IMG_5121Wettkampfreisen sind die Highlights für die jungen Judoka des JC90, die nach fleißigen Trainingswochen und –Monaten bei solchen großen Events ihr Können unter Beweis stellen wollen. Gleichzeitig versprechen diese mehrtägigen Reisen immer Spaß, Abenteuer und jede Menge neue Eindrücke von unbekannten Orten. Nachdem die Youngsters des Judo-Club 90 Frankfurt (Oder) e.V. in den letzten Jahren schon in Riga/Lettland und Venray/Niederlande gegen Sportler aus ganz Europa auf der Matte antraten, ging es am vergangenem Wochenende in die Europa-Metropole Frankfurt am Main, zum „3. Internationalen Adler-Cup 2017“. Extra für diesen Höhepunkt von der Schule freigestellt, brachen insgesamt 13 Sportler am Freitag (17.11.) um 8.00 Uhr morgens auf ins 615 km entfernte „Mainhatten“. Wie es zu diesem Spitznamen kam,IMG_5138 erfuhren die Kinder, als sie nach ca. 6-stündiger Fahrt durch die Innenstadt liefen, um die Beine nach der langen Fahrt zu lockern und die vielen Wolkenkratzer bestaunten. Abends wurde sich in einer Pizzeria gestärkt, bevor es zur Übernachtung zurück ins Hostel ging. Für die JC90 Sportler stand ein anstrengendes Wochenende an. Erstmals kämpften sie an 2 Tagen hintereinander bei einem Judo-Turnier. Samstag wurde in den Altersklassen U9, U12 und U15 gekämpft und am Folgetag in den Klassen U11 und U14. So war es für die Kämpfer durchaus machbar, sogar mit 2 Medaillen zurück in die Oderstadt zu fahren, zumal alle sehr „scharf“ auf die Echtgold- und Echtsilbermedaillen waren, die es für die platzierten Judoka gab. Der Start in das Turnier, an dem insgesamt über 1600 Judoka aus 265 Vereinen und 27 Nationen teilnahmen, hätte für den Frankfurter Judo-Club 90 e.V. nicht besser laufen können. Dominik Kiefert kämpfte in der Gewichtsklasse -31 kg (U9) und war von Beginn an hochmotiviert und konzentriert. Mit einem tollen Hüftwurf schickte er seinen ersten Gegner nach gut 1 Minute von der Matte. Im zweiten Kampf zeigte Dominik viel Kampfgeist. Den vielen Wurfansätzen konnte sein Kontrahent immer mit Mühe und Not ausweichen. Am Ende stand ein IMG_5199Unentschieden auf der Anzeige. Doch Dank des deutlich aktivieren Kampfverhaltens, holte sich Dominik auch diesen Sieg und kämpfte plötzlich schon im Finale um die begehrte Goldmedaille. Diese ließ sich der 8-jährige Frankfurter auch nicht nehmen. Mit einem erneuten Hüftwurf erzielte er eine große Wertung, die er über die Zeit geschickt verteidigen konnte. Mit strahlenden Augen nahm er am Ende die große Goldmedaille in Empfang. Am Folgetag wurde seine Leistung in der nächsthöheren Altersklasse kämpfend , noch mit Bronze belohnt. Ebenfalls mit überzeugenden Auftritten kämpfte sich der kleine Michel Burdag (U9) mit tollen Würfen und Festhalten ins Finale. Dort stand er einem starken Judoka aus Rumänien gegenüber. Anfangs konnte Michel noch gut mithalten, aber eine kleine Unachtsamkeit nutzte sein Kontrahent sofort aus. Mit großer Freude kehrte Michel mit der Silbermedaille um den Hals von der Siegerehrung wieder. Leider konnte er krankheitsbedingt am 2. Tag nicht mehr antreten. Hervorzuheben ist auch die Leistung von Fynn Lobback. Seine Gewichtsklasse -43kg (U12) war wie immer eine der am stärksten besetzten. Dank seines guten Griffs, gelang es Fynn aber auch bei diesem Turnier, seine Gegner in Gefahr zu bringen. Mit einem guten Fußwurf und anschließender Festhalte, setzte er sich im ersten Kampf gegen einen Russen durch. Auch im zweitenIMG_5243 Kampf zeigte er immer wieder gefährliche Wurfansätze. Leider schwang er sein Bein beim Versuch eines Innenschenkelwurfes am Gegner vorbei, wodurch Fynn das Gleichgewicht verlor und in einer Festhalte landete aus der er sich nicht mehr befreien konnte. Trotz dieser bitteren Niederlage, war für den Frankfurter immer noch die Bronzemedaille erreichbar. Dafür musste er sich aber durch die starke Hoffnungsrunde kämpfen. Dank eines festen Siegeswillen, konnte Fynn Lobback Kampf um Kampf gewinnen und sich am Ende wirklich über Bronze freuen. Auch Charlotte Nettesheim und Oliver Bönisch präsentierten sich an diesem Wochenende von ihrer besten und stärksten Seiten. Mit tollen Würfen, Kampfgeist und Durchhaltevermögen, setzten sie sich gegen ihre Mitstreiter durch und nahmen nach den beiden Kampftagen jeweils Silber und Bronze mit nach Hause. Weitere Medaillen steuerten mit tollen Kämpfen für den JC90 Eddi Harz, Tobias Minack (jeweils Silber), Anni Schütze, IMG_5250Hedwig Werner, Lukas Bönisch und Lucas Deutschländer (jeweils Bronze) bei. Über einen sehr starken 5. Platz kann sich Swaantje Werner freuen, die ihren Kampf um Bronze in der U14 nur knapp verlor.
Mit diesen vielen Medaillen in der Tasche, ging es am Sonntagnachmittag zurück in die Oderstadt. Vorher wurde aber nochmals ein Abstecher in die Innenstadt der Main-Metropole gemacht und sich sie Stadt aus luftiger Höhe von der 200m hohen Aussichtsterrasse des MainTowers angeschaut. Ein toller Abschluss für diese erfolgreiche Wettkampfreise.

Ergebnisse im Überblick:

Gold: Dominik Kiefert (U9)

Silber: Charlotte Nettesheim, Oliver Bönisch, Eddi Harz, Tobias Minack (jeweils U11) und Michel Burdag (U9)

Bronze: Dominik Kiefert (U9), Anni Schütze (U11), Hedwig Werner (U14), Charlotte Nettesheim, Oliver Bönisch, Fynn Lobback, Lucas Deutschländer und Lukas Bönisch (jeweils U12)

5. Platz: Swaantje Werner (U14), Tobias Minack (U12)

Facebook-create
DSC07367
DJB-Vereinszertifikat
Wir danken unseren Sponsoren
Count per Day
  • 161646Besucher gesamt:
  • 42Besucher heute:
  • 85Besucher gestern:
  • 621Besucher letzte Woche:
  • 1372Besucher pro Monat:
  • 0Besucher momentan online: