waren sich die Kinder da nicht so einig. Manche aßen es mit Genuss und machten sich gleich nochmal eine Rolle, anderen reichte ein Probier-Biss dann aber auch völlig aus.
Eins hatten aber alle Kinder und Trainer an diesem Tag gemeinsam: Mit viel Spaß und Begeisterung wurde das Judo-Land Japan kennengelernt. Nach 3,5h ging der diesjährige Japan-Workshop zu Ende und Kinder gingen mit vielen Erinnerungen und vollen Händen nach Hause. Denn neben dem selbstmalten Fächer und dem Kalligrafie-Bild, konnte sich jeder über eine Japan-Tüte mit kleinen Souvenirs freuen. So gab es für jedes Kind z.B. ein T-Shirt, eigene Ess-Stäbchen, ein Kinderheft über Japan u.v.m.

Abschließend möchten wir uns bei folgenden Firmen und Organisationen recht herzlich bedanken, die uns mit vielen Materialen und Souvenirs unterstützt haben und ohne deren Hilfe der Japan-Workshop so nicht hätte stattfinden können!
Vielen Dank an: Die Japanische Botschaft in Berlin, die Deutsche Sport-Jugend um Kaori Miyashita, der Fluggesellschaft „All Nippon Airways“ (ANA), der Japan Externa Trade Organisation (JETRO) Berlin und der Japanischen Fremdenverkehrszentrale (JNTO) in Frankfurt. – Danke!

Wir verabschieden uns mit Sayonara – Auf Wiedersehen. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr!

Judo-Show & Erdgasbus-Ziehen beim Hansestadtfest

IMG_4487Seit Freitagnachmittag läuft im Stadtzentrum das alljährliche Hansestadtfest “Bunter Hering”. Wer gestern (Samstag) dort unterwegs war, hatte die Möglichkeit, gleich 2x unseren Judo-Club 90 e.V. in Aktion zu sehen. Den Anfang machten unsere Youngsters, die zusammen mit unseren Sportschülern des JC90 eine kleine Judo-Show den vielen Zuschauern zeigten. Angeleitet von Trainer und Jugendwart Gregor Wenzel und moderiert von unserer ehemaligen Vize-Weltmeisterin und Europameisterin Susi Zimmermann wurde neben der Fallschule und vielen verschiedenen Wurftechniken, auch von unseren Judoka gezeigt, wie das Ganze in einer Wettkampf-Situation aussieht. Das Highlight unserer Show war die Demonstration der Selbstverteidigung von unserem 5-jähriger Lennart v. Boekel, der den angreifenden Sportschüler Max Gubernus gekonnt auf die Judo-Matte warf und dafür großen Jubel von den Zuschauern erhielt.

Wir möchten uns ganz herzlich bei den Verantwortlichen des Stadtfestes bedanken, die uns den Auftritt relativ kurzfristig ermöglichten, sowie bei den vielen Zuschauern, die uns anfeuerten und applaudierten. Ein großes Dankeschön natürlich auch an unsere Judoka des Youngster-Teams und der Sportschule, die bei der Show mitwirkten und bei den Eltern und Großeltern, die sich für ihre Kinder Zeit nahmen und tolle Fotos machten.

IMG_4481Am Nachmittag (ca. 18 Uhr) begann dann das 7. Erdgasbus-Ziehen der Stadtwerke Frankfurt (Oder). Wieder wurden viele Vereine von den Stadtwerken eingeladen, um sich zu messen. Ziel war es, den 11,5t schweren Bus möglichst schnell 30m zu ziehen. Dabei durfte jedes Team maximal aus 5 Sportlern bestehen. Dieses Jahr gingen an den Start: 1. FC Frankfurt (Fußball), RSV Hansa 90 (Ringen), FRC 90 (Radsport), FHC (Handball), zwei Teams des SV Armwrestlings und natürlich unser Judo-Club 90-Team. Unser Team bestand in diesmal aus Oliver Lodtka, Toni Grohn, Paul Soch, Nick Bobrowski und Robert Strohschein. Angefeuert von vielen Vereinsmitgliedern setzte unser Team den schweren Bus mit aller Kraft in Bewegung und zog ihn in einer Zeit von 10,85 Sekunden ins Ziel. Großer Jubel, denn erstmals wurde eine Zeit von unter 11 Sekunden beim Erdgasziehen erreicht. Die Favoritenteams der Armwrestler konnten allerdings nochmals diese Zeit unterbieten und schafften es in unglaublichen 10,62 Sekunden. Ihr zweites Team zog den Bus in 10,82 Sekunden und sicherte sich denkbar knapp vor unseren Judo-Team den zweiten Platz. Wir sind dennoch sehr stolz auf unser Team, das einen sehr guten 3. Platz erreicht hat und alle Sportarten, außer Armwrestling,weit hinter sich gelassen haben. Und das, obwohl sie am Vormittag noch beim Ranglistenturnier in Strausberg aktiv waren und mit viel körperlichen Einsatz dort fantastische Ergebnisse erzielten: Oliver Lodtka (1. Platz), Toni Grohn (2. Platz), Nick Bobrowski und Robert Strohschein (3. Platz), Paul Schäfer (5. Platz). Bericht dazu folgt.

Swaantje Werner gewinnt Intern. AT Cup in Leipzig

Am Sonntag (21.06.) fand erstmalig der internationale AT-Cup in Leipzig statt. 380 Judoka aus Deutschland, Russland, Tschechien, Litauen und Österreich gingen an den Start. Unsere Youngsters des Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) e.V. reisten mit den zwei Vereinsbussen schon Samstagvormittag an. Für viele Frankfurter eine ganz besondere Erfahrung, denn erstmals mussten die Eltern zu Hause bleiben und es ging nur mit den Trainern Susi Zimmermann, Kristin Büssow, Dennis Ehrmann und Gregor Wenzel auf die Reise. Mit den Judo-Freunden des JC Leipzig wurde der riesige und beeindruckende Zoo erkundet, bevor es zu einer lockeren Trainingseinheit auf die Judo-Matte ging, wo auch ein Team aus Tschechien dazu stieß. Gemeinsam klang der Tag mit selbstgemachten Hotdogs und anderen Köstlichkeiten aus. Übernachtet wurde im Schlafsack auf der Judo-Matte und das klappte auch ohne Eltern super! Großes Lob an die jungen Sportler.

DSC03784Am nächsten Morgen setzte sich das Frankfurter Team dann Richtung Wettkampfhalle in Bewegung. Auf 5 Matten kämpften die Altersklassen U10 und U12 um die Medaillen. Die größte Freude und die lautesten Jubelrufe bescherte Swaantje Werner (U12, -40kg). Vielleicht noch etwas müde vom mehrstündigen Warten auf ihren ersten Kampf, lag sie zur Halbzeit mit 3 Wertungen zurück. Doch Swaantje kämpfte sich zurück und schaffte es zum Ende hin den Kampf noch zu drehen und als Gewinnerin die Matte zu verlassen. Im zweiten Kampf war die Frankfurterin dann von Anfang an hellwach und griff beherzt und mutig an, was ihr verdient einen kleinen Punktevorsprung verschaffte. Aber auch ihre Gegnerin konnte einige gute Angriffe durchführen, die Swaantje ins Fallen brachte. Doch sie konnte sich im letzten Moment noch, zur Freude ihrer mitfiebernden Trainer, auf den Bauch drehen. So hatte die Frankfurterin auch ihren zweiten Sieg in den Taschen und zog überraschend, als einzige des Frankfurter Teams ins Finale ein. Dort wurde es dann richtig spannend, denn beide Kämpferinnen lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Swaantje Werner schaffte die erste Wertung zu erzielen, doch kurze Zeit später konnte ihre Kontrahentin ausgleichen. Der Kampf näherte sich dem Ende, immer noch stand es unentschieden und es schien auf eine Kampfrichterentscheidung hinauszulaufen. Aber in der letzten Sekunde führte die gegnerische Kämpferin eine verbotene Handlung durch, was zu einer Bestrafung führte. Unter riesigen Jubel aller Frankfurter, wurde der Sieg damit Swaantje Werner zugesprochen, die dank ihrer tollen kämpferischen Leistung, erstmalig in ihrer Judo-Laufbahn, auf dem obersten Podestplatz klettern konnte und sich über Goldmedaille, Pokal und Urkunde riesig freute.

Ebenfalls zu loben ist die Leistung von Thilo Kalz (U12, -31kg), der in den letzten Monaten einen großen Schritt nach vorn gemacht hat. Souverän kämpfte er sich ins Halbfinale, das er leider knapp und etwas unglücklich verlor. Doch im kleinen Finale nutzte Thilo alle Energiereserven, die ihm zur Verfügung standen. Mit großem Kämpferherz sicherte er sich die Bronze-Medaille. Ebenfalls auf dem 3. Platz landeten Eddi Harz (U10, -28kg), Lenny Seifert (U10, -24kg), Josef Voroshilovskij (U12, -43kg) und Leni Löffler (U12, -30kg). Leni musste sich auch ihrer Teamkollegin Anna Sophie Biener geschlagen geben, die damit eine Silber-Medaille in Empfang nehmen konnte.

Für Bennet, Tobias, Fynn, Hedwig, Samira, Johanna und Lennart reichte es diesmal zwar nicht für eine Medaille, dennoch zeigten die Frankfurter Judoka viele gute Ansätze, schafften es auch mehrere Kämpfe zu gewinnen und werden bestimmt ihre nächsten Chancen nutzen. Wenn es einen Tapferkeitspreis gegeben hätte, wäre es bestimmt an unseren Lennart van Boekel gegangen. Obwohl erst 5 Jahre alt, wollte er unbedingt am Wettkampf teilnehmen und stellte sich bis zu 4 Jahre älteren Sportlern. Zwar hat es nicht für einen Sieg gereicht, doch er zeigte sehr gute Angriffe und brachte seine Gegner mächtig ins Wackeln. Hut ab für diesen Mut.

Es ist geplant, die Vereins-Freundschaft mit dem JC Leipzig weiter auszubauen. Ein Gegenbesuch der Leipziger Nachwuchssportler steht an. Wir freuen uns darauf!

U13 Landesmeisterschaft: 2 Starter, 2 Medaillen!

Die JC90 Kämpfer waren nicht nur in Venray (NED) und bei der Bundesliga im Einsatz, sondern auch bei der Landesmeisterschaft in Fürstenwalde.
Mit zwei Starten (Thilo und Sofia) ist der JC90 angereist und konnte zwei Medaillen mit nach Hause nehmen.
Thilo verlor nach 2 Freilosen leider sein Halbfinale, konnte diese Niederlage aber gut wegstecken und sicherte sich souverän Bronze.
Sofia startet das erstmal in einer neuen Gewichtsklasse. Dort trat sie überraschend dominant auf und konnte all ihre 4 Kämpfe vorzeitig gewinnen. Damit wurde die JC90-Kämpferin verdient Landesmeisterin.
Glückwunsch an unsere Beiden zu der tollen Leistung.

Ein großes Dankeschön geht auch an unseren Bundesliga-Kämpfer Dennis Ehrmann und an unsere erfolgreiche JC-90 Kämpferin Johanna Blietz. Beide waren als Trainer vor Ort.

11329752_1144271672254396_3260704732261731511_n

Sofia und Thilo mit ihrem Coach Dennis

JC90-Youngsters schaffen Sensation beim größten Nachwuchsturnier Europas!

IMG_4210

Mit neuen T-Shirts und Teilnehmer-Ausweisen geht die Reise los!

38 Nationen, über 300 angemeldete Vereine und 1400 Teilnehmer – Im niederländischen Venray fand am Wochenende (30./31.05.) das größte Nachwuchsturnier Europas statt, das schon innerhalb einer Woche nach Anmelde-Start komplett ausgebucht war.
Unsere Youngsters des Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) e.V. hatten Glück und konnten sich dank rechtzeitiger Anmeldung genügend Startplätze für diesen Wettkampf sichern, bei dem neben Europäischen Teams, sogar Vereine aus Indien, V.A.E. und den USA am Start waren.
Schon einige Wochen vor Turnier-Start fing eine besondere Vorbereitung für unsere Frankfurter Sportler an, denn in Holland wird mit anderen, internationalen Regeln gekämpft, an die sich die deutschen Judoka erst einmal gewöhnen mussten.

IMG_4163

Lennart unser Bus-Fahrer

Am Freitag (29.05.) war es dann endlich soweit. Pünktlich um 7 Uhr fuhr der große Reise-Bus auf das Gelände des Frankfurter Olympia-Stützpunktes vor. Die jungen Judoka konnten sich gleich doppelt freuen. Nicht nur, dass sie wegen der langen Anreise von der Schule freigestellt wurden. Sie erhielten vor der Abreise auch noch ein frisch bedrucktes „Holland-Fahrt“-Shirt, sowie einen personalisierten Teilnehmer-Ausweis und ihr eigenes Reise-Heft mit Infos, Spielen und Rätseln. Nach staufreien 8h Fahrt, inklusive einiger Zwischenstopps, erreichte die JC90-Delegation das Hotel in Willich (NRW). Doch der Aufenthalt war nur von kurzer Dauer, denn es ging sofort weiter zur 65km entfernten Wettkampfhalle nach Venray. Dort fand das offizielle Wiegen der Sportler statt. Während der etwas längeren Wartezeit an der Waage, wurden bereits erste Vereins-Freundschaften geschlossen. Mit einem Trainer aus Griechenland gab es ein Gespräch über gemeinsame Trainingslager und Wettkämpfe. Dank Austausch der Visitenkarten, werden wir in Kontakt bleiben.

Nach dem Wiegen wurden dann die knurrenden Mägen in einem kleines Restaurant reichlich gefüllt, bevor es zurück ins Hotel ging und für die Kinder ab ins Bett. Schließlich sollten alle am nächsten Tag fit sein, für die Kämpfe. Trainer und Eltern ließen den Abend noch gemeinsam in gemütlicher Runde ausklingen.
Nach einem ordentlichen Hotel-Frühstück setzte sich Samstag dann der Reisebus wieder in Richtung Venray in Bewegung. Jeden Kilometer, den der Bus der Judo-Halle näher kam, stieg die Aufregung – nicht nur bei den Kindern. Auch die Erwachsenen waren gespannt, wie der Tag verlaufen und ob organisatorisch alles klappen wird. Das Motto für unsere jungen Frankfurter glich dem Olympischen Gedanken: „Teilnahme ist alles und eine einzige Medaille zwar ein großer Wunsch, aber auch eine Sensation.“ Dem Trainer-Team Susi Zimmermann & Gregor Wenzel ging es vorrangig darum, dass die Sportler Erfahrungen sammeln und die Chance bekommen, an einem so riesigen Turnier teilzunehmen. Außerdem sollte durch die gemeinsame Fahrt der Zusammenhalt noch mehr gestärkt werden.

Erwärmung ist im vollen Gange

Erwärmung ist im vollen Gange

Besonders die Kinder staunten nicht schlecht, als sie die Wettkampfhalle betraten und die riesige Wettkampffläche mit 8 großen Judo-Matten sahen. Sofort begann die Erwärmung und die zum Teil erst 7-jährigen Frankfurter fanden sich innerhalb weniger Sekunden zwischen Teams verschiedenster Nationen wieder. Die mitgereisten Eltern konnten ihre Schützlinge von der Tribüne aus beobachten, denn zur Wettkampffläche hatten nur Trainer und Sportler Zugang.
Pünktlich um 9.30 Uhr wurde das 41. Internationale Judo Turnier in Venray eröffnet und die ersten Kämpfe der Altersklasse U10 begannen. Unser aktueller Süd-Ost Brandenburger Meister Lenny Seifert hatte in seiner Gewichtsklasse -24kg gleich den ersten Kampf. Hier stand ihm ein Niederländer gegenüber. Lenny zeigte von Beginn an, dass er hellwach und gefährlich ist. Kurz nach Kampfbeginn konnte er bereits eine große Wertung durch eine tolle Wurfkombination erzielen. Aber auch sein Gegner kämpfte aggressiv und sorgte für einige gefährliche Aktionen, denen Lenny aber im letzten Moment noch entgehen konnte. Mit einer erneuten Kombination von Eindrehtechnik und Fußwurf machte Lenny den Sack zu und erzielte mit viel Jubel von der Tribüne den ersten Sieg für die Frankfurter. Dank eines Freiloses stand Lenny nun bereits im Halbfinale. Auch hier machte er tolle Angriffe mit seiner Spezialtechnik. Doch kurz vor Kampfende wurde ein erneuter Angriff von seinem Gegner spektakulär gekontert, wodurch Lenny verlor und die sichere Sensation einer Medaille erst einmal aus der Hand gab.

Final-Halle

Final-Halle

Bronze-Medaille oder 5. Platz – das hing von dem letzten Kampf ab. Dieser wurde, wie alle Medaillen-Kämpfe, in einer separaten „Final-Halle“ durchgeführt.
Die abgedunkelte Halle, in der allein die Mattenfläche beleuchtet war, jeder Kampf mit Musik und Licht-Show eröffnet wurde und es eine große Live-Übertragungs-Leinwand gab, sorgte für eine unglaubliche Atmosphäre und auch etwas mehr Aufregung bei den Kämpfern. Doch Lenny ließ sich nicht aus dem Konzept bringen. Mit vielen guten Angriffen hatte er seinen Gegner stets unter Kontrolle und erzielte kurz vor Kampfende die entscheidende Wertung. Trainer und Eltern konnten es nicht fassen – Lenny Seifert schaffte tatsächlich die Sensation und holte eine Bronze-Medaille für den Judo-Club 90 Frankfurt (Oder)!
In der Haupthalle waren die Wettkämpfe im vollen Gange. Mit Hedwig Werner, Samira van Boekel und Josie Karras schickte der JC90 in der Gewichtsklasse -25kg gleich drei Sportlerinnen ins Rennen. Das Trio startete sehr gut ins Turnier. Samira gewann mit toller kämpferischer Leistung zwei Kämpfe, verpasste aber nach der zweiten Niederlage das kleine Finale und landete auf einen tollen 7. Platz, auf den die noch junge Sportlerin sehr stolz sein kann. „Hedi“ und Josie sorgten für riesen Jubel, denn nach zwei Siegen und nur einer Niederlage auf dem Zettel, standen sich beide in der Final-Halle im Kampf um Platz 3 gegenüber. Für die JC90-Delegation war das nun die zweite Sensation, denn sie brachten mit Sicherheit eine weitere Bronze-Medaille mit an die Oder-Stadt. Das Trainer-Team konnte sich entspannt den Kampf zwischen den beiden Kämpferinnen ansehen, den die erfahrenere Hedwig Werner am Ende für sich entschied und sich über die riesige Bronze-Medaille freuen konnte.
Fynn Lobback (-30kg), einer der stärksten und technisch besten Kämpfer in den Reihen der JC90-Youngsters, erwischte eine der stärksten Gewichtsklassen dieser Altersklasse. Im ersten Kampf zeigte Fynn, dass das vorherige Lob vollkommen gerechtfertigt war. Mit vielen verschiedenen Techniken brachte Fynn seinen Gegner zum wackeln, bevor er ihn mit einem blitzsauberen Innenschenkelwurf mit vollem Punkt von der Matte schickte. Auch in den nächsten beiden Kämpfen zeigte Fynn gute Angriffe. DSC_0022Doch leider fehlte stets der letzte Tick, der seine Gegner zum Fallen hätte bringen können. Im Gegenzug nutzten seine Gegner die vielen Angriffe aus, um den Frankfurter Sportler zu kontern, was Fynn letztendlich beide Siege kostete. Fynn kann trotzdem stolz auf seine kämpferische Leistung und den erzielten 7. Platz sein. In der Gewichtsklasse -36kg kämpfte Emma-Sophie Syring für den JC90. Auch sie zeigte, dass sich das viele Training gelohnt hat, denn in ihren ersten beiden Kämpfe konnte Emma souverän durch Würfe und Festhalte gewinnen. Zwei starke Kontrahentinnen aus Tschechien und Lettland musste sich Emma dann geschlagen geben. Da in dieser Gewichtsklasse im Poolsystem, also jeder gegen jeden, gekämpft wurde, mussten nun die Unterpunkte gezählt werden, um die Platzierungen zu bestimmen. Gespannt standen Emma, Trainer und Eltern am Ende bei der Siegerehrung, in der Hoffnung, dass es vielleicht für eine Medaille gereicht hat. Und tatsächlich! Dank der zwei gewonnen Kämpfe, landete Emma auf Rang drei und holte gleichzeitig die dritte Medaille für die Frankfurter! Einen ähnlichen Kampfverlauf zeigte Leni Löffler in ihrer Gewichtsklasse -29kg. Auch sie ging bei ihren ersten beiden Kämpfen als Siegerin von der Matte. Das Trainer-Team konnte es kaum glauben, als sie am Ende auf Platz 3 landete und eine weitere Medaille zum guten Ergebnis beisteuerte. Für Maximilian Scholz und Moritz Kämmer, die beiden jüngsten in den Reihen der Frankfurter, hieß es Erfahrung sammeln. Beide sahen sich in ihrer Gewichtsklasse -27kg deutlich erfahreneren Gegnern gegenüber. Ein großes Lob für ihren Mut, den sie bei ihren Kämpfen aufbrachten, auch wenn es am Ende für keinen Sieg gereicht hat. Wenn beide weiter fleißig trainieren, sieht`s im nächsten Jahr bestimmt anders aus!
Unsere schweren Jungs (+42kg) Nick Schwenk und Lucas Deutschländer, der, wie sich später herausstellte, mit gebrochenen Arm kämpfte – toller Kampfgeist und gute Besserung -, standen sich am Ende im kleinen Finale gegenüber. Hier wollte sich keinen von beiden so schnell geschlagen geben. Die Entscheidung mussten daher die Kampfrichter fällen.. Dank einem Hauch mehr Offensive, wurde der Sieg Lucas zugeschrieben. Mit großer Freude feierte er den Gewinn seiner Bronze-Medaille. Nick landete so auf Rang 5. Swaante Werner (-40kg) und Sarah-Michelle-Kantwerk (-48kg) sahen sich beide deutlich erfahreneren Gegnerinnen gegenüber und mussten mit Techniken zurechtkommen, die ihnen noch weitgehend unbekannt sind. Beide gaben ihr Bestes und machten es den Gegnerinnen so schwer wie möglich. Am Ende reicht es aber nur zur Erfahrungssammlung.
Für die größte Sensation des Tages sorgte Arved Hagen Hein (-42kg). Er stand sofort im Finale und traf dort auf starken Judoka aus Tschechien. Nach holländischen Regeln wird in diesem Fall im Finale aber nach einem „Best of Three“ gekämpft. Also 3 Kämpfe und wer zweimal gewinnt hat die Goldmedaille. Arved standen also drei schwere Kämpfe bevor. Im ersten Kampf nutzte er die Regel des um den Kopf fassens, was in Deutschland verboten ist, gut aus und kontrollierte seinen Gegner. Mit mehreren Hüftwürfen konnte Arved Wertungen erzielen und damit den ersten Kampf für sich entscheiden und seinen Gegner unter Druck setzen. Im zweiten Kampf blieb Arved seiner Linie leider nicht treu. Immer wieder verlor er seinen Griff und ließ seinen Gegner zu Angriffen kommen, der letztendlich auch damit erfolgreich war und den zweiten Kampf gewann. Damit stand es 1 zu 1 und der letzte Kampf entpuppte sich als echtes spannendes Finale. Wieder hatte Arved Schwierigkeiten, seinen Griff durchzusetzen. Erst in den letzten Sekunden gelang ihm der entscheidende Angriff und somit der Sieg. Damit schaffte er das Unglaubliche und holte zum Jubel des gesamten Teams Gold und erweiterte die Frankfurter Medaillen-Sammlung.
Mit dem olympischen Gedanken angereist und am Ende 6 x Edelmetall im Gepäck – damit hatte nun wirklich keiner gerechnet.
Beide Trainer sind mega stolz auf euch alle.
Bedanken möchten wir uns natürlich noch beim Busfahrer, der uns die viiiielen Kilometer sicher chauffierte.DSC_0158

16 Medaillen und 4 Meister-Titel für JC90-Youngsters

DSC_0101Seit mehreren Wochen wurde auf diesen Wettkampf hin trainiert. Nun war es endlich soweit. Am Samstag (09.05.) fand in Senftenberg die Süd-Ost-Brandenburger Judo-Meisterschaft der AK U11 und U13 statt. Hoch motiviert reisten die Frankfurter Sportler des Judo-Club 90 e.V. an – schließlich ist diese Meisterschaft für die U11 der wichtigste Wettkampf im Jahr und für die U13 die Qualifikationshürde zur Landesmeisterschaft.

Für den JC90 hätte der Auftakt nicht besser sein können. Denn Thilo Kalz (-31kg) sorgte in der U13 für mächtig Jubel. Im ersten Kampf traf er gleich auf den starken Kontrahenten Tommy Wendland vom PSV Frankfurt (Oder). Doch Thilo ließ hier nichts anbrennen und fuhr souverän den ersten Sieg ein. Es folgten drei weitere Kämpfe, die der JC90-Athlet alle vorzeitig mit technischer Vielfalt gewinnen konnte und somit auf Platz 1 landete. Thilo ist damit aktueller Süd-Ost-Brandenburgischer Meister und hat sich somit für die Landesmeisterschaften qualifiziert.
U13-Kämpferin Sofia Voroshilovskaja (-57kg) ließ die Frankfurter erneut jubeln, denn sie bezwang ihre starke und erfahrene Gegnerin mit einem tollen Innenschenkelwurf vorzeitig und sicherte sich ebenfalls den Meister-Titel und die Qualifikation.
In der U11 legten Lenny Seifert (-23kg) und Emma-Sophie Syring (-36kg) nach und landeten ebenfalls auf dem obersten Podestplatz.
Einen sehr guten Wettkampf machten auch Maxim Bernwald (-23kg), Josef Voroshilovskij (-40kg) und Hedwig Werner (-26kg). Alle 3 konnten in der Vorrunde ihre Gegner vorzeitig bezwingen, scheiterten dann aber knapp im Finale an ihren Gegnern. Doch trotzdem können „Hedi“, Josef und Maxim stolz sein, sich nun Vize-Meister nennen zu dürfen.
Für eine große Überraschung sorgte der junge Eddi Harz (-28kg). Eigentlich noch in der Altersklasse U9 kämpfend, nahm er seinen ganzen Mut zusammen und trat bei der Meisterschaft der U11 an. Und seine Leistung konnte sich mehr als sehen lassen. Mit einem wunderbaren Hüftwurf bezwang Eddi seinen ersten Gegner nach wenigen Sekunden. Im zweiten Kampf musste er sich leider knapp seinem deutlich älteren und erfahreneren Gegner geschlagen geben. Doch Eddi ließ sich durch diese Niederlage nicht aus dem Konzept bringen und schaffte es in der Hoffnungsrunde drei weitere Siege einzufahren und dadurch auf einen ganz tollen und stark erkämpften 3. Platz zu landen. Ebenfalls die Bronze-Medaille erkämpften Fynn Lobback (-31kg), Nick Schwenk (+46kg), Claas Bänsch (-34kg), Hannes Peiser (-37kg), Johanna Mrugowsky (-30kg), Leni Löffler, Anna Sophie Biener (beide -28kg) und Josie Karras (-26kg).
Für Lucas Deutschländer (+46kg), Malte Wendt (-37kg), Ben Trinkhaus (-34kg) und Samira van Boekel (-26kg) reichte es diesmal nicht ganz für eine Medaille. Sie verloren leider den entscheidenden Kampf im kleinen Finale und landeten auf dem 5. Platz. Ganz viel Pech hatte der Boden-Spezialist Niclas Pirke (-27kg). Seinen ersten Kampf gewann er noch vorzeitig, musste sich dann aber in Führung liegend, durch eine kleine Unachtsamkeit seinem ehemaligen Trainingskollegen Johann geschlagen geben und verletzte sich dabei auch noch am Fuß, wodurch „Nici“ nicht mehr in der Lage war, den Wettkampf fortzusetzen. Gute Besserung!
Am Ende konnte sich der Judo-Club 90 e.V. über 16 Medaillen freuen, davon 4 Meister- und 3 Vizemeistertitel! Also erneut eine sehr gute Ausbeute für den Frankfurter JC90! Und wir drücken schon jetzt Thilo und Sofia die Daumen für die Landesmeisterschaften am Ende des Monats!

Youngsters auch am Feiertag fleißig

Viele nutzten den heutigen 1. Mai-Feiertag, um sich bei dem schönen Wetter zu erholen und das verlängerte Wochenende in vollen Zügen zu genießen. Doch ein paar fleißige Youngsters nahmen das Angebot ihrer Trainer an, und waren in der Judo-Halle aktiv. Schließlich stehen für die Kinder die ersten Meisterschaften ihrer Judo-Karriere an und viele liebäugeln mit einem Platz auf dem Podest. Natürlich sollte das Training, besonders an einem eigentlichen Feiertag, den Kindern besonders viel Spaß machen. Nach einer tollen Fußball-Partie, wurde ein Parcour zur Förderung der Kondition und Koordination aufgebaut, den die Sportler mit viel Spaß, aber auch mit einigen Schweiß-Tropfen absolvierten. Am Ende freuten sich sowohl Kinder, als auch Trainer und Eltern über einen leckeren Kuchen und Gummibärchen (gesponsert von den Youngsters Lenny und Jasmin).

Wir hoffen, dass sich der Trainings-Fleiß bei den kommenden Meisterschaften und anderen Wettkämpfen auszahlt und wünschen in diesem Sinne unseren Youngsters VIEL ERFOLG!

19 Medaillen für die Youngsters des Judo-Club 90 e.V.

DSC03246An diesem Sonntag (26.04.) fuhren die Youngsters des Judo-Club 90 e.V. zum „Pokalturnier der Jugend“ nach Großräschen. Bedingt durch eine längere Wettkampfpause, waren alle Frankfurter Sportler noch gewillter und motivierter als sonst, wieder bei der Medaillenvergabe mitreden zu wollen. Gekämpft wurde in den Altersklassen U9, U11 und U13. Mit 290 Judoka, aus 26 Vereinen, war das zum 19. mal stattfindende Pokalturnier sehr stark besetzt. Für die Frankfurter Kämpfer bildete das Turnier die Generalprobe für die kommenden Kreis- und Landesmeisterschaften und das Trainer-Team um Gregor Wenzel & Susi Zimmermann wollte sehen, wie das im Training gelernte nun unter Wettkampfbedingungen umgesetzt wird.
Mit insgesamt 22 Athleten, stellte der Judo-Club 90 e.V. ein schlagkräftiges Team. Den Anfang machten die Sportler der Altersklasse U9. Hier zeigte allen voran Tobias Minack, dass er im Training fleißig und zu den Besten seiner Gewichtsklasse zählen möchte. In all seinen Kämpfen konnte Tobias seine Gegner mit sauberen Hüftwürfen vorzeitig bezwingen und sicherte dem Judo-Club 90 e.V. verdient die erste Gold-Medaille, sowie 7 Punkte für die Mannschaftswertung. Auch Eddi Harz konnte ein weiteres Mal Gold mit nach Hause nehmen. Er siegte in seiner Gewichtsklasse schon nach wenigen Sekunden mit einem sauberen Fußwurf. Mit den Silber-Medaillen von Jasmin Müller, Bennet Mendel und Joel Korthals konnten weitere wichtige Punkte für die Mannschaftswertung gewonnen werden. Alle drei zeigten in ihren Kämpfen viel Willensstärke und gute Techniken. Nur sehr knapp, durch kleinere Unachtsamkeiten, verpassten sie Gold. Ein großes Lob gilt Lennart van Boekel. Der erst 5-jährige Frankfurter kämpfte mutig und beherzt gegen teilweise 3 Jahre ältere Judoka der AK U9. Natürlich fehlte es da dann etwas an Kraft und Erfahrung, aber seine guten Angriffe können ihn selbstbewusst in die Zukunft schauen lassen.
In der Altersklasse U11 feierte nach sehr langer Verletzungspause Arved Hagen Hein sein Comeback auf der Wettkampffläche. Erst letzte Woche wieder ins Training eingestiegen, wollte er sich gleich mal bei diesem Turnier testen. Und er hatte Erfolg. Mit viel Biss und tollen Techniken, überraschte Arved nicht nur seine Gegner, sondern auch Trainer und Eltern. Nach drei Siegen in Folge landete der JC90-Kämpfer ganz oben auf dem Podest. Auch Hannes Peiser war an diesem Sonntag nicht zu schlagen. Einen Gegner nach dem anderen schickte er von der Matte und freute sich am Ende auf eine langersehnte Gold-Medaille. Lenny Seifert ließ sich von seiner Favoritenrolle nicht unter Druck setzen. Gewohnt souverän bezwang er seine Gegner und ließ alle Frankfurter jubeln, als er auf den obersten Podestplatz kletterte. Sehr stolz auf ihre Leistungen kann auch Leni Löffler sein. Nach tollen Siegen scheiterte Leni nur knapp an ihrer vierten Gegnerin. Die Silber-Medaille sollte ihr Mut machen für die kommenden Wettkämpfe. Fynn Lobback und Niclas Pirke bezwangen in der Vorrunde ihre Gegner nahezu problemlos. Fynn mit tollen Wurftechniken und Niclas als „Bodenfuchs“ mit sehr gut herausgearbeiteten Festhalten. Leider scheiterten beide etwas unglücklich im Halbfinale. So landeten sie auf dem jeweils 3. Platz.
Eine weitere Medaillen-Hoffnung für den Judo-Club 90 e.V. war der U13-Sportler Thilo Kalz. Ihm stand gleich im ersten Kampf der starke Frankfurter PSV-Sportler Tommy Wendland gegenüber. Aber Thilo war von Anfang an hell-wach. Mit seinem gut durchgesetzten Griff kontrollierte er seinen Gegner und konnte immer wieder sehr gute Angriffe durchführen, was ihm letztendlich den Sieg brachte. Mit einem sauberen O-soto-gari (Fußwurf), bezwang Thilo auch seinen zweiten Kontrahenten. Nun ging es um Gold oder Silber. Denn auch sein letzter Gegner konnte zuvor alle Kämpfe für sich entscheiden. Doch Thilo ließ keinen Zweifel daran, dass er heute der beste Sportler der Gewichtsklasse war. Nach einem guten Wurfansatz arbeitete der JC90-Kämpfer im Boden einen Arm-Hebel heraus, den seinen Gegner zur Aufgabe zwang und bei seiner Trainerin Susi Zimmermann zu lautstarkem Jubel führte.
Nun hieß es Daumen drücken für die Pokalwertung. Hat es für einen Platz unter den besten drei Vereinen und somit für einen Mannschaftspokal gereicht? Trainer und Eltern waren sich auf Grund der starken Konkurrenz und Quantität anderer Vereine nicht sicher. Umso größer war der Jubel bei Allen, als der Judo-Club 90 e.V. auf dem zweiten Platz landete – dicht hinter den starken Sportlern von Asahi Spremberg, aber noch vor den innerstädtischen Kontrahenten des PSV Frankfurt. So endete mit strahlenden Gesichtern und insgesamt 19 Medaillen ein langer und harter Wettkampftag. Alle Sportler können stolz auf ihre Leistungen sein und selbstbewusst der kommenden Kreismeisterschaft in zwei Wochen entgegenschauen.

Ergebnisse:

1. Platz: Arved Hagen Hein, Hannes Peiser, Lenny Seifert, Thilo Kalz, Tobias Minack, Eddi Harz
2. Platz: Bennet Mendel, Nick Schwenk, Joel Korthals, Claas Bänsch, Leni Löffler, Jasmin Müller
3. Platz: Fynn Lobback, Lucas Deutschländer, Niclas Pirke, Josie Karras, Emma-Sophie Syring, Samira van Boekel,
Hedwig Werner
5. Platz: Lennart van Boekel, Swaantje Werner, Aran Mann

 

 

Text: Wenzel

Fotos: Müller, Wenzel

Schwerpunkttraining in Brandenburg/Havel

Gestern fand in Brandenburg/Havel das 3. Schwerpunkttraining für die U13/U15 des Landes Brandenburg statt. Landes-Stützpunkt Trainerin Susi Zimmermann, die das Technik-Programm im Stand leitete, und Nachwuchs-Trainer Gregor Wenzel waren mit 3 JC90-Judoka vor Ort. Sarah und Sofia nutzten die Chance, hier auch mal mit anderen Partnern trainieren und kämpfen zu können – schließlich wollen beide im Sommer auf die Sportschule Ffo.
Für Susi und Gregor war der Tag aber nach dem Training noch lange nicht zu Ende. Beide absolvierten auf dem zukünftigen Hauptstadt-Flughafen BER einen Halbmarathon beim Airport Night Run.
Ein großes Dankeschön an Heiko Hermann für die Bilder!

Judo wird zur Outdoor-Sportart!

War das heute ein herrliches Wetter! Blauer Himmel & Sonnenschein bei 20°C. Um die Sonnenstrahlen genießen zu können, wurde das Judo-Training der Youngsters heute kurzer Hand nach draußen verlegt. Und so absolvierten die jungen Judoka auf der Tartan-Bahn ihr Technik-Training, während die (Groß-)Eltern sich sonnten. Ein schöner Abschluss für das Ferien-Training.

Auch der Nachwuchs bleibt am Wochenende nicht untätig!

Auf Grund einer etwas längeren Wettkampfpause, trafen sich die JC90-Youngsters heute Vormittag in der Judohalle, um einen Trainingswettkampf zu absolvieren. In gewichtsnahen Gruppen eingeteilt, kam jeder Sportler auf mindestens vier Kämpfe. Das Trainer-Team Susi Zimmermann, Kristin Büssow und Gregor Wenzel, sowie die vielen Eltern, die Ihre Kinder anfeuerten, konnten viele spannende Kämpfe und tolle Würfe sehen. Bei der abschließenden Siegerehrung staunten die jungen Judoka nicht schlecht, als ihre Leistungen sogar mit Medaillen gewürdigt wurden.
Ein wirklich gelungener Trainingswettkampf, der in Zukunft sicher wiederholt wird. Bedanken möchten wir uns natürlich auch bei den Eltern, die am Wochenende Zeit gefunden haben, um mit ihren Kindern in die Judohalle zu kommen – Danke!!!

IMG_3801

Die Youngsters sind sich einig: Olympische Spiele in BERLIN!

DSC01992

Große Überraschung für unsere U11 in Jänschwalde

Die Sportart Judo feierte heute in Jänschwalde 40. Jubiläum. In diesem Rahmen lud der JC Kyoko Jänschwalde ausgewählte Vereine zu einem feierlichen Jubiläumsturnier ein. Erfreut von der Einladung durch Vereinsvositzenden Daniel Klennert, reiste auch unsere U11-Youngster-Gruppe zum Wettkampfort. Von den etwas merkwürdigen Gewichtsklassen-Einteilungen nicht aus dem Konzept gebracht, stellten sich unsere JC90-Kämpfer den zum Teil deutlich schwereren Gegnern. Allen vorweg Lenny Seifert, der erstmals seine Gewichtsklasse -23kg verlassen musste und nun -26kg startete. Davon ungeachtet trat Lenny gewohnt souverän auf und ließ seinen Gegnern keine Chance. Mit drei blitzsauberen Würfen gewann er alle seine Kämpfe vorzeitig und nahm verdient die Goldmedaille mit nach Hause. Ebenso erging es Josef Voroshilovskij. Auch er musste in einer höheren Gewichtsklasse starten, konnte aber den Siegesmarsch von Lenny nachmachen und erkämpfte ebenfalls nach drei vorzeitigen Siegen Gold. Für Leichtgewicht Maxim gab es keine passende Gewichtsklasse, deshalb musste er mit den 2 kg schweren Kämpfern in der 23kg-Klasse starten. Auch er holte Gold für den JC90. Einen starken Auftritt lieferte auch Fynn Lobback (-32kg). Nach zwei gewonnenen Kämpfen musste er sich seinem Cottbuser Kontrahenten geschlagen geben, landete damit auf Platz 2 in seinem Pool und kam in die Finalrunde. Nach einem weiteren Ippon-Sieg stand ihm im Finale wieder der starke Kämpfer aus Cottbus gegenüber. Mit sehr viel Mut und Kampfgeist lieferten sich beide Sportler ein enges Duell. Nach Ablauf der Kampfzeit, stand es unentschieden. Denkbar knapp unterlag Fynn per Kampfrichterentscheid dann seinem Gegner, kann aber stolz über die Silber-Medaille sein. Auch Claas Bänsch (-35kg) hatte ein schweres Los. Alle seine Gegner waren einen Kopf größer und konnten Claas damit leicht auf Distanz halten. Trotzdem erkämpfte er sich immer wieder guter Wurfmöglichkeiten und entschied mehrere Kämpfe für sich. Am Ende konnte Claas stolz über seinen 3. Platz sein. Weitere Platzierungen gingen an: Emma-Sophie Syring (2. Platz), Samira van Boekel (3. Platz), Leni Löffler (3. Platz) und Anna Sophie Biener (5. Platz).

Am Ende gab es natürlich die Übergabe der begehrten Mannschaftspokale. In Anbetracht der Ergebnisse, rechnete Trainer Gregor Wenzel mit einem guten 3. Platz. Umso größer war der Jubel bei den Frankfurter Sportlern, als Samira van Boekel den großen Pokal für den 1. Platz in der Mannschaftswertung, noch vor Gastgeber Jänschwalde und dem starken PSV Cottbus, in Empfang nehmen konnte.

So konnte mit glücklichen Gesichtern und großem Pokal im Gepäck die Heimreise nach Frankfurt angetreten werden.

Auf diesen Wege möchten wir dem Kyoko Jänschwalde nochmals für die Einladung danken und zum 40-jährigen Jubiläum gratulieren. Ein besonderer Dankeschön-Gruß geht an Daniel Klennert und Martin Reißmann.

8x Gold in Babelsberg – So schön ist Judo!

Für eine großartige Überraschung sorgten die JC 90-Youngsters am Samstag in Potsdam/ Babelsberg. Nachdem am vergangenen Wochenende die Anfänger erfolgreich auf Medaillenjagd gingen, zeigte nun unser routiniertes Wettkampf-Team der Altersklassen U9/ U11 und U13 wie das mit dem Siegen geht. 16 Kinder um das Trainergespann Gregor Wenzel und Susi Zimmermann waren bis in die Haarspitzen motiviert und wollten das im Training gelernte nun auf die Tatami (Judomatte) bringen. Den Anfang machte der achtjährige Eddi Harz (-27 kg). Er beeindruckte seine Gegnerschaft nicht nur mit seinem gelb-orangenen Gürtel, sondern auch mit seinem selbstbewussten Auftreten. Nachdem sein Vater ihn noch letzte Tipps gab, ließ er im Kampf keinen Zweifel an seinen Wettkampfqualitäten aufkommen. Er gewann alle seine Kämpfe vorzeitig und sicherte sich zum wiederholten Male Gold. Sadie Guth (-31 kg) erwischte ebenfalls einen tollen Tag und belegte nach guten zweiten und dritten Plätzen in der Vergangenheit diesmal Platz 1. Komplementiert wurde das hervorragende Ergebnis durch einen zweiten Platz von Joel Korthals (-23 kg) und einen dritten Platz durch Maximilian Scholz (-26kg).

In der Altersklasse U11 überzeugten besonders Ben Trinkhaus (-34 kg), Fynn Lobback (-30 kg) und Emma-Sophie Syring (-36 kg), die alle ihre Kämpfe für sich entscheiden konnten und somit verdient ein Stück Gold mit nach Hause nahmen. Große Freude machte auch Lenny Seifert (-23 kg) seiner Trainerin, denn nach seinem verloren Auftaktkampf gewann er mit Herz und technischen Raffinessen seine weiteren Begegnungen, was ihm Silber einbrachte.

Thilo Kalz vertrat als einziger in der Altersklasse der unter 13-jährigen die Farben des JC 90 Frankfurt (Oder), da seine Trainingskameraden durch Krankheit absagen mussten. Doch er tat dies sehr überzeugend und steuerte nach zwei Siegen und einer Niederlage noch eine Silbermedaille zum sehr guten Mannschaftsergebnis bei.

Mit dieser Medaillenflut hatte keiner im Team gerechnet und so war die Freude über diese Überraschung besonders groß. Als Grund für diesen Erfolg muss neben dem tollen Einsatz der Kinder auch die Neuaufstellung der Jugendabteilung des JC 90 angeführt werden. So können wir uns glücklich schätzen den routinierten Bundesligakämpfer und Studenten Dennis Ehrmann als Übungsleiter für die Trainingsgruppe der U11 und U13 gewonnen zu haben.

U9

Platz 1: Sadie Guth (-31 kg), Eddi Harz (-27 kg)

Platz 2: Joel Korthals (-23 kg)

Platz 3: Maximilian Scholz (-26 kg)

U11

Platz 1: Emma-Sophie Syring (-36 kg), Maxim Bernwald (-21 kg), Fynn Lobback (-30 kg), Ben Trinkhaus (-34 kg), Nick Schwenk (-46 kg), Lucas Deutschländer (+46 kg)

Platz 2: Lenny Seifert (-23 kg), Céline Holldorf (-35 kg)

Platz 3: Claas Bänsch (-33 kg), Josie Karras (-25 kg), Anna Sophie Biener (-27 kg)

U13

Platz 2: Thilo Kalz (-31 kg)

 

Lennart van Boekel – ein 5-jähriger ist nicht zu stoppen

JC 90-Youngster beim Anfängerturnier in Senftenberg erfolgreich.

 

Beim Anfängerturnier in Senftenberg hatten die jüngsten Mitglieder des Judo-Club 90 ihren großen Auftritt. Motiviert bis in die Haarspitzen wollten alle 14 Judoka zeigen, was sie beim Training gelernt haben. Für alle hat die „Judo-Laufbahn“ erst vor wenigen Monaten begonnen und so war die Aufregung bei Kindern und Eltern groß. Einer ließ sich jedoch nichts anmerken. Der erst 5-jährige Lennart van Boekel bis 21 kg winkte seinem Trainer Gregor Wenzel vor dem Kampf noch einmal zu, bevor er seinen Gegner gekonnt auf den Rücken legte. Dieses Kunststück gelang ihm auch in seinen weiteren beiden Kämpfen, was ihm die verdiente Goldmedaille einbrachte. Weitere tolle Leistungen zeigten Maximilian Scholz (-25 kg), Ryan Thiel (-28 kg) und Céline Holldorf (-37 kg). Alle drei mussten sich nur knapp im Finale geschlagen geben. Aber auch alle anderen Kämpfer haben sich sehr angestrengt und trugen zu einer sehr guten Mannschaftsleistung bei. Das nächste Ziel ist nun die Gürtelprüfung bei der die Kinder mit dem Erwerb des weiß-gelben Gürtels zeigen können, dass sie keine Anfänger mehr sind.

Wenn auch Ihr Kind Spaß am Spielen, Toben und Kämpfen hat, dann schauen sie mal bei uns vorbei. Trainingszeiten sind Mittwoch  und Freitag von 15.30-17.00 Uhr am Olympiastützpunkt Frankfurt (Oder).

Ergebnisse

U9

1. Lennart von Boekel (-21 kg), Jasmin Müller (-23 kg)
2. Martha Mrugowsky (-23 kg), Maximilian Scholz (-26 kg), Joel Korthals (-23 kg), Moritz Kämmer (-25 kg), Tobias Minack (-34 kg), Ryan Thiel (-27 kg)
3. Aran Mann (-28 kg), Sadie Guth (-32 kg)

U11

2. Ben Trinkhaus (-34 kg), Josie Karras (-25 kg), Céline Holldorf (-37 kg)
3. Samira van Boeckel (-25 kg)

 

Text: S. Zimmermann

Fotos: Zimmermann/van Boekel/Müller

Judo-Club 90- Youngster beim Stadtwerkepokal in Topform

Gruppenbild_StadtwerkePokal

Mit 36 Kindern der Altersklasse U9 und U11 ging der Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) beim Pokalturnier der Stadtwerke an den Start. 26 Vereinen aus Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und sogar ein Team aus Polen kämpften mit insgesamt ca. 270 Nachwuchs-Judoka um die begehrten Medaillen und den Mannschaftspokal. Alle Kinder fieberten schon seit Wochen auf diesen einen Tag hin und auch Sportschüler und Eltern halfen bei der umfangreichen Vorbereitung.
Begonnen wurde mit den leichten Mädels der U11 bis 24 kg. Hier zeigte Hedwig Werner, dass an diesem Tag kein Weg an ihr vorbei führte. Sie gewann die Goldmedaille und steuerte somit die ersten Punkte für die Mannschaftswertung bei. In der Gewichtsklasse bis 28 kg sorgten Eddi Harz und Bennet Mendel für Furore. Beide gewannen alle ihre Vorkämpfe und standen somit gemeinsam im Finale. Hier spielte Eddi seine Wettkampferfahrung aus und entschied dieses Duell für sich. Einen tollen zweiten Platz sicherte sich Jasmin Müller (-23 kg). Die junge Kämpferin kann stolz auf diese Leistung sein. In der Gewichtsklasse über 46 kg zeigte Lucas Deutschländer was in ihm steckt. Er gewann seine beiden Kämpfe vorzeitig und belegte somit den 1. Platz. Weitere sehr gute Leistungen zeigten, Lenny Seifert (-23 kg), der Silber gewann, sowie Josef Voroshilovskij (-40kg) und Fynn Lobback, die mit Bronze belohnt wurden. Alle bewiesen Kämpferherz und technisches Geschick mussten sich jedoch neben vielen gewonnen Kämpfen einmal geschlagen geben.

Bei der Siegerehrung stieg die Spannung dann ins Unermessliche. Sollte es am Ende für einen Mannschaftspokal reichen? Das Trainer-Team um Gregor Wenzel und Susi Zimmermann war unsicher. Alle Kinder hatten ihr Bestes gegeben, zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung mit der sie sehr zufrieden sein konnten. Das war allen klar. Doch würde sich die Anstrengung am Ende bezahlt machen? Die Antwort lautete JA! Am Ende war der Jubel groß, als die U9 einen tollen 2. Platz in der Mannschaftswertung belegte und sich nur knapp dem UJKC Potsdam geschlagen geben musste. Als unsere Kämpfer der Altersklasse U11 sogar den ersten Platz belegten, gab es kein Halten mehr. Glückliche Gesichter bei allen Kindern, Trainern und Eltern. Dieser Wettkampf zeigte, dass der JC-90 zu einem tollen Team zusammen gewachsen ist. Das dieser Erfolg möglich war verdanken wir dabei im besonderen Maßen den Stadtwerken der Stadt Frankfurt (Oder), ein Sponsor der den Verein schon über Jahre unterstützt und ohne die, die Ausrichtung des Turniers nicht möglich gewesen wäre.
Danken möchten wir auch folgende Sponsoren für die tolle Unterstützung: AOK Nordost, DAK, Sparkasse, SMC Center, MäcGeiz, Wasserwerke Ffo, Mercedes Autohaus Ffo, IHK Ffo, Märkische Oderzeitung, Deutscher Judo-Bund, Johanniter, Brauerei Ffo, Bastelstube Firchau und vielen weiteren privaten Helfern.

U11

Platz 1: Hedwig Werner (-24 kg), Lucas Deutschländer (+46 kg)

Platz 2: Lenny Seifert (-23 kg)

Platz 3:Nick Schwenk (+46 kg), Fynn Lobback (-31 kg), Josef Voroshilovskij (-40 kg), Josie Karras (-26 kg)

Platz 5: Maxim Bernwald (-23 kg), Samira von Böckel (-24 kg), Celiné Holldorf (-40 kg), Emma-Sophie Syring (-36 kg), Anna     Sophie Biener (-28 kg)

U9

Platz 1: Eddi Harz (-28 kg)

Platz 2:Bennet Mendel (-28 kg), Jasmin Müller (-23 kg), Sadie Guth (-34 kg), Tobias Minack (-34 kg)

Platz 3: Lia Leppert (-21 kg), Ryan Leppert (-21 kg), Noel Kons, Martha Mrugowsky (-23 kg)

Platz 5:Lennart von Böckel (-21 kg)

Text: S. Zimmermann

Fotos: M. Wenzel

Romy Tarangul begeistert Judo-Nachwuchs

DSC01874Große Augen machten die JC90-Youngsters als ein Überraschungsgast plötzlich beim Training vorbei schaute. Die zweifache Olympiateilnehmerin Romy Tarangul ließ es sich nicht nehmen, den Kindern ihres Vereins Mut für den bevorstehenden Frankfurter Stadtwerke-Pokal zu machen, der am Sonntag in der Brandenburghalle stattfinden wird. Über 200 Kinder haben sich bereits angemeldet und wollen die Medaillen aus der Oderstadt holen. Dies wollen die JC90-Kämpfer jedoch zu verhindern wissen und nahmen die Tipps von Romy dankend an. Gespannt hörten alle zu, als die hübsche Frankfurterin von ihren Anfängen erzählte, von der Sportschule, Weltmeisterschaften und Olympia. Applaus bekam sie für Ihre Technikvorführung und als dann auch noch Autogrammkarten verteilt wurden gab es kein Halten mehr. Für die Kinder ein schönes Erlebnis ihr Vorbild einmal ganz persönlich kennenzulernen.

Den jungen Nachwuchs hautnah zu erleben und Ihre Erfahrungen den begeisterten Kindern weiterzugeben hat auch Romy sehr viel Spaß gemacht.

Auch sie steht nach dem Gewinn Ihres 4. Deutschen Meistertitels vor dem nächsten Wettkampfhöhepunkt. Nächste Woche kämpft Romy beim Grand Prix in Düsseldorf um die begehrten Olympia-Punkte. Wir wünschen ihr für diese Aufgabe viel Erfolg.

 

Text & Fotos: S. Zimmermann

Kräftemessen in der Hauptstadt

Lenny Seifert (links) kämpfte sich mit tollen Techniken bis ins Finale.

Lenny Seifert (links) kämpfte sich mit tollen Techniken bis ins Finale.

Am vergangenen Samstag trafen sich die besten Judo-Vereine Berlins zum Kräftemessen beim Nachwuchsturnier Berlin Open. Auch die Youngsters des Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) e.V. nutzten diese Gelegenheit und zeigten, dass sie nicht nur in Brandenburg zu den Besten gehören.
Doch der erste Kampf, den alle bestreiten mussten, fand nicht auf der Judo-Matte statt. Die Wettkampfhalle direkt im Zentrum Berlins bot keine Parkplätze und so mussten Eltern und Trainer zum Teil 30 Min lang nach Parkplätzen in der Nähe suchen, was die ersten Nerven strapazierte.

Pünktlich um 10 Uhr standen dann alle jungen Judoka auf der Matte und waren bereit für ihre Kämpfe. In der Altersklasse U10 wollte „Überraschungskanone“ Niclas Pirke (-26kg) an seine letzten Erfolge anknüpfen – das gelang ihm. Mit drei Siegen in der Vorrunde kämpfte sich „Nici“ mit starker kämpferischer Leistung ins Finale. Auch dort konnte sein Gegner ihn nicht stoppen. Mit einem blitzsauberen Fußwurf gewann Niclas mit vollem Punkt und freute sich zu recht riesig über seine nun schon vierte Goldmedaille in Folge.
Auch „Goldkind“ Lenny Seifert (-24kg) zeigte sich gewohnt souverän und besiegte drei Gegner in Folge mit tollen Techniken. Nur im Finale musste sich Lenny diesmal geschlagen geben. Trotzdem kann er stolz sein, bei den starken Berlinern auf Platz 2 gelandet zu sein.
Eddi Harz (-27kg) gewann ebenfalls Silber. Als jüngster Jahrgang zeigte er beeindruckendes Kämpferherz und gab sich trotz Rückstand nicht auf. Mit viel Biss und Wille holte er sich drei Siege, bevor ihm im Finale die Kräfte verließen. Fynn Lobback (-30kg) ist diesmal wohl mit dem falschen Fuß aufgestanden. Seinen ersten Kampf gewann er zwar souverän, doch anschließend fehlte es ihm an Selbstvertrauen und unbedingten Siegeswillen. So musste er sich seinen nächsten Gegnern geschlagen geben und belegte Platz 3. Besonders für unsere jüngsten Kämpfer hieß es hier in Berlin: Erfahrung sammeln. Für die meisten war es erst der zweite Wettkampf und so fehlte bei manchen Kämpfen einfach die Erfahrung und Cleverness. Besonders Ben Trinkhaus (-35kg) zeigte gute Ansätze, die ihm Mut bei den nächsten Turnieren bringen sollten. Alle Frankfurter Kämpfer können stolz sein und positiv-gestimmt in die Zukunft schauen. Nun muss fleißig weiter trainiert werden, denn am 15. Februar wollen unsere Youngsters den Heimvorteil beim Frankfurter Stadtwerketurnier ausnutzen und wieder ganz weit vorn landen.

Platzierungen:

1. Platz: Niclas Pirke (-26kg), Lucas Deutschländer (+46kg)
2. Platz: Lenny Seifert (-24kg), Eddi Harz (-27kg)
3. Platz: Josef Voroshilovskij (-40kg), Fynn Lobback (-30kg), Josie Karras (-27kg), Anna Sophie
Biener (-28kg), Nick Schwenk (-46kg)
5. Platz: Maximilian Scholz (-27kg), Hedwig Werner (-27kg), Ben Trinkhaus
(-35kg), Swaantje Werner (-37kg)

 

Text: G. Wenzel

Youngsters: Gelungener Start ins neue Jahr

JC90 Youngsters in Strausberg auf Gewinnerspur

Am Vergangenen Samstag starteten 22 junge Kämpfer vom Judo-Club 90 e.V. beim ersten Einzelturnier des Jahres in Strausberg. Den Anfang machten die Kinder unter 11 Jahren. Hier ließen Lenny (-23 kg) und Fynn (-28 kg) keinen Zweifel daran, dass sie auch in der neuen Altersklasse zu den Besten gehören. Beide kämpften sich ins Finale und gewannen Gold und Silber. Unser „Bodenkampf-Fuchs“ Niclas Pirke (-25 kg) setzte seine Siegesserie fort und beendete alle seine Kämpfe vorzeitig. Ein weiterer erster Platz ging an Josef Voroshilovskij (-38 kg). Bei den Damen gewann Leni Löffler ihre erste Goldmedaille bis 28 kg und zeigte damit, dass sich Trainingsfleiß und Mut am Ende auszahlen. Auch die neuen Kinder im Youngsters-Team machten auf sich aufmerksam und konnten erste Wettkampfluft schnuppern. Mit beherztem Einsatz zeigten sie, dass in Zukunft mit Ihnen zu rechnen ist.

Nachdem sich die U11 ihre Medaillen abgeholt hatte, hieß es für die jüngsten Kämpfer der U9 „Hajime“! Die JC90 Kampfrichterin Jenny Vogel hatte alle Hände voll zu tun, die Kinder an ihre Markierungen zu stellen und musste hier und da auch noch beim Gürtelbinden helfen. Oberstes Ziel für die Kleinen war neben dem Spaß am Kämpfen, das berühmte Erfahrungen sammeln. Und das taten sie dann auch. Einem reichte das jedoch nicht aus. Die Wundertüte Maximilian Scholz (-25 kg) überraschte das Trainerteam Wenzel/ Zimmermann. Er konnte alle seine Gegner besiegen und belegte den 1. Platz. Eine tolle Leistung für den Jüngsten im Team. Aber auch Joel Korthals (-23 kg), Moritz Kämmer (-28 kg) hatten jeweils einen Sieg auf dem Erfolgskonto.

Alle Kinder können stolz auf sich sein. Und schon nächste Woche bietet sich bereits eine neue Chance, denn dann starten sie bei den Internationalen Berlin Open.

 Mannschaft

 

 

 

Ergebnisse

U9

1. Platz: Maximilian Scholz (-25 kg)

3. Platz: Sadie Sherin Guth (-30 kg), Moritz Kämmer (-28 kg), Bennet Mendel (-28kg), Joel Korthals (-23 kg)

U11

1. Platz: Leni Löffler (-28 kg), Lenny Seifert (-23 kg), Lukas Deutschländer (+46 kg), Josef Voroshilovskij (-40 kg), Niclas Pirke (-25 kg)
2. Platz: Hedwig Werner (-24 kg), Hannes Peiser (-37 kg), Claas Bänsch (-31 kg), Fynn Lobback (-28 kg)

3. Platz: Karras Josie (-24 kg), Johanna Mrugowsky (-34 kg), Emma-Sophie Syring (-36 kg), Celine Holldorf (-36 kg), Nick Schwenk (-46 kg), Vincent Scharna (-25 kg), Trinkhaus Ben (-34 kg), Maxim Bernwald (-23 kg), Arved Hagen Hein (-40 kg)

 

Text: S. Zimmermann

Vorweihnachtliche Geschenke für JC90-Youngsters

DSC01772Ein eigenes Geschenk machten sich am vergangenen Freitag die Kinder des Judoclubs 90 e.V. Nachdem die Wettkampfsaison bereits beendet war, stand traditionell noch die Gürtelprüfung an. Wochenlang übten sie dafür mit ihren Trainern und Eltern. Kurz vor dem Tag X wurde die Zeit aber wie immer knapp und da wurde auch schon mal in der Schule der KYU-Zettel rausgeholt, um fleißig die japanischen Begriffe zu verinnerlichen. Unter den strengen Augen des Prüferduos Markov und Buchholz, mussten sie dann zeigen, ob sich die Mühen ausgezahlt haben. Mit unterschiedlichen Ergebnissen hieß es am Ende für alle Kinder: „Gürtelprüfung bestanden!“ Besonders den Judo-Anfängern, für die es die erste Prüfung war, fielen da ganze Gesteinsbrocken vom Herzen. Stolz banden alle Kinder ihre neuen Gürtel um und nahmen ihre Urkunden entgegen. Von besonderer Qualität war, laut Adrian Markov, die Vorstellung von Anna Sophie Biener, die durch Kraft und Körperspannung ihre Partnerin besonders elegant auf die Matte legte.

Nach den Glückwünschen nutzte das Trainer-Team Zimmermann/ Wenzel die Gelegenheit, um besondere Leistungen der Kinder in diesem Jahr zu würdigen. So zeichnete sich das Geschwisterpaar Hedwig und Swaantje Werner durch ihren Trainingsfleiß aus und bekamen dafür einen Gutschein für einen JC90 Trainingsanzug. Die drei Jungs Lenny Seifert, Fynn Lobback und Thilo Kalz bekamen für ihre Wettkampferfolge einen Gutschein für einen JC90 Rucksack. Sarah-Michelle Kantwerk sicherte sich den Pokal für ihr Engagement beim Training.

Zuletzt bedankten sich Judoka und Trainer noch mit einer Rose bei den Eltern für die gute Zusammenarbeit, ohne die diese tollen Ergebnisse in diesem Jahr nicht möglich gewesen wären. In gemütlicher Runde wurde bei der anschließenden kleinen Weihnachtsfeier dann noch gegessen, getrunken und die neue Saison geplant.

Wir gratulieren zur bestandenen Prüfung:

weiß-gelb: Sadie, Maximilian, Jasmin, Bennet, Martha, Josie, Celine, Moritz, Maxim, Ben

gelb: Fynn, Lucas, Hedi, Leni, Niclas

gelb-orange: Lenny, Eddi, Emma-Sophie, Malte, Anna Sophie, Swaantje, Johanna

orange: Claas, Sarah-Michelle, Josef

orange-grün: Thilo, Sofia

632dfa76a02627797388659301a51f19

Wettkampfjahr 2014 für Younsters beendet

IMG_3054

Geschwister-Power: Swaantje und “Hedi” Werner freuen sich über ihre Medaillen und den lecken Schoko-Weihnachtsmann

Am vergangenen Wochenende reiste die durch Krankheit geschwächte Trainingsgruppe vom Trainerteam Wenzel/Zimmermann zum traditionell letzten Turnier des Jahres – dem Weihnachtspokalturnier in Königs Wusterhausen. Nachdem Anmeldung, Wiegen und die Erwärmung geschafft waren, starteten die JC90-Youngsters mit dem traditionellen „Rei!“ (japanische Begrüßung) ins Wettkampfgeschehen. Einen besonders guten Start erwischte der 8-jährige Niclas Pirke (-25kg). Trainer, Eltern und Sportler staunten nicht schlecht, als „Nici“ mit Cleverness und technischen Raffinessen alle seine Kämpfe vorzeitig für sich entscheiden konnte. Das Besondere an dieser Leistung war, dass er alle 3 Gegner im Bodenkampf bezwang und damit hochverdient die Goldmedaille gewann. Ebenfalls überzeugend kämpfte das Erfolgsduo Fynn Lobback (-31kg) und Lenny Seifert (-23kg), die ihre erfolgreiche Wettkampfsaison mit einem 1. Und 2. Platz beendeten. Die Silbermedaille reichte Lenny jedoch nicht und so kämpfte er am 2. Tag in einer höheren Altersklasse gleich nochmal. Sein Mut wurde mit einer Goldmedaille belohnt. Dieser Doppelerfolg des JC90-Kämpfers macht Hoffnung auf das kommende Wettkampfjahr. Einen überzeugenden Auftritt zeigte nach längerer Wettkampfpause auch Eddi Harz (-26kg), der mit blitzsauberen Techniken seine Gegner bezwang und nur im Finale eine Niederlage einstecken musste. Doch als jüngster Jahrgang der AK U9 kann er mit seiner Silbermedaille sehr zufrieden sein und hat im nächsten Jahr die besten Voraussetzungen im Kampf um die Podestplätze. Neben unserem starken Jungs-Team, das noch eine Goldmedaille durch Arved Hagen Hein (-40kg) und Bronze durch Josef Voroshilovskiy (-40kg) und Lucas Deutschländer (+46kg) komplementiert wurde, sorgten auch die Mädchen für eine gute Gesamtleistung. Hedwig Werner belegte nach beherzten Kämpfen einen 3. Platz in der U9 und einen 1. Platz in der U11. Ihre Schwester Swaantje erkämpfte sich die Bronzemedaille. Weiterhin erfolgreich waren: jeweils Silber an Leni Löffler (-27kg), Sarah-Michelle Kantwerk (-44kg), Sofia Voroshilovskaja (-52kg), Bronze an Anna Sophie Biener (-27kg), 5. Platz für Thilo Kalz.
Nach dem tollen Wettkampferfolg folgt am Freitag die letzte Hürde für die Nachwuchsathleten. Denn dann wollen sie zeigen, was sie in den letzten Monaten gelernt haben und stellen sich dafür der Gürtelprüfung, bevor es für alle in die wohlverdienten Weihnachtsferien geht.

Text & Foto: S. Zimmermann

Überraschungserfolg für JC90-Nachwuchs beim internationalen Mammut-Cup

An diesem Wochenende fuhren die U9 und U11 Youngsters des Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) e.V. zum internationalen Mammut-Cup nach Spremberg. Schon zur Tradition geworden, ist dieser Wettkampf zum Ende des Jahres ein fest verankerter Termin im Wettkampfplan der Frankfurter. Auch dieses Jahr kamen neben den Brandenburger Vereinen, Teams aus Polen, der Ukraine und mit Dynamo Minsk sogar eine starke Delegation aus Weiß-Russland. Geschwächt durch eine Vielzahl an Verletzungen und Krankheiten, konnte der Judo-Club 90 e.V. diesmal nur mit 10 jungen Judoka an den Start gehen. Der begehrte Mannschaftspokal schien damit in fast unerreichbarer Ferne. Doch die Youngsters waren festentschlossen, bei der Pokalvergabe ein Wörtchen mitzureden. So zeigten Lenny Seifert (-23kg) und Fynn Lobback (-29kg) wieder einmal, dass sie in ihrer Gewichtsklasse die Nr. 1 sind. Beide gewannen jeweils 3 Kämpfe vorzeitig mit vollen Punkt, besiegten dabei auch die starken ausländischen Judofreunde und wurden verdient mit der Goldmedaille belohnt. Thilo Kalz (-31kg) und Claas Bänsch (-34kg) mussten beide in ihrem ersten Kampf eine Niederlage einstecken, kämpften sich aber mit Ehrgeiz zurück in den Wettkampf und landeten mit zwei Siegen hintereinander auf Platz 2. Die jüngste Frankfurterin Hedwig Werner (-25kg) musste sich in den ersten Kämpfen leider dem Heimvorteil der Spremberger Kämpferinnen knapp beugen, zeigte aber in ihrem dritten Kampf, dass sie im Medaillenkampf ein großes Wort mitzureden hat. Sie donnerte ihre Gegnerin nach wenigen Sekunden mit einem blitzsauberen „Außen-Sturz“ auf die Matte und wurde mit Bronze belohnt. Mit den 2. Plätzen von Anna Sophie Biener (-28kg) und Swaantje Werner (-37kg), den 3. Plätzen von Josef Voroshilovskiy (-38kg), Hannes Peiser (-40kg) und Lucas Deutschländer (+46kg), der in der U9 auch noch eine Goldmedaille dazu steuerte, konnte der JC90 noch einige Medaillen mit nach Hause bringen. Eine große Überraschung für die Sportler und das Trainer-Team war der 2. Platz in der Mannschaftswertung, knapp hinter dem starken ukrainischen Team. Mit dem riesigen Pokal auf dem Beifahrersitz ging es zufrieden zurück in die Oderstadt. In einer Woche wollen dann alle Frankfurter nochmals, beim letzten Wettkampf diesen Jahres in Königs Wusterhausen, um Medaillen kämpfen.

Fotos: Lobback

Auch am Wochenende ist Betrieb auf der Tatami

Da die Gürtelprüfungen immer näher rücken, haben ein paar unserer Youngsters der U9/U11 die Gelegenheit genutzt, auch am Samstag mit ihren Trainern Susi und Gregor zu trainieren. Neben allerlei Spielen, war natürlich das Üben des Prüfungsprogramms Hauptaspekt der Trainingseinheit. So hatten alle Kinder die Möglichkeit, die komplette Prüfung einmal ihren Trainern vorzuzeigen und ggf. spezielle Hinweise zu bekommen. Das zweistündige Training hat allen Kindern einen großen Schritt näher an den nächsten Gürtel gebracht. Wenn im Training weiterhin fleißig trainiert wird, steht einer guten bis sehr guten Leistung bei der Prüfung nichts mehr im Wege.

Große Vorfreude bekamen die Kinder auch, als sie sahen, dass die neue Kletterwand, die in der Judo-Halle eingebaut wird, immer mehr Form annimmt. An dieser Kletterwand werden in Zukunft die älteren Sportler regelmäßig ihre spezielle Kraft, Körperspannung und z.T. auch Beweglichkeit weiter verbessern. Aber sicher dürfen sich auch die Youngsters mal an der Wand ausprobieren.

Vampire, Zombies, Hexen und vieles mehr

Nicht nur am Halloween-Freitag schlichen düstere Gestalten durch die Stadt, um auf Süßigkeiten-Jagd zu gehen. Auch Samstag-Nachmittag konnte so manch ein Frankfurter Vampire, Zombies, Skelette, Hexen & Co beobachten. Und diese Gestalten hatten ein gemeinsames Ziel: Den Garten von Susi Zimmermann. Denn dort fand die Halloween-Party des Judo-Club 90 e.V. der Altersklassen U9 –U13 statt. Begrüßt wurden die Kinder von dem ebenfalls verkleideten Trainer-Team Susi & Gregor. Mit viel Spaß bemalten sie gemeinsam Kürbisse und kleine Halloween-Anhänger, bevor es dann ans Stäbe suchen ging. Schließlich freute sich schon jeder auf das abendliche Knüppelbrot am Lagerfeuer. Um für verschiedenste Spiele fit zu bleiben, gab es natürlich auch ein echtes Halloween-Büfett mit „Glubschaugen-Bowle“, leckeren „Glibber-Händen“, „Schaumkuss-Monstern“, „Zombie-Kuchen“ und natürlich vielen Süßigkeiten. Mit viel Ausdauer versorgten die Kinder das Lagerfeuer mit Holz, während auf dem Grill schon leckere Bratwürste zubereitet wurden. Mit vollen Bäuchen saßen abschließend „Darth Maul“, Graf Dracula & Co ums Lagerfeuer und hielten ihre Knüppelbrote über die Glut.

Schon am nächsten Morgen machten sich eine Hand voll Frankfurter Judoka auf den Weg nach Strausberg. Denn dort fand ein Sichtungsturnier des BJV für die angehenden Sportschüler statt. Mit der Goldmedaille von Sofia Voroshilovskaja (-53kg), dem 2. Platz von ihrem Bruder Josef (-40kg) und den beiden dritten Plätzen von Anna Sophie Biener (-28kg) und Sarah-Michelle Kantwerk (-44kg), ging ein kompletter Medaillensatz an den Judo-Club 90 Frankfurt (Oder).

Judo-Shows zum SMC-Geburtstag

Am 3. und 4.10. feierte das Frankfurter Spitzkrug-Multicenter (SMC) den 21. Geburtstag. Viele tolle Aktionen wurden für Kinder, aber auch für Erwachsene durchgeführt. Der Judo-Club 90 e.V. beteilgte sich an dieser Geburtstagsfeier und organisierte mit den Youngsters-Sportlern Judo-Vorführungen. Besonders am Freitag drängten sich die Besucher dicht an dicht im SMC und so gab es viele interessierte Zuschauer an der Judo-Matte, welche die Sportler bejubelten und anfeuerten. Auch das Vereins-Maskottchen – der Frankfurter-JUDO-Hahn – war auf der Matte, zeigte sein sportlichen Geschick und animierte so manchen Zuschauer auf die Matte zu kommen, um sich selbst einmal im Judo auszuprobieren.

Wir hoffen, auch in Zukunft solche Aktionen durchführen zu können und wünschen dem SMC nochmals

Alles Gute zum Geburtstag!!!

 

Foto 3Foto 5Foto 8Foto 10

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: D. Leppert

Wichtige Erfahrungen gesammelt

Nach dem Medaillenregen vom vergangenen Wochenende in Peitz blies den Kindern des Judo-Club 90 e.V. beim 39. Silbernen Roland der Stadt Brandenburg heftiger Wind entgegen. Beim stark besetzten Sichtungsturnier des Brandenburgischen Judoverbandes blieb den Eltern der jungen Nachwuchskämpfer nichts weiter übrig als dabei zu zusehen, wie ihre Kinder Lehrgeld bezahlten. Mal fehlte für einen Sieg die Kraft, mal das nötige Quäntchen Glück. Letzteres fehlte bei Thilo Kalz (U11/ -31kg), der sich wie am vergangenen Wochenende trotz positiver Bilanz von drei gewonnenen und zwei verlorenen Kämpfe mit Platz 5 begnügen musste.
Überzeugen konnte Josef Voroshilovskij (U11/-37kg). Mit 3 Siegen und nur einer knappen Niederlage sicherte er sich in einem starken Feld die Bronzemedaille. Am Ende des Tages waren Trainer und Kinder wieder versöhnlich gestimmt und blickten optimistisch in die Zukunft. Sie waren sich einig, dass mit viel Trainingsfleiß beim nächsten Wettkampf wieder Medaillen regnen werden.

Ergebnisübersicht

Platz 3:

Anna Sophie Biener (-26kg), Johanna Mrugowsky (-30kg), Sarah-Michelle Kantwerk (-44kg), Sofia Voroshilovskjia (-52 kg), Lenny Seifert (-23kg), Josef Voroshilovskij (-37kg), Luca Deutschländer (+46kg)

Platz 5:

Thilo Kalz (-31kg)

Platz 7:

Hannes Peiser (-37kg), Claas Bänsch (31 kg)

Text: S. Zimmermann

 

Goldregen für den Judo-Club 90 e.V.

GruppenbildNach einer langen Sommerpause wurde am vergangenem Samstag (20.09.) die Jagd nach Medaillen für die Kinder des JC90 Frankfurt (Oder) wieder eröffnet. Beim traditionellen 23. Kyoko-Pokal in Peitz startete der Verein mit 18 Kindern in den Altersklassen U9, U11 und U13. Gleich 9x kamen die Sieger vom Frankfurter Judo-Club 90 e.V.! Darunter die U9-Youngsters Lenny Seifert (-23kg), Fynn Lobback (-29kg) und Hedwig Werner (-23kg), die ihren Gegnern keine Chance ließen und viele Kämpfe vorzeitig mit fulminanten Würfen für sich entscheiden konnten. Der Jüngste Kämpfer im Frankfurter Aufgebot war Eddi Harz (-26kg). Er musste sich nach 4 tollen Siegen nur im Finale geschlagen geben und wurde Zweiter. Das Geschwisterpaar Josef (U11, -38kg) und Sofia Voroshilovskij (U13, -52kg) trumpfte ebenfalls groß auf. Mit technischen Raffinessen ließen sie keinen Zweifel an ihrer Stärke aufkommen und belegten am Ende des Tages beide den ersten Platz. Sofia konnte sich darüber hinaus über die Auszeichnung zur besten Kämpferin der U13 freuen. Weitere erste Plätze gingen an Johanna Mrugowsky (-32kg), Vincent Scharna (-23kg), Lucas Deutschländer (+42kg) und Anna Sophie Biener (-26kg).
Durch die tollen Leistungen aller Kinder konnte sich der Judo-Club 90 e.V. den zweiten Platz in der Mannschaftswertung sichern. Wir bedanken uns bei den Eltern für die tolle Unterstützung und beim Kampfrichter Tom Wildner, der mit guter und konzentrierter Leistung den JC90 vertrat.

Mit diesen Ergebnissen konnte sich der Judo-Club 90 e.V. selbst für die gute Nachwuchs-Arbeit belohnen. Auch in Zukunft werden sich der Verein und die Trainer stark für den Nachwuchs einsetzen, um auch die kommenden Aufgaben zu bestehen.

Haben auch Ihr/Sie Lust den Judo-Sport näher kennen zu lernen? Dann kommt uns doch einfach in der Judo-Halle auf dem Olympias-Stützpunkt Frankfurt (Stendaler Straße 26, 15234 Ffo) besuchen. Der JC90 bietet mehrmals in der Woche Schnupperkurse an, in denen jedes Kind ab 5 Jahren herzlich willkommen ist (auch ältere Kinder begrüßen wir sehr gern). Für Erwachsene ist natürlich auch gesorgt. Am Montag und Mittwoch (19:45-21:15 Uhr) trainier unsere Eltern-/ Freizeitgruppe.
Für genauere Informationen kann man sich mit dem Jugendwart Gregor Wenzel (0172/5751694 oder judotori@freenet.de) in Verbindung setzen, uns auf www.judoclub90.de besuchen oder einfach mal vorbeikommen! Wir freuen uns auf jeden Judo-Interessierten.

Ergebnisübersicht
1. Platz:
Hedwig Werner (-23kg), Anna Sophie Biener (-26kg), Johanna Mrugowsky (-32kg), Sofia Voroshilovskaja (-52kg), Vincent Scharna (-23kg), Lucas Deutschländer (+42kg), Lenny Seifert (-23kg), Fynn Lobback (-29kg), Josef Voroshilovskij (-28kg)
2. Platz:
Emma-Sophie Syring (-32kg), Sarah-Michelle Kantwerk (-44kg), Eddi Harz (-26kg), Arved Hagen Hein (-42kg)
3. Platz:
Swaantje Werner (-35kg), Hannes Peiser (-35kg)
5. Platz:
Thilo Kalz (-29kg), Niclas Pirke (-26kg), Claas Bänsch (-32kg)

 

 

Text: S. Zimmermann / G. Wenzel

Foto: S. Lobback

Training in den Bäumen

Ein Trainingslager-Highlight folgt auf’s Nächste.

Nachdem gestern die jungen JC90 Sportler einen tollen Japan-Tag hatten, ging es heute nach Bad Saarow in den Kletterwald. Mit Begeisterung kletterten, rutschten und krabbelten die Judoka 2,5h durch die hohen Bäume. Wann hat Kraft-, Koordinations- und Gleichgewichtstraining schon einmal so viel Spaß gemacht?! So ging die Kletterzeit für die Kinder viel zu schnell vorbei.

Für den Nachmittag gab es dann Trainingsfrei. Denn als wieder alle im Vereins-Bus saßen, musste man sich eingestehen, dass das Klettern zwar sehr viel Spaß gemacht hat, aber auch sehr anstrengend war.

 

Morgen früh geht es dann noch ein letztes Mal in den Ferien auf die Tatami um die Judotechniken aufzufrischen.

 

JAPAN-TAG für JC90-Youngsters

Die kleinen Japaner.

Die kleinen Japaner.

 

 

 

Da Trainingslager auch Spaß machen soll, ist es für das JC90-Nachwuchstrainerteam wichtig, den jungen Judoka der U9/U11/U13 verschiedenste Aktionen in den Ferien anzubieten.

Deshalb stand Mittwoch ein JAPAN-Tag auf dem Programm. Schließlich kommt unsere Sportart aus Japan. Warum also nicht auch etwas über die traditionelle japanische Kultur erfahren und erleben.

 
So begann der Tag damit, dass sich die Kinder in der japanischen Kalligraphie-Kunst ausprobieren durften. Mit Farbe und Pinsel ging es ans Werk, den eigenen Namen auf Japanisch zu schreiben – was bei manchen Schriftzeichen gar nicht so leicht ist. Trotzdem waren die Sportler mit viel Freude und Hingabe dabei. Und die Ergebnisse lassen sich wirklich sehen. Begleitet wurde die Arbeit mit traditioneller japanischer Zither-Musik, welche einer Diashow mit japanischen Bildern untergelegt war.

In der nächsten Phase konnten die Kinder ihrer Kreativität freien Lauf lassen, denn jeder durfte einen Papier-Holz-Fächer nach Belieben anmalen und als Erinnerung natürlich auch mit nach Hause nehmen.

An dieser Stelle möchten wir uns bei der Bastelstube Firchau für das Bereitstellen von Kreativmaterial und bei der Japanischen Botschaft in Berlin für das Sponsoren von Anschauungsmaterial und kleinen Erinnerungsgeschenken bedanken.

Nach so viel kreativer Arbeit gab es eine kleine Pause, in der die Kinder mit Begeisterung und Leidenschaft eine Judo-DVD mit tollen und spektakulären Würfen schauten. Eine kurze japanische Meditation brachte allen Kindern neue Kraft und Konzentration.

Denn ein weiterer Höhepunkt stand auf dem Programm – Sushi, natürlich selbst gerollt. Und so machten sich die Kinder an die Arbeit, unterschiedlichstes Gemüse und (geräucherten) Fisch klein zu schneiden. Das Rollen des Sushi war zwar etwas kompliziert, aber das fertige Sushi sah fast perfekt aus. Über den Geschmack haben wie Kinder allerdings heftig diskutiert. Einige konnten nicht genug bekommen, anderen reichte ein kleiner Bissen voll und ganz. Den Trainern und Eltern hat es auf jeden Fall geschmeckt.
Mit vielen tollen Erinnerungen, Eindrücken über die japanische Kultur und einer ganzen Hand voll mit kleinen und großen Andenken, ging ein schöner Tag zu Ende. Ein Tag, der in Zukunft bestimmt wiederholt wird.

 

Open Air Veranstaltung

“Es war wie immer” Abenteuerreise mit Axel Stuwe vom Budo-Dojo Fürstenwalde.

Am Sonntag, den 22.06.2014,fuhr eine kleine Delegation von 12 Kämpfern des JC 90 Nachwuchses mit ihren Eltern nach Lipno . “Pünktlich” um 09.15 Uhr fuhren wir über die Bundesgrenze nach Polen. Nach 3 Stunden Fahrt wurden wir von ca. 250 polnischen Gastgebern und Sportlern hoffnungsvoll erwartet. Nicht nur für unsere Kämpfer, sondern vor allem dem Trainer zur Überraschung, fand der Wettkampf auf einem Freiluftgelände in einem Festzelt auf vier Matten statt. Ein weiteres Highlight war das ständig wechselnde Wetter, von Sonnenschein bis literweise Platzregen und kleine “orkanartige” Sandstürme, es war alles dabei. Deshalb ein großes Lob den Eltern und Lucas Stellfeld, die alles im Griff hatten. Am Start waren nicht nur viele polnische, sondern auch tschechische Mannschaften, welche dem Turnier noch eine besondere Würze verleihten. Gekämpft wurde in der U7- 9- 11 und -13. Es waren gute und begeisternde Kämpfe zu sehen. Auch die Kämpfer des JC 90 präsentierten sich in guter Form und zeigten, trotz des unterschiedlichen Regelwerkes, eine fantastische Team-Leistung.

So hatten Sarah Kantwerk und Lenny Wittchen ihre liebe Not mit den technisch größtenteils anders agierenden Kontrahenten und mussten sich diesmal mit dem fünften bzw. siebten Platz zufrieden geben. Wichtige Erkenntnisse, die beiden Frankfurtern in Zukunft weiterhelfen werden. Lea-Marie Goy, Tommy Wendland und Jannes Westphal konnten in ihren Altersklassen bereits Erfahrungen sammeln und dieses Turnier souverän gewinnen. Überzeugende Auftritte legten auch Daniel Maier U8 und Josef Voroshilovskaja hin. Beide durften sich nach ihrem verlorengegangenen finalem Kampf über Platz zwei freuen. Überraschend (sonst in unterschiedlichen Gewichtsklassen kämpfend) standen sich nach souveränen Siegen Nick Köhler und Joren Westphal im Finale gegenüber. Die beiden Freunde wollten an diesem Tag nicht gegeneinander kämpfen und da es der letzte Wettkampf vor den Ferien war, hatte Trainer Baumann ein Einsehen. Beide Jungs schenkten daraufhin ihre Medaillen an zwei Kinder aus der Truppe, die zwar gut gekämpft hatten, aber nicht das Glück auf eine Medaille hatten. Das zeigte wieder einmal das tolle Verhältnis in diesem Team. Hervorzuheben sind auch die dritten Plätze von Sofia Voroshilovskaja, David Maier und Ole Freitag.

Nach Abschluss der Wettkämpfe begaben wir uns mit dem Bus auf die Heimfahrt. Es war eine anstrengende, spannende und zugleich abenteuerliche Polenfahrt, die vor allem den gemeinschaftlichen Zusammenhalt im Team gestärkt hat. Großen Anteil am Erfolg haben natürlich auch die Eltern. Ohne deren finanzielle Unterstützung wäre die Fahrt gar nicht möglich gewesen, lobte der Trainer Ludwig Baumann.

U13: 2x Gold und die Ehrung zum “Besten Techniker” bei den Landesjugendspielen 2014

Am Samstag,den 14.Juni 2014, fanden bei strahlend schönem Wetter die Wettkämpfe des Landesjugendspiele U13 im Judo,  schon traditionell in Brandenburg an der Havel, statt. Das Turnier war, wie immer, durch die Crew des Budokan Brandenburg um Hannes Naumann hervorragend organisiert.
Eine schöne große und helle Sporthalle mit vier Wettkampfflächen und Besuchertribünen, sehr gut vorbereiteten Listen, vorgepackten T-Shirts und Tüten und dann ein gut durchdachtes und straff durchgeführtes Organisationsregime, sorgten für einen schönen und reibungslosen Wettkampftag.

Für die Nachwuchssportler des Judoclub 90 der U13 war der heutige Tag der Höhepunkt Jahres. Diese Jugendspiele waren für fast alle unserer 7 teilnehmenden Kämpfer die erste große Meisterschaft überhaupt, denn die jeweils besten 16 Sportler je
Gewichtsklasse aus dem Land Brandenburg durften den Kampf um die begehrten Medaillen aufnehmen.
Erfreulich für den Trainer  und die mitgereisten Familienangehörigen war das hervorragende Endergebniss mit fünf Medaillenrängen, da die im Vorfeld teilweise gezeigten Leistungen dies nicht so eindeutig erwarten liesen.
Nach der gemeinsamen Erwärmung ging es dann zur Sache. Es wurde um jede Wertung gefightet, denn nur einer kann die Tatami als Sieger verlassen und eine Runde weiter sein.

So ragten aus diesem sehr guten Mannschaftsergebniss Joren Westphal (31Kg) und sehr überraschend Tobias Hofmann (55Kg) mit jeweils einer Goldmedaille heraus. Das spannende Finale bis 55kg gewann “Tobi” mit einem Wazari. Erfreulich,
dass sich Tobias nochmals von Kampf zu Kampf steigern konnte und das starke Ergebniss der Kreisunionseinzelmeisterschaft (1.Platz) bestätigte.

Super “Tobi”!

Sehr gut in Szene setzte sich auch Joren Westphal. Im Limit bis 31 kg wurde er verdient Meister des Landes Brandenburg. Joren zeigte nach anfänglichen Schwierigkeiten, bedingt durch Trainingsrückstand  und einem gebrochenen kleinem Zeh, trotzdem schöne Boden- und Standtechniken.
Gekrönt wurde dieser Meistertitel zum Abschluss der Siegerehrung mit dem Pokal als bester Techniker, den “Torsten Reißmann Pokal”.

Vizemeister können sich Lea-Marie Goy (30Kg), Lara Ackermann (40Kg) und Nick Köhler (34kg) nennen. Lea verlor leider führend ihr Finale  30 sec. vor Schluss durch eine Unachtsamkeit.

Schade Lea , tröste dich, als Jahrgangsjüngste im nächsten Jahr auf ein Neues.

Hoch motiviert und überzeugend der Auftritt von Lara Ackermann. In ihren Vorrundenkämpfen ließ sie nichts anbrennen und kämpfte von Sieg zu Sieg. Leider musste Lara, im Finale schon klar im Rückstand liegend, gegen die Favoritin  von Asahi Spremberg verletzungsbedingt aufgeben.

Trotzdem Lara, du wirst immer stärker !

Schade, vom Trainer als heimlicher Favorit gehandelt, wurde es am Ende “nur Silber” . Nick Köhler gewann alle seine Vorrundenkämpfe vorzeitig mit Ippon. Jedoch gegen den sehr stark auftretenden Widersacher aus Eberswalde fand er an diesem Tag keine Mittel und musste sich somit klar geschlagen geben.

Trotzdem Nick, ich als dein Trainer, glaube an dich, denn bei weiterem fleißigen Training hast du die Chance,  im nächsten Jahr erneut ganz oben auf dem Treppchen zu stehen.

Undankbar, ….  nach einer guten kämpferischen Leistung wurde Sofia Voroshilovskaja Fünfte. Nach einem Freilos, einem gewonnenen  und zwei verlorenen Kämpfen konnte sie leider den dritten Platz nicht mehr erreichen, da sie sich im kleinen Finale knapp geschlagen geben musste.

Ohne Platzierung, aber dennoch mit einer ansprechenden Leistung, präsentierte sich Lenny Wittchen, der schon mit der Qalifizierung  für ein Achtungszeichen sorgte. Mit zwei knapp verloren gegangenen Kämpfen musste er sich der starken Konkurrenz beugen. Lenny, lass den Kopf nicht hängen .

Ludwig Baumann

 

 

 

 

 

1. Mallnower Highland Games 2014

Ein Programmpunkt der 1. Mallnower Highland Games 2014 war die Vorführung vom Nachwuchs des Judo-Club90.

Trotz der unheimlichen Hitze, lieferten die Judoka eine super Show ab.

Vielen Dank dafür.

Medaillenflut in der U11 und in der U13 die Kür zur Pflicht souverän gemeistert

Die diesjährige Kreisunionsmeisterschaft der Altersklassen U 11 und U13 richtete wiedereinmal der PSV Senftenberg und der Judo-Club Großräschen aus.

Eine gelungenen Veranstaltung konnte man am Ende den Organisatoren bescheinigen, die auch im sportlichen Bereich mehr und mehr auf sich aufmerksam machen. An dieser Kreisunionseinzelmeisterschaft der Gruppe IV beginnend von Fürstenwalde im Norden bis Spremberg und Cottbus im Süden, nahmen 150 Judoka aus ca. 25 Vereinen teil.

Das stärkste Team allerdings kam aus der Oderstadt. Der Judo-Club 90

Frankfurt(Oder) heimste nicht nur die meisten Titel, sondern auch die meisten Medaillen, die mit der Qualifikation zu den Landesjugendspielen am

14.06.2014 in Brandenburg verbunden sind ein.

 

So konnten in der U11, welches der Jahreshöhepunkt für unsere jungen Kampfmäuse ist, folgende Platzierungen erreicht werden:

 

Gold erkämpften:

Der jüngste und leichteste Teilnehmer unseres Vereins bis 23kg Niclas Hofmann, Leni Löffler bis 26 kg, Thilo Kalz bis 28kg, Tom Band bis 34kg, Erik Reinhold bis 37kg, Jule Mettke bis 40 kg, Pia-Sophie Unglaube über 46kg,   und Ole Freitag bis 46kg

 

Silber ging an:

Tommy Wendland bis 28kg und Hannes Peiser bis 34kg

 

Bronze sicherten sich:

Claas Bänsch bis 31 kg, Josef Voroshilovskaja bis 37kg und Max Henning bis 40kg

 

Für die Landesjugendspiele in Brandenburg U13 haben sich folgende Sportler ihre Startberechtigung gesichert:

 

Erste Plätze holten Lea-Marie Goy bis 30kg, Lara Ackermann bis 40kg, Joren Westphal bis 31kg, Nick Köhler bis 34 kg und Tobias Hofmann bis 55kg,

 

Vizemeister wurde Lenny Wittchen bis 43kg

 

und über den dritten Platz freute sich Kim-Cecil Gachot bis 48kg.

 

Die undankbaren fünften Plätze gingen an Sofia Voroshilovskaja und Sarah-Michell Kantwerk.

 

Alle Trainer gratulieren den Medaillengewinnern und Platzierten zu ihrem Erfolg. Sie wünschen den Qualifizierten für die Landesjugendspiele eine weitere optimale Vorbereitung und maximale Kampferfolge, damit die angestrebten Ziele in Erfüllung gehen.

20140524_134034

Bronze für Nick Köhler beim Ega Pokal in Erfurt

Am Sonntag, 11.05.2014, wurden in der schönen Landeshauptstadt Erfurt der 22. Internationale EGA Pokal ausgetragen. Am wohl größten und bestbesetzten Turnier Deutschlands für die männliche und weibliche U13 nahmen mit Lara Ackermann, Tobias Hofmann, Joren Westphal und Nick Köhler auch Frankfurter Judoka zusammen mit weiteren 360 Athleten aus 8 Nationen teil. Gänsehautfeeling, schon bei der eindrucksvollen Eröffnung mit Fahneneinmarsch und Nationalhymne, leitete die Wettkämpfe auf 6 Matten ein. Die starke Konkurrenz garantierte nicht nur volle Listen, sondern auch spannende Kämpfe. Schnell wurde jedem klar, dass die Trauben heute sehr hoch hängen. Für jeden unserer Kämpfer war bei diesem traditionellen Turnier ein volles Programm angesagt. Um in Medaillennähe zu gelangen, musste man nicht nur viel Glück haben, sondern auch seine Höchstleistung abrufen können.

Joren Westphal begann seinen ersten und leider auch seinen letzten Kampf stürmisch wie ein Orkan. Ihm gelangen in den ersten 30 Sekunden gegen Marek Zimmermann aus Hessen ein Yuko und kurz darauf noch ein Waza-ari. Der Trainer sichtlich zufrieden, konnte sich zurücklehnen, denn es würde ja nichts mehr anbrennen. Jedoch weit gefehlt, Joren wurde im Laufe seiner Kampfzeit immer unaufmerksamer, gab bereits nach einer Minute auf Tai-Otoschi rechts einen Yuko ab. Vier Sekunden vor Kampfende passierte das, was nicht passieren durfte, Joren fiel auf Tai -Otoshi links, voller Punkt. Enttäuscht, unter vielen Tränen, verließ er die Kampffläche und der Traum von einer Medaille war geplatzt, da sein Kontrahent nicht das Poolfinale erreichte. Joren lass dich trösten, das Judoleben geht weiter. Verlieren tut weh, aber denke daran, aus jeder Niederlage lernt man. Ich, als dein Trainer, bin mir sicher, der Erfolg wird sich auch bei dir wieder einstellen, denn du bist, von Natur aus, ein derzeit “kleiner” großer Kämpfer. Bleib dran.

Lara Ackermann erging es ähnlich. Sie verlor zwar ihren ersten Kampf gegen die spätere Finalisten Marlene Moll nach ca. 1:30 Minuten, konnte sich aber trotz einer Verletzung im Fußbereich nochmals für den zweiten Kampf motivieren. Die “Ackerfrau” ackerte und ackerte, wollte nicht ausscheiden, jedoch war ihr der Judogott nicht hold. Bei diesem sehr ausgeglichenem Kampf, denn es fiel keine Wertung, entschieden sich die Kampfrichter leider für ihre Gegnerin. Schade, aber auch du wirst noch viele Erfolge feiern. Es war eine Superleistung.

Unser Halbschwergewichtler Tobias Hofmann bis 55kg, mit 51,8 überraschte schon im ersten Kampf den Trainer. Seinen erstern Gegner, Edgar Bresemler aus Bad Homburg, hat “Tobi” mit vollem Wurfpunkt bezwungen. Im zweiten Kampf musste Tobias gegen den späteren Finalisten Paul Steinbrink aus Hildesheim ran. Der Kampf war bis zum Ende ausgeglichen. Leider erhielt “Tobi” in der ersten Minute eine Bestrafung für Runterziehen. “Tobi” steigerte sich und wurde aggressiver und brachte seinen Gegner ins Schwanken, der fiel und Tobias erhielt einen Yuko zugesprochen. Alle freuten sich Eltern, Trainer und seine Sportskameraden, jedoch dauerte die Freude nicht lange, denn einer der Außenrichter revidierte die Wertung und der Yuko wurde zurückgenommen. Schade, denn das war eine super Vorstellung von unserem Schützling. In der Hoffnungsrunde musste Tobias nochmal gegen einen höhergraduierten Gegner, Kevin Kistner SV Wietmarschen, ran. Dort verlor er leider in der Halbzeit die Linie, griff zu wenig an und legte sich 25 Sekunden vor Kampfende in die Festhalte, bei der es kein Entrinnen mehr gab. “Tobi” alles nicht so schlimm, du hast deinen Trainer trotzdem positiv überrascht.

Einzig Nick Köhler ließ sich von allem nicht beeindrucken. Mit tollem Angriffsjudo und sehenswerten Würfen besiegte er Max Grohschopf aus Rodewisch vorzeitig, mit Ippon. Der zweite Kampf gegen den Berliner Julian Seibt ging knapp mit Kampfrichterentscheid zu Gunsten von Nick. Gegen Michael Krieger aus dem Rheinland brachte eine Yukoführung den ersehnten Erfolg. Nur den Einzug in das Finale gegen seinen Berliner Dauerrivalen Levi Märkt verschlief er führend und verlor mit Ippon. Auf Grund der Auslosung stand Nick nochmals im Kampf um Platz drei gegen Michael Krieger auf der Tatami. Es war eine wahre “Schlacht”. All sein Können und seine Cleverness wurden ihm abverlangt und so geschah es, dass Nick seinen Gegner durch einen wunderbaren Harai Goshi , zur Freude seiner Vereinskameraden, der vielen mitgereisten Eltern und vor allem des Trainers, mit Wurfpunkt besiegte.

Herzlichen Glückwunsch !

Invalid Displayed Gallery

JC 90 Judoka glänzten mit klasse Leistungen!

1 die Truppe

Für unsere Frankfurter Judoka der U11/15 gab es beim traditionellen Spree-Cup am 11.05.2014 in Fürstenwalde viele Platzierungen.
Von den 12 Starter gab es 7 Podestplätze. Lediglich Swaantje Werner, Tommy Wendland und die jahrgangsjüngsten Claas Bänsch, Josef Voroshilovskaja sowie Hannes Peiser konnten sich noch nicht durchsetzen, allerdings erkämpften alle einen 5. Platz und erhielten somit eine Urkunde.

Erste Plätze erkämpften:
Erik Reinhold (U11) und Dan-Giacomo Matuschowitz (U15)

Die zweiten Plätze gingen an:
Jule Mettke, Leni Löffler(U11), sowie Sofia Voroshilovskaja (U15)

Dritter wurden:
Thilo Kalz und Tom Band (U11)

Herzlichen Glückwunsch und macht weiter so !!

 

Alte Erinnerungen leben auf, Herbert Niemann- Gedenkturnier in Köthen

Unter der Schirmherrschaft des Judovereins  PSV 05 und  der Stadt Köthen fand am Samstag, den 03.05.2014, das Herbert Niemann – Gedenkturnier statt.
Pünktlich eröffnete der Sohn Ralf Grossmann aus Frankfurt am Main das Turnier. Hierbei würdigte er das Leben, die großartigen Erfolge des mehrfachen Europameisters und das Wirken von Herbert Niemann nicht nur für den Köthener Judosport.
Auf Grund der geringen Teilnehmerzahl war dieser Wettkampf für alle Frankfurter ein Aufbauwettkampf  für die noch ausstehenden zukünftigen Höhepunkte. Unsere jungen “Wilden” lechzten nach Medaillen und Kämpfen. Für den Trainer war klar, ein Doppelstart musste her, um die Heißsporne zu besänftigen und da war es nicht schwer, den Nachwuchs zu überzeugen.

U9

1.Platz Niclas Hofmann

2.Platz David und sein Bruder Daniel Maier

U11
1Platz Tommy Wendland, Ole Freitag und Jule Mettke

2.Platz Niclas Hofmann

U13
1.Platz Tommy Wendland, Lenny Wittchen,  Lea-Marie Goy, Lara Ackermann,
Sarah-Michelle Kantwerk und der Bruder von Niclas, Tobias Hofmann

2.Platz Ole Freitag und Jule Mettke

Abschließend ist zu erwähnen, dass sich  viele der anwesenden Vereine und Gäste über den reibungslosen Ablauf dieser Veranstaltung lobend äußerten. An dieser Stelle möchten sich die Gäste aus Frankfurt(Oder)  bei dem Veranstalter dieses Turniers,  bei allen Helfern, Sponsoren, Eltern, dem Mutti Team der Versorgung und natürlich auch den Teilnehmern bedanken, die diesen sportlichen und aus Frankfurter Sicht, sehr erfolgreichen Wettkampf erst ermöglichten.

Ein großen Dank auch an unsere beiden neuen Kampfrichter Tom Wildner und Lucas Stellfeld, die nach Rückprache mit dem Veranstalter einen sehr guten und  souveränen Eindruck hinterließen. Tom ließ sich sogar als Kari zu einem Freundschaftskampf überreden, den er mit einem vollem Wurfpunkt auf Ura-Nage beendete und damit nicht nur großes Staunen, sondern auch viel Beifall von den Zuschauern  erntete.

Herzlichen Glückwunsch, Euer Trainer Ludwig Baumann

Auch die U11 und die U13 starteten erfolgreich in Strausberg

Am Samstag konnten die Jungen und Mädchen der  U11 erfolgreich ihr Können unter Beweis stellen. Am Ende des Tages konnten sie verdient den  2. Platz in der Mannschaftswertung belegen.

Die U13 startete am Sonntag und musste sich einer sehr starken Gegnerschaft  stellen. Aber auch hier konnten die noch Jahrgangsjüngsten zeigen was in ihnen steckt.  Alle sechs Kämpfer/innen  zeigten gutes Judo und viel Kampfwillen, so gewannen wir  hier einmal Gold, zweimal Silber, einmal  Bronze und zwei fünfte Plätze.

Prima Jungs und Mädels!!!

die Ergebnisse der U11 am 12.4.

1.Platz
Jule Mettke (40kg); Pia-Sophie Unglaube – (über 48kg)
2.Platz
Vincent Scharna (23kg); Erik Reinhold (37kg); Ole Freitag (46kg)
3.Platz
Anna Biener (26kg); Thilo Kalz (28kg); Josef Voroshilovskaja
7.Platz
Tommy Wendland
Marlon Adam ausgeschieden

Mannschaftswertung:
1. Olympia Berlin 29 Pkt
2. JC 90 Ffo. 26 Pkt
3. Samura Oranienburg

Ergebnisse am 13.4. U13

1.Platz
Joren Westphal (31kg)
2.Platz
Lea-Marie Goy (30kg); Lara Ackermann (40kg)
3.Platz
Nick Köhler (34 kg)
5.Platz
Sarah Kantwerk (40kg); Sofia Voroshilovskaja (48kg)

Mannschaftswertung: 7.Platz

20140413_142044

Hanse Cup 2014 in Greifswald

Auch der Internationale Hanse-Cup 2014 war wieder einer dieser Wettkämpfe, die den Frankfurtern vom Judoclub 90 sehr positiv in  Erinnerung bleiben wird.   Es war, wie auch schon in den letzten Jahren, eines der größten Turniere Mecklenburgs, sehr gut organisiert und durchgeführt. Ein großes Lob dem Veranstalter, vor allem Ralf Wilke und seiner Crew . Eine Teilnehmeranzahl von 543 Kämpfer aus 55 Vereinen Deutschlands, Schwedens und Polen spricht natürlich für sich. Unter diese Voraussetzungen und auf sechs Matten gelang es  vielen Kämpfern und Kämpferinnen, gute bis sehr gute Leistung abzurufen. Somit holten unsere sieben Teilnehmer an zwei Tagen 5 mal die Goldmedaille, einen fünften Platz und in der Gesamtwertung, der unter 15. Jährigen, den Pokal als drittbeste Mannschaft!
Alle Achtung !

Erste Plätze gingen an Lea-Marie Goy (30kg), Nick Köhler(34kg) in der U12 und Pia-Sophie Suter (36kg), Tom Moritz (37kg), Manuel Biedermann (50kg) in der U 15.
Der unter vielen Tränen erreichte undankbare fünfte Platz wurde durch Lara Ackermann (40kg) in der U 15 erkämpft.
Ausgeschieden als Jahrgangsjüngster, aber das Kämpferherz am rechten Platz, war frühzeitig Tobias Hofmann.

Herzlichen Glückwunsch und ein großes  Dankeschön den Eltern für das schöne und “erholsame lange Urlaubswochenende ” in der Hansestadt Greifswald.

13329977683_27ea06390b_o13389172824_4e255ef554_o

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Frankfurter Youngsters sind nicht zu unterschätzen

Bereits eine Woche nach den tollen Erfolgen in Spremberg, starteten die Youngsters des Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) beim Mauritius Cup in Jüterbog. Mit Kämpfern aus fünf Bundesländern und in einer höheren Altersklasse startend, bekamen es die Oderstädter mit einer starken Gegnerschaft zu tun. Doch ließen sich die Meisten davon nicht beeindrucken.

Allen voran Lenny Seifert bis 23 kg. Selbstbewusst und kämpferisch hangelte sich unser Leichtgewicht von Sieg zu Sieg. Im Halbfinale gestoppt, rappelte er sich noch einmal auf und sicherte sich im kleinen Finale die Bronzemedaille mit vollem Punkt. Bis 25 kg musste Eddy Harz schwere Brocken aus dem Weg räumen. Eigentlich noch der Altersklasse U8 angehörig, zeigte Eddy sein bestes Judo. Leider bekam er es im Kampf um Platz drei mit seinem Vereinskollegen Johann Schönherr zu tun, dem er sich geschlagen geben musste. Dennoch kann Eddy sehr stolz auf seine Platzierung und seinen Mut sein. Einen guten Tag erwischten auch Fynn Lobback (bis 28 kg) und Malte Wendt (bis 34 kg). Mit fünf Kämpfen (3 gewonnen/ 2 verloren) zeigte Fynn, dass in Zukunft mit ihm zu rechnen ist. Am Ende belegte er einen guten 5. Platz. Malte konnte ebenfalls drei Gegner bezwingen und belohnte sich mit einer Bronzemedaille.

Sicherlich verfehlten auch einige unserer Zöglinge ihre selbstgesteckten Ziele. So mussten Till Heidenreich (Platz 7) und Honey Hanschke dem Gewichts-, Kraft- und/oder Altersdefizit Tribut zollen. Andere Kämpfe gingen jedoch höchst ärgerlich verloren.

Bei der Siegerehrung kam es dann noch zu einer tollen Überraschung. Die Frankfurter Youngsters konnten in der Mannschaftswertung Platz 3 belegen und freuten sich über einen Pokal.

Der Judo-Marathon in Jüterbog am Frauentagswochenende ging weiter!

 

Nach den großen Erfolgen der U8 und U10 folgten am Nachmittag die Kämpfe der unter 13 und 15- Jährigen.

Dabei wartete dieses Turnier mit einem Paukenschlag auf, Kämpfer aus der Ukraine waren am Start.

Folgerichtig war auf den vier Wettkampfflächen der Wiesensporthalle allerhand los und das Erringen von Medaillen ungemein schwer.  Dennoch konnten von den  9 teilnehmenden Frankfurtern, 6 die Halbfinal- bzw. Finalkämpfe bestreiten. Die Goldmedaille, erkämpfte nach einer souveränen Vorstellung in den Vorkämpfen und im Anschluss mit einem grandiosen finalen Sieg gegen seinen  ukrainischen Widersacher, Nick Köhler.

Die Silbermedaillen errangen mit einer starken Leistungssteigerung und nach großem kämpferischen Einsatz, Lea Marie Goy  und Jenny Kalz.

Mit dem undankbaren fünften Platz und damit knapp an einer Medaille vorbei, rutschten Sofia Voroshilovskaja, Thilo Kalz (als Jahrgangsjüngster)  und Trinity Wenzel.

 

Ausgeschieden, aber dennoch sehr kämpferisch engagierten sich Sarah-Michelle Kantwerk, Hannes Peiser und Claas Bänsch, die sich keineswegs entmutigen lassen sollen. Kopf hoch Kämpfer, es geht immer weiter.

 

Platzierungen U8/U10

1. Plätze: Jannes Westphal (-28 kg / U8), Josef Voroshilovsky, Lukas Deutschländer (+46 kg)
2. Platz:   Anna- Sophie Biener (-26 kg)
3. Plätze: Lenny Seifert (-23 kg), Johann Schönherr (-25 kg), Malte Wendt (-34 kg)
5. Plätze: Leni Löffler, (- 26 kg), Eddy Harz (-25 kg), Fynn Lobback (-28 kg)

Platzierungen U13/15

1. Platz:  Nick Köhler

2. Plätze: Lea Marie Goy, Jenny Kalz

5. Plätze: Thilo Kalz, Sofia Voroshilowskij, Trinity Wenzel

Fünfte Plätze beim Sichtungsturnier in Kremmen, durch Lea-Marie Goy und Tobias Hofmann in der U13

Am Samstag, dem 22.02.2014, wurde  die 20.Auflage des Pharmaturniers der U 13  ausgetragen. Die Kremmener Stadtparkhalle war wieder gut gefüllt . Für das Turnier, das zugleich ein offizielles Sichtungsturnier des Brandenburgischen Judoverbandes ist, waren 412 Judokas aus 56 Vereinen angemeldet. So erwarteten unserem Nachwuchs Athleten aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und aus Schleswig-Holstein. Auch die Judokas aus der tschechischen Partnerstadt Melnik waren dabei.
Für den Frankurter Nachwuchs war dieser Tag ein rabenschwarzer. Denn von den vier teilnehmenden Startern, welche insgesamt 9 Kämpfe bestritten, gewannen wir nur einen! Fassungslosigkeit, Frustration und Traurigkeit war in den Gesichtern der Kinder und der Eltern deutlich zu sehen. Woran lag es, war die Frage? Nach Ansicht des Trainers fehlte bei einigen deutlich die Einstellung, gemeint war die Angst vor den Namen starker Gegner, natürlich folgend auch noch dann das Pech, der durch Kampfrichterentscheid knapp verloren gegangenen Kämpfe. Trotzdem können wir nicht die Kampfrichter für unsere Leistung die Schuld geben.
Schlussendlich sei gesagt: Kinder, nach einem Tief kommt immer irgendwann ein Hoch. Weiter fleißig im Training, vor allem versucht, die euch vorgegebenen Trainingszeiten einzuhalten, dann wird sich auch der Erfolg wieder zeigen.
Also, lasst es uns gemeinsam versuchen.

Euer Trainer

Die Siegerpokale der Stadtwerke 2014 bleiben in der Oderstadt

Die U11/ U13 aus Frankfurt

Die U11/ U13 aus Frankfurt

Zum 5. Mal in Folge wurde am Sonntag, den 16.02.2014, der Pokal der “Stadtwerke Frankfurt(Oder)” vom JC 90 in der großen und schönen Brandenburghalle ausgetragen.
241 Teilnehmer, 28 Vereine aus Sachsen, Sachsen -Anhalt, Brandenburg, Berlin, Mecklenburg Vorpommern und Polen kämpften in den Altersklassen U11 und U13 um die begehrten Medaillen und Mannschaftspokale. Noch am Vortag standen sich hier in der U18 und U21 die fünf Bestplatzierten der Länder Berlins, Mecklenburg-Vorpommerns und Brandenburgs in der Nord-Ostdeutschen Meisterschaft gegenüber, um das Ticket für die Deutsche Meisterschaft zu lösen.
Angespornt durch das gute Ergebniss der Sportschüler gingen unsere Mattenfüchse mit vollem Einsatz auf die “Tatamis” und konnten am Ende als beste Mannschaften, stark in ihren Kämpfen durch die Zuschauer angefeuert, in beiden Altersklassen die Siegerpokale in Empfang nehmen.

Mannschaftswertung:
U11:
1Platz:  JC 90 Frankfurt(Oder)
2.Platz: RSV Eintracht Kleinmachnow, Stahnsdorf, Teltow
3.Platz: Shidosha Berlin

U13:
1.Platz: JC 90 Frankfurt(Oder)
2.Platz: Samura Oranienburg
3.Platz: TSV Rudow

Einzelwertung:
Gold erkämpften:
Erik Reinhold, Jule Mettke, Francesca Rudolf , Lara Ackermann, Lea-Marie Goy   und Joren Westphal
Silber erhielten:
Leni Löffler, Leni Suter, Pia-Sophie Unglaube, Ole Freitag, Josef Voroshilovskij, Kim Cecil Gachot, Nick Köhler, Constantin von Lonski, Tobias Hofmann

Über Bronze freuten sich:
Ann-Sophie Biener, Johanna Mrugowski, Max Henning, Robert Heiden, Tommy Wendland, Tom Blume, Lenny Wittchen

Mit ihren 5. Plätzen trugen zur Mannschaftswertung bei:
Claas Bänsch, Hannes Dyballa, Thilo Kalz, Sofia Voroshilovskaja und Hannes Peiser, der 7. wurde.

Ein großes Dankeschön richten wir an die Stadtwerke Frankfurt(Oder)- zum fünften Mal in Folge unterstützten sie uns bei diesem Turnier!
Danke auch an die Sparkasse, IHK und an die Gaststätte Ratseck, welche uns mit vielen Geschenken für unsere Tombola, welche auch in diesem Jahr wieder ein großer Erfolg war, bedacht haben.
Danke an die vielen  Helfer und an die Elternschaft der Trainingsgruppe U11/U13, an die Trainer, Lehrertrainer und Sportler – gemeinsam konnte ein gelungener Wettkampftag präsentiert werden.

Josef Voroshilovskiy gewinnt die Berlin Open mit internationalen Gästen

IMG_1932[1]

Das war ein toller Erfolg durch Josef am 18. Januar 2014 in der Franz-Mett-Sporthalle in Berlin.
Mit ca. 200 Aktiven aus 17 Vereinen von Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Hamburg, Berlin und  Polen hatte das Einzelturnier in den Klassen U10 und  U12 eine große Beteiligung gefunden.
Auf Grund der gestandenen Vereine Berlins gab es teilweise sehr zügige und auch sehr spannende Wettkämpfe. Dank somit auch an den Sportverein KIK Berlin, besonders dem Trainer Reinhard Bunk, der nicht nur als Redner, sondern auch als erfahrener Organisator und Veranstalter fungierte !
Die internationalen Gäste von Rys Warschau zeigten sich in den Einzelwettbewerben sehr stark, erkämpften insgesamt 10 Plätze von eins bis drei.
Wir, als JC 90, konnten teilweise mit Erfolg glänzen und holten in der U 10 zwei dritte Plätze durch Claas Bänsch und Hannes Peiser.

Lea-Marie Goy wurde in der U12 Zweite, verlor sehr knapp durch Kampfrichterentscheid gegen ihre Berliner Widersacherin. Trotzdem war der Trainer sehr zufrieden.
Fünfter, aber trotzdem eine starke Leistung bei 20 teilnehmenden Kämpfern und als Jahrgangsjüngster,  wurde Erik Reinhold. Mit zwei durch Kampfrichterentscheid verlorenen und vier gewonnen Kämpfen setzte Erik ein Achtungszeichen für die Zukunft.
Sofia Voroshilovskaja aus der U12 gelang es diesmal nicht, ihr ganzes Können und Erlerntes einzusetzen. Doch auch sie zeigte auf der Matte, dass sie bei den nächsten Wettkämpfen wieder ganz vorn dabei sein kann.

Johanna Mrugowsky und  Lenni Löffler aus der U10 zeigten tollen Einsatz und schieden leider nach zwei bzw. drei  verlorenen Kämpfen aus und mussten noch viel Lehrgeld zahlen. Doch bei weiterem fleißigen Training wird sich auch für sie der Erfolg einstellen. Wir dürfen auf die nächsten Wettkämpfe gespannt sein !

Herzlichen Glückwunsch !

Gelungener Jahresauftakt der Frankfurter Nachwuchsjudoka

20140112_171139

Mit der Teilnahme am vergangenen Sonnabend, dem 11.01.2014, beim 21.Erhard – Edling – Gedenkturnier des PSV Schwerin in der U15/18 und am Sonntag, den 12.01.2014 beim Turnier des 1.Schweriner Judovereins in der U11/13, haben auch unsere JC 90 – Judoka das neue Wettkampfjahr eröffnet.

Sportler aus 26 Vereinen reisten zu diesem Turnier an, darunter 7 Sportler des JC 90.

Trotz  längerer Wettkampfpause konnten unsere Kämpfer vom Ergebnis her überzeugen.

So freuten sich über zweimal Gold Pia- Sophie Suter in der U15  bis 36kg und der U18 bis 40kg. Bei den männlichen Startern holte ebenfalls überzeugend Gold, Manuel Biedermann in der U15 bis 50kg. Aufgrund seines starken Auftretens in der U15, versuchte er sich als Jahrgangsjüngster mit Erfolg in der U18. Er erkämpfte dort nach starker Leistung eine Bronzemedaille.

Das gute Gesamtergebnis unserer kleinen Delegation wurde mit drei weiteren Goldmedaillen durch Jule Mettke in der U11, Lea-Marie Goy und Joren Westphal in der U13, mit einer Silbermedaille von Ole Freitag in der U11 und einem dritten Platz durch Sarah-Michelle Kantwerk in der U13 abgerundet.

Herzlichen Glückwunsch !

 

 

Großes Erlebnis für Nachwuchsjudoka des JC 90 am 07.12.2013

DSC00609

 

Zum Abschluss des Jahres 2013 fuhren am 07.Dezember 13 Kämpfer/innen des Judoclub 90 Frankfurt(Oder)in den Altersklassen U8,10,13 und 15, mit Ihren Eltern nach Merseburg zum Nicolausturnier, um nicht nur dem Orkan Xaver zu trotzen, sondern auch der Gegnerschaft aus 30 Vereinen Sachsens, Sachsen-Anhalts, Thüringen, Brandenburgs, Schleswig Holsteins, Polens und überraschend auch der Ukraine.

Angekommen im Hotel bezogen wir unsere Suiten und marschierten direkt zur Wettkampfstätte, wo am Abend noch gewogen wurde.

Das wichtigste: ” Die Waage war vollbracht”,.

Nun konnten wir endlich, wie die alten Germanen schlemmen.

Es gab Grillfleisch, Bouletten, Würstchen, Kartoffelsalat. Vor allem erwähnenswert, das Zaziki, welches am Wettkampftag noch die Gegner verschreckte.
Spezielle Getränke für den Ältestenrat gab es auch. Es wurde bis Mitternacht geredet, gelacht und Pläne für das neue Jahr geschmiedet. Ein Dankeschön nochmals an den PSV Merseburg und dem Sportkamerad Volker Veit, der dieses nette und glorreiche Wochenende für uns möglich machte.

Nach dem Frühstück ging es in die Arena. Es wurde auf fünf Matten gekämpft.
Von den ca. 400 Judoka, die sich in der Rischmühlenhalle getroffen haben, haben unsere Aktiven, neben sieben ersten Plätzen, vier zweiten Plätzen, einen dritten Platz und einen siebten Platz, auch große Anerkennung mit nach Hause gebracht.

Bei so vielen Kämpfern war es für die Wettkampfleitung und Listenführer teilweise sehr schwer die Übersicht zu behalten.
Vor allem durch die schwierigen Namen unserer polnischen und ukrainischen Gäste, die auch mal auf den falschen Mattenflächen auftauchten, kam es schon mal vor, dass Kämpfe vertauscht wurden. Aber das störte das Kampfgeschehen nicht.

Für besondere Aufmerksamkeit sorgten am Ende der Veranstaltung die Kämpfe in der U15 von Pia-Sopie Suter und Tom Moritz.
Pia gewann sehr knapp das Finale, unter Anfeuerung alle Kinder und Eltern, gegen einen Jungen mit taktischer Cleverness und Tom gegen einen viel höher graduierten Gegner mit einem sauberen Wurfpunkt. Eine super Leistung, aber auch die anderen Teilnehmer unseres Vereins waren außerordentlich gut drauf.

Hier die Platzierungen:
Erste Plätze:
U10: Thilo Kalz 27kg,
U13: Lea-Marie Goy 33kg, Lara Ackermann 42kg, Joren Westphal 31kg, Nick Köhler 34kg,
U15: Pia-Sophie Suter 40kg, Tom Moritz 37kg

Zweite Plätze:
U8: Jannes Westphal 27kg
U10: Jule Mettke 40kg,
U13: Tobias Hofmann 55kg
U15: Jenny Kalz 49kg

Dritte Plätze:
U10: Ole Freitag

Siebenter Platz: (von 16) Lenny Wittchen 40kg

Gratulation für das starke Auftreten unserer Teilnehmer zu ihrem großen Erfolg und eine Dankeschön an die Eltern und unserem mitgereisten Kampfrichter vom PSV Senftenberg Martin Haider, der wieder einmal korrekt und souverän das Wettkampfgeschehen überwachte.

 

U11-Nachwuchs zu Gast in Trutnov/Tschechien

Auf nach Tschechien,

hieß es am Donnerstag, den 28.November für den Frankfurter Judonachwuchs der Trainingsgruppe   Ludwig Baumann und Gregor Wenzel  (der mit unserem jüngsten Judokämpfer Jannes Westphal anreiste). Gemeinsam mit dem Budo-Dojo Fürstenwalde und dem Judoclub Eberswalde traten wir die lange Reise über Polen nach Tschechien mit 60 Personen an.

Die Straßen waren frei, das Wetter blieb uns hold und das Wichtigste: der Bus blieb ganz!

Müde kamen wir am späten Abend in Trutnov an, bekamen noch eine warme Mahlzeit und dann ging es für alle schnell ins Bett.

Am Freitag hatten wir noch Wettkampffrei und so entspannten wir uns alle  bei verschiedenen Aktivitäten. Eine Gruppe fuhr nach Harrachov und schaute sich dort ein Museum und eine Werkstatt für Glasbläserei  an – eine unglaublich interessante Arbeit und ein tolles Erlebnis für uns.

Der Rest der Truppe hatte sich für die sportliche Variante entschieden und ging am Vormittag auf die Schlittschuhbahn. Es war herrlich zu sehen, wie einige der sonst so starken Judoka, dort auf den wackligen Kufen ins Schwitzen gerieten. Am Nachmittag ging es dann noch in die Schwimmhalle, wo der 3 Meter- und auch der 5 Meterturm sofort von den Mutigen  in Beschlag genommen wurden, aber auch das warme Babybecken war  vor allem bei den Eltern sehr beliebt.

Am Abend saßen dann die Erwachsenen noch bis tief in der Nacht zusammen und hatten sich so manch lustige Anekdote zu erzählen und auch die Kinder feierten eine ausgelassene eigene Party.

Samstag war dann endlich Wettkampftag. Eigentlich sollte es nur ein kleines Spaßturnier für uns zum Jahresende werden, wir waren dann doch sehr überrascht, dass so viele Teilnehmer vor Ort waren. Es nahmen Polen, Tschechen, Slowaken und Deutsche (bis aus Hessen) an dem Turnier teil. Die Gewichtsklassen waren gut verteilt und jeder Sportler hatte ein gutes Teilnehmerfeld in seiner Gewichtsklasse. Es gab wirklich sehr spannende und explosive Kämpfe an diesem Tag zu sehen, die Kämpfer waren hochmotiviert und gingen mit vollem Einsatz zur Sache. Am Ende konnten die Frankfurter Judoka 6x Gold, 4x Silber und 6x Bronze mit nach Hause nehmen und auch die Fürstenwalder und Eberswalder Judoka konnten an diesem Tag überzeugen und holten so manche Medaille.

Am  Abend gab es dann noch eine kleine Abschiedsparty und dann vielen alle todmüde ins Bett.

Sonntag ging es dann gleich nach dem Frühstück  los und wir konnten den 1. Advent noch gemütlich zu Hause ausklingen lassen.

Es war eine tolle, erlebnisreiche Fahrt und alle Sportler, Eltern und Trainer waren sich einig – das wiederholen wir und zwar schnellstmöglich!!!

Zum Schluss noch ein großes Dankeschön an Axel Stuwe aus Fürstenwalde, der uns mal wieder seinen Bus zur Verfügung gestellt hat, die Organisation vor Ort  übernommen und uns sicher wieder nach Hause gefahren hat!!!

Viele Grüße auch nach Eberswalde zu Viktor Semenko vom Judoclub  und ein großes Dankeschön für die sportliche Zusammenarbeit!

Ergebnisse:

Gold ging an Thilo Kalz, Lea Marie Goy, Joren Westphal (alle U11), Pia Suter, Jenny Kalz, Darius Röming (alle U13)

Silber ging an: Marlon Adam, Tom Blume, (U11), Philipp Strauß, Dan Matuschowitz (U13)

Bronze ging an: Jannes Westphal, Jule Mettke, Erik Reinhold (U11), Tobias Hofmann, Nico Jahnke, Tom Moritz (U13)

Text: W. Westphal

Termine

Es gibt keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Facebook-create
DSC07305
DJB-Vereinszertifikat
Wir danken unseren Sponsoren
Count per Day
  • 151932Besucher gesamt:
  • 37Besucher heute:
  • 85Besucher gestern:
  • 572Besucher letzte Woche:
  • 1627Besucher pro Monat:
  • 1Besucher momentan online: