DSC_0450Viele Taschentücher waren nötig, als am Samstag eine japanische Delegation verabschiedet wurde, die sich für 2 Wochen zu Gast beim Frankfurter Judo-Club 90 e.V. aufhielt. Auf der Abschiedsveranstaltung wurde viel gelacht, als man auf die schöne Zeit zurückblickte.
Umso größer waren die Tränen dann auf beiden Seiten als die gemeinsame Zeit sich dem Ende näherte.

14 Tage zuvor landeten in Frankfurt/Main ca. 80 japanische Sportler, die im Rahmen des 43. Deutsch-japanischen Simultanaustausches die deutsche Kultur und den deutschen Sport näher kennenlernen wollten. Nach 2-tägigen Aufenthalt in der Main-Metropole teilte sich die große Gruppe in mehrere kleine Regionalgruppen auf, die sich bundesweit verteilten. Für sechs von ihnen ging es den weiten Weg in unsere Oderstadt. Zwar war der Gruppe bekannt, dass sie ihre Zeit in Frankfurt (Oder) verbringen werden, allerdings dachten sie dabei an einen Vorort des großen Frankfurts und waren so doch sehr überrascht, als sie hörten, dass sie eine 7h Zugfahrt vor sich hatten, berichtet Jugendwart Gregor Wenzel. Bei der Einfahrt auf das Gelände der Frankfurter Sportschule, warteten schon Familien gespannt auf ihre neuen Kinder auf Zeit. Mit deutsch-japanischen Fähnchen wurde die Delegation herzlich in Empfang genommen. Nach einer Begrüßungsrunde verteilten sich die Japaner dann auf ihre neuen Familien. Alle verstanden sich auf Anhieb blendend, auch wenn die Sprachbarriere anfangs natürlich noch ein kleines Problem darstellte, denn auch englisch beherrschten die Asiaten nicht sehr gut. Doch mit Handyübersetzer, Sprachfibel oder auch mit Händen und Füßen konnte sich mit der Zeit immer besser verständigt werden und man sah, wie die Anspannung auf beiden Seiten langsam abnahm. Es wartete ein breitgefächertes Programm auf die Teilnehmer des Austausches, das sowohl aus sportlichen, als auch aus kulturellen Höhepunkten bestand. Begleitet wurde die japanische Delegation, bestehend aus 1 Mädchen, 4 Jungs und einem Gruppenleiter, während der Ausflüge immer von einigen Sportlern des Judo-Club 90, sowie einer Dolmetscherin. Das Regionalprogramm begann mit einem offiziellen Empfang im Rathaus, wo die Gäste herzlich im Namen der Stadt begrüßt wurden und sich gegenseitig über die verschiedenen Länder ausgetauscht wurde. Anschließend ging es zu Fuß durch die Stadt und die Japaner erkundeten die Marienkirche, die Konzerthalle, das Sportmuseum und genossen den schönen Blick auf Frankfurt von unserer Nachbarstadt Slubice aus.
Weitere Programmpunkte führte die Delegation ins Stahlwerk Eisenhüttenstadt, in die Klosterstadt Neuzelle, in den Spreewald, zur Bundespolizei und Berufsfeuerwehr und zum Helenesee. Beim Letzteren vergnügten sich die Teilnehmer beim Standup-Paddling, bei dem die Gleichgewichtsfähigkeit hart auf die Probe gestellt wurde.
Als kulturelles Highlight wartete eine Fahrt nach Dresden. Dort besichtigten sie die Semperoper, die Altstadt, und das historische Grüne Gewölbe. Im Anschluss wurde noch ein Abstecher ins Elbsandsteingebirge zur Bastei gemacht, wo die Japaner begeistert von der schönen Landschaft mit dem tollen Blick auf die Elbe waren.
Auch der Sport kam im Regionalprogramm nicht zu kurz. Gemeinsames Judo-Training stand natürlich genauso auf dem Plan, wie Fußball, Beachvolleyball, Lustpistolen- und Bogenschießen. Besondere Freude bereitete eine Kayaktour, die stromabwärts von Brieskow-Finkenherd nach Frankfurt führte. Dabei lieferten sich die Beteiligten „epische Wasserschlachten mit Wasserbomben, und bespritzten sich gegenseitig mit Wasser, bis es in den Booten stand und ausgeschöpft werden musste“ berichteten die Jugendlichen nachträglich. Auch für das bessere Kennenlernen innerhalb der Gastfamilien gab es natürlich Freiräume. So fanden u.a. zwei Gastfamilientage statt, die ganz individuell gestalten wurden. Einige machten sich auf Erkundungstour durch Berlin und fuhren den Fernsehturm hinauf. Andere besichtigten das Schiffshebewerk in Niederfinow und wieder andere gingen Golfen, fuhren Sommerrodelbahn oder kletterten im Hochseilgarten durch die Bäume. In diesen zwei Wochen entwickelten sich zwischen den deutschen Teilnehmern und den Japanern schnell Freundschaften, die hoffentlich noch lange bestehen bleiben. Nächstes Jahr darf dann eine Delegation von JC90-Sportlern für 18 Tage nach Japan reisen. Es freuen sich schon jetzt alle darauf, den einen oder anderen Japaner dort vielleicht wiedersehen zu können. Aber bis dahin ist es noch etwas Zeit, die zum Beispiel genutzt werden kann, um das Essen mit Stäbchen zu lernen.

Termine

Es gibt keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Facebook-create
DSC07361
DJB-Vereinszertifikat
Wir danken unseren Sponsoren
Count per Day
  • 146020Besucher gesamt:
  • 37Besucher heute:
  • 161Besucher gestern:
  • 893Besucher letzte Woche:
  • 2800Besucher pro Monat:
  • 0Besucher momentan online: