DSC07399

Die Medaillen-Gewinner und 5. Plätze

Rückblick: 01. Januar 2016. Seit 0.00 Uhr ist die Online-Anmeldung für das „42. internationale Judo-Turnier Venray“ offen. Während allgemein ins neue Jahr gefeiert wird, sitzen weltweit einige Judo-Trainer am Computer und melden ihre Sportlerinnen und Sportler für das größte Nachwuchsturnier Europas an. So auch der Jugendwart des Frankfurter Judo-Club 90 e.V. Denn die Startplätze sind begehrt. Das Jahr ist erst wenige Minuten alt und bereits mehrere Hundert der 1400 Teilnehmerplätze sind belegt. Noch vor 2.00 Uhr wird der Wettkampf ausgebucht sein. Der JC90 hat 31 Startplätze ergattern können und so werden sich im Juni Youngsters und Sportschüler gemeinsam auf den Weg ins niederländische Venray machen, um an diesem großen internationalen Wettkampf teilzunehmen. Über 200 Judo-Vereine, auch 28 Nationen, darunter auch Angola, USA und V.A.E., werden dort ihre Kräfte messen.

DSC07288

Pause auf der Raststätte

Freitag, 03. Juni, 6.45 Uhr: Ein großer blauer Reisebus bog in Stendaler Straße ein. Er wurde bereits von einer großen Menschenmasse auf dem Parkplatz des Olympia-Stützpunktes Frankfurt (Oder) erwartet. Denn für die Youngsters, begleitet von ihren Eltern, und Sportschüler des Judo-Club 90 e.V. begann die lang erwartete WK-Fahrt in die Niederlande. Natürlich sollte die Fahrt auch dieses Jahr wieder ein tolles Ereignis werden und so gab es vor dem Bus bereits für jeden Judoka eine tolle Überraschung. Jeder erhielt seine eigene „Teilnehmer-Tüte“ mit T-Shirt, Programm-Heft, Teilnehmer-Ausweis und natürlich einen kleinen Stärkungsdrink für die lange Fahrt. Noch gar nicht ganz aus Frankfurt raus, machten sich die ersten Sportler_innen an die kleinen Rätsel im Heft. Aber nicht etwa, die Youngsters, sondern die U18 wurde vom Rätselfieber gepackt. Und so ging die 9-stündige Fahrt am Ende schneller vorbei als gedacht und der Reisebus erreichte sicher und pünktlich den niederländischen Centerpark Limburgse Peel, wo er bereits von zwei freudig winkenden Youngsters, die mit ihren Eltern privat angereist sind, erwartet wurde. Nachdem rasch die Bungalows für die nächsten Tage bezogen wurden, ging es für die jungen Judoka per Bus weiter ins 10km entfernte Venray. Dort fand das offizielle Wiegen statt und auch die Wettkampfhalle, mit den großen 8 Mattenflächen und der separaten „Final-Halle“ wurde mit großen Augen bestaunt. Natürlich war die Aufregung bei den jungen JC90-Kämpfern sehr groß. Die riesige Mattenfläche, das große Teilnehmerfeld und ein etwas anderes Regelwerk als in Deutschland, da gehörte schon eine Hand voll Mut dazu, um sich dieser Herausforderung zu stellen. Das wussten natürlich auch die mitgereisten Trainer Susi Zimmermann, Adrian Markov und Gregor Wenzel. Das Trainer-Trio wollte vor allem, dass die Kinder Spaß am Kämpfen haben und möglichst viele Erfahrungen sammeln. Wenn dann noch eine vordere Platzierung, wie im letzten Jahr herausspringen sollte, umso besser. Denn schließlich diente die Wettkampf-Fahrt auch als eine Art „Team-Maßnahme“ bei der die Judoka untereinander mehr Zusammenhalt erfahren und gemeinsam im Centerpark viel Spaß haben sollten.
Am Samstag verbrachte die U18/U21 den Tag im Park und nutze die Zeit zum Schwimmen, Golfen und Entspannen, während die Youngsters in Venray auf der Judo-Matte ihr Bestes gaben. Den besten Eindruck

DSC07298

Die Wettkampfhalle mit 8 Matten

machte dabei in der U12 Schwergewichtshoffnung Lucas Deutschländer. Für ihn schien das andere Regelwerk eher ein Vorteil zu sein. So zeigte er gegen seine Gegner sehr tolle Kämpfe, ging in drei Duellen hintereinander als Sieger von der Matte und zog ins Finale ein. Dieses durfte er in der großen Final-Halle bestreiten, wo sein Kampf mit Musikintro und Lichtshow angekündigt wurde. Vielleicht etwas überwältigt von dem Spektakel und von der Nervosität gepackt, konnte Lucas seiner starken Linie der vorherigen Kämpfe nicht mehr treu bleiben. Zwar schaffte er es immer wieder die Angriffe seinen Kontrahenten abzuwehren, musste sich aber am Ende geschlagen geben. Zunächst etwas enttäuscht von der Niederlage, freute sich der Frankfurter bei der Siegerehrung dafür umso mehr über die riesige, knapp 500g schwere Silber-Medaille. In der U10 zeigte die junge Charlotte Nettesheim (-28 kg), dass sie vor keinem Gegner Angst hat. Gegen deutlich erfahrenere Judoka griff sie beherzt an und brachte viele Kontrahentinnen ins Wackeln. Besonders in ihrem letzten Kampf mobilisierte “Lotti” nochmal ihre ganze Kraft und so schaffte es sogar vorzeitig mit einem Schulterwurf zu gewinnen. Das brachte ihr am Ende eine hochverdiente Bronze-Medaille. Tobias Minack (-42 kg) und Emma Linke (-40 kg) konnten 2 weitere Silber-Medaillen für den JC90 zusteuern. Sie profitierten von einer untypisch geringen Teilnehmerzahl in ihren Gewichtsklassen. Das soll aber auf keinen Fall ihren Mut hinabsetzen. Beide gaben in ihren Kämpfen das Beste, mussten aber am Ende eingestehen, dass ihnen die nötige Erfahrung im entscheidenden Kampf fehlte. Von schwach-besetzten Gewichtsklasse konnte bei Fynn Lobback (U12, -34 kg) und Thilo Kalz (U15, -34 kg) nicht die Rede sein. Die beiden Frankfurter teilten sich ihre Gewichtsklasse mit ca. 50 anderen internationalen Kontrahenten. Beide mussten die kämpferische Härte von ukrainischen Judoka kennen lernen. Letztendlich reichte es zwar nicht für einen Sieg, trotzdem können beide stolz sein, bei diesem großen Judo-Turnier dabei gewesen zu sein. Auch die anderen Youngsters mussten sich mit dem Sammeln von Erfahrung zufrieden geben. Am Ende gingen aber immerhin 4 Medaillen an die Oderstadt, was eine sehr gute Ausbeute ist. Nun wartete noch ein aktionsreicher Sonntag im Centerpark auf die Youngsters, der weitgehend im Bade-Paradies verbracht wurde.
Die Sportschüler des JC90 wollten hingegen beweisen, dass sie international weitgehend mithalten können. Leider mussten Marie Grohn (-57 kg) und Trinity Wenzel (-52 kg) nach einem Auftaktsieg zwei Niederlagen einstecken. Diese führten zum Ausscheiden und so hatten sie in der Medaillenvergabe kein Wort mitzureden. Anders war es in der Gewichtsklasse -70 kg. Hier schickte der Judo-Club 90 e.V. gleich drei Kämpferinnen an den Start. Die gebürtige Frankfurterin Lea-Sophie Bastian stand nach zwei vorzeitigen Siegen ihrer Trainingskameradin und JC90-Gaststarterin Sophie Brendicke (JC Großbeeren) im Halbfinale gegenüber. Sophie wollte zu viel und versuchte vielleicht etwas übermotiviert einen Konter, den „Basti“ mit einem Fußwurf ausnutzte und etwas glücklich als Siegerin die Matte verließ. Im Finale machte sie mit ihrer Gegnerin dann kurzen Prozess, gewann vorzeitig und holte die erste Goldmedaille für den JC90. Mareike Reddig (JC Samura Oranienburg) machte das JC90-Trio komplett, denn auch sie ging an diesem Wochenende als Gaststarterin für den Frankfurter Judo-Club an den Start. Bisher in der Gewichtsklasse -63 kg sehr überzeugend, versuchte sich die Oranienburgerin nun erstmals in der höheren Kategorie. Nach einem Auftaktsieg und einer Niederlage ging es für sie in der Trostrunde weiter. Dort besiegte Mareike zwei Kontrahentinnen souverän, unter anderem mit ihrem blitzsauberen Uchi-mata (Innenschenkelwurf). Im Kampf um Platz 3 stand sie dann leider Sophe Brendicke gegenüber und so war klar, dass einer von beiden ohne Medaille die Halle verlassen musste. Beiden zeigten den vielleicht spannendsten Kampf des Tages und schenkten sich nichts. Mareike gelangen zunächst die besseren Angriffe, sie geriet dann aber mit einer Bestrafung in den Rückstand. Den Versuch, diesen Rückstand aufzuholen nutzte die erfahrene 70kg-Kämpferin Sophie aus und holte sich die Bronze-Medaille. Mareike landete auf einem sehr guten 5. Platz.

DSC07357

Im Tunnel: Gina-Marie Peisker konzentriert sich auf den Kampf

Einen Traumstart ins Turnier hatte auch Gina-Marie Peisker (-63 kg). Mit tollen schnellen Würfen und Würgetechniken im Boden erzielte sie drei vorzeitige Siege. Im vierten Kampf hatte Gina leider mehr als eine Gegnerin auf der Matte. Kurz vor Schluss erhielt sie von den Kampfrichtern innerhalb weniger Sekunden 2 unnötige Bestrafungen, welche den Kampf zu Gunsten ihrer Kontrahentin ausgehen ließen. Er folgten zwei weitere Siege und der Kampf um Platz 3. Hier musste sich Gina leider geschlagen geben und konnte sich am Ende trotz fünf gewonnener Kämpfe nicht mit einer Medaille belohnen. Trotzdem sollte sie der 5. Platz und die erbrachte Leistung optimistisch für kommende Aufgaben stimmen. Bei den Jungs knüpfte Elias Pracht (-73 kg) an die tollen Ergebnisse der letzten Wochen an. Mit 5 Siegen zog er ins Finale seiner Gewichtsklasse ein. Auch dort ließ Elias nichts anbrennen, wartete auf den richtigen Moment und warf seinen Gegner bereits nach wenigen Sekunden voll auf den Rücken. Damit konnte sich der JC90 über eine weitere Gold-Medaille freuen.
Ebenfalls sehr tolle Kämpfe zeigten Max Müller (-66 kg) und Felix Exner (-73 kg). „Exi“ holte drei Siege in Folge, bevor er von einem Gegner gestoppt wurde. Nach einer eigentlich unzumutbaren langen Pause musste er sich dann erneut geschlagen geben und beendete das Turnier mit Rang 9. „Mülli“ stand mit 5 Siegen im Halbfinale und konnte nach einer Medaille greifen. Leider verlor er den Kampf und musste anschließend im kleinen Finale um Bronze ebenfalls eine Niederlage einstecken. Mit 5 Siegen kann er trotzdem stolz auf den 5. Platz sein.

 

Mit einer stolzen Ausbeute von 2x Gold, 3x Silber, 2x Bronze und fünf 5. Plätzen kehrte der Judo-Club 90 e.V. am Montag vom größten Nachwuchsturnier Europas zurück an die Oderstadt. Ein Ergebnis, was sich wirklich sehen lassen kann. Sportler_innen, Trainer und Eltern haben viel erlebt und Spaß gehabt. Natürlich war es auch sehr anstrengend, doch am Ende bleibt die Freude über die erreichten Platzierungen und die Erinnerungen an eine gelungene Wettkampffahrt.

 

Ergebnisse:

1. Platz: Lea-Sophie Bastian (U18, -70 kg), Elias Pracht (U18, -73 kg)
2. Platz: Emma Linke (U10, -40 kg), Lucas Deutschländer (U12, +56 kg), Tobias Minack (U10, -42 kg)
3. Platz: Charlotte Nettesheim (U10, -28 kg), Sophie Brendicke (U18, -70 kg)
5. Platz: Emma-Sophie Syring (U12, -44 kg), Arved Hagen Hein (U12, -50 kg), Gina Marie Peisker (U18, -63 kg), Mareike Reddig (U18, -70 kg), Max Müller (U18, -66 kg)

 

Termine

Es gibt keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Facebook-create
DSC07388
DJB-Vereinszertifikat
Wir danken unseren Sponsoren
Count per Day
  • 164020Besucher gesamt:
  • 62Besucher heute:
  • 91Besucher gestern:
  • 672Besucher letzte Woche:
  • 1254Besucher pro Monat:
  • 0Besucher momentan online: